[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 379: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 379: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 379: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4259: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3493)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4261: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3493)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4262: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3493)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4263: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3493)
Drachenblut • Thema anzeigen - Das Lied der Raben

Das Lied der Raben

Gebiete der Orks und wilden Menschen, und die Gebiete der Clans westlich von Arcanis und Mérindar.

Adraéyu
4.426,22 Ruhm

 
Beiträge: 149 | Sucher
 

Das Lied der Raben

Beitragvon Adraéyu » Fr, 22. Jan 2016 1:16

Bildas Land lag im sterbenden Winter. Der Schnee und das Eis schmolzen und schimmerten leuchtend im morgendlichen Sonnenschein. Hier und da war das Eis bereits aufgebrochen und hatte sattes, grünes Gras zum Vorschein gebracht. Auch der nahe Fluss, welcher sich durch das Land schlängelte, war kaum mehr von einer Eisschicht bedeckt, einzig die großen, treibenden Schollen, zeugten noch von dem Winter, der das Land so lange in seinem Würgegriff gehalten hatte. Und am Ufer dieses Flusses saßen Frauen und wuschen ihre Wäsche. Jung und Alt, manche kaum zur Frau erblüht, andere in der Blüte ihrer Jahre mit festem Busen und üppigem Haar, und einige von ihnen schon ergraut und gebeugt. Und sie sangen ein altes erhabenes Lied. Ein Lied der wilden Lande.



Aber als die zwei Gestalten an sie herantraten, da endeten sie in ihrem Lied und ließen ihre neugierigen Blicke über das ungleiche Paar schweifen, während sich die meisten Blicke auf der Frau haften blieben, die ein kleines Bündel auf ihrer Brust trug. Sie trug einen prächtigen, weißen Nerzmantel und ihr rabenschwarzes Haar bildete einen so gegensätzlichen und zugleich so harmonischen Kontrast zu dem Schnee und dem Mantel den sie trug, dass man glauben mochte, dass sie von hoher Geburt sein musste. Den Mann, auf dessen Schulter ein gewaltiger, im Sonnenlicht violett und blau schimmernder, Rabe saß, war nicht mehr von Belang, als die Alten die Frau erkannten…


Adraéyu
4.426,22 Ruhm

 
Beiträge: 149 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Adraéyu » Fr, 22. Jan 2016 1:17

Bilder Winter hing noch in der Luft. Die Luft war beißend kalt und es roch nach Schnee und Eisregen. Die alten Tannen und Fichten, welche das Ufer des Flusses zu beider Seiten säumten, waren schwer von Schnee und ihre Zweige bogen sich unter dem Gewicht der weißen Last, so dass die unzähligen Eiszapfen, die an den Trieben der Äste hingen, oftmals bis ins Wasser hinein hingen. Durch die Strömung des Flusses schlugen vereinzelte Eiszapfen immer wieder gegeneinander und es erklang dabei eine seltsame, kalte und klirrende Melodie. Auf dem Fluss trieben immer wieder größere und auch kleinere Eisschollen dahin und zeugten von dem Ende des Winters. Doch an diesem Morgen war keine Wolke am Himmel zu sehen. Es war windstill und ruhig, wenn man einmal von dem Plätschern des Flusses und dem Gesang der alten Frauen absah, die in dem eiskalten Wasser ihre Gewänder wuschen. Sie hatten die beiden Vagabunden gar nicht bemerkt, bis eines der Pferde mit dem linken Vorderhuf im Schnee gescharrt und dabei geschnaubt hatte. Weißer Schaum klebte an den Nüstern und heißer Dampf stieg aus eben diesen hervor, als die Frau mit dem rabenschwarzen Haar ihre Hand auf den Hals des prächtigen Tieres legte, um es wieder zu beruhigen. Die Alten hatten in ihrem Gesang innegehalten und starrten nun die zwei fremden Neuankömmlinge unverhohlen an. Der Mann führte ein zweites Pferd an den Zügeln, doch war es nicht das Pferd, was ihre Aufmerksamkeit erregte, sondern der rabenschwarze Vogel, der auf seiner Schulter saß und gerade dabei war sich das Federkleid zu säubern.

Blicke wanderten von dem Raben, über den Mann und die beiden Pferde, bis hin zu der Frau und dem kleinen Bündel das sie trug. Dutzende Fragen standen den alten Frauen ins Gesicht geschrieben, doch keine davon wollte ihren Weg in die Welt der Klänge finden, denn als sie erkannten, wer dort vor ihnen stand, überschlugen sich die erstaunten Blicke und die ungestellten Fragen verschwanden aus den trüben Augen der älteren Frauen, während die jüngeren zu tuscheln begannen. »Rahela? Bist du das?«, krächzte die Stimme eines Waschweibes und sie richtete sich auf und trocknete ihre Hände an der Leinenschürze, die sie über ihrem Wollkleid trug. Rahela, die Frau mit dem rabenschwarzen Haar, nickte ernst und beinahe feierlich. Wie lange hatte sie sich auf diesen Moment gefreut. Endlich wieder in der Heimat zu sein. Auch wenn diese Waschweiber nicht der Grund für diese Freude waren, so bedeuteten sie doch zumindest, dass ihre lange Reise nun endlich ein Ende gefunden hatte. Die Frauen umrangen Rahela und herzten und drückten sie, und fast schon wollte man glauben dass keiner dieser vier Frauen wusste, unter welchen Umständen Rahela vor über einem Jahr den Faernach-Clan verlassen hatte. »Und du hast ein Kind?«, fragte eine der anderen Frauen und schenkte Rahela ein beinahe mütterliches Lächeln, während die jungen Frauen sie mit neidvollen Blicken bedachten.

Adraéyu sah dem Treiben eine Weile lang zu. Eine ganze Weile. Doch irgendwann wurde es ihm dann doch zu bunt, dass all die Aufmerksamkeit ausschließlich Rahela galt und von ihm, so schien es, niemand so Recht Notiz nahm. Und so räusperte sich, um den Frauen zu bedeuten, dass er ebenso zugegen war. Und als die vier alten Frauen ihre Blicke von Rahela, und dem kleinen Kind in ihrem Arm, abwandten, schien es Adraéyu beinahe, als ob sich ihre freundlichen Mienen schlagartig in eisige, und vom Alter eingefallene und anteilnahmslose Masken verwandelten. »Und der Zaubersänger ist auch wieder da.«, murmelte die eine der vier Frauen. »Ja.«, bestätigte eine andere und nickte dabei geistesabwesend. »Was das wohl zu bedeuten hat?«, flüsterte die dritte, doch Adraéyu zog eine mürrische Grimasse. »Ich kann euch hören, ihr alten Vetteln!«, brummte er und verschränkte schmollend die Arme vor der Brust. Doch die alten lachten nur und ihre faltigen Gesichter wurden um noch einige Falten mehr erweitert. »Oh Rahela. Du ahnst nicht wie wichtig deine Rückkehr für das Dorf ist!« Es war die erste, die zu Rahela gesprochen hatte. Eben jene, welche sie auch erkannt hatte. Rahela schien diesen herzlichen und warmen Empfang zu genießen, denn ihr mildes Lächeln wurde immer zufriedener. Doch dann wurde es jäh im Keim erstickt. »Vieles ist geschehen, seit deinem … Verschwinden. Oh, Benwick hat getobt! Und die alte Jana ebenfalls! Geflucht hat sie, als sie ihr Kind ohne deine Hilfe auf die Welt hatte bringen müssen und dieses junge Ding, welches du uns zurück gelassen hattest war mehr eine Last als eine Hilfe. Doch so sehr ich mich auch freue, dass du wieder da bist …« Die Alte hielt für einen Moment inne und bedachte sowohl Rahela als auch Adraéyu mit eingehenden und beinahe misstrauischen Blicken. »… warum bist du zurück gekehrt?« Diese Frage schien Rahela nicht erwartet zu haben. Sicherlich hatte sie nicht erwartet mit offenen Armen wieder empfangen zu werden und das alles, was geschehen war, vergessen worden war. »Und gerade jetzt, wo Benwicks Heira …« »Willst du wohl schweigen, du alte Ziege!«, fuhr ihr die dritte der alten Frauen ins Wort und bedachte ihrerseits Adraéyu und Rahela mit beinahe boshaften Blicken. »Wer ist denn die Glückliche?«, fragte Adraéyu mit einem breiten Grinsen, was den Groll der Alten nur noch mehr zu schüren schien. »Das geht dich nichts an! Am besten ihr kehrt wieder um und geht dorthin wo ihr hergekommen seid!« Sie wedelte mit den knochigen Fingern, als ob sie ihnen bedeuten wollen würde, sich zu verpissen. Doch Adraéyu und Rahela dachten gar nicht daran wieder umzukehren. Viel zu lange hatte diese beschwerliche Reise gedauert. Und sie hatten mehr als nur eine Entbehrung hinnehmen müssen, um hier zu sein. »Es ist alles eure Schuld! Seit Asas Verschwinden war Benwick nicht mehr der Alte. Wir hatten ein schweres Jahr. Ein entbehrungsreiches Jahr. Und nun, als er endlich neuen Lebensmut gefunden hat, da taucht ihr Beide wieder hier auf!« Die Frau spie Gift und Galle und musste von den anderen beruhigt werden, damit sie nicht noch auf die beiden Vagabunden losging.

Und so packte Adraéyu Rahela an der Hand und führte die Pferde und sein Weib auf den geschwungenen Pfad hinauf zum Tor des Faernach-Clans. »Vergiss die alten Vetteln einfach. Dass es einfach werden würde haben wir nicht erwartet, und das weißt du.« Adraéyu lenkte den Hengst neben die Stute Rahelas und deutete auf die prallgefüllten Satteltaschen. »Doch wozu haben wir den weiten Weg gemacht und die Pferde mit dieser Last gequält? Benwick wird diese Geschenke aus Foréls ehemaliger Schatzkammer sicher zu schätzen wissen.« Rahela sah Adraéyu mit sorgenvollen Blicken an. Da nahm Adraéyu Rahelas Kopf in seine Hände und gab ihr einen flüchtigen Kuss, denn mehr ließ die beißende Kälte nicht zu, ohne dass man Gefahr lief, aneinander festzukleben. »Wir haben die Mühen auf uns genommen, da werden wir den Spießrutenlauf auch noch überstehen. Und wenn sie uns in eine Hütte im Wald verbannen, bis sie über unser Schicksal entschieden haben, dann haben wir immerhin uns und meine Musik.« Er grinste und hoffte Rahela so ein Lächeln abzuringen.

Schließlich erreichten sie den großen Baum, der vor dem Tor des Dorfes stand. Jener Baum an welchem vor über einem Jahr ein Mann gehängt worden war. Adraéyu hatte seinen Namen vergessen, und als er niemanden an dem Baum baumeln sah, deutete er dies als ein gutes Omen. »Keine Leichen am Apfelbaum.« Er drückte Rahelas Hand und hielt die Zügel des Pferdes ein wenig kürzer. »Und hörst du diese Musik?« Tatsächlich drang vom Dorfplatz her eine leise, kaum wahrnehmbare Melodie. Es war eine fröhliche Melodie, wie die eines Tanzliedes oder eines Skaldenspiels. »Der Tag unserer Rückkehr hätte nicht besser fallen können, sage ich.« Und so nickte Adraéyu grimmig und zog das Pferd an den Zügeln um es dazu zu bringen weiter zu gehen. Doch weit kamen sie nicht, denn aus dem kleinen Ausguck neben dem Tor erschallte eine tiefe, dröhnende Stimme. »Halt! Wer da?« Adraéyu hob seine linke Hand zum Gruße und brachte dabei das Pferd zum Halten. »Alte Freunde!«, rief er und verbeugte sich, wenn auch nicht so tief wie es eigentlich die Höflichkeit erforderte. »Alte Freunde? Wer seid ihr?« »Die Neesika des Faernach-Clans!« Der Mann in dem Ausguck schien beinahe von seinem hölzernen Hocker zu fallen, als er sich über das Geländer des hölzernen Gerüstes beugte um die Worte Adraéyus zu überprüfen. »Rahela?« Es war Angus, der Torwächter. Er lächelte, wenn auch nur dünn. Doch auch wenn er seine Freude über ihre Rückkehr kaum zum Ausdruck zu bringen vermochte, so sprach seine Mimik eine deutliche Sprache. Aber er schüttelte den Kopf. »Ihr dürft nicht hinein!«, rief er mit lauter Stimme. »Wartet hier, bis ich dem Ruka von eurer Rückkehr berichtet habe!«

Adraéyu seufzte und wandte sich an Rahela mit einem seltsamen Gefühl im Bauch. »Mir schwant Übles …«


Rahela
3.714,47 Ruhm

 
Beiträge: 147 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Rahela » Sa, 23. Jan 2016 21:49

Bildahela ließ ihre wilden, heugrünen Augen über den klaren blauen Himmel gleiten. Kein Wölkchen zog über den Himmel, und es war ihr, als wäre der Himmel nirgendwo so wunderschön blau wie über den wilden Landen. Der von der Sonne beschienene Schnee strahlte gleißend hell, da, wo die Landschaft nicht von Kiefern und Nadelbäumen überschattet wurde. Das Gebirgsbächlein funkelte im Sonnenschein wie unzählige Diamenten. Ein übermütiges Schmunzeln stahl sich auf ihre Lippen, und ihr Herz schlug schon seit geraumer Zeit wilder. Sie hatte den Tag, da sie wieder in den Faernach Clan zurückkehren würden, nicht erwarten können, und nun, da es soweit war, konnte sie es beinahe nicht glauben. Unberührte Natur, schroffe Felsen und Gebirge, Schnee, der eine ganz eigentümliche Konsistenz hatte, da er tagsüber von den Sonnenstrahlen leicht anschmolz, und in den unerbittlich frostigen Nächten wieder gefror. Andächtig lauschte die Schamanin jedem Schritt, den sie tat. Der Schnee knirschte nicht, wenn man darüber schritt, nein, er zerbrach. Das hatte sie schon beinahe vergessen. Und auch wenn sie unerbittlich fror, niemals würde sie nun mit dem warmen Platz einer Feuerstelle in irgendeiner Schenke in Mérindar tauschen wollen. Es war wohltuend still hier. Nur das leise und stete Krachen von Schnee unter ihrer beiden Füßen, das Hufgetrappel der beiden Pferde, und das leise Keuchen aus ihren Mündern, aus welchen dicker weißer Atem hervortrat, denn das Gelände war unstet und beschwerlich, der Schnee war hoch, und es erforderte einige Anstrengung, den Weg zu bewältigen. Doch es würde nicht mehr lange dauern, das wusste Rahela. Sie waren ihrem Ziel, dem Faernach Clan, nun schon so nahe gekommen, dass ihr Glücksgefühl allmählich schon einem unangenehmen Gefühl von Furcht, Ungewissheit und ein wenig Unbehagen wich, doch trug sie ihre Sorgen nicht nach außen, sondern bemühte sich, diese vor Adraéyu zu verbergen. Hin und wieder warf sie ihm einen Blick zu, und ihre heugrünen Augen strahlten dabei, wie sie es schon lange nicht mehr getan hatten. Das murmeln des Bächleins wurde von Gesang übertönt. Rahela horchte auf, und schließlich entdeckten sie einige Weiber, die im Bach Wäsche wuschen. Als sie die beiden bemerkten, verstummten sie und blickten auf. Nach einer Weile fühlte sich Rahela unter den bohrenden, neugierigen und fragenden Blicken unwohl, aber eine der Alten fasste sich schließlich ein Herz. „Rahela, bist du das?“ Die Schamanin nickte, und sogleich erhoben sich die Frauen und begrüßten sie erfreut. Ein wenig befremdlich fühlte sie sich dabei, doch dann ließ sie es geschehen. „Und du hast ein Kind?“ fragte eine der Alten, während sie neugierig einen Blick auf Araéhal zu erhaschen versuchte. Rahela rang sich ein schiefes Lächeln ab, obgleich sie in ihrem Inneren eher beleidigt darüber war. Als hätte sie sich das nur ausgedacht. „Als ob das nicht alle mitbekommen hätten… damals auf dem Dorfplatz…“ Verlegenes Lachen ertönte unter den Frauen. „Ein hübsches Kind… ganz die Mutter… Ist es ein Sohn, oder eine Tochter?“ erkundigte sich eine der jüngeren. „Ein Sohn, natürlich“ antwortete Rahela mit unüberhörbarem Stolz in ihrer Stimme. „Oh, das bringt große Ehre für deine Sippe. Ein neuer Stammhalter…“ lächelte eine der Alten. Rahela war sich nicht so sicher, ob Araéhal die Sippe mit Stolz erfüllen würde, wenn sie erst erfuhren, dass er raéyunsches Erbe in sich trug, und sie erst bemerken würden, sie zart er war. Gegenwärtig konnte man es nicht sehen, da er schlief und in dicke Felle eingewickelt war, unter dem Tragetuch und dem Nerzmantel. Schließlich räusperte Adraéyu sich, und die Aufmerksamkeit, die zuvor noch Rahela galt, wurde nun unweigerlich auf den Raéyun gelenkt. Doch die Mienen der Frauen verdunkelten sich, und sie schienen alles andere als begeistert zu sein. „Und der Zaubersänger ist auch wieder da“ „Was das wohl zu bedeuten hat?“ murmelten sie, ungerührt der Tatsache, dass sowohl Adraéyu, als Rahela sie hören konnten. „Was soll es schon zu bedeuten haben? Wir sind zusammen gegangen, und wir sind zusammen zurückgekommen. Er ist der Vater meines Sohnes, und…“ Rahela hob zu einer dramaturgischen Schweigepause an, „… er ist mein Chéal.“ Bei diesen Worten glotzten die Weiber ungläubig drein, und man konnte ihnen förmlich ansehen, wie gerne sie wieder zu tuscheln und tratschen angefangen hätten. „Und darüber hinaus…“ hob Rahela erinnernd die Hand, „…ist er Benwicks Blutsbruder. Wie könnt ihr es wagen, seine Anwesenheit in Frage zu stellen?“ tadelte Rahela sie, und spürte freudig, wie die alte Kraft und das alte Selbstbewusstsein, die sie in den Nordreichen zu oft vermisst hatte, wieder zurückströmten, kaum, dass sie wieder in ihrer Heimat war. Die Alte überging den Tadel und erzählte „Oh Rahela. Du ahnst nicht wie wichtig deine Rückkehr für das Dorf ist!“ Ja, das war wohl war. Dem Faernach Clan hatte für ein ganzes Jahr eine fähige Heilerin und Schamanin gefehlt. Ein Umstand, welchen sie bei ihrem überhasteten Aufbruch nicht bedacht und abgewogen hatte. Sie hatte nur an Adraéyu und an ihren eigenen Vorteil gedacht. Rahelas Lächeln verschwand, als die Alte die Gedanken, die sie eben noch gedacht hatte, aussprach. „Vieles ist geschehen, seit deinem Verschwinden. Oh, Benwick hat getobt! Und die alte Jana ebenfalls! Geflucht hat sie, als sie ihr Kind ohne deine Hilfe auf die Welt hatte bringen müssen und dieses junge Ding, welches du uns zurück gelassen hattest war mehr eine Last als eine Hilfe.“ Rahela unterbrach sie „Ich habe mein Kind in einem fremden Land ohne Hebamme gebären müssen. Jana hatte immerhin dieses junge Ding an ihrer Seite, oder nicht? Außerdem habt ihr ja noch Gudrun. Taugt sie immer noch nicht zur Hebamme? Immerhin ist dies doch ihr Geschäft...“ „... Doch so sehr ich mich auch freue, dass du wieder da bist …“ Rahela horchte auf. „… warum bist du zurückgekehrt?“ Rahelas Miene verdüsterte sich. „Der Faernach Clan ist meine Heimat. Es war nie in meinem Sinne, für immer fortzugehen. Natürlich komme ich nun in meine Heimat zurück. Ich habe die wilden Lande sehr vermisst, und mein Sohn soll dort aufwachsen, wo es ihm am besten ergehen wird. Wenn Finna sich nicht als würdig erwiesen hat, eines Tages in meine Fußstapfen zu treten, welchen besseren Zeitpunkt könnte es geben, als nun eine fähigere Heilerin zu finden und auszubilden?“ erwiderte sie scharf. „Und gerade jetzt, wo Benwicks Heira…“ „Willst du wohl schweigen, du alte Ziege!“ Benwicks Heira…? Heirat? Benwick wollte sich wieder an ein Weib binden? „Wer ist denn die Glückliche?“ frohlockte Adraéyu, welcher bislang geschwiegen hatte. „Das geht dich nichts an! Am besten ihr kehrt wieder um und geht dorthin wo ihr hergekommen seid!“ blaffte sie und wedelte mit ihrer alten, dürren Hand, als wollte sie eine Krähe verscheuchen. „Was? Wie kannst du es wagen, so mit uns zu sprechen?“ Sie baute sich vor der Alten auf. „Ich bin immer noch die Neeskia! Wenn ihr keinen Ersatz für mich gefunden habt, was gegenwärtig nicht so wirkt, dann bist du töricht, wenn du mich so behandelst! Das kann selbst Benwick nicht bestreiten!“ „Es ist alles eure Schuld! Seit Asas Verschwinden war Benwick nicht mehr der Alte. Wir hatten ein schweres Jahr. Ein entbehrungsreiches Jahr. Und nun, als er endlich neuen Lebensmut gefunden hat, da taucht ihr Beide wieder hier auf!“ „Was habe ich mit Asas Verschwinden zu schaffen?“ fauchte Rahela „Nichts! Rein gar nichts, also gib nicht mir die Schuld daran, du alte Vettel! Wenn die Rukaja ihre Beine geschlossen gehalten hätte, wäre heute noch alles wie früher…“ Rahela spuckte vor der Alten aus, was die Wut dieser nur noch mehr aufstachelte. Es war wohl nur dem Eingreifen der anderen Frauen zu verdanken, dass die beiden nicht aufeinander losgegangen waren. Doch das machte nichts. Innerlich lächelte Rahela selbst darüber. So waren die Frauen der Wilden Lande. Sie war zuhause.

Als sie den kurzen, steilen Weg hinauf zur Palisade des Faernach Clans bezwangen, schnaubte Rahela immer noch. Adraéyu meinte „Vergiss die alten Vetteln einfach. Dass es einfach werden würde haben wir nicht erwartet, und das weißt du.“ „Natürlich wusste ich es“, entgegnete Rahela, „Aber ich habe nicht erwartet, Vorwürfe zu bekommen, nur weil Benwick sich offensichtlich nicht zusammenreißen kann. Er ist der Fürst des Clans, und er muss stark sein. Wenn er das nicht ist, dann ist er nicht…“ Rahela brach ihre Worte ab. Sie mochte Benwick gerne. Aber ein Fürst der Wilden musste Stärke zeigen. Immer. Und er durfte seine Bedürfnisse nicht über den Clan stellen. Und seine persönlichen Sorgen durfte er nicht allzu offen zur Schau stellen. So war das einfach. Rahela seufzte „Am liebsten würde ich wieder umdrehen. Wenn ich so unerwünscht bin, kann ich auch in einen anderen Clan gehen. In anderen Clans gibt es auch noch Mitglieder meiner Sippe, und ein anderer Clan würde eine Schamanin mit offenen Armen willkommen heißen. Wenn Benwick…uns nicht will…“ Erneut unterbrach sie sich und versuchte, ihre Enttäuschung zu verbergen. „Doch wozu haben wir den weiten Weg gemacht und die Pferde mit dieser Last gequält? Benwick wird diese Geschenke aus Foréls ehemaliger Schatzkammer sicher zu schätzen wissen.“ Versuchte Adraéyu sie zu überzeugen. Rahela blickte ihn zweifelnd an. Da gab Adraéyu ihr einen flüchtigen Kuss. „Wir haben die Mühen auf uns genommen, da werden wir den Spießrutenlauf auch noch überstehen. Und wenn sie uns in eine Hütte im Wald verbannen, bis sie über unser Schicksal entschieden haben, dann haben wir immerhin uns und meine Musik.“ Die Schamanin schüttelte den Kopf „Du und deine Musik. Als ob Musik uns den Arsch retten könnte, oder sonstigen Nutzen bringen könnte, du eitler Barde…“

„Keine Leichen am Apfelbaum“ frohlockte Adraéyu, als er den toten, mächtigen Baum musterte, welcher auch das Wappen des Faernach Clans zierte. „Noch nicht…“ grinste Rahela schief. „Hörst du diese Musik? Der Tag unserer Rückkehr hätte nicht besser fallen können, sage ich.“ „Abwarten, sage ich…“ entgegnete Rahela zweifelnd. Plötzlich erscholl eine bekannte Stimme. „Halt! Wer da?“ Rahela blickte hinauf zum Ausguck der Palisade, doch sie konnte niemanden entdecken. „Alte Freunde“ tönte es beinahe hoheitsvoll von Adraéyu und Rahela rollte die Augen. Das waren keine Worte, welche sie gewählt hatte. „Alte Freunde? Wer seid ihr?“ Rahela nahm nun die Sache selbst in die Hand. „Die Neeskia des Faernach Clans“ versuchte sie so würdevoll wie nur möglich zu entgegnen. Eine Gestalt beugte sich schließlich über den Ausguck und da erkannte Rahela Angus. Sie musste lächeln. Angus, den versoffenen Weiberhelden, hatte sie immer schon gerne gemocht. „Die Neeskia? Rahela?“ „Ja! Ich bin es. Lass uns hinein, Angus, mir ist schon kalt!“ „Ihr dürft nicht hinein!“ rief er und Rahela blickte fragend zu ihm hoch. „Was? Wieso nicht?“ „Wartet hier, bis ich dem Ruka von eurer Rückkehr berichtet habe!“ Adraéyu seufzte „Mir schwant Übles…“ „Nicht nur dir… Aber wie sagtest du so schön? Wir werden auch den Spießrutenlauf überstehen…“

Eine ganze Weile verging, in welcher Rahela von einem Bein aufs andere trat, und die Pferde, welche ungeduldig mit den Hufen scharrten und schnaubten, schienen ebenfalls zu frieren, da sie keine Bewegung machten. Offensichtlich war ihnen die Kälte der Wilden Lande zu viel, denn sie hatten noch keine Gelegenheit gehabt, sich über das Jahr an die Witterung und Wetterverhältnisse zu gewöhnen. Schließlich ertönte am Tor ein Kratzen und Schrammen, und dann schob sich die Palisadentüre auf. Angus stand da und nickte mit dem Kopf „Benwick lässt euch vor.“ Rahela strahlte ihn an „Es ist schön, dich wiederzusehen, Angus, wie geht es dir…?“ Angus nickte, und es war ihm sichtlich unangenehm. „Ganz gut. Und du… du hast ein Kind…“ stellte er verblüfft fest, und gab schließlich den Weg frei. Rahela schlüpfte schnell durch das Tor hinein und ließ ihre Blicke schweifen. Zuhause. Endlich wieder zuhause. Niemals wieder würde sie hier fortgehen. Nichts hatte sich verändert. Sie wandte sich an Angus, welcher das Tor, nachdem Adraéyu durchgeschritten war, wieder verriegelt hatte, und nun dastand und wartete. „Ist es wahr? Benwick hat geheiratet?“ fragte Rahela, als sie zur Halle des Fürsten schritten. Angus blickte sie neugierig an „Noch nicht. Heute ist der erste Feiertag. Du kennst doch die Brauchtümer der Fürstenhochzeit. Drei Tage wird gefeiert. Am zweiten Tag wird der Bund eingegangen. Davor und danach wird ebenso gefeiert. Aber woher wisst ihr, dass Benwick…?“ „Ich bin die Neeskia. Ich weiß alles…“ unterbrach sie ihn und lächelte geheimnisvoll, aber dann winkte sie ab. „Ein paar alte Krähen haben es uns verraten… draußen, am Bach… Wer ist es?“ „Die kleine Hure, die Benwicks Bastarde geboren hat.“ Rahelas Augen weiteten sich „Finna?“ Sie konnte es nicht glauben. „Finna? Finna soll die neue Fürstin des Faernach Clans werden? Aber… sie ist so jung, und so unerfahren, und offenkundig taugt sie nicht einmal zur Hebamme.“ „Tja. So ist es nun einmal. Dieser Tage braucht man sich wohl nur mehr vom Fürsten schwängern lassen, und schon steigt man auf. Das hättest du auch geschafft, Neeskia…“ Rahela errötete. „Was redest du da… Wie könnte ich Benwick…“ Sie schüttelte den Kopf und schlug ihm freundschaftlich auf die Schulter „Was ist mit dir? Hast du dir nun endlich ein Weib genommen?“ Angus lachte „Aber natürlich, jeden Mond eine andere. Du kennst mich doch…“ „Ja, ich kenne dich…“ fiel sie in sein Lachen ein. „…Manche Dinge ändern sich nie, und das ist gut so…“ murmelte sie, und ihr Blick fiel auf das Tor von Benwicks Halle. „Ist er sehr böse?“ hauchte sie Angus zu und dieser zuckte die Schultern. Am Anfang war er rasend wütend. Jedes Mal wenn er am Stützbalken in seiner Halle vorbeiging, hat er die Axt reingeschlagen. Bald mussten wir den Balken erneuern, sonst wäre wohl die Fürstenhalle ein drittes Mal von Grund auf neu erbaut worden. „Und wie ist es jetzt?“ „Naja… irgendwann hat er sich eingekriegt. Die kleine Hure war ihm wohl sehr hilfreich dabei“ grinste sie. Und vor zwei Monden hat er beschlossen, einen Neuanfang zu wagen, die kleine Hure zu heiraten und versprochen, dem Clan seinen alten Glanz zurückzugeben. Und nun kommt ihr daher. Am Tage seiner Eheschließung. Das ist ein Wink der Götter, sage ich.“ Rahela nickte. „Hast du noch mehr gute Nachrichten für uns, Angus…?“ „Joh, sicher. Der Geldren Clan ist gefallen. Wurde von Orks überrascht und überrannt.“ „Was? Der Geldren Clan ist gefallen? Was ist mit den Clanmitgliedern?“ „Alle hier im Faernach Clan. Benwick hat ihnen natürlich Schutz und Hilfe versprochen, bis der Clan wieder bewohnbar ist. Wird wohl einige Monde dauern. Diese verdammten Hurensöhne haben alles niedergebrannt…“ Rahela spuckte aus. Dann begann sie zu überlegen. Arjun... Wenn der Geldren Clan gefallen war, dann musste auch er hier sein. Es sei denn, er war bei dem Angriff der Orks gefallen. Aber er war Jäger, und nicht Krieger, ob er mitgekämpft hatte, war ungewiss. Mit Genugtuung dachte Rahela daran, dass sie nun selbst Ehefrau und Mutter war. Und sie dachte auch daran, dass sie nun wohl auf Mitglieder ihrer Sippe stoßen würde. Das würde noch interessant werden... Dann stieß Angus die Türe auf. Es dauerte keine zwei Sekunden, dann baute sich der stille Walder vor den beiden auf. Rahela schmunzelte verschmitzt „Ich grüße dich, Walder“, verneigte sie sich leicht vor ihm. Neben Benwick war er der einzige Mann im Clan, vor dem sie sich verneigte. Walder verzog keine Miene, so, wie er das stets tat, aber er nickte, was für Rahela schon ein gutes Zeichen war. Er trat schließlich zur Seite und gab den beiden den Weg frei. „Weder Angus, noch Walder zürnen uns, das ist doch ein gutes Zeichen, oder nicht?“ murmelte Rahela und nestelte ihre Finger zwischen Adraéyus.

In der Halle herrschte reges Treiben. Skalden spielten Musik, Sklaven liefen hin und her und füllten eifrig die Becher und Trinkhörner, die niemals leer werden durften, und da hatten sie in Benwicks Hallen immer reichlich zu tun. Ein gebratener Eber steckte auf einem Spieß und wurde gerade zerteilt. Rahela beugte sich zu Adraéyu und grinste „Wir kommen gerade zum richtigen Zeitpunkt…“ Sie ließ ihre Blicke suchend durch die Halle schweifen. Und dann sah sie ihn. Benwick. Er saß auf seinem Stuhl, ihm zur Seite Finna. Schön anzusehen, aber zur Fürstin völlig untauglich, wie sie fand. Dann blickte er in ihre Richtung und ihrer beiden Blicke kreuzten sich. Rahela sah ihn urchdringend, aber unsicher an, und seine Miene verfinsterte sich ein wenig. Sie wusste nicht, ob es gespielter oder ehrlicher Zorn war. Die Schamanin stieß Adraéyu ihren Ellbogen in die Rippen. „Komm jetzt. Jetzt hat er uns gesehen, jetzt dürfen wir nicht zögern…“ Unwillkürlich legte sie ihre Hand auf den Rücken des schlafenden Araéhal, und dann schritt sie, so selbstbewusst wie sie sich in diesem Augenblick nur geben konnte, auf den Fürsten des Faernach Clans zu. Als sie vor ihm stand, schlug ihr Herz wilder, und die Freude über ihr Wiedersehen konnte sie trotz aller Furcht ob der Situation nicht verbergen. Sie hatte ihn sehr vermisst, nur wurde ihr dies erst in diesem Moment so richtig klar. Rahela verbeugte sich, trotz Säugling im Tuch, tief vor ihm und sprach „Ich grüße dich, Benwick, Ruka tu Nemia Faernach…“
Sie ist eine Frau! Und alle Frauen sind böse...!


Adraéyu
4.426,22 Ruhm

 
Beiträge: 149 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Adraéyu » So, 24. Jan 2016 20:28

Bildie Zeit verging quälend langsam. Als Angus von seinem Ausguck geklettert war, hatte Adraéyu zwar nicht angenommen, dass Benwick kurz darauf aus dem Tor gestürmt wäre, ob die beiden nun in seine Arme zu schließen, oder mit seiner Axt zu erschlagen. Doch dass niemand kam, das war noch zermürbender als die Ungewissheit wie Benwick auf ihre Rückkehr reagieren würde. Adraéyu trat immer wieder von einem Bein auf das andere, um die Kälte, die langsam seine Waden herauf kroch, zu vertreiben. Doch es half nur wenig. »Jetzt hör doch auf, du machst mich ganz krank mit deiner Unruhe.«, zischte Rahela, welcher es sichtlich nicht anders erging. »Ach, du bist diese Kälte ja auch gewöhnt. Sicher hast du Frost und Eis im Blut, so dass nur Wilde wie du sich in so einer Kälte wohlfühlen können.«, gab Adraéyu brummelig zurück. Doch Rahelas beißende Worte verfehlten ihre Wirkung nicht. Er blieb still stehen und zupfte stattdessen an seinem Bart, der sich nach der langen Reise, die sie nun schon hinter sich hatten, zu einer beachtlichen Pracht entwickelt hatte. »Ob Benwick mein neuer Bart wohl gefällt?«, murmelte Adraéyu mehr zu sich selbst, als zu Rahela. Und als ob er nur darauf gewartet hätte, begann der Rabe auf seiner Schulter zu schnarren und mit den Flügeln zu wacheln. »Narr. Narr.« Adraéyu verzog seinen Mund zu einer beleidigten Miene und rollte mit den Augen. »Ja, du mich auch du treuloser Halunke.«

Zu all dem Übel der Warterei und der beißenden Kälte gesellte sich noch die fröhliche Musik, die vom Wind zu ihnen herausgetragen wurde. »Als ob der Wind seine grausamen Scherze mit mir treiben würde …«, murmelte er und ertappte sich dabei, wie seine Hand zu dem Lautenkasten wanderte. »Ich stehe mir die Beine in den Bauch und die Kälte lässt meine Beine zu Eis gefrieren und da drinnen tanzen, lachen und feiern die Menschen. Einen heißen Gewürzwein könnte ich jetzt gut vertragen. Und dazu ein paar Lieder auf der Laute spielen.« Und als ob sein Genörgel endlich erhört worden wäre, öffnete sich schließlich das große, hölzerne Tor und Angus trat zu ihnen auf den Schnee hinaus. »Benwick lässt euch vor.« »Na endlich!«, entkam es Adraéyu, der seine Mühsal kaum noch zu verbergen versuchte. »Ich hatte schon Angst wir würden hier festfrieren.« Angus schien Adraéyu zu überhören und nach einigen, höflichen Wortwechsel hatte er sie auch schon in das Dorf geleitet, wo er hinter ihnen sogleich das Tor wieder verschloss. Zwar kannte auch Adraéyu die meisten Gepflogenheiten der wilden Lande, doch nichtsdestotrotz stimmte es ihn in freudige Erwartung drei ganze Tage in ausgelassenen Feierlichkeiten zu schwelgen und dabei vergaß er schon beinahe, dass sie erst noch vor den Ruka des Faernach-Clans zu treten hatten, um sich seinem Urteil zu stellen. Rahela schien es nicht anders zu ergehen, als sie Angus nach Benwick ausfragte. Doch dieser ließ sich zu keiner eindeutigen Antwort herab. Ob dies nun Gutes oder Schlechtes zu verheißen hatte, wagte Adraéyu nicht sich auszumalen. »Also bringen wir es am besten so schnell wie möglich hinter uns, damit wir wissen wie es weitergeht.«, entschied Adraéyu mit einem grimmigen und entschlossenen Blick, wie ihn nur ein Schausteller aufzusetzen vermochte, dem in Wahrheit die Knie schlotterten. Denn er wusste wie aufbrausend und nachtragend Benwick sein konnte, wenn er wollte. Er erinnerte sich nur allzu gut daran, was er seiner Fürstin angetan hatte, nachdem er erfahren hatte, dass sie ihn betrogen hatte. Und was hatten Rahela und er getan? Ihn verlassen. Ohne ein Sterbenswörtchen zu sagen. Aber warum machte er sich eigentlich solche Sorgen? Er war nicht die Schamanin des Dorfes. Er hatte das Dorf nicht im Stich gelassen. Er war nur ein Außenseiter. Ein Fremder der zum Freund geworden war. Wenn überhaupt würde Benwicks Zorn Rahela treffen und nicht ihn. Und dieser Gedanke ließ den Barden wieder etwas entspannter werden, nur um sich kurz darauf nur noch schlechter zu fühlen, dass er solche Gedanken im Geiste gesponnen hatte.

Von Angus erfuhren sie auch wessen Hochzeit dies hier eigentlich war. Benwick ehelichte Finna. Die Mutter seiner Bastardbälger, die sie noch im Leib getragen hatte, als Adraéyu und Rahela die wilden Lande verlassen hatten. Es war naheliegend und doch überraschte es Adraéyu in gewisser Weise. Und dass Angus Finna als Hure und ihre Kinder als Bastardbälger bezeichnete unterstrich dies noch mehr. Es war ein gewaltiger Schritt eine Niedere, eine Mätresse, zur Frau zu nehmen. Doch welche Umstände wohl dazu geführt haben mochten, konnten weder Adraéyu noch Rahela wissen. Immerhin waren sie zu lange fort um zu wissen, wie es um den Geldren Clan stand, oder die anderen Clans, die heiratsfähige, hochgeborene Töchter hatten, die Benwick hätte heiraten können. Doch stattdessen hatte er sich für Finna entschieden. Eine Frau aus dem eigenen Clan. Keine gute Partie, wie man so schön sagte. Sie brachte weder Land, noch einen Bund an einen anderen Clan mit sich. Doch auch dieses Geheimnis blieb nicht lange ein solches. Als Angus erzählte, dass der Geldren-Clan gefallen war und die überlebenden Mitglieder sich nun auch hier befanden, fragte sich Adraéyu was wohl sonst noch in diesem einen Jahr vorgefallen war, seit sie verschwunden waren. »Die Neeskia verlässt das Land, und das Land zerfällt.«, murmelte Adraéyu und Thargôn krächzte, als würde er ihm beipflichten. »Kein Wunder, wenn Benwick ungehalten ist, ihr Wilden seid doch sehr abergläubisch was solche Dinge angeht.«, stichelte Adraéyu in gewohnter Manier, um Rahela ihre schroffen Worte zu vergelten, die sie ihm alleine am heutigen Tage schon an den Kopf geworfen hatte. »So, eine Wilde bin ich also nur für dich?«, brummte Rahela und Adraéyu zuckte mit den Schultern. »Eine Frau aus den Wilden Landen bist du.«

Schließlich hatten sie den Weg in Benwicks große Halle gefunden. Der stumme Walder öffnete ihnen die Tür und seine schweigende Gegenwart wirkte auf Adraéyu beinahe beruhigend. Etwas, das sich nicht geändert hatte. Und doch war dies nur die halbe Wahrheit. Er hatte sich verändert. Er war magerer und trug eine rote Narbe im Gesicht. Er war verwundet worden, und das erst vor kurzem, denn die Wunde war noch nicht vernarbt. »Dass etwas den stummen Walder verwunden könnte, beunruhigt mich mindestens genauso wie die Ungewissheit vor Benwick.«, flüsterte Adraéyu, doch diese wusste seine Zweifel geschickt zu zerstreuen. »Weder Angus, noch Walder zürnen uns, das ist doch ein gutes Zeichen, oder nicht?« Adraéyu nickte geistesabwesend, auch wenn er darin eigentlich kein gutes Zeichen sehen konnte. »Selbst wenn das ganze Dorf uns nicht zürnen würde ist es Benwicks Zorn der zählt, und niemandes anderen sonst. Wenn er uns fortschickt, dann wird niemand für uns einstehen. Wir sind auf uns alleine gestellt.« Soviel wusste Adraéyu über die wilden Lande. Es war ihr wildes und raues Wesen. Da half auch kein Zauberlied und kein Zauberspruch. Das Wort des Ruka war Gesetz, bis es einen neuen Ruka gab. Und Benwick sah alles andere danach aus, als ob er in nächster Zeit vorhatte zu sterben. Außer man würde die Heirat als den Tod ansehen.

Und so kam es dass Adraéyu, der Zaubersänger und Blutsbruder Benwicks und Rahela, die Neeskia des Faernach-Clans vor den Häuptling eben jenes Clans traten. Voller Ehrfurcht und Respekt, wobei Rahela es hierbei besser verstand ihren Respekt zu bekunden als Adraéyu, welcher sich vor Benwick nur halbherzig zu verbeugen wusste, da er vielmehr damit beschäftigt war die anderen Gesichter zu erspähen und zu erkennen. Doch Finna war nicht hier. Ebensowenig die großen Helden, die er einst in seinem Lied besungen hatte. Lauter Fremde und einer blickte finsterer drein als der andere. »Ich grüße dich, Benwick, Ruka tu Nemia Faernach …« Rahela schien zu bemerken, dass Adraéyu es ihr nicht gleichtat und noch ehe er sichs versah spürte er ihren Ellenbogen zwischen den Rippen und er keuchte erschrocken auf. Doch wieder einmal verfehlten ihre zärtlichen Berührungen ihre Wirkung nicht und nun verbeugte sich auch Adraéyu vor dem Ruka in Ergebenheit, die Adraéyu so befremdlich vorkam, denn war Benwick nicht ein guter, alter Freund? »Ich grüße auch dich, Rahela.« Adraéyu war nicht entgangen, dass er sie nicht bei ihrem vollen Namen angesprochen hatte. Weder den Namen ihres Vaters, noch den Namen ihrer Sippe, noch den Titel, den sie im Faernach-Clan innehatte, hatte er erwähnt. Kein Norrsken, kein Magnusdottir, kein Neeskia tu Nemia Faernach. Vielleicht interpretierte Adraéyu da auch zu viel hinein, doch Rahela hatte ihn doch auch bei seinem vollen Titel angesprochen. »Und ich grüße dich, Arn.« Auch hier, kein Barde oder Charaid. Adraéyus Blick schielte vorsichtig und unheilsschwanger dreinblickend zu Rahela, doch diese hatte nur Augen für Benwick und so richtete auch er seinen Blick wieder auf den Fürsten. Wie würde Benwick wohl erst reagieren, wenn er erfuhr, dass Arn gar nicht sein richtiger Name war? Im grauste bei dem Gedanken daran und unweigerlich wanderte sein Blick zu jenem Balken, in welchen Benwick im Zorn stets seine Axt geschlagen hatte. Viele Kerben zierten das junge Holz, welches so viel heller war als der Rest der Halle, da er erst vor kurzem ausgetauscht worden war. Seine Blicke galten nicht lange Adraéyu, denn er wandte sich kurzerhand wieder Rahela zu. »Ich habe deinen Brief erhalten. Wheoul hat ihn mir brav überbracht. Wie es sich für einen braven Boten gehört.« Er wirkte ernst und in seiner Stimme war nicht einmal der Hauch von einem angedeuteten Galgenhumor. »Ich habe ihn damals verstanden und ich verstehe ihn auch heute noch.« Adraéyu konnte förmlich spüren wie Rahela erleichtert ausatmete, doch Benwick sprach indes weiter. »Das bedeutet nicht, dass ich es guthieß, oder noch immer gutheißen würde.« Wieder sprach er ernster und wieder schien es als ob die Luft im Raum spürbar kälter geworden wäre.

Benwick erhob sich von seinem Stuhl und richtete sich dabei zu seiner vollen Größe auf. »Ich kann dir nicht vergeben, Rahela.« Mit diesen Worten wandte er sich von ihr und Adraéyu ab und zeigte ihnen die kalte Schulter. Rahela trat einen Schritt vor, als ob sie vorgehabt hätte ihn umzustimmen, doch da drehte er sich wieder zu ihnen um. Doch nun hielt er seine Streitaxt in der Hand und wog sie, als ob er daran dachte sie nach ihnen zu werfen. »Ich kann dir nicht vergeben, dass du es mir nicht persönlich gesagt hast, Neeskia!« Dieses Mal brüllte Benwick und hieb die Axt in den Stützbalken hinein. »Und dir auch nicht, Arn! Sich einfach so, klammheimlich und ohne ein Sterbenswörtchen zu sagen, zu verpissen ist respektlos eurem Ruka gegenüber gewesen. Und Ehrlos noch dazu!« Benwick ballte die Faust und scheuchte dann die Umstehenden, welche bislang betreten geschwiegen haben, aus der Halle. »Raus mit euch! Alle!« Und als ob sie alle nur darauf gewartet hatten, flüchteten sie alle, bis auf die Hersen, welche ihrem Ruka die ewige Treue geschworen hatten, aus der Halle. Und nun sah er sie endlich alle. Walder, Gjorden, Dagrûn, und Théon. Lauter Gesichter die Adraéyu noch kannte. Die Hersen, welche ihre Sippen des Dorfes vertraten. Doch fanden sich auch fremde Gesichter unter ihnen, die Adraéyu noch nie gesehen hatten. Sie mussten die Nachfolger derer sein, die beim Kampf gegen Hjegdan gefallen waren. Und zu guter Letzt erblickte Adraéyu auch Wheøul. Er vermochte nicht dem eisigen Blick des Berserkers Stand zu halten und wandte den Blick schließlich ab. »Wheøul hat mir aber noch ganz andere Geschichten erzählt. Und er hat sich gegrämt, dass seine Braut geflohen war, die dein Vetter ihm angedacht hatte.« Benwick trat einen Schritt auf Rahela hinzu. »Doch erkläre mir, wie konnte Kolgrim je auf den Gedanken kommen die Neeskia des Faernach-Clans vermählen zu wollen? Die Neeskia bleibt unberührt!« Erst da fiel sein Blick das erste Mal auf das kleine Bündel in Rahelas Armen. Er bedachte das Kind lange und schweigend und fast schon schien es, als ob er vergessen hätte, was er eigentlich hatte sagen wollen. Sein Blick wurde müde und schließlich lächelte er, wenn auch nur für kurz. »Er hat deine Augen, Arn.« Adraéyu nickte und auch Rahela und Benwick nickten. Doch niemand sprach ein Wort. Benwick indes wandte sich wieder von ihnen ab und sprach zu den Schatten in der Ecke. »Und mir sind Dinge zu Ohren gekommen. Dinge, die ich nicht glauben wollte. Wir fanden deinen Sippenbruder. Er war tot, von einem Pferd zu Tode getrampelt!« »Das war ich, Ruka.«, schaltete sich Adraéyu ein und trat nun seinerseits einen Schritt hervor. »Rahela hatte damit nichts zu schaffen. Mir gebührt die Strafe für den Mord an einem Angehörigen ihrer Sippe.« Da starrte Benwick Adraéyu lange an. Immer wieder wanderte sein Blick von Adraéyu zu Rahela und wieder zurück zum Zaubersänger, bis Rahela schließlich nickte und so Adraéyus Worte bestätigte. Benwicks Blick schien Bände zu sprechen. Sie konnten alles bedeuten und dabei so wenig. Staunte er dass einer wie Adraéyu einen gestandenen Mann wie Kolgrim bezwingen konnte? Nein, seit dem Angriff auf das Orklager wusste jeder, dass Adraéyu kein Schwächling war. Staunte er über die Ehrlichkeit des Barden? Oder war er einfach nur über dessen Dreistigkeit ihm ins Wort zu fallen und seine Tat vor allen einzugestehen überrascht? Was auch immer Benwick dachte, er behielt es für sich. Stattdessen war er an den stummen Walder herangetreten und hatte ihm seine Hand auf die Schulter gelegt. Für gewöhnlich war dies ein ernstzunehmendes Zeichen wenn Benwick und Walder bei einem Streit so nahe beieinander standen. Immerhin war Walder, wenn man es in den wilden Landen so nennen mochte, der Henker des Fürsten. »Walder hatte sich gegrämt, als du fort warst. Kein Wort hatte er mehr seit diesem Tag gesprochen.« Nun begann Benwick schallend zu lachen, und auch Walder lachte, wenngleich sein Lachen eher ein stummes Grinsen war als ein Lachen. Und spätestens jetzt erkannte Adraéyu, dass er einem Scherz aufgelegen war. Walder sprach nie mehr als ein Wort am Tag, darum hieß er auch der stumme Walder. Und so plötzlich wie Benwick zu Lachen begonnen hatte, war er auch schon an Rahela herangetreten und hatte seine Arme um sie geschlungen und sie fest an seine Brust gedrückt. »Es ist schön dass du wieder zu Hause bist.« »Zu Hause?«, hakte Rahela nach und Benwick nickte. »Zu Hause, unter deinesgleichen. Dorthin wo du hingehörst.« Benwick ließ von Rahela ab und reichte Adraéyu seinen Hand und als Adraéyu diese Geste entgegenete, zog er ihn ebenso an sich heran und drückte ihn an sich. »Und auch dich, Charaid! Ich habe deine obszönen Lieder vermisst!«

Benwick löste sich von den Beiden und trat wieder vor die anderen Männer. »Aber aller Freude zum Trotze müsst ihr euch für eure Verbrechen verantworten!« Seine Stimme donnerte durch die Halle und die Männer stampften, jeder ein Mal, mit dem Fuß auf den hölzernen Boden. »Ihr müsst euch für die Respektlosigkeit eurem Ruka gegenüber verantworten. Ihr müsst euch von der Feigheit, die euch anhaftet reinwaschen. Ihr müsst euch für den Mord an Kolgrim verantworten, und ihr müsst euch dafür verantworten die Euren im Stich gelassen zu haben, als sie euch am dringendsten gebraucht hatten!« Benwick wandte sich wieder an Rahela. »Rahela Norrsken, Magnusdottir. Neeskia tú Nemia Faernach. Du hast Schande über deine Sippe gebracht! Du hast die Deinen im Stich gelassen und du hast die Unberührbarkeit einer Neeskia entweiht! Du wirst dich für deine Taten verantworten!« Kaum hatte er die Worte ausgesprochen wandte er sich auch schon an Adraéyu. »Arn der Barde. Zaubersänger. Charaid tú Nemia Faernach. Bru’ka tú Voruad. Du hast dem Clan Schande bereitet. Du hast einen Angehörigen der Sippe der Neeskia getötet. Du hast deinen Blutsbruder hintergangen und die Neeskia des Clans mit dir genommen und …« bei diesem Wort wurde seine Stimme besonders laut und drohend. »… du hast ihre Unberührbarkeit besudelt! Du wirst dich für deine Taten verantworten.« Adraéyu nickte betreten, und Rahela tat es ihm gleich.

Benwick entfernte sich von den beiden und nahm auf seinem Stuhl Platz. »Erwartet nun das Urteil des Rates!« Bei diesen Worten traten die Männer und Frauen hervor und bildeten einen Halbkreis um Benwick. »Männer und Frauen des Rates. Vor euch steht Rahela Norrsken, Magnusdottir, die Neeskia des Faernach-Clans. Sie hat Schande über den Clan gebracht. Sie hat den Clan verlassen, als dieser sie am dringendsten gebraucht hatte. Wie lautet euer Urteil?« »Schuldig!«, ertönten die Stimmen im einstimmigen Chor. »Männer und Frauen des Rates. Rahela hat Schande über ihre Sippe gebracht, indem sie den Faernach-Clan verlassen und ihren Ruka hintergangen hat. Wie lautet euer Urteil?« »Schuldig!«, ertönten die Stimmen erneut im Chor. »Männer und Frauen des Rates. Rahela hat die Unberührbarkeit einer Neeskia verloren und trägt ein Kind in ihren Armen, das von ihrem Blute ist! Sie hat die Götter damit erzürnt und Schande über sich und den Clan gebracht. Wie lautet euer Urteil?« »Schuldig!« Die Worte waren erdrückend und die Stimmen so gewaltig, dass Adraéyu bei jedem Aufschrei der Männer, und auch der alles übertönenden Stimme Dagrûns, unweigerlich zusammenzuckte. »Damit ist es entschieden!« Benwick schlug mit einer hölzernen Kugel auf den Tisch und hob dann die Hand. »Rahela Norrsken, Magnusdottir. Du wurdest einstimmig für Schuldig befunden. Wie bekennst du dich?« Sofort wandte Adraéyu seinen Blick von den Männern und Frauen des Rates ab und starrte Rahela an. Doch diese trat, würdevoll und ohne ein Anzeichen von Reue oder Furcht, vor den Rat. »Schuldig!« Ihre Stimme war klar und ruhig, als hätte sie soeben kein Todesurteil erfahren, sondern lediglich eine Ehrbezeugung für ruhmreiche Taten. »Dann erwarte mein Urteil.« Benwick bedeutete Rahela sich wieder zu entfernen und wandte sich kurzerhand Adraéyu zu. »Männer und Frauen des Rates. Vor euch steht Arn der Barde. Er ist keiner von uns und doch mein Blutsbruder. Was seine Schande nur umso schwerer wiegen lässt. Er hat Schande über den Faernach-Clan gebracht und seinen Blutbruder verraten. Wie lautet euer Urteil?« »Schuldig!«, ertönten die Stimmen im einstimmigen Chor. »Männer und Frauen des Rates. Arn hat einen Angehörigen der Sippe Thorren aus dem Hause Norrsken getötet. Wie lautet euer Urteil?« »Schuldig!« Die Stimmen waren dieses Mal sogar noch lauter als zuvor und Adraéyu lief es dabei eiskalt den Rücken herunter. Was hatte er sich nur dabei gedacht seine Tat vor allen zuzugeben? In diesem Moment war der Drang diese Halle zu verlassen und so schnell wie möglich, wie bereits vor einem Jahr, die wilden Lande zu verlassen, größer als damals schon. Doch es gab keinen Ausweg. Walder stand an der Tür und an Walder vorbeikommen zu wollen war unmöglicher als in ein Lager Orks einzudringen, sie alle zu töten und das Tor für die wilden Männer zu öffnen, damit diese das Lager stürmen konnten. »Arn hat sich an der Neeskia des Faernach-Clans versündigt. Er hat sie mit sich genommen, sie dem Clan geraubt und ihr die Unberührbarkeit gestohlen! Wie lautet euer Urteil?« »Schuldig!« Adraéyu schluckte, doch kam er nicht umhin einen sorgenvollen, wie auch ein klein wenig stolzen Blick zu Rahela und Araéhal zu werfen. Es kam sicher nicht oft vor, dass die Neeskia eines Clans der Wilden geschwängert wurde. Und schon gar nicht von einem Fremden aus fremden Landen. »Damit ist es entschieden. Arn, du bist für deine Vergehen einstimmig für Schuldig befunden worden. Wie bekennst du dich?« Adraéyu schluckte seinen Klos im Hals herunter und trat einen Schritt vor. Doch im Gegensatz zu Rahela wirkte Adraéyu alles andere als würdevoll oder erhaben. Er druckste und wechselte immer wieder fragende Blicke mit Rahela und Benwick. »Wie bekennst du dich?«, erinnerte ihn Benwick, als Adraéyu zu lange geschwiegen hatte und so schluckte Adraéyu den Klos erneut herunter und antwortete ihm mit dünner und beinahe brechender Stimme. »Schuldig?« Wieder knallte Benwick mit der Kugel auf den Tisch und seine Stimme dröhnte laut durch die Halle. »Damit ist es entschieden! Auch du wirst mein Urteil empfangen!«

Er erhob sich und trat auf die Beiden hinzu. »Morgen, zur Mittagsstunde, wird meine Vermählung sein und ihr Beide werdet die Zeugen vor dem Fünf und den Etáín sein. Du Rahela, wirst den Segen sprechen und du Arn wirst den Schwur bezeugen. Nach dem morgigen Tag werdet ihr auf mein Urteil warten, bis die Feierlichkeiten vorbei sind. Und bis dahin werdet ihr, als meine Gäste, dem Fest beiwohnen und meine Heirat mit gebührender Freude feiern!« Benwick gab Walder ein Zeichen und dieser gab nun endlich die Tür frei. »Ach ja.« Adraéyu hatte sich schon in Bewegung gesetzt, um so schnell wie möglich aus diesem Ort der Unbehaglichkeit zu entfliehen, als Benwicks Stimme ihn erneut innehalten ließ. »Eure Häuser stehen nicht mehr frei. Wie ihr sicher schon bemerkt habt, haben wir Flüchtlinge unter uns, und da wir nicht wussten ob ihr jemals wiederkehrt, wohnen die überlebenden Familien aus dem Geldren-Clan nun in euren Häusern.« Adraéyu konnte das fiese und schadenfrohe Grinsen in Benwicks Stimme geradezu heraushören, als er sie endlich in die winterliche Kälte vor der Halle entließ, wo sie schon die fröhlichen Klänge der Hochzeitsfeier empfingen…


Rahela
3.714,47 Ruhm

 
Beiträge: 147 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Rahela » Di, 26. Jan 2016 14:11

Bildls Benwick alle Umstehenden aus seiner Halle entlassen hatte, da war Rahela ein klein wenig erleichtert. Schließlich war das Wiedersehen schon so mehr als unangenehm und schmachvoll gewesen. Im Grunde hatte sie insgeheim gehofft, dass Benwick ihnen nicht wirklich grollen würde, sondern sie mit offenen Armen wieder aufnehmen würde, schließlich waren sie früher so etwas wie beste Freunde gewesen. Als die Tore sich wieder geräuschvoll geschlossen hatten, fuhr Benwick fort „Wheøul hat mir aber noch ganz andere Geschichten erzählt.“ Da wandte Rahela ihren Blick auf den genannten Hersen und warf ihm einen vernichtenden Blick zu. Sie ahnte, worauf Benwick da angespielt hatte, und sie war schier fassungslos, dass Wheøul nicht sein Maul gehalten hatte. „Und er hat sich gegrämt, dass seine Braut geflohen war, die dein Vetter ihm angedacht hatte.“ Da schnaubte Rahela verächtlich, und die Worte purzelten ihr aus dem Mund, ohne jegliche Besonnenheit, oder vorher darüber nachzudenken. „Als ob er sich ernstlich darüber gegrämt hat, das wir gegangen sind. Er wusste, dass ich gehen werde. Wheøul war doch in Wahrheit nur beleidigt, dass ich Arns Kind unter meinem Herzen trug. Er fühlte sich verraten und betrogen, und hat jegliches Eheversprechen sofort fallen gelassen, weil er keinen Bastard haben wollte. Und dabei wusste ich nicht einmal, dass ich ihm versprochen war, bis Kolgrim es mich einen Tag vorher wissen ließ. Im Grunde genommen hatte er weder einen Anspruch auf mich, noch war es Kolgrims Recht mich unwissentlich zu verschachern.“ „Doch erkläre mir, wie konnte Kolgrim je auf den Gedanken kommen die Neeskia des Faernach-Clans vermählen zu wollen? Die Neeskia bleibt unberührt!“ Da zuckte Rahela die Schultern „Woher soll ich wissen, was in Kolgrims Kopf vor sich ging? Er sah sich als Sippenoberhaupt und dachte, er hätte jedes Recht und Befugnis.“ Benwicks Blick haftete sich auf Araéhal, welcher sich just in diesem Moment zu regen begann, als wüsste er genau, worüber hier gesprochen wurde. Er gähnte, öffnete seine Augen und blickte neugierig um sich. Benwick schwieg lange, und niemand wagte es, dieses Schweigen zu brechen. Rahela sah ihn mit einem Blick, gepaart aus Stolz und Schuldbewusstsein an. „Er hat deine Augen, Arn.“ Da nickte alle drei, Benwick, Rahela und Adraéyu, und Benwick wandte sich schließlich ab. „Und mir sind Dinge zu Ohren gekommen. Dinge, die ich nicht glauben wollte. Wir fanden deinen Sippenbruder. Er war tot, von einem Pferd zu Tode getrampelt!“ Ein unangenehmer Schauder kroch Rahela über den Rücken. Sie wollte nicht vor den Hersen darüber sprechen. Es war eine Angelegenheit zwischen ihr, Benwick und Adraéyu. Doch bevor sie den Mund öffnen konnte, um etwas zu entgegnen, da fiel Adraéyu ihr ins noch unausgesprochene Wort. „Das war ich, Ruka. Rahela hatte damit nichts zu schaffen. Mir gebührt die Strafe für den Mord an einem Angehörigen ihrer Sippe.“ In diesem Augenblick empfand Rahela für Adraéyu tiefsten Respekt und Anerkennung. Adraéyu hatte, und wenn er zehnmal ein Orktöter geworden war, als Feigling den Faernach Clan verlassen, doch die Reise, ihre Begebenheiten und ihre Geschehnisse, hatten in ihm unglaublich viel Mut und Reife wachsen lassen. Der Feigling der gegangen war, war zum Mann gereift. Benwick blickte Adraéyu forschend an und seine Blicke wechselnden fragend zwischen ihnen beiden hin und her. Erst nach einer Weile fiel es Rahela ein, dass es nun an ihr war, Benwicks stumme Fragen zu beantworten, und so nickte sie. Eine Weile schwieg Benwick erneut, und dann meinte er „Walder hatte sich gegrämt, als du fort warst. Kein Wort hatte er mehr seit diesem Tag gesprochen.“ Rahela blickte Benwick verdattert an, und dann begann er schallend zu lachen. Er trat urplötzlich an sie heran und schloss sie in seine Arme, so dass Rahela beinahe befürchtete, er könnte den zarten kleinen Säugling zerdrücken. „Es ist schön dass du wieder zu Hause bist.“ „Zu Hause?“ hakte Rahela nach und Benwick nickte. „Zu Hause, unter deinesgleichen. Dorthin wo du hingehörst.“ Rahela fiel ein ganzes Bergmassiv vom Herzen und sie lächelte. „Ja, es ist schön, wieder hier zu sein. Ich gehöre hierher. Ich wollte schon viel früher wieder nach Hause.“ Nachdem er auch Adraéyu überschwänglich begrüßt hatte, wusste sie, dass nun alles erledigt und wieder gut war. Aber da hatte sie sich gewaltig getäuscht! Der Rat trat hervor und befand sie beide in allen ihren Vergehen und Fehltritten für schuldig. Rahela hatte den Eindruck, als würde die Tatsache, dass er sie geschwängert, und damit allen sichtbar gemacht hatte, dass sie berührt war, am schwersten wiegen. „Morgen, zur Mittagsstunde, wird meine Vermählung sein und ihr Beide werdet die Zeugen vor den Fünf und den Etáín sein. Du Rahela, wirst den Segen sprechen und du, Arn wirst den Schwur bezeugen. Nach dem morgigen Tag werdet ihr auf mein Urteil warten, bis die Feierlichkeiten vorbei sind. Und bis dahin werdet ihr, als meine Gäste, dem Fest beiwohnen und meine Heirat mit gebührender Freude feiern… Ach ja. Eure Häuser stehen nicht mehr frei. Wie ihr sicher schon bemerkt habt, haben wir Flüchtlinge unter uns, und da wir nicht wussten ob ihr jemals wiederkehrt, wohnen die überlebenden Familien aus dem Geldren-Clan nun in euren Häusern.“ Was? In ihrer Schamanenhütte lebten Menschen, die keine göttliche Macht innehatten? Noch nie hatte im Haus der Schamanen jemand anderer gelebt als eine Schamanin! Doch Rahela war so vor den Kopf gestoßen, nicht nur von diesem Bescheid, sondern auch, dass Benwick morgen heiraten würde, dass sie schwieg und sich fortschicken ließ. Außerdem war sie zu diesem Zeitpunkt nicht in der Lage, ihm die Stirn zu bieten. Noch nicht…

Draußen, vor Benwicks Halle blickte Rahela Adraéyu fassungslos an. „Mein Haus ist besetzt? Das kann nicht sein! Wo sollen wir denn nun hin? Etwa ins Haus meiner Sippe?“ Für einen Moment lang überlegte sie. Sie war sich nicht sicher, ob sie dort mit offenen Armen empfangen würden. Vermutlich schon. Es bot sicherlich auch den einen oder anderen Vorteil. Asmund und seine Frau Bera hatten bereits drei Kinder. Araéhal könnte dort mit anderen Kindern aufwachsen, die Sippe würde sich auch um ihn kümmern, was Rahela einige Unabhängigkeit verschaffen würde. Sie verstand sich im Grunde recht gut mit Asmund und Bera. Ylva, ihre einzige Base, kannte sie kaum, so dass sie sich über sie kaum ein Urteil bilden konnte. Aber plötzlich mit so vielen Leuten ein Haus teilen und kaum mehr Privatsphäre zu bekommen, behagte Rahela nicht. Sie schätzte die Abgeschiedenheit, wo die Schamanenhütte stand, und war alles andere als begeistert. Rahela hob den Kopf und blickte in den blauen, wolkenlosen Himmel. Sie schnupperte, dann meinte sie „Es wird heute wieder zu schneien beginnen. Dann statten wir der Familie Thorren eben einen Besuch ab. Araéhal wird hungrig sein, und sich an der Feuerstelle aufzuwärmen ist auf jeden Fall besser, als sich hier den Arsch abzufrieren. Denn auch wenn du es nicht für möglich hältst, in meinen Adern fließt auch nur Blut, das aufgewärmt werden möchte, und kein Frost und Eis.“ Sie hakte sich bei Adréyu unter, und zog ihn dann durch den Clan. Hin und wieder, wenn sie jemanden begegneten, grüßten sie. Es entging ihr nicht, dass jene, die vor ihren Häusern standen, und so taten, als seien sie beschäftigt, doch nur versuchten, neugierige Blicke zu erhaschen, oder tuschelten. „Das gibt ihnen wieder Anlass zu Klatsch und Tratsch…“ meinte Rahela spitz. Vor dem Haus der Thorrens wandte sie sich Adraéyu zu und schmiegte sich an ihm. „Ich begehre dich…“ sagte sie gerade heraus. „Es ist schon so lange her…“ Und im nächsten Moment wandte sie sich schon der Türe zu und klopfte.

Es dauerte nicht lang, bis sich die Türe öffnete. Es war Bera, Asmunds Frau. Sie weitete die Augen. „Rahela! Wo kommst du denn her? Na, das ist aber eine Überraschung. Kommt herein, es wird bald wieder zu schneien anfangen.“ Rahela nickte zustimmend, dann trat sie den Schnee von ihren Stiefeln und ging in die warme Stube. Sie zog sich den Nerz aus und warf ihn unbekümmert auf die Sitzbank des Tisches. „Seht doch, wer gekommen ist!“ rief Bera in die Stube, und erst jetzt erblickte die Schamanin Asmund, welcher unweit der Feuerstelle auf einem Schemel hockte und über eine Schnitzarbeit gebeugt war. Die drei Kinder hatten sich in ihrem Spiel mit kleinen Holzfigürchen abgelassen und starren die für sie Fremden neugierig und ein wenig schüchtern an. Aan der Feuerstelle saß ein altes Weiblein und spann Wolle auf einer Handspindel. Während Rahela Araéhal aus den Tüchern wickelte, und Asmund von seinem Schemel aufgesprungen war, trat Bera auf sie zu und stemmte die Hände in die Hüften. „Ein Kind hast du auch, es ist also wahr.“ „Warum sollte es nicht wahr sein?“ entgegnete Rahela. „Nun…“ begann Bera verlegen, „Auch wenn es immer wieder Gerüchte gab, so hat doch jeder immer geglaubt, die Neeskia sei eine Unberührbare…“ Bera errötete, während Rahela gleichgültig dreinblickte. „Denkst du, die Geschichten um Arjun waren ebenfalls nur Gerüchte? Dass mein Vater mich nur weggeschickt hat, wegen dem Gerede der Leute?“ Bera zuckte die Schultern. „Du weißt, dass die Leute immer viel reden, und ich gebe auf das Gerede nichts, solange ich es nicht aus sicherer Quelle weiß…“ „Das ist weise…“ nickte Rahela. „Doch meist ist an Gerüchten immer etwas dran… Aber zu meiner Verteidung kann ich sagen, Arn ist mein Chéol. Wir sind vor den Alten den Bund eingegangen. Als Bastard gezeugt, und rechtmäßig geboren. Ein Sohn. Ein gesunder Sohn. Ich denke, die Götter sind mit unserer Verbindung einverstanden, sonst hätten sie uns doch kein gesundes Kind geschenkt.“ „Oh, ein Sohn! Darf ich ihn einmal nehmen?“ rief Bera entzückt, und nahm ihr den Säugling kurzerhand einfach aus den Armen. Asmund war zu ihnen herangetreten und blickte seine Base an. Rahela fing seinen Blick auf, und wusste zunächst nicht, was sie sagen sollte, immerhin hatte Adraéyu seinen Bruder getötet. Ein Umstand, den wohl jedermann im Clan wusste, den Hintergrund hingegen wussten nur Rahela, Adraéyu, Wheøul und Benwick. Das machte die Sache entschieden kompliziert. Es war Asmund, welcher auf Rahela zutrat, sie in den Arm nahm, und an sich drückte. Da umarmte Rahela auch ihn. Als sie sich wieder losließen und erneut anblickten, da sagte er „Es ist schön, dich wohlbehalten wiederzusehen. Nicht nur, weil der Faernach Clan seine unentbehrliche Schamanin wieder hat. Du hast uns allen gefehlt. Unsere Sippe ist schon so sehr geschrumpft, seit Vater und Kolgrim…“ Er sprach nicht weiter, und Rahela nahm dies zum Anlass um an diesem Punkt einzuhaken. „Asmund. Lass dir sagen… Wegen Kolgrim… ich… wir…“ stammelte sie, denn sie wusste nicht, was sie sagen sollte. Doch zu ihrer Überraschung schüttelte Asmund den Kopf. „Es bedarf keiner erklärenden Worte. Was immer auch passiert ist, doch Benwick hatte uns nach seinem Tod einen Besuch abgestattet.“ „Ach?“ entfuhr es Rahela neugierig. „Ja. Er sagte uns, dass Kolgrim große Schande über seine Sippe gebracht hat, so schrecklich, dass er damit die ganze Sippe in Gefahr gebracht hatte, dass sie einst vergessen sein würde. Er berichtete auch, dass der Zaubersänger diese Schande wieder reingewaschen hat. Ich weiß nicht, was Kolgrim getan hat, aber der Ruka war immer ein vertrauenswürdiger, guter Fürst, und ich vertraue seinen Worten.“ Mit diesen Worten wandte er sich an Adraéyu, der bislang eher anteilnahmslos dagestanden hatte, und reichte ihm die Hand. „Willkommen in unserem Haus, Arn. Und willkommen in der Familie. Es ist uns eine große Ehre, den Blutsbruder des Fürsten in der Familie willkommen heißen zu dürfen.“

Er trat zur Seite und wies auf die Alte die an der Feuerstelle saß. „Rahela, du erinnerst dich noch an Großmutter Jasna? Sie hat ja im Geldren Clan gelebt, aber der wurde von Orks überrannt und ist gefallen. Nun lebt sie bei uns…“ Rahela erblasste. Bei Thârgon, und wie sie sich an Großmutter Jasna erinnerte! Ein spitzzüngiges, bösartiges Weib, das schon uralt war, als Rahela noch ein kleines Mädchen war. Die Schamanin war sich sicher, dass sie in Jasna ihre Meisterin in Sachen Bosheit finden könnte. Man munkelte hinter vorgehaltener Hand, dass Civá noch heute an ihrem Schicksalsfaden sponn, damit ihr Tuch noch nicht gewoben wurde, damit Raeslif ihr das Schicksaltuch nicht umlegen konnte, um nur ja niemals ihr Schicksal zu ereilen und zu den Göttern gelangen zu können. Das einzig Gute, das man über Großmutter Jasna behaupten konnte war, dass sie vortreffliche Geschichten erzählen konnte, wenn sie einmal dazu aufgelegt war. Rahela nickte langsam. „Ich erinnere mich…“ „Großmutter Jasna, du weißt, wer Rahela ist?“ Die Alte musterte die Schamanin und ihren Begleiter aus zusammengekniffenen, scharfen Adleraugen. „Wie könnte ich mich nicht erinnern? Das Kind hat schon Unglück über ihre Familie gebracht, als sie noch keinen Mond alt war. Arme Agnita…“ Diese Äußerung traf Rahela wie ein Stich ins Herz, hatte doch schon ihr Vater Magnus ihr stets die Schuld am Tod ihrer Mutter gegeben. Großmutter Jasna wandte sich an Adraéyu. „Und du bist also dieser Zaubersänger, ja?“ Sie spuckte ins Feuer. „Ein Tunichtgut bist du, ein Fremder, weiter nichts, dein Ruf eilt dir weit voraus, aber nicht als Zaubersänger, sondern als Schürzenjäger. Und wie du aussiehst, verlottert wie ein Landstreicher!“ Sie schnalzte missbilligend mit der Zunge, während Rahela sich redliche Mühe gab, nicht zu kichern, sondern so vornehm und ernsthaft dreinzublicken, wie es ihr nur ging. „Bera, zeig mir das Kind!“ befahl sie und Bera, welche Araéhal im Arm hielt, trat folgsam an Jasna heran und gab einen Blick auf den Säugling frei. Erneut schnalzte die Alte mit der Zunge. „Gute Götter! Eine Missgeburt! Nun sieh sich einer einmal diese Augen an. Wie ein Tier! Und so klein und schwach! Der wird den nächsten Winter nicht überleben, das sage ich! Schaff ihn mir aus den Augen, Bera. „Und du, Rahela, wenn du als Götterweib schon nicht deine Beine zusammenhalten kannst, hätte es kein ruhmreicher Krieger sein können? Einer von unserem Volk, der die Schande die du über unsere Sippe bringst, mit ruhmreichen Taten wieder reingewaschen hätte? Die Götter zeigen dir anhand deines Kindes auf, was sie von dieser Verbindung halten!“ Rahela würgte unzählige böse Worte hinunter. Es hätte keinen Sinn, wenn Jasna sich einmal ein Urteil gebildet hatte, konnte eher die Welt untergehen, als dass sie von ihrer Meinung abrücken würde. „Es ist auch schön, dich wiederzusehen, Großmutter Jasna. Ich wusste nicht, dass du noch lebst!“ lächelte Rahela sie frostig an. Während sie ernsthaft mit dem Gedanken spielte, die Alte zu vergiften oder zu verhexen, trat Bera an sie heran, legte ihr die Hand auf den Arm und zog sie beiseite. Ihr Blick war entschuldigend. „Ihr seid sicherlich müde. Wir waren auf euer Kommen nicht vorbereitet, aber bis das Abendbrot fertig ist, dürft ihr euch gerne auf unserer Lagerstatt ausruhen. Ich richte euch dann nach dem Essen ein notdürftiges Lager her, ja?“ Rahela nickte dankbar, und ließ sich von Bera zusammen mit Adraéyu zu dem Lager der Eheleute führen.

„Diese gottlose Alte… Möge sie verflucht und vergessen sein…“ zischte Rahela im Flüsterton, als sie auf dem Lager lag, und Araéhal friedlich nuckelnd eingeschlafen war. „Araéhal ein Tier? Eine schwache und kleine Missgeburt? Oh, am liebsten würde ich Großmutter Jasna vergiften!“ schnaubte sie leise, so dass nur Adraéyu es hören konnte. Vorsichtig löste sie den schlafenden Säugling von ihrer Brust, zog eines der Felle über ihn und stieg dann über Adraéyu, um sich auf der anderen Seite an ihn zu schmiegen. Immer noch fassungslos schüttelte sie den Kopf. „Ich muss zusehen, dass ich noch morgen mein Haus zurückerobere. Ich halte es hier keine Woche aus! Warum kann sie nicht einfach verrecken? Außerdem kann ich ohne meine Hütte meine Schamanenarbeit ohnehin nicht ordentlich ausführen. „Vergiss die Alte…“ erwiderte Adraéyu. Er hatte Recht, es hatte keinen Sinn, sich über sie aufzuregen. „Araéhal ist ein so wunderschönes Kind. Vielleicht wird er kein zweiter Walder, aber er hat das Zeug zu einem Runenmeister wie Fenris….“ flüsterte Rahela. Dann beugte sie sich über Adraéyu, und schenkte ihm einen leidenschaftlichen Kuss. „Außerdem brauchen wir dringend Zeit zu zweit, ohne ständig unter Beobachtung zu stehen… Ich liebe dich, Adraéyu, und ich wünsche mir noch ein Kind von dir…“
Sie ist eine Frau! Und alle Frauen sind böse...!


Adraéyu
4.426,22 Ruhm

 
Beiträge: 149 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Adraéyu » Di, 08. Mär 2016 3:54

Bildls sie Benwicks Halle verlassen hatten und sie buchstäblich in die Kälte zurückgeschickt worden waren, da brummte Adraéyu ein wenig verdrießlich. »Weißt du was?«, murmelte er und wandte sich dabei an Rahela. »Ich weiß im Augenblick nicht, was ich schlimmer finden soll. Die Tatsache, dass wir das Schlimmste noch vor uns haben, oder dass wir diese Nacht kein Dach überm Kopf haben werden.« Rahela nickte geistesabwesend. »Mein Haus ist besetzt? Das kann nicht sein!« Adraéyu grunzte. »Du hast Benwick doch gehört.» Adraéyu fragte sich insgeheim, wie sie sich wohl Zutritt zu Rahelas Haus verschafft hatten. Immerhin hatte Rahela die Türe immer hinter sich verschlossen, selbst wenn sie nur ein paar Kräuter am Waldrand ernten gegangen war, oder andere, kurzweilige Besorgungen zu erledigen gehabt hatte. Seine Hütte hingegen hatte er nie verschlossen. Dazu bestand im Clan keinerlei Anlass. Es gab keine Diebe unter den ehrbaren Wilden. Und die Vier Wände eines Anderen waren heilig. Außerdem hatte seine Tür ohnehin kein Schloss gehabt. Nur einen hölzernen Balken, um die Tür von innen zu verriegeln, wenn man ungestört sein wollte. »Wie man es auch dreht oder wendet. Und ganz egal wo wir heute Nacht schlafen werden. Eines werden wir sicher nicht haben! Ungestörte Zweisamkeit zu Dritt. Entweder wir schlafen unter Fremden, oder noch schlimmer, deinen Verwandten!« Adraéyu schnalzte abfällig mit der Zunge und schüttelte dabei den Kopf. »Und dabei habe ich mich schon so auf das Bett gefreut, und die Ruhe, nach all den Strapazen auf der Reise hier her. Dem kargen Fraß, den wir aus dem gefrorenen Boden kratzen mussten, und dem verhungerten Wild, das wir ködern mussten. Und dem kalten Boden auf dem wir schlafen mussten. Und jetzt haben wir die Wahl zwischen Pest und Ruhr!« Wieder schüttelte er den Kopf und blies dann frustriert die Luft aus den aufgeblähten Wangen heraus. Wieder wandte er sich an Rahela und zupfte sich dabei an dem widerspenstigen Bart, der durch die mangelnde Pflege an einigen Stellen der Haut unangenehm juckte. Doch je mehr er kratzte, desto schlimmer wurde es. Darum zupfte er immer an vereinzelten Barthaaren, um den Juckreiz mit Schmerz zu bekämpfen. Allerdings nur mit eher mittelmäßigem Erfolg. Auf kurz oder lang kratzte er sich dann doch wieder den Schorf, der sich gebildet hatte auf. »Ich brauche ein Bad.«, murmelte er und schnalzte erneut mit der Zunge. »Und ein saubere Kleidung.« Er hob den Arm und roch, als wolle er seinen Worten den nötigen Ausdruck verleihen, demonstrativ an den Achseln, nur um kurz darauf die Nase zu rümpfen.

Rahela schien die meisten seiner Worte überhört zu haben. Sie schien viel zu sehr an der Tatsache zu nagen, dass ihr Haus von Fremden bewohnt wurde, was ihr sichtlich nicht zu schmecken schien. »Weißt du was noch viel interessanter als die Frage ist, wie sie die Tür deines Hauses wohl geöffnet haben?« Sein Blick wurde ein wenig neckischer und ein nicht zu verleugnender Schalk blitzte in seinen Augen auf. »Das Haus der Dorfhexe ist doch das am meisten gemiedene und abseits gelegene Haus von allen. Die Leute werden sich doch sicher nicht darum gerissen haben, sich dort einzuquartieren, oder?« Adraéyu gluckste. »Also was denkst du, was für Gestalten dort wohl eingezogen sind? Und denkst du sie sind bereitwillig oder eher widerwillig in deinem Haus eingezogen?« Erneut entkam ihm ein dumpfes Glucksen, bis er sich des frostigen Blickes Rahela gewahr wurde daraufhin die Lippen aufeinander presste. »Was siehst du mich so an? Habe ich die Fremden in dein Haus gepfercht?« Er schüttelte den Kopf und deutete mit einer abweisenden Geste auf das Haus, vor welchem sie standen. Benwicks Haus. Damit war, zumindest wenn es nach Adraéyu ging, alles gesagt.

Als Adraéyu endlich für eine Zeitlang sein Schweigen hatte bewahren können, war es Rahela, die einen Entschluss gefasst hatte. »Es wird heute wieder zu schneien beginnen.« Adraéyu verzog die linke Augenbraue. »Woher willst du das wissen? Es ist keine einzige Wolke am Himmel!« Skeptisch starrte er, wie sie es zuvor getan hatte, in den Himmel. Doch der helle Schein der Sonne, der sich in dem Schnee wiederspiegelte, blendete ihn in den Augen, so dass er sie mit der Hand beschattete. »Also ich sehe nichts.« Er zuckte mit den Schultern. »Wenn es schneien wird, dann habe ich noch weniger Lust die Nacht im Freien zu verbringen.«, maulte Adraéyu und Rahela pflichtete ihm nickend bei. »Dann statten wir der Familie Thorren eben einen Besuch ab. Araéhal wird hungrig sein, und sich an der Feuerstelle aufzuwärmen ist auf jeden Fall besser, als sich hier den Arsch abzufrieren. Denn auch wenn du es nicht für möglich hältst, in meinen Adern fließt auch nur Blut, das aufgewärmt werden möchte, und kein Frost und Eis.« Adraéyus ehrliches Lachen erschallte so laut über den Platz, dass sich sogar einige der Menschen, die sich gerade in der Nähe befanden, zu ihnen umwandten. Seine Erheiterung täuschte ihn sogar über die Tatsache hinweg, dass sie die Nacht ausgerechnet bei Rahelas Familie verbringen würden. Eine Familie, von der er nur sehr wenig wusste. Außer dass ihr Schwager ein Narr gewesen war, und sie allesamt sehr ehr und pflichtbewusst waren und somit rein gar nichts für einen dahergelaufenen Barden, und nannte man ihn auch Zaubersänger, übrig hatten, der die Schamanin des Dorfes gebumst und geschwängert hatte. Nein, Adraéyu war alles andere als erbaut davon gleich am ersten Tag ihrer Rückkehr in das Heim ihrer Verwandten einzukehren. Er hatte gehofft diese Begegnungen langsam hinter sich bringen zu können. Erst einige Tage nach ihrer Ankunft, wenn die Menschen sich an ihre erneute Gegenwart gewohnt hatten. Wenn er kein Fremder mehr war, der die wichtigste und zugleich gemiedenste Frau des Dorfes mit sich genommen hatte. Oh, ihm schwante Übles, wenn er nur daran dachte. Doch er nickte nur und bot Rahela den Arm dar, in welchen sie sich sogleich auch einhakte. »Wie ich schon sagte. Pest oder Ruhr.«, murmelte Adraéyu und ließ sich, mehr oder weniger, von Rahela zum Haus der Thorrens führen.

Gerade als sie das Haus erreicht hatten, und Adraéyu beinahe an einem Tiefpunkt seines Gemütes angelangt war, da raunte ihm Rahela sündige und begehrliche Worte in sein Ohr, die ihn zugleich erfreuten wie auch betrübten. Oh ja. Er fühlte ebenso wie sie. Wie lange war es schon her? Und nun waren sie Gefangene im Heim von Rahelas Verwandten. Keine ungestörte Zweisamkeit zu Dritt. Keine abgeschiedene Ruhe im gemiedenen Haus am Rande des Dorfes. Mitten im Kreis der großen Häuser, nahe des Dorfplatzes. Und keine Möglichkeit ungestört miteinander das Lager zu teilen, ohne dass jeder Mann, jede Frau und jedes Kind, dies mitbekam.

Der Empfang war herzlicher und wärmer, als Adraéyu es befürchtet oder erwartet hatte. Ja fast schien es, als ob sie ihn sogar gerne willkommen hießen. Doch Adraéyu ließ sich nicht einlullen. Er erwiderte die Höflichkeit, doch hielt sich bedeckt und in sich gekehrt. Er wollte sich weder aufdrängen, noch in den Mittelpunkt gedrängt werden. Und so kam es ihm äußerst gelegen, dass Rahela, und vor allem ihr Kind, in den Kreis der Aufmerksamkeit gezogen worden war. Adraéyu saß auf einem kleinen Schemel, entledigte sich seiner abgelaufenen Lederstiefel und genoss die Freiheit und den warmen Hauch um seine Füße. Er ließ die Zehen kreisen und wackelte mit ihnen, um sie von der letzten Beengtheit seiner Stiefel, die ihnen noch anhafteten, zu befreien. Bis er sich schließlich, und sichtlich zufrieden, zurücklehnte und dem Treiben mit aufmerksamen Blicken folgte. Oh nein. Er würde hier sitzen bleiben, schweigen und freundlich lächeln, bis sie am nächsten Tag zu Benwicks Vermählung gehen würden. Würden sie ihn nach einem Lied oder einem Vers fragen, würde er die Freundlichkeit erwidern und eine Weise vortragen. Doch solange man ihn nicht behelligte, blieb er schweigend sitzen und tat so, als ob er fürchterlich damit beschäftigt wäre die Strohhalme, die auf dem Boden verteilt worden waren, zu zählen.

Die gute Stimmung, und vor allem die Höflichkeit, waren dahin, als Jesna das erste Mal das Wort ergriff. Beinahe war es Adraéyu, als ob es plötzlich merkbar kühler geworden wäre. Und als Adraéyu die finsteren, ja beinahe verachtenden Blicke Rahelas bemerkt hatte, da kräuselten sich ihm die Zehennägel und eine Gänsehaut bemächtigte sich seiner Zehen, dass er sich wünschte, die dicken Wollsocken anbehalten zu haben. Jesna hatte kein gutes Wort, für niemanden, übrig. Weder für Rahela, noch für Adraéyu, und schon gar nicht für ihren gemeinsamen Spross. Rahela ertrug es, wenn auch mit sichtlicher Mühe. Und Adraéyu tat so, als ob ihn dies alles gar nichts anginge. Er starrte überall hin. Die überaus interessanten Spinnengewebe an den Dachbalken. Die Strohhalme auf dem Boden, die Reisigzweige in der Feuerstelle. Nichts war zu langweilig, um es ausgiebig anzustarren, wenn es dabei half Jesna nicht in die Augen sehen zu müssen. Doch dann richtete sie schließlich doch das Wort an ihn. »Und du bist also dieser Zaubersänger, Ja?« »So nennt man mich zumindest in den wilden Landen.«, antwortete Adraéyu mit ausdrucksloser Miene. Sie spuckte ins Feuer. »Ein Tunichtgut bist du, ein Fremder, weiter nichts, dein Ruf eilt dir weit voraus, aber nicht als Zaubersänger, sondern als Schürzenjäger.« Da platzte Adraéyu der Kragen. Er hatte nicht das dicke Fell oder den eisigen Blick Rahelas. Und er sah auch keine Veranlassung dieser alten Vettel zu Kreuze zu kriechen. »Ich habe Rahela noch nie eine Schürze tragen sehen.«, feixte er und seine Worte verfehlten ihre Wirkung nicht. Das linke Auge der alten sprang ihr förmlich aus der Augenhöhle. »Nicht nur ein Rockabgreifer, auch noch ein Aufschneider. Und wie du aussiehst, verlottert wie ein Landstreicher!« Adraéyu sah an sich herunter. Seine Hose war verschlissen, und Schuhe trug er gar keine. Sein Mantel war verfilzt und dreckig und er hatte Blasen an den Füssen und Schwielen an den Händen. Sein Bart war alles andere als gepflegt und sein Haar alles andere als gekämmt. Natürlich sah er alles andere als wie ein ehrbarer oder respektabler Mann aus. Doch immerhin hatte er eine lange Reise hinter sich. Wie ein Landstreicher sah er aus? Er brauchte nur ein Bad zu nehmen, sich die Haare und die Nägel zu schneiden und den Dreck abzuwaschen und nichts würde mehr davon übrig sein. Sie hingegen würde immer wie eine alte, verschrumpelte Vettel aussehen. Und dieser Gedanke zauberte einen wissenden Blick auf Adraéyus Gesicht, den man getrost als herablassend bezeichnen konnte. Die Alte starrte Adraéyu mit zusammengekniffenen Augen an, während Adraéyu das scharfe und beinahe erschrockene Zischen der Anderen vernehmen konnte, die erschrocken die Luft zwischen ihren Zähnen eingesogen hatten. Da wurde Adraéyu erst bewusst, dass wohl niemand in diesem Haus es wagte, so mit dieser alten Frau zu sprechen. »Und frech bist du dazu! Verdreschen sollte ich dich, für dein loses Maul, du dahergelaufener Tagedieb!« Die Alte wedelte abwertend mit der Hand und wandte sich an Rahela. »Und so einen schleppst du in mein Haus?« Sie deutete auf Adraéyu und schien Rahela mit noch anklagenderen Blicken anzustarren als zu vor. »Für so einen machst du die Beine breit und lässt dir ein Balg andrehen?« Sie spuckte erneut ins Feuer und es zischte als ob Säure auf einen Stein gefallen wäre. »Bera!«, sie keifte und mit jedem Wort dass sie sprach flogen kleine Speicheltropfen aus ihrem Mund. »Zeig mir das Kind.« Für Araéhal schien sie ebenso wenig freundliche Worte übrig zu haben, wie für Adraéyu oder Rahela. Und da war dieser Moment, den Adraéyu befürchtet hatte, bevor sie das Haus betreten hatten. Die anklagenden Blicke. Die Vorwürfe er hätte das Götterweib entweiht und den Namen der Familie entehrt. Oh, er hatte sogar den Ältesten getötet. Doch ob dies allgemein bekannt war, das wusste Adraéyu nicht und er würde sich hüten, ausgerechnet dies zur Sprache zu bringen. »Wenn du als Götterweib schon nicht deine Beine zusammenhalten kannst, hätte es kein ruhmreicher Krieger sein können?« »Pha. Als ob Kolgrim ein ruhmreicher Krieger gewesen wäre.«, maulte Adraéyu halbherzig, bis ihm schlagartig bewusst wurde, dass er das besser nicht gesagt hätte. Verkrampft presste er die Lippen aufeinander und hoffte, dass es niemand gehört hatte, während er sich vornahm seinen Mund erst wieder zu öffnen, wenn die Alte eingeschlafen war.

Und, gemessen an ihrem Alter, dauerte dies ungewöhnlich lange. Doch Adraeyu und Rahela hatten es sich inzwischen auf dem notdürftigen Lager gemütlich gemacht. Eben so gemütlich wie es ging, während man sich stets beobachtet fühlte, da das Lager nur von einem behelfsmäßig aufgehängtem Tierfell abgetrennt wurde, welches nicht einmal komplett die Sicht verdeckte. »Diese gottlose Alte… Möge sie verflucht und vergessen sein.« Adraéyu nickte und streifte sich gerade die Tunika vom Leib. Er war froh dieses dreckstarre Ding endlich ausziehen zu können, denn das Lager war, wenngleich es auch einfach war, doch warm und bequem. »Es wunderte mich nicht, dass sie nicht längst an ihrer giftigen Galle erstickt ist.«, brummte Adraéyu doch an der Tonlage seiner Stimme konnte man erkennen, dass er spöttisch grinste. »Vergiss die Alte.«, meinte Adraéyu nur, während er Rahela durchs Haar strich.

Am nächsten Morgen herrschte eine verhaltene Stille im Haus. Bera stand am Feuer und kochte einen Haferbrei. Jesna knetete einen Brotteig und Asmund schürte die Glut des Ofens, in welchem das dünne Fladenbrot dann gebacken werden sollte. Alle schienen so geschäftig zu sein, als ob sie es vermieden in Adraéyus und Rahelas Richtung zu seine. Alle, außer Jesna. Denn die hatte nur giftige Blicke für Adraéyu übrig. Jeder von ihnen wusste was letzte Nacht geschehen war, doch keiner wollte sie darauf ansprechen. Nicht einmal Jesna. Und auch wenn Adraéyu nicht einen Augenblick davon bereute, so hegte er keine sonderlich großen Gelüste nach einem gemeinsamen Frühstück mit Rahelas Familie. »Wir sollten Benwicks Urteil Folge leisten und uns bei den Festlichkeiten einfinden.«, schlug Adraeýu vor und nickte beiläufig in die Richtung der geschäftig treibenden Familie. »Und wenn du dein Haus wiederhaben willst, sollten wir das noch erledigen, bevor das Fest beginnt. Meinst du nicht auch?« Er kam nicht umhin Rahela wissend und mit einem regelrecht geckenhaften Grinsen anzulächeln. Adraéyu schulterte den Lautenkasten und tätschelte das Holz als ob es der Busen einer Geliebten wäre. »Und wenn alles aus dem Gleichgewicht gerät, wird Benwick ein Lied von mir auf die Ohren bekommen, wie er es noch niemals in seinem Leben gehört hat. Denn nicht umsonst werde ich der Zaubersänger genannt!« Die phatetisch, poetischen Worte Adraéyus wurden von einem verächtlichen Schnauben Jesnas unterstrichen, so dass dieser beleidigt den Mundwinkel verzog und der alten Vettel einen schnippischen Blick zuwarf, bevor er das Haus der Thorrens verließ.


Rahela
3.714,47 Ruhm

 
Beiträge: 147 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Rahela » So, 13. Mär 2016 21:18

Bildls Rahela erwachte, fühlte sie sich hervorragend, selbstbewusst, und ja, man musste das Kind einfach beim Namen nennen, gut . Die ganze Familie musste Zeuge davon geworden sein, dass die entweihte Neeskia erneut entweiht worden war, auf dem Lager von Asmund und Bera. Es war Rahela egal. Sie war glücklich, denn sie war wieder in ihrer Heimat, und nichts und niemand konnte diesen Umstand trüben. Ja nicht einmal die von Benwick angedrohte Strafe, die noch völlig im Dunkel lag. Ja nicht einmal seine Vermählung, auch, wenn die beiden Heimkehrer noch nicht wirklich wussten, wen er zu seiner neuen Rukaja machen würde. Finna, das lag nahe, immerhin hatte sie ihm zwei Bastarde geboren. Aber wer wusste schon, was in der lange Zeit ihres Fernbleibens passiert war. Immerhin galt Finna nicht gerade als gute Partie. Im Gegenteil. „Wir sollten Benwicks Urteil Folge leisten und uns bei den Festlichkeiten einfinden“ meinte Adraéyu, doch Rahela zuckte die Schultern „Es ist doch noch Zeit. Wir müssen noch mindestens ein Bad nehmen, bevor wir Benwick am Tage seiner Hochzeit unter die Augen treten. Eigentlich sollten wir festliche Kleidung tragen. Ich muss mir etwas leihen. Ich weiß zwar noch nicht, von wem, aber irgendwer vom Clan muss mir ein Kleid borgen. Und du, sieh dich an, deine Kleidung vergammelt dir ebenso bereits am Leib…“ „Und wenn du dein Haus wiederhaben willst, sollten wir das noch erledigen, bevor das Fest beginnt. Meinst du nicht auch?“ Rahelas Miene wurde grimmig. Und vergessen die Gammelkleidung. „Das ist wahr. Wir dürfen keine Zeit verlieren. Lass uns gehen!“ Adraéyu verließ das Haus grußlos, doch Rahela besaß den Anstand, zumindest eine halbherzige Verbeugung zu vollführen. „Danke für alles, Asmund und Bera. Bis bald!“ Großmutter Jesna ignorierte sie geflissentlich. Dann eilte sie durch die Tür, um Adraéyu zu folgen. Während Adraéyu gemächlich den Weg zu Rahelas ehemaligem Haus einschlug, begann Rahela munter zu plaudern „Auch, wenn ich Großmutter Jesna nicht Recht geben will, aber du siehst wirklich aus wie ein übler Landstreicher. Ich sage nicht, dass ich besser aussehe, aber es ist doch ein Wunder, dass Benwick uns überhaupt empfangen und uns sogar umarmt hat…“ grinste Rahela. „Eigentlich müssten wir unsere Kleidung verbrennen. Aber dann stehen wir mit nichts da, was wir bereits tun. Wir haben nichts. Nicht einmal Gewand zum Wechseln. Ich hatte noch nie so wenig Besitz wie derzeit. Und ich frage mich wirklich, wen sie in mein Haus gesteckt haben. Es ist, wie du sagst, um dieses Haus kann sich niemand reißen. Wahrscheinlich hat Benwick irgendjemanden da hineingesteckt, mit dem er noch eine offene Rechnung hat, oder den er nicht leiden kann, oder ihm etwas heimzahlen will…“ kicherte Rahela. Sie blickte sich um „Es hat sich hier kaum etwas verändert, es ist so, als wären wir niemals weggewesen, nicht wahr?“

Ihr Herz frohlockte, als sie den Hügel hinaufmarschiertem, auf welchem das Hexenhaus stand. „Eigentlich ist es unglaublich. Noch niemals hat in dieser Hütte jemand anderer gewohnt, als die Dorfhexe. Das ist beinahe so, wie du in das Haus des Runenmeisters gezogen bist. Die Ahnen würden sich im Grabe umdrehen…“ dachte sie laut. Als sie vor dem Haus standen, band sich Rahela Araéhal aus dem Tragetuch und drückte ihn Adraéyu in die Arme. „Ich brauche jetzt beide Hände frei, da kann ich jetzt nicht Araéhal bei mir haben…“ erklärte sie. „Wir klopfen jetzt an, und erklären, dass das Haus nun wieder von seiner Besitzerin bewohnt wird, dass die Neeskia zurückgekehrt ist. Wer immer da drinnen ist, sie sollen zu Benwick gehen, und die Sache klären, damit haben wir nichts zu schaffen. Wenn Benwick uns im Clan wieder willkommen heißt, dann muss er mir mein Haus wiedergeben. Es ist so einfach…“ Sie schob sich ihre Ärmel hoch, hob die Hand gen Türe, und klopfte. Drei klare, laute und bestimmte Schläge gegen das massive, verwitterte Eichenholz der Türe mit den Fingerknöcheln. Schritte ertönten, und Rahela warf Adraéyu einen selbstbewussten und entschlossenen Blick zu. Dann öffnete sich die Türe, und Rahela blickte in die intensiv blauen Augen eines ihr sehr bekannten Mannes.

„Arjun…“ sagte Rahela, und alle Entschlossenheit, sich dieses Haus wieder zurückzuerobern, waren vergessen, als sie in das Antlitz ihrer Jugendliebe blickte. Sie wurde regelrecht aus der Bahn geworfen, denn damit hatte sie nicht gerechnet. „Was… was tust du hier?“ fragte sie, obwohl diese Frage eigentlich nicht notwendig war, und im selben Moment fragte sie sich, ob Benwick das mit Absicht getan hatte, oder ob es nur ein dummer Zufall war, dass ausgerechnet dieser Mann nun in ihrer Hütte wohnte. Aber auch Arjun schien nicht minder verwundert zu sein, dass Rahela hier stand. „Rahela… Dasselbe könnte auch ich dich fragen“ gab er zurück. „Man sagte uns, dass die Neeskia den Clan verlassen hatte…“ „Und nun bin ich wieder hier. Aber du auch…“ erwiderte sie, ein wenig fassungslos. „Der Geldren Clan wurde von den Orks überrannt. Viele haben den Tod erfahren, die Überlebenden sind hierher geflohen, und Benwick hat uns Schutz und Zuflucht gewährt, denn…“ „Das ist mir bekannt, Arjun“ unterbrach sie ihn und senkte den Blick, als sich ein kleiner Junge an sein Bein klammerte, in der Hand ein trockenes, eingespeicheltes Stück Brot. „Oh, einer deiner Söhne… Wie alt ist er jetzt?“ erkundigte sich Rahela. „Beinahe zwei Jahre…“ gab der Jäger zurück. „Solange ist das nun her…“ Und dass Mirja durch Rahelas Zutun bei der Geburt der Kinder gestorben war… Letzteres behielt die Neeskia für sich. Sie wandte den Kopf zu Adraéyu. „Ich habe auch einen Sohn. Er ist aber erst acht Monde alt.“ Sie musterte Adraéyu, und schämte sich in diesem Moment, dass er so furchtbar abgerissen aussah. Aber was halfs! „Und dies hier ist Arn. Der, den sie Zaubersänger nennen, vielleicht hast du schon von ihm gehört. Er ist mein Châlor. Aber er sieht nicht immer so dreckig und abgerissen aus, wie jetzt...“ setzte sie noch drauf. „Und ich ja auch nicht, wie du weißt. Wir sind erst gestern wieder zurückgekommen.“ Arjun nickte, und musterte Adraéyu von oben bis unten, und er schüttelte langsam den Kopf. Der Schalk blitzte aus seinen blauen Augen, als er sich wieder Rahela zuwandte. „Wer hätte gedacht, dass dich je ein Mann zu bändigen vermag… und du ein Kind haben wirst… Fast will ich glauben, dass eine andere Frau vor mir steht, die du zu mir geschickt hast, weil du mich zum Narren halten willst…“ Rahela kräuselte belustigt die Lippen. „Willst du uns nicht in mein Haus bitten? Wir müssen etwas besprechen…“ „Aber ja, wo sind nur meine Manieren geblieben!? Bitte, tretet ein!“ Damit trat er zur Seite und gab den Weg frei.

Rahela tat zwei große Schritte und stand in der Hütte. Sofort huschten ihre Augen durch den Raum und sie musterte ihn von oben bis unten. „Du hast alles gelassen, wie es war?“ stellte sie fest. „Sicher, sicher… niemand hat gewagt die Hütte zu betreten. Du scheinst gefürchtet zu sein, Hexe?“ lachte er. „Sind das nicht stets alle Heiler? Auch, wenn der Fürst beschlossen hat, dass die Schamanen sich nun so nicht mehr nennen sollen, in Abgrenzung an die Schamanen der Steppe, die uns ja eigentlich scheißegal sein könnten, sondern Hexen, Heiler, Heilkundige, was auch immer… so bevorzuge ich es, nicht Hexe genannt zu werden. Sondern Neeskia…“ gab Rahela zurück, während sie jedes der Töpfchen und Döschen, das herumstand, öffnete, und ihre Nase hineinsteckte. „Die Leute fürchten sich vor Hexen. Außerdem besitze ich keine magischen Kräfte…“ log Rahela, „Was mich ja nun deutlich von einer echten Hexe unterscheidet…“ Sie trat an ihre Kleidertruhe heran, ging davor in die Knie und öffnete sie. Natürlich fand sich dort nichts. Nicht einmal ein Stoff. Sie ließ den Deckel ungeduldig auf die Kiste fallen, erhob sich wieder und seufzte. „Ich mach es kurz, Arjun. Du kannst hier nicht bleiben, du musst woanders hingehen. Ich bin die Neeskia des Faernach Clans, und Benwick kann das Haus nicht länger von jemandem bewohnen lassen, der nicht über die entsprechenden Fähigkeiten verfügt. Ich kann im Haus meiner Sippe nicht ordentlich arbeiten. Ich brauche mein Haus wieder. Benwick muss dir eine andere Familie suchen, wo du dich mit deinen Söhnen einquartieren kannst. „Du wirfst mich raus? Du stellst mich mit meinen zwei kleinen Söhnen vor die Türe?“ hakte Arjun nach und seine Augen wurden schmal. „Ich würde es nicht rauswerfen nennen…“ erwiderte Rahela, und es fiel ihr schwer, ihm in die Augen zu sehen. „Aber mein Sohn braucht ebenso ein Dach über dem Kopf. Und Arn und ich brauchen ein wenig… Zeit für uns… Und ich brauche meine gewohnte Umgebung, meine Kräuter, meine Tinkturen und eben all das hier…“ Sie breitete die Arme aus. „Wir klären das nach Benwicks Hochzeit, solange bleibe ich hier, und entweder ihr schlaft da, wo ihr die gestrige Nacht verbracht habt, oder ihr bleibt meinetwegen hier…“ brummte Arjun… „Aber im Leben nicht würde ich den Fürsten des Faernach Clans am Tage seiner Vermählung mit solch Nichtigkeiten behelligen…“ Rahela trat an Arjun heran. „Und ich würde im Leben nicht noch eine Nacht im Haus von Asmund und Bera bleiben, so gerne ich die beiden auch mag, aber Großmutter Jesna ist die Ausgeburt des Bösen. Wenn ich noch einen Tag mit ihr in demselben Haus verbringe, dann gebe ich dem Drang nach und vergifte sie wie einen todkranken Hund…“ zischte sie. Dann wandte sie sich an Adraéyu. „Wir bleiben hier…“ entschied sie.
Zuletzt geändert von Rahela am Di, 30. Aug 2016 18:04, insgesamt 1-mal geändert.
Sie ist eine Frau! Und alle Frauen sind böse...!


Adraéyu
4.426,22 Ruhm

 
Beiträge: 149 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Adraéyu » Di, 19. Jul 2016 3:01

Bildrgendwie, Adraéyu konnte es selbst nicht mit genauer Bestimmtheit sagen, hatte er den Weg zu Rahelas Hütte kürzer in Erinnerung gehabt. Und dabei hatte damals genauso viel Schnee, wenn nicht sogar etwas weniger, auf dem Pfad gelegen. Die Beinlinge klebten bereits an seinen Waden und waren völlig durchnässt von dem geschmolzenen Schnee, durch den sie waten mussten, um zu der Hütte zu gelangen. Während im Dorf selbst, und auch vor dem Tor, kaum noch Schnee lag, da dieser entweder bereits der Frühlingsschmelze, oder den unablässigen Fußabdrücken der Menschen zum Opfer gefallen waren, lag hier, abgeschieden im hintersten Winkel des Dorfes, noch genügend davon. Und auf dem Weg dorthin, wurde schnell klar, wie abseits diese Hütte doch lag, denn mit jedem Schritt den sie taten, wurden die Menschen auffallend weniger, und der Schnee, der sich ihnen entgegenstellte, auffallend mehr. Zwar war dieser Schnee bereits unzählige Male von der Sonne geschmolzen, und von der Kälte der Nacht wieder gefroren worden, und man versank nicht mehr gänzlich darin, doch noch knirschte und knarrte er bei jedem Schritt, den man tat. Zudem befand sich in dem Schnee eine Furche, die davon zeugte, dass auch schon andere Menschen diesen Weg gegangen waren, und die Tatsache dass es zu dieser Jahreszeit kaum noch in derartigen Mengen schneite, dass eine solche Furche frisch sein konnte, bedeutete dass hier schon länger jemand zu wohnen schien.

Endlich hatten sie die Hütte erreicht und Adraéyu war schon sehr begierig darauf zu erfahren, welcher arme Tropf wohl dazu verdammt worden war, ausgerechnet hier, in der einsamsten und abgeschiedensten Hütte des Dorfes, wenn auch nur gezwungen durch widere Umstände, wohl sein Dasein zu fristen, bis man ihm im Frühjahr endlich eine eigene Hütte bauen konnte. Und nicht minder war die Überraschung, als sich herauskristallisierte, dass Rahela den Mann, der ihr soeben die Türe geöffnet hatte, zu kennen schien. »Ihr kennt euch?«, fragte er sowohl verwundert als von aufkeimender Neugierde angetrieben. Doch je länger sich die Beiden unterhielten, desto mehr schlug sich diese Neugierde in Ablehnung und Misstrauen, denn es war offensichtlich dass sie sich nicht nur irgendwie kannten, sondern sehr gut zu kennen schienen. Es war die natürliche Abwehrreaktion eines Mannes, der sein Weib einem anderen Mann gegenüber sah, welcher einst, bevor er selbst Teil ihres Lebens geworden war, wohl ein Stück des Weges gemeinsam mit ihr beschritten haben musste. Wie dieser Weg wohl aussah, konnte Adraéyu nur mutmaßen. Doch hätte es auch nur den Hauch von Mitleid über den armen Mann mit seinen zwei Kindern, die gemeinsam vor den mordenden und brandschatzenden Orks hatten fliehen müssen, in Adraéyus Herzen gegeben, so war dieser, wie von einem gewaltigen Sturm, hinweggefegt worden. Nun gab es nur noch das oberflächliche Mitleid für einen Fremden der in einer Notlage war, die einen selbst aber nichts anging, und mit der man auch partout nichts am Hut haben wollte. Wenn es nach Adraéyu ging, sollte dieser Mann möglichst weit von hier verschwinden, bevor noch alte Erinnerungen und Bindungen ihren Weg zurück in die Gedanken derer fanden, die nun hier beisammen waren.

Nicht das Adraéyu besonders eifersüchtig, oder gar besorgt war, Rahela könnte nun, da sie einen alten, vielleicht sogar geliebten, Freund wiedergefunden haben, ihn, den Zaubersänger vergessen. So war Adraéyus Gemüt nicht gestrickt. Nichtsdestotrotz wollte er den Mann, seit jener Erkenntnis, nicht mehr als irgendwie nötig, an seinem oder Rahelas Leben teilhaben wissen. Rahela indes schien es ähnlich zu ergehen. Hinfort war die Bestimmtheit und auch hinfort war die Entschlossenheit. Sichtlich verwundert stand sie in der Türschwelle und schien ihren Augen nicht zu trauen, ja drohte gar die Fassung zu verlieren. Doch Rahela besann sich rasch des Grundes ihres Hierseins und verschaffte sich, ohne vorher die Erlaubnis oder das stumme Eingeständnis dieses Mannes einzuholen, Zutritt in ihr eigenes Heim. Und Adraéyu folgte ihr, mit eben derselben Bestimmtheit und Entschlossenheit. Hatte der Fremde Rahela noch bereitwillig Platz gelassen, um die Hütte zu betreten, so musste Adraéyu sich schon etwas mehr anstrengen. Doch als die Schultern der beiden Männer gegeneinander prallten, als dieser sich geschickt aber eindeutig in Adraéyus Weg gestellt hatte, um diesem den Eintritt in die Hütte zu verwehren, da stemmte Adraéyu seine Kraft in die Schulter und stieß den Mann kurzerhand beiseite. Und dies nicht, ohne ihn noch eines flüchtigen und herablassenden Blickes zu würdigen.

Die Wärme der Stube umfing ihn sogleich, kaum hatte er die Kälte des Dorfes hinter sich gelassen. Und erst jetzt bemerkte Adraéyu die beißende Kälte an seinen Waden. Das, vom Schnee nasse, Leinen klebte an seiner Haut und zwickte und stach in eisiger Kälte und brennendem Schmerz zugleich. Adraéyu wusste nicht so recht wie es nun weitergehen sollte, doch es kümmerte ihn vorerst nicht. Denn zielstrebig steuerte er auf das Feuer hinzu, welches in der Mitte der Stube brannte. Ein kleiner Kessel hing über dem Feuer und es erfüllte ein angenehmer Duft von einem wohlriechenden Eintopf die Luft. Natürlich hätte Adraéyu jetzt, nach dieser langen und entbehrungsreichen Reise, vermutlich auch einen Eintopf aus abgetragenen Schuhsohlen zu sich genommen, und dies ebenso als einen wohlriechenden Duft und eine wohlschmeckende Speise empfunden. Doch in dem Topf schwamm kein altes, abgelaufenes oder ranziges Leder. Sondern dicke Speckwürfel, Fettklumpen und Rüben, die in dem Topf immer wieder an die Oberfläche auftauchten, sich im Spiel der Luftblasen wanden, und wieder auf den Grund des Kessels sanken, nur um von einem anderen Stück vom Platz an der Oberfläche abgelöst zu werden.

Rahela fackelte nicht lange. Sie machte schnell und deutlich klar, dass sie, nun da sie wieder in das Haus der Neeskia zurückgekehrt war, auch nichts anderes verlangte, als auch hier zu bleiben. Zunächst erhob Arjun Einwände und versuchte Rahela ins Gewissen zu reden, indem er seine Kinder als Gründe vorschob, warum er in der Hütte bleiben wollte. Natürlich war das Wohl der Kinder nicht von der Hand zu weisen, doch gab es sicher andere Mittel und Wege einen Platz für diese zu finden. »In Benwicks Halle ist es warm, es gibt Speis und Trank, und auch Felle und Decken in den hinteren Räumen.«, murmelte Adraéyu doch Arjun schien sich nicht so leicht abwimmeln lassen zu wollen. »Rahela, ich kann nicht bis zum Einbruch des Frühlings von Haus zu Haus hausieren und um ein Bett für mich und meine Kinder zu bitten. Hab doch etwas Mitleid mit einem alten Freund und lass uns hier schlafen. Wir werden dir auch bestimmt nicht zur Last fallen.« »Wir bleiben.«, stellte Rahela trocken klar und Adraéyu nickte beipflichtend, während er Araéhal aus dem Tuch wickelte, welches er um den Körper geschlungen trug. Der Knabe verlangte nach seiner Milch, und Adraéyu nutzte sogleich die Gunst des Augenblickes und reichte das Kind an Rahela, dass diese den Knaben stillen konnte.

Beim Anblick der prallen,, und von milchig weißer Haut, wohlgeformten Brüste, ertappte sich Adraéyu dabei, wie er sie einfach nur anstarrte, als ob er noch nie in seinem Leben den Busen einer Frau gesehen hätte. Auch Arjun schien an dem Busen seines Weibes, für Adraéyus Geschmack ein wenig zu sehr, gefallen zu finden und so stellte sich Adraéyu geschickt, wenn auch ein wenig demonstrativ zwischen ihn und Rahela. »Erzähl mir, Arjun.«, hob Adraéyu an, um dessen Aufmerksamkeit von Rahelas Busen abzulenken. »Wie kam es dazu, dass die Orks euer Dorf verwüstet haben?« Arjun seufzte schwer und schien gedankenverloren, und mit einem schwermütigen Blick, zu seinen Kindern zu sehen, die friedlich und verloren auf dem Boden, zwischen Decken und Fellen, schliefen. »Das weiß niemand von uns Überlebenden. Sie waren eines Nachts einfach da, und erst als die ersten Häuser bereits brannten, und das Kreischen der Frauen den Nachthimmel erfüllte, begriffen wir was geschehen war. Uns blieb nur die Flucht, denn die Krieger hatten das Dorf verlassen. Und als wir die Waffen und Rüstungen wiedererkannten, die jene Orks trugen, wussten wir, dass wir diese Männer niemals wieder sehen würden.« Arjuns Stimme wurde schwächer. Beinahe so, als ob er mit den Tränen zu ringen schien. »Wo ist ihre Mutter?«, erkundigte sich Adraéyu schließlich noch, wohl in dem Wissen, dass er ohnehin schon längst wusste, was ihr wohl geschehen sein musste. Denn sonst wäre sie wohl auch hier, in dieser Hütte gewesen. Arjun schüttelte nur den Kopf und es herrschte, wenn auch nur für einen Augenblick, eisiges Schweigen.


Rahela
3.714,47 Ruhm

 
Beiträge: 147 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Rahela » Di, 09. Aug 2016 21:53

Bildachdem Rahela entschieden hatte, dass sie hier bleiben würden, setzte sie sich im Schneidersitz auf eines der Felle vor der Feuerstelle und streifte ihren Nerzmantel von den Schultern den Adraéyu seinerzeit für sie gestohlen hatte. Die Wärme, die ihren Körper umfing, vertrieb langsam, aber sicher die Kälte aus ihren Gliedern, und die Wilde genoss die wohltuende Wärme die das Feuer auf ihr Gesicht legte. Ihre Gedanken glitten zu einem Becher heißem Gewürzwein, doch einen solchen würde sie ganz bestimmt nicht bekommen. Der Winter war lang und hart und entbehrungsreich, und sie war sich nicht einmal sicher, ob Benwick auf seiner Hochzeit mit solchem Luxus würde aufwarten können. Vielleicht würde er einige gut gehütete Fässer Bier hervorholen. Vielleicht auch nicht. Man würde sehen. Ebenso wie man es sehen würde, dass er Finna heiraten würde. Rahela hoffte immer noch auf einen schlechten Scherz Angus‘. Sie wusste nicht, ob Finna ihr immer noch zürnte, weil sie Adraéyu verraten hatte, dass Finnas Bälger von Benwick waren. Sie wusste nur, dass ihr eine Fürstin, die ihr nicht wohlgesonnen war, gereicht hatte. Eine hatte sie mit List und Zauber beiseiteschaffen können. Zu einem hohen Preis. Es hatte Benwick wohl das Herz gebrochen. Oder ich zumindest so verblendet, dass er sogar eine niedere Magd, denn etwas anderes war Finna für Rahela nicht, zur Fürstin machen würde. Die Familie Thoror würde zu Ruhm aufsteigen, wie sie es nicht für möglich gehalten hätte. Als die Verlobung Finnas mit Vebjorn aufgelöst worden war, weil sie herumgehurt hatte, da hatte die Familie Thoror wohl all ihre Felle davonschwimmen sehen. Nun hingegen sah es ganz anders aus.

Gedankenverloren starrte Rahela in das Feuer. Ihre Augen verschwammen leicht, und als sie bemerkte, dass Adraéyu ihr Araéhal reichte, blickte sie auf und blinzelte einige Male, um ihren Blick wieder zu klären. Sie nahm ihren Sohn entgegen, entblößte ihre Brust und legte das Kind an. Als sie aufblickte, spürte sie regelrecht Blicke auf sich. Es waren Arjuns Blicke, der ihr unverhohlen auf den blanken Busen starrte. Nur ein kurzer Augenblick, dann schob sich die Gestalt des Zaubersängers zwischen sie und Arjuns Blicken. Rahela senkte ihren Blick und ein diebisches Grinsen stahl sich auf ihre hübschen Lippen. Die zwei Männer, die sie in ihrem Leben am meisten begehrt hatte, befanden sich zusammen mit ihr in ihrem Haus. Die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Auch wenn die Zukunft ungewiss war. Adraéyu richtete eine Frage an den Jäger. Er fragte ihn, was passiert war, warum die Orks den Clan überrannt hatten. Arjun wusste dazu nicht allzuviel zu sagen. Er kannte nur wenige Fakten, aber damit war auch alles gesagt. Rahela hörte schweigend zu, und sie versuchte zu ergründen, warum die Götter ihn und seine Kinder am Leben gelassen hatten, während viele andere ihr Leben hatten lassen müssen. Nur die Götter wussten, warum. Vielleicht würde es die Zeit offenbaren. Araéhal war eingeschlafen, und Rahela nahm den Säugling von der Brust und legte ihn vorsichtig auf das weiche Fell neben sich, weit genug entfernt vom Feuer. Adraéyu stellte eine weitere Frage. Über den Verbleib von der Mutter seiner Kinder. Bei diesen Worten lief Rahela ein kalter Schauer über den Rücken, und mehr noch, als Arjun nur den Kopf schüttelte, aber nichts sagte. Sie hob den Blick und sah Adraéyu an. „Sie ist bei der Geburt der Kinder gestorben.“ Sie erhob sich aus dem Schneidersitz, während sie weitersprach „Ich habe die Kinder ins Leben geholt, aber für Mira konnte ich nichts tun.“ Sie biss sich auf die Zunge, um nicht noch zu sagen, dass Mira ihrer Meinung nach zu alt war, um ein Kind auf die Welt zu bringen, ganz zu schweigen von Zwillingen. Das würde Arjun nicht hören wollen. Man musste ihn nur ansehen, und man konnte an seiner ganzen Körperhaltung erkennen, dass er immer noch um seine Frau trauerte, obwohl es diesen Winter bereits zwei Jahre her war, dass Rahela sie unter die Erde gebracht hatte. Die Neeskia trat an Arjun heran, legte ihm ihre Hand auf die Schulter und blickte ihm in die Augen. „Es tut mir leid, Arjun…“ setzte sie ihren Dialog an dieser Stelle fort. Als ihre Blicke sich trafen, erkannte sie in seinen Augen, dass er Mira immer noch liebte, und dass er sie immer lieben würde. Und das ärgerte Rahela maßlos. Sie hatte niemals eine Chance bei Arjun gehabt, und dieses Bewusstsein, diese harte Wahrheit schmeckten bitter wie Galle, auch, wenn sie ihr Glück nun bei Adraéyu gefunden hatte. Die Kinder würden wohl ohne eine andere Frau, die ihre Mutter sein könnte, aufwachsen. „Aber ich habe dir schon am Tag von Miras Tod gesagt, dass du für deine Kinder stark sein musst.“ Arjun nickte „Und das war ich. Ich habe sie ganz alleine aufgezogen. Von einer Amme abgesehen habe ich alles alleine gemacht. Ich war und ich bin stark für meine Kinder.“ „Doch eine Mutter verwehrst du ihnen. Du hättest jederzeit eine neue Frau finden können…“ sagte sie und funkelte ihn an. „Die Kinder haben eine Mutter. Sie ist nur nicht mehr unter uns…“ wehrte sich Arjun, und Rahela zuckte gelassen die Schultern. „Deine Entscheidung. Aber vielleicht können wir uns ja auch eines Tages zusammentun. Mein Mann…“ damit deutete sie mit einem Kopfnicken zu Adraéyu, „…ist ein Raéyun. Er folgt dem Ruf der Etáín und dem des Windes. Niemand vermag zu sagen, wann es ihn wieder packt, und er verschwindet. Und ich werde meine Heimat nicht noch einmal verlassen“ sagte sie halb im Scherz, und halb giftig wie eine Natter. „Ach, ich mache doch nur Spaß. Gibt es im Haus des Erilars noch den Badezuber? Wir können auf keinen Fall so dreckstarr, wie wir sind, auf Benwicks Hochzeit vorbeischneien. Auf keinen Fall. Wir brauchen ein Bad, und wir müssen uns Kleidung ausleihen“ meinte sie mit einem sprunghaften Themenwechsel.

Ebenso sprunghaft trat sie plötzlich an die Türe, öffnete diese, und steckte ihren Kopf in die morgendliche Kälte. Sie stieß einen spitzen Pfiff mit den Lippen aus, und es dauerte nur wenige Augenblicke, bis der Rabe Thârgon herangeflattert kam, und sich auf ihrem Arm niederließ. Rahela nahm den großen, schwarzen Vogel in die Stube hinein und schloss die Türe wieder. Sie scheuchte ihn schließlich von ihrem Arm auf die Stuhllehne herüber, und all ihr Tun mit dem Raben wurde von Arjun mit fragenden und verständnislosen Blicken bedacht, bis sie schließlich die Augenbrauen runzelte. „Was? Der gehört zu mir. Mein Rabe. Thârgon…“ erklärte sie schließlich, begleitet vom Krächzen des Tieres. „Nuss“ forderte dieser. Rahela blickte sich suchend um, ob es vielleicht noch das Leinenbeutelchen mit den Nüssen darin gab. Sie fand ihn schließlich, und fingerte aus dem Beutel eine Nuss heraus, welche sie dem Raben vor den Schnabel hielt. Vorsichtig öffnete er seinen Schnabel und schnappte sich die Nuss, mit welcher er sich schließlich auf den Dachbalken verzog, von wo bald ein Klopfen und Hacken ertönte. „Wenn die Kinder wieder wach sind, könnt ihr sie nehmen, und mit ihnen rausgehen“ entschied Rahela schließlich. „Ich muss nämlich meine Kräuter sichten, was fehlt, was noch vorhanden ist, und was ich nicht mehr verwenden kann, da brauche ich keine schreienden Bälger um mich“ sagte sie ungerührt, „Immerhin hat der Faernachclan nun wieder eine Neeskia. Sie blickte sich um „Außerdem hat sich während meiner Abwesenheit offenkundig niemand darum gekümmert, dass hier einmal ausgefegt wird“ sagte sie mit einem leisen Vorwurf in ihrer Stimme. In diesem Moment regte sich eines von Arjuns Kindern, was zur Folge hatte, dass auch das andere erwachte. Rahela grinste diebisch „Na bitte, meine Gebete wurden erhört! Und jetzt raus mit euch. Und vergesst nicht den Badezuber. Vielleicht könnt ihr euch ein paar Hörige besorgen, die sich darum kümmern, dass er schnell gefüllt wird. Da man auf Schnee zurückgreifen wird, dauert dies ohnehin bis Mittag. Wir haben keine Zeit, ihr wisst ja, Benwicks Hochzeit findet bald statt…“ Mit diesen Worten hielt sie Adraéyu den Säugling, welchen sie aus dem Tuch gebunden hatte, entgegen.
Sie ist eine Frau! Und alle Frauen sind böse...!


Adraéyu
4.426,22 Ruhm

 
Beiträge: 149 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Adraéyu » Mo, 29. Aug 2016 21:42

Bilddraéyu hielt sich bedeckt, während die beiden miteinander sprachen. Offensichtlich kannten sie sich aus einem früheren Leben, einer früheren Zeit, und da Adraéyu es hasste, wenn Menschen über Dinge sprachen, von denen er keine Ahnung hatte, und somit auch nicht am Gespräch teilnehmen konnte, zog er es vor es sich auf dem Sessel bequem zu machen und einfach zu schweigen. Das Gespräch dauerte an und Adraéyus Langeweile wurde größer. Irgendwann war sie dann so groß, dass er kurzerhand in seine Wamstasche griff und die kleine Pfeife hervorzog, die er stets bei sich trug. Rauchwerk hatte er schon lange keines mehr, doch er wusste, dass Rahela in ihrer Hütte etwas hatte. Ob es noch da war?

Doch noch ehe er sich erheben konnte, fiel sein Blick auf den kleinen Säugling der auf den Fellen lag und selig schlummerte. Unweigerlich glitt sein Blick zu der Pfeife und dann wieder zu dem Säugling, bis Adraéyu die Pfeife schließlich, mit einem resignierenden Seufzer, wieder in das Wams schob. Und so begann er mit dem rechten Bein zu wippen und mit den Fingern auf dem Holz der Lehne zu klopfen. Eigentlich mehr um sich die Zeit zu vertreiben, doch scheinbar hatte er zumindest etwas Aufmerksamkeit auf sich gezogen, denn Rahela hatte soeben das Thema auf ihn, den Raéyun und Zaubersänger gelenkt. Da lächelte er spitzbübisch. Ja, auf diesen Titel, den ihm die Wilden aus dem Norden verliehen haben, war er durchaus stolz. Doch das stolze Lächeln gefror buchstäblich zu Eis, als er sich gewahr wurde, in welcher Art und Weise Rahela über ihn sprach. »Aber vielleicht können wir uns ja auch eines Tages zusammentun. Mein Mann…ist ein Raéyun. Er folgt dem Ruf der Etáín und dem des Windes. Niemand vermag zu sagen, wann es ihn wieder packt, und er verschwindet. Und ich werde meine Heimat nicht noch einmal verlassen.« Adraéyus steinerne Miene glitt von Rahela zu dem Kerl, mit dem sie da sprach. Und von dem Kerl wieder zu Rahela. »Ach. Wer sagt denn überhaupt, dass ich dich, sollte der Wind mich erneut rufen, überhaupt dabei haben will, du bist doch nur die Dorfhexe. Eine Frau die keiner leiden kann und die jeder meidet. Sieh dir an, wo dein Haus steht. Am Arsch des Dorfes. Selbst der Henker hat eines näher an der Halle des Fürsten.« Da lachte er grimmig aber zugleich auch ein wenig Schadenfroh und schnalzte abfällig mit der Zunge. Schließlich erhob er sich dann aus seinem Sessel. »Und überhaupt. Was willst du schon dagegen machen? Ich komme und gehe, wohin es mir passt.« Und mit diesen Worten zog er seine Pfeife aus dem Wams und trat an die kleine Kräuterküche der Dorfhexe heran, kramte hier und da, öffnete Laden und Beutel, bis er schließlich fündig wurde. »Und jetzt, widme ich mich diesem edlen Kraut. Das verschafft mir Ruhe, Frieden und redet nicht blöd zurück, wenn man davon ein widerliches Kratzen im Hals verspürt.« Er war sich sicher, dass sie die Doppeldeutigkeit seiner Worte zweifellos verstanden hatte.

Rahela grunzte. Es war eines jener Laute die man schwer deuten konnte. War sie amüsiert oder war sie erzürnt? Adraéyu war es gleich, denn er hatte seinen Spaß gehabt, und wollte nun tunlichst vermeiden ihren Zorn auf sich zu ziehen. Außerdem waren die Verlockungen des süßen Rauches der den Verstand so wunderbar zu umnebeln verstand, einfach zu groß. »Ach, ich mache doch nur Spaß. Gibt es im Haus des Erilars noch den Badezuber?« Da zuckte Adraéyu mit den Schultern. »Was schert es mich? Ich habe erst ein Bad gehabt.« »Vor drei Tagen im eiskalten Fluß.«, entgegnete Rahela und verschränkte die Arme. Sie ließ sich nicht auf sein Spiel ein, was Adraéyus Laune noch mehr verdross. »Reicht doch. Mehr als einmal die Woche ist schließlich ungesund.«, blökte er und gackerte dabei wie ein eitler Gockel, während er sich die klebrigen und siffigen Haare nach hinten schob. Sollte dieser Freund aus alten Tagen ruhig glauben, dass Adraéyu ein Taugenichts, Lump und Flegel war. Dies würde den Spaß nur umso mehr versüßen. »Wir können auf keinen Fall so dreckstarr, wie wir sind, auf Benwicks Hochzeit vorbeischneien. Auf keinen Fall.« Da schüttelte Adraéyu den Kopf und hob, als ob er Rahela tadeln wollen würde, den Zeigefinger. »Falsch. Du kannst so nicht unter den Fürsten treten. So ungewaschen und Dreckstarr wie du bist. Immerhin bist du eine Frau. Und die Dorfhexe noch dazu. Stell dir nur vor, wie die Leute reden würden, wenn sie sähen dass du nicht nur eine Aussätzige, sondern auch noch eine Schlampe bist, die sich nicht waschen kann!« Adraéyu gluckste und verkniff sich lauthals loszuprusten. »Ich hingegen bin ein Mann. Alle Männer hier sind Dreckstarr und stinken nach Schweiß, Honigwein und Pferdedung. Da falle ich gar nicht großartig auf. Und außerdem bin nicht ich bei Benwick in Ungnade gefallen, sondern du. Also bade du, und ich mache das, was ich am besten kann…Nämlich gar nichts.« Doch als er sich der Türe zuwenden wollte, um nach draußen zu verschwinden, war Rahela ihm auch schon zuvor gekommen. Adraéyu hielt für einen Augenblick inne. Hatte sie ernsthaft vor, ihm das Verlassen der Hütte zu verweigern? Doch seine Sorge blieb unbegründet. Sie rief nur nach dem Raben, welcher bisweilen auf dem Dach sein Dasein gefristet hatte. Und kaum war der schwarze Vogel in die Hütte geflogen, hatte er sich auch schon seinen alten und angestammten Platz ausgesucht und klopfte mit dem Schnabel gegen das Holz, zum Zeichen seiner Zufriedenheit.

Und als dann noch die Kinder erwachten und Rahela sie buchstäblich aus dem Haus befahl, um ihr einen Waschzuber anzuschleppen, da hatte Adraéyu seinen Entschluss gefasst. Rahela trat ihm entgegen, und hielt ihm den Säugling entgegen, und Adraéyu lächelte nur. Er gab seinem Sohn einen herzlichen Kuss auf die Wange aber machte ansonsten keinerlei Anstalten das Kind entgegen zu nehmen. »Du bist doch eine große Heilerin, Hebamme und Kräuterfrau. Du wirst ja wohl noch mit einem kleinen, wehrlosen Säugling fertig. Außerdem, wie soll ich bitte den schweren Zuber schleppen, mit dem Kind am Rücken?« Und ehe er sichs versah, fand er sich auch schon vor der Hütte wieder, steckte sich die Pfeife an und paffte genüsslich den blauen Dunst in die kalte Winterluft und dachte nicht im Traum daran diesen verdammten Waschzuber den langen Weg bis zu Rahelas Hütte zu schleppen. Arjun sah Adraéyu mit Blicken an, die soviel zugleich bedeuten konnten. Doch der Zaubersänger ignorierte ihn gekonnt. »Wenn du heute Nacht noch in dieser Hütte schlafen willst, dann solltest du der Hexe zu Gefallen sein und ihr einen Waschzuber und viel heißes Wasser bringen. Sonst bleibt dir wohl nichts anderes übrig als zwischen all den Säufern und den Mätressen des Fürsten am Boden zu schlafen.« Und um seine Worte zu untermauern, und um klarzustellen, dass damit das letzte Wort gesagt war, blies er eine dichte, dunstige Wolke in die Luft und seufzte dabei schwer und ein höchst zufriedenes Lächeln zauberte sich auf sein Gesicht. Das erste seit langen Tagen…


Rahela
3.714,47 Ruhm

 
Beiträge: 147 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Rahela » Di, 30. Aug 2016 19:23

Bildahelas selbstgefälliges Lächeln gefror, als Adraéyu mit ihr ins Gericht ging. Dass man sie mied, wo es nur ging, war teilweise wahr. Aber sie war ja auch kaum jemandes Freundin. Daran hegte sie auch keinerlei Interesse. Natürlich rief man sie, wenn es notwendig war. Bei Krankheit, bei Geburten, bei Verletzungen. Und sie war trotz allem das Götterweib. Sie weihte die Krieger, die in den Kampf zogen, sonst niemand. Und für all das zollte man ihr Respekt. Ob aus echter Ehrerbietung, oder aus Furcht, das war Rahela im Grunde völlig egal. Außerdem stimmte es nicht, dass sie niemand mochte. Benwick mochte sie. Und er war immerhin der Fürst. Und Angus mochte sie. Und Wheoul hätte sie sogar zur Frau genommen. Die Dorfhexe. Frau des stärksten und einflussreichsten Kriegers des Faernach Clans, wenn man einmal von Walder absah. Dass ihr Haus am Rande des Clans stand, war nun auch nicht ihre Schuld. Sie hatte nur das Erbe anderer Frauen vor ihr angetreten. Sie war nur eine von vielen. Sie hatte dies niemals in Frage gestellt, geschweige denn ein Haus verlangt, welches näher an irgendjemandes Hütte stand, und außerdem war ihr das sowieso lieber, so hatte sie ihre Ruhe. Somit prallten seine boshaften Worte an ihr ab, so dass sie schnell wieder ihre Heiterkeit fand. Doch diese dauerte nicht lange, denn Adraéyu begann, sich nun völlig daneben zu benehmen. Rahela fand keine Worte für die Seinen, stattdessen blickte sie ihn nur entgeistert an. War es Adraéyu egal was man von ihm hielt und dachte, so traf dies in keiner Weise auf Rahela zu. Arjuns Blicken nach zu urteilen, dachte er sich ebenso gerade seinen Teil, womit sie sich eigentlich eingelassen hatte. Nämlich augenscheinlich mit einem schwachsinnigen Holzkopf, einem Taugenichts, Tunichtgut, Stinker… Diese und ähnliche noch weniger schmeichelhafte Worte kamen der Neeskia in den Sinn, während sie schwankte, Adraéyus Anwandlung zu ignorieren oder zu versuchen, ihn in die Schranken zu weisen. Da kam ihr eine Idee. Er sollte sich damit beschäftigen, den Badezuber aus Fenris‘ Hütte zu holen, und diesen mit Wasser zu füllen. Wenngleich sie ihm in diesem Moment am liebsten den Hals umgedreht hätte, so erschien ihr ein gemeinsames, sinnliches Bad trotzdem durchaus verlockend. Also versuchte sie, sich dem Kind zu entledigen und gemeinsam mit Adraéyu und auch Arjun aus dem Haus zu schicken, damit sie, bis das Bad bereit war, ein wenig zur Ruhe kommen konnte. Doch da hatte sie die Rechnung ohne diesem Tunichtgut gemacht. Zwar gab er seinem Sohn einen liebevollen Kuss, aber schien sich in keiner Weise bemüßigt, ihn auch entgegen zu nehmen. Stattdessen trat er vor das Haus und entzündete sich seine Pfeife, die er sich vor wenigen Augenblicken gestopft hatte. Das Pfeifenkraut lag hier schon über ein Jahr herum. Rahela hoffte, dass es dermaßen trocken geworden war, dass es ihn weitaus widerlicheres Kratzen im Hals verschaffen würde, als es Rahela jemals zuwege bringen würde. Und dazu wünschte sie ihm noch einen solch heftigen Hustenanfall, dass er sich übergeben, oder bepissen würde! Rahela bohrte ihm, der ihr den Rücken zugewandt hatte, einen derart finsteren bösen Blick in den Rücken, dass sie beschworen hätte, dass er das spüren musste, oder zumindest eine eisige Gänsehaut. Die Krönung seines Auftrittes war, dass er noch durch die Blume Arjun nahelegte, sich um den Badezuber zu kümmern, wenn er keine Lust hatte, in Benwicks Halle zwischen den besoffenen Gästen zu schlafen. Jetzt reichte es! Rahela legte Araéhal wieder auf eines der Felle und war mit einem wütenden Satz wieder bei der Türe. „Sieh zu, dass du verschwindest, du nutzloser, närrischer Taugenichts!“ blaffte sie, und hob ihre Hand und zeigte auf ihn. „Und lass dir gesagt sein, auch du bist bei Benwick in Ungnade gefallen, Zaubersänger, denn du hast die Neeskia geschwängert! Mag sein, dass du es vergessen hast, doch du hast die Neeskia geschwängert und du hast dir damit Wheouls Zorn und den Zorn seiner Sippe auf dich gezogen. Grüße ihn schön von mir, wenn du ihm über den Weg läufst, Arn…“ Das letzte Wort spuckte sie ihm giftig entgegen. Wenn er seinen Kopf benutzte, würde er feststellen, dass er nicht nur das Götterweib geschwängert hatte, sondern auch Benwick und den ganzen Clan belogen hatte, was seinen Namen betraf. Sie wollte nicht in seiner Haut stecken, wenn Benwick es herausfand. Dann schlug sie ihm die Tür vor der Nase zu.

Rahela schäumte beinahe über, vor Wut. Ohne Arjun in die Augen zu blicken, ging sie in die kleine Nische im hintersten Teil der kleinen Hütte, welche die Vorratskammer darstellte. Zu Essen fand sich hier nichts, was Rahela zu der Frage brachte, wovon Arjun eigentlich lebte, und was er seinen Söhnen zu essen gab, von dem Eintopf, welcher über der Feuerstelle köchelte, einmal ganz abgesehen. Nun, vielleicht verköstigte Benwick die Geflohenen in seinen Hallen. Doch immerhin war die Flasche Mandellikör noch da, die sie voriges Jahr bei den Händlern erstanden hatte. Sie war etwas angestaubt, aber als Rahela den Stopfen aus dem Flaschenhals zog und prüfend daran roch, gab es nichts zu bemängeln. Hervorragend, Alkohol passte jetzt vorzüglich zu ihrer Stimmung, um sich wieder zu beruhigen. Die kleine Wurzelholzpfeife, mit welcher sie einst Adraéyu mithilfe des Pilzes beinahe verführt hätte, musste auch noch irgendwo herumliegen. Rahela fand sie schließlich zwischen den zahlreichen Döschen und Fläschchen, und es dauerte nicht lang, bis sie mit glosender Pfeife und der Flasche Mandellikör am Tisch saß, die Beine stets auf der Tischplatte, den Rauch genüsslich in die Luft blies und spürte, wie ihr Ärger sich ebenso wie das Pfeifenkraut in Schall und Rauch auflöste. „Willst du auch?“ wandte sie sich schließlich an Arjun, und hielt ihm die Pfeife entgegen. Er brummte etwas Unverständliches, setzte sich aber schließlich zu ihr an den Tisch und nahm die Pfeife entgegen. Er seufzte auf, als er den Rauch in die Luft blies. „Wenn ich das gewusst hätte, dass sich hier Pfeife und Pfeifenkraut befinden…“ murmelte er, und Rahela bedachte seine Worte mit einem beiläufigen Lächeln. „Stimmt es, dass du Wheoul heiraten wolltest? Was willst du dann mit dem da?“ Rahela schüttelte den Kopf. „Ich wollte Wheoul nicht heiraten. Das hat mein Vetter Kolgrim – möge er vergessen sein- eingefädelt. Als mein Onkel Valbrand gestorben war, wurde Kolgrim das Oberhaupt unserer Sippe, und seitdem hat er völlig den Verstand verloren. Ich weiß nicht, was er sich davon versprach, Wheoul meine Hand zu versprechen.“ Rahela nahm ihm die Pfeife aus der Hand, zog dran, und blies den Rauch durch ihre schmunzelnden Lippen. „Aber da hatte ich längst etwas mit Arn. Was ich mit ihm will? Er ist der Zaubersänger. Er war der Fremde. Neu, aufregend, ganz anders als die Anderen. Er hat dieses seltsam anmutende Bernsteinauge, und natürlich ist er ein Schlitzohr. Aber er hat mir gleich gefallen, auch wenn es eine ganze Weile gedauert hat, bis wir uns gefunden hatten. Und als ich dann als Braut geschmückt vor Wheoul stand, ist mir aufgefallen, dass ich schon einige Monde nicht geblutet habe, und dann habe ich vor allen gesagt dass ich Wheoul nicht heiraten kann, weil ich Arns Kind unter meinem Herzen trage.“ Sie grinste diebisch „Natürlich konnte ich nicht sicher sein, dass es auch wirklich Arns Kind war, wenn du verstehst, was ich meine. Doch die Götter meinten es gut, und das Kind ist tatsächlich von ihm. Wir sind kurz nach der geplatzten Hochzeit aus dem Clan abgehauen, und erst gestern wieder nachhause gekommen. Dazwischen sind wir vor den Göttern einen Bund eingegangen. Ich liebe ihn einfach, ganz gleich, was er tut, oder ob er sich so benimmt wie gerade eben. Immerhin erwidert er meine Liebe aufrichtig“ sagte sie mit einem vielsagenden Blick und trank einen Schluck von dem scharfen Mandellikör.

Arjun grunzte, und dann erhob sich Rahela. Sie kramte einen Holzeimer hervor, öffnete die Türe, und steckte den Kopf bei der Türe heraus. Von Adraéyu war nichts mehr zu sehen, und so stopfte sie den Eimer mit Schnee voll und holte ihn in die Stube. „Dann eben kein Badezuber…“ murmelte sie, und stellte den Eimer neben die Feuerstelle. „Würdest du mir einen Gefallen tun, Arjun? Gehst du zu Asmund und Bera, und bittest Bera, dass sie mir ein Kleid borgt? Ich will mich waschen, und ich nehme an, du willst mir nicht dabei zusehen…“ grinste sie. „Deine Kinder sind bei mir gut aufgehoben…“ Arjun nickte, und verließ schließlich das Haus. Rahela suchte nach einem sauberen Lappen und einem Stück Seife, und wartete, dass der Schnee in dem Eimer schmolz, was nahe der Feuerstelle recht zügig ging. Arjuns Kinder saßen auf einem der Felle am Boden, und blickten die für sie fremde schwarzhaarige Frau mit großen Augen an. Rahela sah auf sie herab, hockte sich dann vor ihnen hin und faltete die Hände ineinander. „Ich habe euch vor zwei Jahren ins Leben geholt. Aber daran erinnert ihr euch natürlich nicht, nicht wahr?“ Sie verengte ihre Augen zu schmalen Schlitzen. „Ihr seid eurer Mutter wie aus dem Gesicht geschnitten. Hässlich. Bedauerlich, dass ihr nicht nach eurem Vater kommt. Wenn ihr auch die kränkliche Konstitution eurer Mutter mitbekommen habt, wird es nicht lange dauern, bis Civá aufhört, euren Schicksalfaden zu spinnen…“ Dann erhob sie sich wieder, warf den Lappen in das geschmolzene kalte Wasser und begann sich mit Lappen und Seife zu waschen. Mit der geringen Menge Wasser stellte es eine große Herausforderung dar, sich auch das Haar zu waschen, aber da ihr Haar sowieso immer wild und ungebändigt aussah, kümmerte es Rahela kaum und sie erledigte es so gut sie es eben vermochte. Nach einer Weile kam Arjun mit einem Kleid zurück. Als er sie nackt sah, senkte er den Blick. „Verzeih, ich wusste nicht, dass du nackt bist…“ Rahela trat auf ihn zu, nahm ihm das Kleid ab und warf ihm einen belustigten Blick zu. „Denkst du, ich ziehe mir das verdreckte Kleid wieder an, nur damit du nicht Gefahr läufst, mich so zu sehen? Ich bitte dich, du hast mich so oft unbekleidet gesehen, jetzt mach kein Drama daraus. Erfährt ja niemand.“ Sie schlüpfte in das geliehene Kleid, und strich es glatt. Es passte. „Ist der Eintopf fertig? Ich bin hungrig.“ Arjun zuckte die Schultern. „Ich gehe mit den Kindern noch ein wenig raus. Wenn du hungrig bist, nimm dir doch etwas davon, und heb auch was für deinen Zaubersänger auf.“ „Niemand zwingt dich, hier zu bleiben. Wie Arn sagte, du kannst es dir auch gerne zwischen den Mätressen und Besoffenen mit deinen Kindern gemütlich machen“ sagte sie frostig, und ärgerte sich insgeheim, dass sie schon genauso wie Adraéyu sprach. Aber eine Krähe hackte der anderen kein Auge aus. Sie passten einfach hervorragend zueinander, trotz jedem Streit und jeder Bosheit. Sie gehörten zusammen, wie Gift und Galle…
Sie ist eine Frau! Und alle Frauen sind böse...!


Adraéyu
4.426,22 Ruhm

 
Beiträge: 149 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Adraéyu » Do, 22. Sep 2016 0:34

Bilder Dunst des Pfeifenkrautes füllte wohlig und warm die Lungen des Zaubersängers. Zwar schmeckte es etwas fade, doch das schob Adraéyu darauf, dass es schon so lange in der Hütte gelegen hatte und wohl etwas abgestanden war. Doch dem Genuss tat dies kaum einen Abbruch. Immerhin hatte er ohnehin schon sehr lange keine Pfeife mehr geraucht und beinahe schon vergessen wie Pfeifenkraut eigentlich schmeckte. Er blies Rauchkringel in die Luft und schloss entspannt und zufrieden die Augen dabei. Sein Rücken lehnte an der Wand, nahe der Tür und sein rechtes Bein war angewinkelt, so dass der Fuß ebenso an derselben Wand angelegt war. Doch trotz aller Ablenkung und Entspannung, welcher Adraéyu schwelgte, so konnte er die Worte Rahelas nicht gänzlich aus seinem Kopf vertreiben. »Pha. Als ob es so schlimm wäre, das Götterweib zu schwängern.« Er zuckte mit den Schultern. Doch er kannte die Riten und Gebräuche der Wilden nicht gut genug um mit Bestimmtheit sagen zu können, welche Strafe auf einen derartigen Akt, bei dem Wort musste er glucksen, stand. Viel mehr Sorgen machte er sich um den Angetrauten, dem Adraéyu die Hörner aufgesetzt hatte. Ihre und Wheouls letzten Worte konnte sich Adraéyu noch gut erinnern. Doch ob er Rahela wirklich geliebt hatte, oder es nur als eine ehrbare Pflicht angesehen hatte, nachdem Kolgrim diese Hochzeit arrangiert hatte, das konnte er nicht wirklich beurteilen. Doch wenn es wahr war, was Rahela gesagt hatte, dann wäre es doch zumindest ähnlich schändlich das Götterweib heiraten zu wollen.

Und so grübelte Adraéyu was wohl die schlimmere Schande war, oder ob es vielleicht doch nicht so schlimm war, wie Rahela behauptet hatte, wohl um im Unbehagen ob seiner dreisten Worte zu bereiten. Ähnlich sehen würde es ihr ja. Doch wenn es rechtens war das Götterweib zu ehelichen, dann konnte es auch kaum sonderlich schändlich sein ihr ein Kind anzudrehen. Und immerhin liebte er sie. Das musste doch etwas gelten. Adraéyu wurde unruhig. Rahelas Worte nagten an seinem Verstand, und wie aus heiterem Himmel lief ihm ein eiskalter Schauer über den Rücken, welcher ihn regelrecht dazu zwang sich von der Wand abzustoßen. Die Eiseskälte ließ ihn schlottern und er kam nicht umhin einen misstrauischen, ja beinahe unsicheren Blick zur Tür zu werfen, als ob er Rahela dahinter vermuten würde, die ihn belauschte, beobachtete und verwünschte. Adraéyu war die Lust auf die Pfeife vergangen und so klopfte er diese an dem hölzernen Türrahmen aus. Die Asche, und die letzten Reste des Pfeifenkrautes wischte er achtlos mit dem Fuß beiseite und trat es mit dem Schnee gemeinsam aus. »Was solls.« Er murmelte die Worte während seine Hand zu dem Lautenkasten glitt. Oder zumindest an jene Stelle, wo dieser für gewöhnlich hing. Doch dann fiel ihm ein, dass er diesen ja in der Hütte abgelegt hatte. Und das Fehlen seines Lautenkastens ließ ihn sowohl nackt, als auch schutzlos fühlen. Ohne seine Laute war Adraéyu wie ein Krieger der wilden Lande ohne sein Schwert. Doch den Teufel würde er nun tun, in die Hütte zurück zu gehen, um den Kasten zu holen.

Doch es hatte schon einmal Zeiten gegeben, und diese waren noch gar nicht so lange her, als er ohne Laute überleben musste, und solange er seine Stimme nicht auch verlegen würde, dann konnte er seinem Ruf des Zaubersängers noch immer nachkommen. Auch wenn die Laute einiges erleichterte. Als Adraéyu die Pfeife wieder in den Beutel gesteckt hatte überlegte er für einen Augenblick, ob er nicht vielleicht doch nach dem Badezuber schicken lassen sollte, doch dann entschied er, dass Rahela sicherlich noch etwas warten konnte. Stattdessen vertrat er sich ein wenig die Beine. Es war schon so lange her, seit er das letzte Mal durch das Dorf gegangen war, und im Grunde hatte es sich in der Zeit kaum verändert. Zwei neue Häuser waren seit ihrer Abreise hinzugekommen. Adraéyu war neugierig, welchen Zweck sie wohl erfüllten. Hatte der Clan Zuwachs bekommen, hatte der Sohn einer Familie ein Weib geheiratet und ein neues Haus gebaut? Oder waren diese einfach nur für die Überlebenden aus dem vernichteten Clan gebaut worden? Adraéyu wollte partout der Name des Clans nicht einfallen, doch er war sich sicher, dass er ihn spätestens beim großen Thing noch oft genug hören würde. Und nicht nur diesen, sondern auch den seinen, und den Rahelas. Wobei er sich wohl erst einmal wieder daran gewöhnen musste, nicht mehr Adraéyu zu sein, sondern Arn, der Barde. Arn der Zaubersänger. Arn mit der Seele des Runenmeisters in den Augen.

Seine Füße trugen ihn unweigerlich, oder vielmehr unterbewusst, immer näher an den Kreis der Häuser, welche um den Dorfplatz aufbaut worden waren hin. Und je näher er diesem kam, desto mehr Leute liefen ihm über den Weg. Die meisten nahmen von ihm nur wenig Notiz. Es waren fremde Gesichter, die Adraéyu noch nie gesehen hatte. Sie mussten zu jenem gefallenen Clan gehören, oder geladene Gäste anlässlich der Hochzeit des Fürsten sein. Doch hinundwieder nahmen ein Mann, oder eine Frau, Notiz von ihm. Und die Blicke die sie ihm zuwarfen, passten größtenteils auch zu den Gefühlen, die Adraéyu in ihnen spüren konnte. Verwunderung, Ablehnung, ja einige sogar Verachtung. Und dann kam der Moment in dem Adraéyu sich wünschte, doch den Badezuber geholt zu haben. »Na sieh mal einer an.«, tönte eine tiefe und wohlbekannte Stimme an sein Ohr. Wie konnte er diese Stimme je vergessen? »Ich hatte gehört, dass du wieder da bist. Doch ich hatte es nicht geglaubt. Und nun stehst du hier. Du hast vielleicht Nerven wieder hier aufzutauchen.« Adraéyu schluckte. »Sei gegrüßt Wheoul.«, murmelte Adraéyu und hob den Blick um dem des Kriegers stand zu halten. Der Krieger verschränkte die Arme und erwiderte den Gruß nicht. »Warum seid ihr wieder hier?«, verlangte er zu erfahren. Adraéyu schwieg, was Wheoul nur zum Anlass nahm zu grunzen. »Na, wir werden ja sehen, ob es eine gute Idee war zurückzukehren.« Sein Blick schweifte in die Ferne. Doch Adraéyu erkannte an seinen Augen, dass er in jene Richtung sah, in welcher Rahelas Hütte stand. »Ja, sie ist auch wieder da.«, hörte Adraéyu sich sagen, was Wheoul nur mit einem Kopfnicken bedachte. »Gut. Was einem Clan ohne Götterweib geschehen kann, hat man schließlich an dem Geldren Clan. Deren Neeskia wurde im vergangenen Winter von einem Bären überrascht, als sie Areskerbeeren sammelte. Und nun gibt es den Clan nicht mehr. Und unsere Neeskia war nun auch sehr lange fort.« Wheoul seufzte. »Natürlich hatte Benwick nach einer neuen schicken lassen. Aber unter uns. Ich bin froh, dass Rahela wieder da ist. Ihre Gebräue konnte man wenigstens herunterwürgen, ohne sich nach einer Stunde davon übergeben zu müssen.« Er gluckste, doch als Adraéyu es ihm gleich tat, versteinerte seine Miene sogleich wieder. »Du hättest nicht wiederkehren sollen, Zaubersänger.« Adraéyu schluckte den Kloß im Hals herunter und trat instinktiv einen Schritt weit von dem Krieger zurück.

Doch dieser setzte ihm sogleich nach. »Ich habe unser Geheimnis für mich behalten. Diese Sache geht nur Rahela, dich und mich etwas an. Und dabei wollte ich es bewenden lassen. Doch nun, da ihr wieder da seid, werde ich gezwungen sein zu lügen. Und das vor den Göttern.« Wheoul schüttelte den Kopf. »Ihr hättet nicht wiederkommen dürfen.«, murmelte er und wandte sich von Adraéyu ab, welcher ihm verwundert nachsah, bis der Krieger sich wieder umwandte. »Und doch ist es gut, dass ihr wieder da seid.« Und da lächelte er, wenn auch nur kurz, bevor er Adraéyu einen finsteren Blick zuwandte, aus welchem eine unbeschreibliche Kälte und Bosheit herausblitzte, die Adraéyu regelrecht zusammenzucken ließ.

Ohne weitere Umschweife entschied Adraéyu, dass er unverzüglich den Badezuber besorgen lassen wollte. Und so stapfte er unverzüglich zu jenem Haus, von welchem er wusste, dass dort die Hörigen zu finden waren. Es war nicht schwierig es zu finden, immerhin stand es etwas abseits vom Kreis des Dorfes. Und doch war es näher am Dorf, als das Haus des Götterweibs. Ironie des grausamen Schicksals. Jene, die niemand sehen wollte, lebten beinahe Tür an Tür mit ihnen. Und jene, die sie brauchten um sie vor Unheil zu schützen, sie zu segnen und ihren Kindern auf die Welt zu helfen, lebte am Rand des Dorfes wie eine Aussätzige. Adraéyu hatte diesen Brauch noch nie verstanden. Und jetzt war ohnehin nicht die Zeit darüber nachzudenken, denn schon kurz darauf hatte er das Haus der Hörigen betreten. Er sah sich suchend um, und schließlich machte er, unter all dem Weibsvolk, welches Wolle sponn, Tuche wob oder einfach nur Speisen kochten, ein paar gestandene Mannsbilder aus. »Ihr da!«, befahl er mit einem harschen Ton. »Die Neesika verlangt einen Badezuber in ihrer Hütte. Setzt eure Ärsche in Bewegung und schleppt das Scheißding zu ihr, bevor ihr der Geduldsfaden reißt und wir deswegen morgen die Hochzeit unter schwarzen Wolken und Regen verbringen müssen!« Innerlich musste Adraéyu bei dem Gedanken grinsen, doch äußerlich wirkte er ernst, angespannt und als ob er, wie die Hörigen, jedes seiner Worte glauben würde. Und seine Worte verfehlten ihre Wirkung nicht. Keine fünf Minuten später stapften 5 kräftige Männer und ein dreckstarrer Tunichtgut mit einem großen, hölzernen Bottich über den Dorfplatz in die Richtung des Hauses der Neeskia.

Der Bottich war schwer, und Adraéyu hatte schon einige Schritte Vorsprung auf den Tross Hörigen gutgemacht, als er schließlich die Schwelle der Hütte erreichte. Die Tür war nur angelehnt, und er fand es nicht für nötig anzuklopfen, sondern trat die Tür kurzerhand mit einem dezenten Stoß auf. Doch als er Rahela erblicke, die völlig nackt vor diesem Arjun stand und sich gerade ein Kleid überstreifte, da verfinsterte sich sein Blick aufs unermessliche. Hätte er einen Spiegel vor sich gehabt, dann hätte er erkannt, dass er noch finsterer dreinschaute als Wheoul zuvor, und wenn die Hörigen seine Blicke hätten sehen können, würden sie wohl glauben, er hätte den leibhaftigen im Leib. Adraéyu stand, wenn auch nur einen Moment, wie angewurzelt da und beobachtete die Beiden, welche augenscheinlich noch nichts von seiner Gegenwart bemerkt hatten, als schließlich die Hörigen eintrafen. »Wohin sollen wir den Zuber stellen?«, schnaufte einer von ihnen und Adraéyu machte eine abweisende Geste. »Mir doch scheißegal. Schmeißt es von mir aus direkt auf die Hexe…« Und seine Stimme war so laut, dass sie es zweifellos gehört haben musste. Die Hörigen hingegen sahen ihn verwirrt an, was Adraéyu nur die Augen rollen ließ. »Stellt das Scheißding einfach irgendwo hin, verdammt.«, murrte er und trat die Tür schließlich gänzlich auf, damit die Männer die Türschwelle passieren konnten. Kaum betraten die Hörigen die Hütte, da verschwand Arjun mit seinen Bälgern auch schon aus der Hütte. Doch der Zaubersänger starrte ihm noch lange nach, bis er wirklich hinter der leichten Anhöhe verschwunden war, und als dann schließlich auch die Hörigen verschwunden waren, verschränkte Adraéyu schließlich die Arme und lehnte sich an einen der hölzernen Pfosten, welche das Dach des Hauses abstützten. »Was läuft hier eigentlich?«, grunzte er und in seiner Stimme schwang der drohende Ton eines Mannes mit dessen schwarze Seele jeden Augenblick hervorzubrechen drohte.


Rahela
3.714,47 Ruhm

 
Beiträge: 147 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Rahela » Mo, 26. Sep 2016 16:55

Bilditten in das Gespräch zwischen Rahela und Arjun platzte ein hölzernes Gepolter und Adraéyus Stimme „Mir doch scheißegal. Schmeißt es von mir aus direkt auf die Hexe…“ Rahela erstarrte ob der dreisten Worte und ihre Augenbrauen zogen sich zusammen. Ganz offensichtlich hatte Adraéyu schlechte Laune. Aber was war der plötzliche Anlass? Rahelas Gedanken arbeiteten fieberhaft, und es fielen ihr sehr viele Möglichkeiten ein, immerhin war vor ihrem Verschwinden in der Vergangenheit viel passiert. War er jemandem begegnet dem er nicht hatte begegnen wollen, oder hatte er schlechte Nachrichten erfahren? Alles war möglich, es konnte Kunde vom bevorstehenden Thing sein, es konnte mit Kolgrim zusammenhängen, oder Benwick hatte seine Meinung geändert… Der Duft des Eintopfes, welcher im Kessel sanft vor sich hin blubberte, konnte die Neeskia nun auch nicht mehr locken, der Appetit war ihr jetzt schon gründlich vergangen. Die Tür wurde aufgestoßen, und fünf gestandene Hörige betraten die Hütte mit dem Badezuber aus der Hütte des verstorbenen Erilars und Arjun nahm das offenkundige Auftauchen des Raéyuns zum Anlass, seine Kinder zu nehmen, und die Hütte zu verlassen. Adraéyu wandte sich um und blickte Arjun hinterher, was von Rahela mit wachsamen Blick verfolgt wurde. Solange, bis die Hörigen den Zuber abgestellt hatten, und sich schließlich trollten. Als die Türe sich hinter ihnen schloss, wandte der Raéyun sich um, lehnte sich an einen der Stützbalken, und verschränkte demonstrativ die Arme vor der Brust. „Was läuft hier eigentlich?“ fragte er sie, mit bedrohlichem Unterton in der Stimme. Daher wehte also der Wind. „Ach so, du hast uns gesehen“ erwiderte Rahela leichthin. „Mach jetzt bloß keinen Aufstand deswegen. Arjun hat mich nicht zum ersten Mal so gesehen, wir hatten mal was miteinander, aber das ist lange her. Und Vergangenheit. Als hättest du keine Vergangenheit. Du tust ja so, als wärst du ein unbeschriebenes Blatt Papier, aber wir beide wissen, dass dem absolut nicht so ist, nicht wahr? Wie du vielleicht bemerkt hast, hat er eine andere Frau geheiratet, und zwei Kinder mit ihr. Und falls du dich noch erinnern kannst, hast du dich geweigert, den Badezuber zu bringen. Dann habe ich mich eben so gewaschen, ohne Badezuber. Und nein, Arjun hat mir dabei nicht zugesehen, er ist gegangen, und hat mir derweil ein Kleid von Bera besorgt. Und als er wieder da war… meine Güte… sollte ich etwa wieder in das dreckstarre Kleid schlüpfen, nur damit er mich nicht nackt sieht?“ Sie schüttelte den Kopf. „Du übertreibst, Adraéyu. Da war rein gar nichts. Das hatte nichts zu bedeuten. Er hat ganz keusch den Blick gesenkt, weißt du?“ lächelte sie. Es war ein liebliches und boshaftes Lächeln, wie es Rahela des Öfteren tat. „Wie es aussieht, brauche ich den Badezuber nicht mehr. Aber vielleicht solltest du ein Bad nehmen. Zum einen schadet es dir ganz gewiss nicht, und zum anderen könnte dir ein heißes Bad helfen, dich ein wenig zu entspannen“ sprach sie ungerührt.

Dann trat sie an ihm vorbei, und war mit wenigen schnellen Schritten bei der Türe. Die Hörigen waren noch nicht sehr weit gekommen, und hatten eben die Anhöhe auf welcher Rahelas Hütte stand, verlassen. „Ihr da! Kommt zurück!“ blaffte sie, und stemmte ihre Hände in die Hüften. Die Hörigen wandten sich zu ihr um. „Wer hat euch erlaubt, schon zu gehen? Wer, denkt ihr, füllt den Badezuber mit heißem Wasser? Etwa ich? Die Götter wissen, ich habe besseres zu tun!“ Sie schüttelte den Kopf und funkelte die Männer finster an. „Mein Châlor möchte ein Bad nehmen, also bewegt eure Beine wieder hier herauf und macht euch an die Arbeit! In der Hütte findet ihr einen großen Kessel, den ihr mit Schnee füllen könnt. Und beeilt euch, wir haben nicht den ganzen Tag Zeit.“ Sie wandte sich wieder um, und ging in die Hütte zurück. Rahela schloss die Augen, und atmete tief ein. Der Geruch in der Hütte hatte sich kaum verändert, seit sie dieser den Rücken gekehrt hatte. Als sie die Augen wieder öffnete, fiel ihr Blick auf einen dunklen, ausgefransten Fleck auf den Eichendielen. Es war Adraéyus Blut, aus jener Wunde, die ihm damals von der arcanischen Hörigen beigebracht worden war. Alles scheuern mit Sand und Seife hatte nichts geholfen, der Fleck schien in die Eichendielen eingebrannt zu sein für die Ewigkeit. Ihre Augen wanderten von diesem Erinnerungsmal der Vergangenheit zu Araéhal. Er schlief selig, eingehüllt in Felle auf dem Bett. Sie bedachte ihren Sohn mit einem liebevollen Blick. Es war viel passiert in den letzten beiden Jahren. Adraéyu war wie ein Sturm in ihr Leben gefegt und hatte alles durcheinander gewirbelt, so dass nichts mehr war, wie es einmal gewesen war. Alles hatte sich verändert. Es waren schlechte, aber es waren auch gute Zeiten gewesen. Was würde die nahe Zukunft bringen? Rahela trat an Adraéyu heran. „Wir waren lange fort. Viel Schlimmes ist passiert, aber auch viel Gutes. Nun sind wir hier, beide unversehrt und wir haben einen wunderschönen Sohn.“ Sie umfing seine Hüften, zog ihn an sich heran und grub ihren Kopf in seine Halskuhle und streifte diese mit einem sachten Kuss. „Ich liebe dich, Adraéyu. Nur dich, und Araéhal... Wir sollten das, was wir haben, nicht durch unsinnigen Streit vergiften, sondern gelassen in die Zukunft sehen. Was immer kommen mag, es wird nicht einmal annähernd so sein wie das, was wir gemeinsam durchgemacht haben. Im Winter sind sie sowieso alle griesgrämig. Du siehst ja, Benwick heiratet im Winter, scheinbar sucht auch er Zerstreuung und einen Grund für ein Fest. Im Frühjahr wird alles eitel Wonne sein und niemand mehr wird daran denken, dass wir je fortgewesen waren.“ Sie drückte ihre Lippen auf die seinen und schenkte ihm einen sinnlichen und intensiven Kuss. Als die Tür sich öffnete, und die Hörigen eintraten, stieb sie von ihm weg und wandte sich ihrem Tisch zu, auf dem die Döschen und Schatullen unordentlich durcheinander standen. Rahela öffnete dieses und jenes Döschen, steckte ihre Nase hinein und roch daran, griff hinein und ließ die sich darin befindenden Kräuter durch drei Finger gleiten. Thârgon ließ sich vom Dachbalken hinuntergleiten und landete mit einem Satz auf dem Tisch. Er hielt den Kopf schief und beäugte ihr Tun interessiert. „Nuss“ schnarrte er, während die Hörigen in ihrem Rücken damit begannen, Schnee im Kessel zu schmelzen und zu erhitzen. Rahela ignorierte sowohl den Vogel als auch die Hörigen die mit ihrem Treiben Kälte in die Hütte brachten. Als sie ihre Sichtung beendet hatte, raffte sie einige offen gelassene Döschen und Gläser zusammen und leerte den Inhalt in die Feuerstelle, wo sie funkenstiebend und mit einem herben und krautigen Rauch verbrannten. Rahela setzte sich an den Tisch, legte gewohnheitsmäßig die Beine auf den Tisch, doch Thârgon ließ sich nicht ignorieren und folgte ihr mit wenigen Flügelschlägen an den Tisch. „Nuss!“ forderte er erneut und Rahela seufzte und erhob sich wieder, um den Beutel mit den Walnüssen zu holen. Sie leerte den Inhalt auf den Tisch. „Da, nimm sie alle…“ sagte sie ungeduldig, denn nicht nur Thârgon zerrte an ihren Nerven, sondern auch die Hörigen, die in der kleinen Hütte ein- und ausgingen. Sie ergriff ihren Mantel und meinte zu Adraéyu „Ich gehe raus, um mir ein wenig die Beine zu vertreten. Sieh zu, dass sie sich beeilen“ deutete sie mit einem Kopfnicken auf die Hörigen und schob sich kurzerhand aus der Türe. Sie zog sich noch sich ihre Kapuze über ihr nasses Haar und stapfte den Hügel hinunter.

Es war ein eigenartiges Gefühl, alleine durch den Clan zu gehen, so kurz nach ihrer Rückkehr und so recht wusste Rahela auch nicht, wohin sie gehen sollte. Für einen Moment verlangsamte sie ihre Schritte und überlegte, ob sie zum Eingangstor gehen, und ein Schwätzchen mit Angus halten sollte. Da sah sie eine Gestalt unweit vom Häuserkreis stehen, welche sie sogleich erkannte. Wheoul. Es war zu spät, eine andere Richtung einzuschlagen, er hatte sie gesehen, und auch, dass sie ihn gesehen hatte. Mit einem etwas mulmigen Gefühl verschränkte sie die Arme vor der Brust und schlenderte langsam in seine Richtung. Sie nickte ihm schweigend zu, und er tat es ihr gleich. Als sie sich gegenüber standen, wusste sie nicht Recht, was sie sagen sollte, daher blickte sie ihn abwartend an, ob er das Wort ergreifen würde. Und das tat er auch. „Ich habe schon gehört, dass ihr wieder da seid“ sagte er. Rahela nickte „Nun, von dem Vorsprechen vor Benwick wird wohl jeder bereits gehört haben, man weiß ja, wie geschwätzig die Menschen hier sind.“ „Ich habe es nicht geglaubt, bevor ich es nicht mit eigenen Augen gesehen habe.“ Erneut nickte Rahela. „Es gibt eine neue Neeskia hier, falls du es noch nicht erfahren hast.“ „Ach, tatsächlich?“ fragte sie, „Davon habe ich in der Tat noch nichts gehört. Benwick hat nichts dergleichen gesagt.“ Sie ärgerte sich insgeheim, dass Benwick sie ersetzt hatte, mochte das auch noch so egoistisch sein. Benwick handelte stets im Besten für den Clan, und dazu gehörte auch eine neue Dorfhexe. „Sie ist gerade nicht da, sie wird im Skerôingur Clan gebraucht.“ „Aber es kann doch nur eine Neeskia im Clan geben. Was wird Benwick tun? Wird er mich wieder fortschicken?“ fragte Rahela mit großen Augen, und Wheoul zuckte die Schultern. Darüber wird der Clan beim Thing entscheiden…. Hör mal, Rahela, ich habe es Arn schon gesagt, niemand weiß von unserem Geheimnis, ich habe mein Wort gehalten.“ „Ich danke dir, Wheoul. Das wird es aber vermutlich nicht einfacher machen. Wenn sie die Wahrheit wüssten, dann wäre Arn wohl so etwas wie ein Held, der meinen Ruf reingewaschen hat. Aber so… Ich fürchte mich vor dem Thing. Aaber ich werde dabei sein.“ Wheoul grinste „Ganz die alte… du hast schon immer getan, was sich nicht gehört…“ Rahela erwiderte sein Grinsen „Das musst du gerade sagen…“ Sie blickte auf den Boden „Und hast du dir nun ein Weib genommen, Wheoul?“ Er schüttelte den Kopf. „Nein, mir ist das gründlich vergangen. Du warst mir versprochen, Rahela, und dein Zaubersänger hat alles verdorben. Du weißt, ich habe Rache geschworen vor den Göttern. Mir steht Vergeltung zu, so sind die Gesetze, das weißt du.“ „Ich weiß. Aber was wirst du nun tun?“ Wheoul zuckte die Schultern. „Was ist mit deinem Bastard? Am Leben?“ Rahela nickte, doch sie runzelte die Augenbrauen. „Ja. Gesund, munter und wunderschöm. Aber er ist kein Bastard. Er ist auf die Welt gekommen, als Arn und ich rechtmäßig vor den Alten den Bund eingegangen sind.“ Wheoul hob fragend die Augenbrauen. „Hier, in den Wilden Landen? Wer hat euch miteinander verbunden?“ Rahela schüttelte den Kopf „Nein, in den Nordreichen, niemand, wir haben uns vor den Göttern versprochen.“ Wheouls Blick hellte sich auf. „Dann ist es ungültig.“ „Ist es nicht!“ hob Rahela abwehrend an. „Doch, und das weißt du, Rahela. Nur der Fürst kann den Bund vor den Göttern schließen. Das ist eines unserer ältesten Gesetze, Rahela. Erzähl mir nicht, das hättest du nicht gewusst.“ Natürlich hatte sie es gewusst. Doch an diesem Abend, als sie sich einander versprochen hatten, hatte sie geglaubt, sterben zu müssen, zusammen mit Adraéyu. Die Götter wussten, sie waren nicht gestorben. Aber danach hatte sich keiner mehr darum geschert, ob der Bund gültig war. Für Rahela besaß er Rechtmäßigkeit. Für Adraéyu wohl auch. Doch die Gesetze des Clans standen über den Wünschen Rahelas und Adraéyus. Die Dorfhexe zuckte die Schultern. „Ich habe ein Kind von Arn. Wer würde mich jetzt noch zur Frau nehmen wollen? Natürlich würden sie mich demjenigen geben, der mich geschwängert hat. Es ändert also nichts.“ „Darüber entscheidet Benwick.“ „So wie du sprichst, hörst du dich so an, als würdest du…“ Sie sprach es nicht aus. Wheoul wusste, was sie damit andeuten wollte. „Ich muss nun zurück. Diese Vielzahl an Neuigkeiten muss ich erst einmal verdauen.“ „Warte, Rahela…“ er nahm sie bei der Hand und hielt sie fest, und Rahelas Blick schweiften von seiner Hand in sein Gesicht. „Benwick darf Finna nicht zu seiner Frau nehmen. Sie ist die denkbar schlechteste Wahl als Fürstin…“ „Sie wird leicht zu führen sein, das junge, dumme Ding.“ „Diese Vermählung kann einen Krieg heraufbeschwören. Viele Fürsten die weitaus geeignetere Töchter haben, sind jetzt schon brüskiert. Benwick macht sich lächerlich damit. Willst du das???“ Rahela schüttelte den Kopf. „Was erwartest du von mir? Benwick wird schon seine Gründe haben, warum er Finna auserwählt hat…“ „Ja, weil sie ihm Bastarde geboren hat. Dieser Tage nehmen scheinbar alle, Weiber zu ihrer Frau, denen sie einen Bastard angedreht haben“ schnaubte Wheoul. „Was würde Benwick von deinen Worten halten, Wheoul?“ blickte Rahela ihn gleichmütig an. „Wohl dasselbe wie die Wahrheit über Kolgrim und dich.“ Rahela runzelte die Stirn. „Was soll das werden, willst du mich erpressen, Wheoul?“ „Nichts liegt mir ferner, Neeskia. Aber eine Hand wäscht die andere…“
Sie ist eine Frau! Und alle Frauen sind böse...!


Adraéyu
4.426,22 Ruhm

 
Beiträge: 149 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Adraéyu » Mo, 24. Okt 2016 21:04

Bildenn Adraéyu sich ehrlich war, dann war ein Bad schon längst überfällig. Nicht nur dass er streng roch, und aussah wie ein Landstreicher, der er im Grunde genommen nun einmal war. Es würde auch entspannend sein und ihm helfen seine Gedanken zu sammeln. Doch es widerstrebte ihm bis in die letzte Faser seines Leibes den Anweisungen Rahelas Folge zu leisten. Und nun, da sie ihm gesagt hatte widerstrebte es ihm zutiefst das wohlverdiente und dringend nötige Bad zu nehmen. Als die Hörigen allerdings begannen den Schnee zu schmelzen und Rahela Seifen, Öle und Kräuter ins Wasser zu werfen da seufzte er resignierend. Es wäre verschwendete Arbeit gewesen. Und als Rahela schließlich die Hütte verlassen hatte, und er mit sich alleine war, nahm er auf dem großen Stuhl Platz und steckte sich noch einmal die Pfeife an. Es war ungewöhnlich still. Beinahe unheimlich. Nur das gelegentliche Knacken der Holzscheite störte die Ruhe, was Adraéyu dann doch als beruhigend empfand. Und als er die Pfeife ausgeraucht hatte, entkleidete er sich und glitt dann langsam in das heiße Wasser hinein, begleitet von einem wohligen Seufzer.

Das Bad hatte nicht lange gedauert, doch als er das Wasser verlassen hatte, war es nicht mehr milchig von der Seife, sondern grau – fast schwarz – von dem Dreck der langen Reise. Sein Haar hing lang und Nass an ihm herunter und der Bart, der eine stattliche Länge erreicht hatte, tropfte. Rahela hatte einen kleinen Spiegel, den sie damals von dem fahrenden Volk gekauft hatte, als diese vor dem Dorf ihr Lager aufgeschlagen hatten. Und vor diesem stand Adraéyu nun und betrachtete sich. Seine Finger glitten über die vielen Narben, die sich zu den alten hinzugesellt hatten. Jede Narbe war mit einer unschönen Erinnerung verbunden. Besonders jene über seinem Auge. Und als er mit dem Finger über die Narbe glitt, flammte das Bernsteinauge mit einem Mal ungewöhnlich hell auf. Es glühte beinahe wie eine gleißende Kohle und tauchte den gesamten Raum in ein orangenes Bernsteinlicht. »Endlich wieder zu Hause.«, murmelte eine dunkle Stimme tief in Adraéyus Geist. Der Stimme haftete ein zynischer und beißender Geschmack an. Der Barde schloss die Augen und seufzte. »Ja. Zu Hause. Und du bist auch dort, wo du hingehörst.« Die Stimme lachte nur, doch sie erwiderte nichts darauf. Adraéyu öffnete wieder die Augen und das Glühen war verschwunden. Zurück war nur ein kalter, goldgelber Stein der leblos in den Spiegel starrte. Adraéyu fuhr sich mit den Fingern durch den Bart und stellte fest, dass er sehr filzig war. Auch sein Haar war alles andere als schön zu bezeichnen. Wieder seufzte er und dann kramte er in Rahelas Schubladen und Schatullen, bis er schließlich fündig geworden war. Ein kleines Messer, scharf und glänzend wie der Mondschein. Er presste den Daumen auf die Klinge, um zu prüfen wie scharf sie war, und als Blut die Klinge benetzte, nickte er, wenn auch mit einem schmerzerfüllten Blick. Die Stimme kicherte gehässig. »Schmerzt es?« Wieder kicherte die Stimme. Adraéyu erwiderte nichts darauf. Er ergriff nur den Bart und setzte die Klinge an. »Schmerz vergeht.«, murmelte er nur und mit einem kurzen Ruck war das Werk vollbracht. Erneut ergriff er das schwarze Haar und zog die Klinge hindurch. Und dies wiederholte er so lange, bis der Bart eine ansehnliche Form angenommen hatte. »Irgendwie habe ich mich schon daran gewöhnt.« Er grinste sein Ebenbild im Spiegel an. »Außerdem kaschiert er doch wunderbar die Narbe an der Wange.« Adraéyu wurde sich bewusst, dass sich eigentlich niemand, außer ihm selbst, im Raum befand und schalt sich daraufhin einen Narren. »Jetzt spreche ich schon mit mir selbst.« »Ein armer Irrer bist du. Nichts weiter.« »Und was bist dann du? Ein irrer Armer, eine dunkle Seele ohne Körper. Wer von uns ist also ärmer dran?« Adraéyu gluckste und setzte seine Arbeit fort. Er tauchte die Klinge in das Badewasser und setzte sie dann an der Wange an, um vereinzelte Haare zu rasieren, um so dem Bart etwas mehr Schliff zu verpassen. Und als dies vollbracht war, bündelte er sein Haar zu einem Schweif und zog hier auch kurzerhand die Klinge hindurch. Jede Menge rabenschwarzes Haar klatschte auf den Boden, und doch war sein Haar noch so lang, dass es über die Schulterblätter hinausging. »Ich wünschte man könnte dich so einfach abschneiden, wie diese Haare. Nichts was man vermissen würde.«, murmelte Adraéyu. Und dieses Mal war es Aldenar, der es vorzog zu schweigen.

Nun. Adraéyu hatte nicht so viel Glück wie Rahela. Einen alten Freund, oder eher Geliebten, zu haben, der ein neues Kleid besorgen konnte. Und so stand er nun, nackt wie er war, am Badezuber und wusch seine Kleidung. Die Tunika hing bereits, mehr stümperhaft als gekonnt, auf einer Stuhllehne nahe des Feuers, um zu trocknen. Der schwere Pelzmantel, den er aus dem hohen Haus gestohlen hatte, würde niemals bis morgen trocknen, weshalb Adraéyu ihn nicht wusch. Doch die Beinlinge und die Bruche mussten gewaschen werden. Nicht nur, dass sie vor Dreck schon beinahe alleine stehen, und vermutlich sogar gehen, konnten. Er hatte keine andere. Und daher schrubbte er und scheuerte, versuchte die Flecken von Blut, Dreck, und Gras aus dem Stoff zu waschen, und wurde schlussendlich auch von Erfolg gekrönt. Und so besah er sein Werk schließlich, mit den Händen auf die Hüften gestemmt, und nickte zufrieden. Bruche, Beinlinge und Tunika hingen im halben Raum verteilt auf Stühlen und Bänken und trockneten am Feuer, während er selbst nackt im Raum stand und sich wünschte, Rahela oder diese unsägliche Arjun würden heute gar nicht mehr zurück kehren.

Fast schien es, die Fünf meinten es gut mit ihm, denn erst als er in die Bruche gestiegen war, kehrte Rahela zurück. Sie schien ein wenig verändert zu sein, als sie die Hütte verlassen hatte. Adraéyu sah sie fragend an und Rahela schüttelte den Kopf. Und so nickte Adraéyu nur und schwieg. Es fühlte sich gut an saubere Kleidung zu tragen. Zumal sie vom Feuer noch angenehm warm war, und nach den Kräutern roch, die Rahela darin verbrannte. »Und was machen wir nun? Morgen wartet zweifellos ein Spießrutenlauf auf uns.«, murmelte Adraéyu, während er erneut die Pfeife mit dem Kraut aus Rahelas geheimen Vorrat stopfte. »Und damit nicht genug, bin ich heute Wheoul begegnet. Er hatte keine freundlichen Worte für mich übrig.«, murmelte Adraéyu. Dass Aldenar sich heute auch wieder einmal zu Wort gemeldet hatte, verschwieg er ihr. Denn um dieses Problem konnten sich sie zu gegebener Zeit kümmern. Nun gab es andere Dinge zu bewältigen und zu klären. »Wir sollten uns einen Plan zurechtlegen.« Rahela sah ihn fragend an. »Na du willst doch nicht etwa dem Ruka und dem gesamten Klan reinen Wein einschenken? Wir müssen hier und da etwas flunkern und ausschmücken, um uns selbst in einem besseren Licht dastehen zu lassen.« Dass er damit gegen so ziemlich jedes Gesetz und alle Prinzipien der Wilden Lande verstieß war ihm in diesem Moment nicht klar. Doch was hatten sie schon von ehrlicher Wahrheit, wenn sie dafür verbannt würden, oder schlimmeres noch. In Ungnade fielen. »Ich mache keinen Hehl daraus. Eine kleine Notlüge hat noch niemandem geschadet. Und auch Benwick oder der Ältestenrat sind nicht die Fünf. Sie wissen nicht alles, und vor ihnen müssen wir uns auch nicht verantworten.

Adraéyu tat einen tiefen Zug aus seiner Pfeife und reichte sie dann schließlich an Rahela weiter. »Und dann ist da noch dieser Kerl mit seinen Bälgern.« Adraéyu schnaubte abfällig. »Wenn es nach mir ginge, will ich ihn nie wieder sehen. Er hat nichts mehr in deinem Leben verloren. Und er hat nichts in unserem Heim zu suchen.« Rahelas Reaktion auf Adraéyus Worte stachelten den Zaubersänger nur noch weiter auf. Natürlich konnte Adraéyu nur mutmaßen, wie diese alte Liebschaft zwischen den Beiden ausgesehen haben mochte. Doch wie er Rahela kannte, hatte sie kein gutes Ende genommen. Wie alle ihre Liebschaften die sie vor ihm gehabt hatte. Zumindest jene, von denen Adraéyu wusste. »Ich weiß nur eines. Bevor wir uns dem Urteil des Thing stellen, sollten wir in den Wald gehen. Der Wind verlangt seinen Tribut. Und du musst das Band zu den Göttern neu knüpfen, nachdem du so lange von ihnen getrennt gewesen bist. Beides kann uns nur nützen, und ohne diesen Beistand, wird es ein harter Tag morgen.« Bei diesen Worten streichelte Adraéyu beinahe liebevoll die Laute, welche in Form eines aufreizenden, nackten Frauenkörpers geschnitzt worden war. Er hatte sie, unredlich und nur mit Betrug und Hinterlist, beim Spielen ergaunert. Und war dies nicht der beste Preis, den ein Barde für eine Laute wie diese bezahlen konnte? Ehrlich verdient, war sie doch nur halb soviel wert. »Ich wette der Wind und die Etáín werden meine neue Laute lieben. Wenn ich mein Lied für den Wind gesungen habe, wird er mir hörig sein, wie eine Hafenhure einem reichen Kaufmann mit Eiern aus Gold.« Adraéyu gluckste, ob dieser beinahe frevelhaften und gotteslästerlichen Worte. Doch der Wind war keiner der Fünf. Er verlangte nicht nach Unterwerfung oder Demut. Nur nach Musik. Und Adraéyu würde den Geistern des Windes, des Waldes und der Erde ein Lied spielen, wie sie es noch nie vernommen hatten, in den tausenden Jahren ihres Daseins.


Rahela
3.714,47 Ruhm

 
Beiträge: 147 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Rahela » So, 17. Sep 2017 21:15

Bildahela kam nachdenklich in ihre Hütte zurück. Als Adraéyu ihren Blick auffing und sie fragend anblickte, schüttelte sie den Kopf. Sie wollte jetzt nicht darüber sprechen. Sie wollte jetzt überhaupt nicht sprechen. Doch das Schweigen wurde gebrochen, als der Raéyun ansetzte, und über seine Begegnung mit Wheoul zu erzählen begann. Rahela murrte lediglich, anstatt ihm darauf Antwort zu geben. Für sie hatte er auch nicht unbedingt freundliche Worte übrig gehabt, wenn man so wollte. Sie grübelte, was Wheoul eigentlich genau wollte. Was er von ihr wollte. Oder möglicherweise von Adraéyu. Er hatte Andeutungen gemacht, die in Wahrheit klare Worte waren, und er hatte noch deutlichere Worte ausgesprochen. Außerdem wollte er Finna nicht als neue Fürstin sehen. Damit hatten sie zumindest eines gemeinsam. Finna war nicht wie Asa. Asa war von edlem Geblüt gewesen. Finna hingegen nur eine niedere Bauerntochter. Was zum einen gut war, und zum anderen wieder nicht. Adraéyu sprach von einem Plan, welchen sie sich zurechtlegen sollten, um sie in einem besseren Licht dastehen zu lassen. Rahela fiel spontan nur wenig ein, was sie beschönigen konnten, um in einem besseren Licht dazustehen. Adraéyu hatte Kolgrim umgebracht. Er hatte das Pferd von Kolgrim, das im Grunde Rahelas Sippe gehörte, gestohlen. Er hatte Rahela geschwängert, und mitgenommen. Das glaubten zumindest die Menschen des Clans. Die Neeskia interessierte es wenig, dass sie Adraéyu freiwillig gefolgt war, das war ein eher unwichtiges Randdetail. Rahela hatte ein deutliches Zeugnis auf der Decke vor der Feuerstelle liegen, das allen deutlich machte, dass sie nicht mehr das unberührte Götterweib war. Somit war dem ganzen Gerede und all den Gerüchten, die je darüber kursiert hatten, der Wind aus dem Segel genommen, denn nun wussten es alle. Und was, bei den Alten, wollte er an all dem beschönigen? Adraéyu machte klar, dass es ihn nicht interessierte und er kein Problem darin sah, die Wahrheit bestmöglich zurecht zu biegen. Rahela bedeutete ihm mit einem Nicken, dass sie damit einverstanden war und sie kniete sich neben Araéhal ans Feuer. Ihre Hand ruhte auf der kleinen Brust, die sich im Schlaf hob und senkte, und in sich versunken betrachtete sie dieses wunderbare kleine Bündel Mensch. „Und dann ist da noch dieser Kerl mit seinen Bälgern. Wenn es nach mir ginge, will ich ihn nie wieder sehen. Er hat nichts mehr in deinem Leben verloren. Und er hat nichts in unserem Heim zu suchen.“ Rahela nahm die Hand von dem schlafenden Kind und die Pfeife entgegen die Adraéyu ihr anbot. Sie tat einen Zug davon und blies den Rauch gen Feuer. Rahela war es egal. Warum nicht mit zwei Männern in dieser Hütte leben? Wenn es nach ihr ginge, störten lediglich seine beiden Bälger. Er konnte bleiben. Sie räusperte sich. „Was willst du jetzt von mir hören? Der Geldren Clan ist gefallen. Ob es dir nun gefällt, oder nicht, du wirst Arjun im Faernach Clan immer wieder begegnen. Entweder du sprichst mit Benwick darüber, oder wir ziehen ins Haus meiner Sippe, da kannst du dann versuchen, dich mit Großmutter Jasna anzufreunden, andernfalls wird sie uns das Leben schwer machen… Wahlweise kannst du die Angelegenheit auch beschleunigen, indem du in die Hände spuckst und beim Wiederaufbau des Geldren Clans hilfst. Diese Möglichkeit wirst du aber wohl kaum in Betracht ziehen, nicht wahr, Adraéyu? Du hast keine Lust dir deine Hände schmutzig und schwielig zu machen. In Wahrheit geht es dir nur darum, dass Arjun und ich eine Vergangenheit haben, du eifersüchtiger Bock.“ Sie musterte ihn ausgiebig. Er hatte gebadet, seine Gewänder waren nicht mehr dreckstarr, er hatte seinen Bart verschönert und sein wunderschönes, rabenschwarzes Haar gekürzt. Er sah gut aus. Doch nun war nicht der Moment für Komplimente. Es gab Wichtigeres zu tun: „Bevor wir uns dem Urteil des Thing stellen, sollten wir in den Wald gehen. Der Wind verlangt seinen Tribut. Und du musst das Band zu den Göttern neu knüpfen, nachdem du so lange von ihnen getrennt gewesen warst. Beides kann uns nur nützen, und ohne diesen Beistand, wird es ein harter Tag morgen.“ Rahela nickte. „Du hast Recht. Die Zeit in den Nordreichen hat meinem Glauben nicht allzu gut getan. Doch hier spüre ich endlich wieder die Allmacht der Götter des Nordens…“ sprach sie beinahe feierlich. „Ich wette der Wind und die Etáín werden meine neue Laute lieben. Wenn ich mein Lied für den Wind gesungen habe, wird er mir hörig sein, wie eine Hafenhure einem reichen Kaufmann mit Eiern aus Gold“ Adraéyu gluckste bei diesen Worten. Doch Rahela verzog nur den Mund und murmelte „Freu dich nicht zu früh…“ Die Schamanin goss sich noch etwas von dem Mandellikör in einen Becher und nippte daran. Er war süß, er war vollmundig, er war stark, und er wärmte ihren Magen. „Bevor wir gehen, könnten wir uns von dem Eintopf bedienen. Ich kann mir vorstellen, dass es sich mit leerem Magen ebenso schlecht Laute spielt, wie das Band zu den Göttern neu zu knüpfen.“ Sie holte zwei Schüsseln hervor und schöpfte mit dem Schöpflöffel zwei ausreichende Portionen aus dem Kessel heraus. Eine davon reichte sie Adraéyu und mit ihrer setzte sie sich an den Tisch. Es dauerte eine Weile bis der Eintopf soweit ausgekühlt war, bis man sich daran nicht mehr den Mund verbrannte, aber als sie schließlich davon probiert hatte, musste sie anerkennend zugeben, dass er sehr gut schmeckte. „Ich weiß gar nicht, was du hast… Ich finde Arjun kann hervorragend kochen. Ich finde, wir sollten ihn behalten, er kann kochen, dann kann ich mich auf die wichtigen Dinge konzentrieren, die es in diesem Frühjahr zu erledigen gilt. Und du, du kannst weiterhin nutzlos sein…“ grinste sie.

Nach dem Essen, als es galt, den Clan zu verlassen und in Wald und Wiese zu gehen, zu jener Lichtung, an der schon so viel geschehen war, da fiel Rahelas Blick auf den schlafenden Araéhal. Wozu ihn jetzt aufwecken? Sie konnte zu den Göttern genauso gut hier beten, wenn nicht sogar besser… „Ich habs mir anders überlegt. Ich bleibe mit unserem Sohn hier. Ich will ihn nicht aufwecken, dann ist er am Ende wieder schlechter Laune und schreit den ganzen Nachmittag, darauf habe ich keine Lust. Geh du nur hinaus und spiele den Etáín deine Weisen“ meinte die Schamanin und drückte dem Raéyun seinen Lautenkasten in die Arme. „Bis später“ fügte sie noch hinzu, ehe sie ihn aus der Hütte schob. Endlich alleine in der Hütte, wenn man einmal von dem schlafenden Säugling absah, blies Rahela die Luft aus den Backen, während sie sich umsah. Das würde ein schweres Jahr werden, bis zum Erntemond. Die meisten Kräuter welche Rahela gesammelt hatte, waren weit über ein Jahr alt. Sie würden die meiste Heilwirkung verloren haben. Doch es würde bis zum Herbst dauern, bis sie wieder all die Kräuter die sie für ihre Arbeit als Schamanin und Heilerin benötigte, zusammen getragen zu haben. Bis es soweit war, blieb nur zu hoffen, dass niemand im Clan allzu schwer erkrankte. Doch nun galt es, das Band zu den Göttern neu zu knüpfen. Sie kramte ihren Runenbeutel hervor, die Holzscheiben, und ein Stück Stoff. Aus einem der Leinenbeutel fingerte sie ein getrocknetes Stück Tollkirsche heraus, und musste bei dem Gedanken schmunzeln, wie Araéhal wohl darauf reagieren würde, wenn er von der Wirkung dieser Frucht durch die Muttermilch etwas abbekommen würde. Daher war sie vorsichtig und beließ es bei einer einzelnen Tollkirsche. Sie aß das trockene Ding und spülte es mit einem Zug aus der Mandellikörflasche herunter, während sie vor dem Feuer ihre Habseligkeiten ausbreitete und sich schließlich davor kniete.

Die Wirkung der Tollkirsche ließ nicht lange auf sich warten, und so begann sie mit ihrem monotonen Singsang und den Gebeten. Zuerst rief sie die Ahnen an und bat sie um ihren Beistand. „Ich weiß, ich habe meiner Sippe Schande bereitet…“ flüsterte sie. „Doch vergesst nicht, ich bin Blut von eurem Blut. Schenkt mir Beistand und bittet die Götter, mir gnädig zu sein.“ Dann betete sie zu den Göttern, rief diese an, bat sie um Gnade, um Vergebung, um Wohlgesinnen. „Ich bin das Götterweib des Faernach Clans. Ich habe verdrängt, wer ich bin, und wo ich hin gehöre. Doch ich habe es in meine Herzen niemals vergessen. Ich bitte dich um Vergebung, Göttervater Thargôn. Civá, Finlir, Brânwil und Raeslif, steht mir und meinem Volke bei. Ich bitte euch um euren Schutz, haltet schützend die Hand über den Faernach Clan. Ab heute soll das Band zwischen euch und mir wieder stark geknüpft werden… Ich bitte euch, zeigt mir die Zukunft und was sie für uns bereit hält…“ Sie ergriff die Runen und warf diese auf ihr Ritualtuch, sie warf die mit Fäden umwickelten dreizehn Holzscheiben, um daraus das Schicksal zu lesen ebenso auf das Tuch. Doch die Zeichen standen nicht gut. Rahela las aus den geworfenen Gegenständen wenig Veheißungsvolles. Blut, Zwist, Verrat und Betrug. Sie runzelte die Stirn und überlegte, ob sie die Runen und Scheiben noch einmal werfen sollte. Doch in ihrem Inneren wusste sie, dass es keinen Sinn hatte. Man durfte die Zeichen der Götter niemals anzweifeln. Es galt, diese Zeichen dankbar entgegen zu nehmen, und das Wissen über die Zukunft, ganz gleich ob sie gut oder schlecht war, anzunehmen und zu versuchen, sie neu zu gestalten. Rahela holte mit einer eisernen kleinen Zange ein kleines Stück Kohle aus der Feuerstelle, und legte diese in die Ritualschale, in welcher das Stückchen Stoff lag, welches sie zu Ehren der Götter verbrennen sollte. Die Glut fraß sich in den Stoff und die Schamanin sah dabei zu, wie es in hellen Flammen aufging. Als der Stoff zu Asche verbrannt war, legte sie die Kohle wieder in die Glut zurück, erhob sich, ging einmal singend und betend in der Hütte im Kreis und verstreute die Asche an vier verschiedenen Stellen, welche die vier Himmelsrichtungen markieren sollten. Danach kniete sie wieder vor der Feuerstelle, krempelte sich den Ärmel ihres linken Armes auf und zückte den Ritualdolch. Mit einer entschlossenen Bewegung fügte sie sich einen Schnitt bei und ließ das daraus quellende Blut als weitere Opfergabe in das Feuer tropfen, wo es zischend verbrannte und sich in rauchendes Nichts auflöste. „Mit meinem Blut besiegle ich den neu geknüpften Bund“ murmelte sie abschließend und legte den Ritualdolch beiseite. Während sie mit einem Stück Stoff die Blutung stillte, schloss sie die Augen und ging in sich. Sie hatte kein ungutes Gefühl. Im Gegenteil, sie fühlte sich gekräftigt, neu beseelt und berührt von den Göttern. Nach getaner Arbeit verräumte sie ihre Ritualgegenstände wieder an deren zugedachten Ort, und streute zum Schluss noch reinigende und schützende Harze und Kräuter in das Feuer, wo sie rauchend und qualmend verbrannten, und die Hütte in einen leichten Rauch und Wohlgeruch hüllten. Rahela genehmigte sich noch einen Schluck von dem Mandellikör, denn die Tollkirsche trocknete stets ihre Kehle aus, und legte sich schließlich auf ihr Bett. Nach einem solchen Ritual tat sie dies, denn man konnte immer noch auf weissagende Träume hoffen. So schloss sie die Augen, und atmete ruhig und meditativ, bis sie schließlich einnickte...
Sie ist eine Frau! Und alle Frauen sind böse...!

Nächste

Zurück zu Die Wilden Lande



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron