[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4259: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3493)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4261: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3493)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4262: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3493)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4263: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3493)
Drachenblut • Thema anzeigen - Das Lied der Raben

Das Lied der Raben

Gebiete der Orks und wilden Menschen, und die Gebiete der Clans westlich von Arcanis und Mérindar.

Adraéyu
4.426,22 Ruhm

 
Beiträge: 149 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Adraéyu » Mi, 25. Okt 2017 0:33

Bildie ein geprügelter Hund, der soeben vor die Türe gesetzt worden war. Genauso fühlte sich Adraéyu in jenem Moment, als hinter ihm die Türe ins Schloss gefallen war. Eben jener Türe, durch welche Rahela ihn soeben hinaus bugsiert hatte. Er konnte den schmollenden, und zugleich verdutzten, Gesichtsausdruck in seiner Mimik kaum verbergen. Der Eintopf lag ihm schwer im Magen, und auch wenn er ihn wohlig wärmte, so kam ihm doch zugleich auch die Galle hoch, wenn er daran dachte, wer ihn zubereitet hatte. Und dass Rahela es vorzog ihr Band zu den Göttern hier neu zu knüpfen, so ärgerte es Adraéyu ungemein, dass er nun alleine in den nahen Wald gehen musste.

Der Wald lag etwas abgeschieden. Hier war man, trotz der Nähe zum Dorf, doch irgendwie für sich alleine. Und auch wenn Adraéyu und Rahela schon eine sehr lange Zeit für sich alleine gehabt hatten, so hatten ihn die letzten Tage nur daran erinnert, welche guten Seiten dieses Alleinsein doch gehabt hatten. Niemand scherte sich um einen. Niemand warf einem verachtende, herablassende oder gar neugierige Blicke zu. Und man konnte einander beiliegen ohne dass jemand Unerwünschtes genau zum falschen Zeitpunkt zur Tür herein stolperte. Nichtsdestotrotz verspürte Adraéyu den Ruf des Windes. Er sang in seinen Ohren. Er rauschte in seinem Blut. Und er zog an seinen Gewändern. Hier draußen, in der frostigen Wildnis, noch viel mehr, als drinnen, in der warmen Stube. Allerdings wäre ihm wohl deutlich wohler bei dem Gedanken nun nicht alleine durch das Dorf zum Tor zu schleichen, das Dorf zu verlassen und sich der fragenden Blicke zu stellen. Und nicht nur der fragenden Blicke. Auch der verachtenden Blicke. Und den argwöhnischen Blicken. Natürlich war es unerheblich ob er alleine ging, oder in Rahelas Begleitung. Doch sie war hier zu Hause. Er nur ein Fremder. Die Blicke würden sich auf sie und ihn gleichermaßen aufteilen. Nun war er ihnen zur Gänze alleine ausgeliefert.

Doch alles raunen, seufzten und lamentieren half nichts. Der Wind konnte nicht mehr warten. Er wollte nicht mehr warten. Und so schulterte Adraéyu schließlich seinen Lautenkasten und setzte sich in Bewegung. Langsam aber stetig entfernte er sich von der Hütte und näherte sich dem Herzen des Dorfes. Doch er hatte nicht die Absicht den großen Platz zu betreten, wo gerade ein stetes Treiben herrschte. Er hielt sich abseits des Pfades und kurz bevor er den Platz erreichte, schwenkte er zur Seite und verschwand hinter einem der Häuser, welche in einem Kreis um den Platz errichtet worden waren. Von einem Haus zum nächsten huschte er, beinahe wie ein Schatten, bis er schließlich auf der anderen Seite des Platzes angekommen war. Und es grenzte beinahe an ein Wunder, dass ihn bisher noch niemand behelligt, oder gar bemerkt hatte. Doch einer würde ihn zweifellos bemerken. Die Wache am Tor. Wer auch immer zu dieser Stunde Wache halten würde, er würde erklären müssen, warum er das Dorf verlassen wollte. Und er musste überzeugend sein …

Am Tor stand ein stämmiger Krieger mittleren Jahren, welchen Adraéyu nicht wirklich einzuordnen vermochte. Vielleicht hatte er ihn schon einmal gesehen, doch er konnte sich beim besten Willen weder an dieses untersetzte Gesicht, noch an diesen verlotterten Bart erinnern. Und schon gar nicht an den Namen dieses Mannes, welcher – kaum hatte er den Raéyun bemerkt – sogleich den Griff um den Speer verstärkte. »Heda! Wohin des Weges?«, wollte dieser, ohne weitere, höfliche Worte der Begrüßung zu verschwenden, von dem Barden wissen. »Na wohin wohl?«, flötete Adraéyu mit einer zweifellos gekonnt gespielten Unbekümmertheit. »Nach draußen, in den Wald.« Der Krieger hielt einen Moment lang inne und kratzte sich an seinem zerzausten Bart, welcher wohl offensichtlich noch unter einem widerlichen Läusebefall zu leiden schien. »Niemand verlässt heute das Dorf. Das Thing wurde einberufen. Und du bist vorgeladen dort zu erscheinen.« Adraéyu seufzte. »Ich habe ja nicht vor das Dorf für immer zu verlassen …« Doch der Krieger ließ ihn gar nicht erst ausreden. »Benwicks Befehle waren klar und unmissverständlich. Niemand, und schon gar nicht Du, oder die Neeskia …« Das letzte Wort schien er förmlich auszuspucken, als ob es ein übelschmeckender Klumpen war, der ihm am Gaumen geklebt hatte. »… verlässt das Dorf!« Er verstärkte, wohl um zu verdeutlichen wie ernst es ihm war, nochmals den Griff um den Schaft des Speeres und hielt diesen zwischen Adraéyu und das Tor. »Ach komm schon. Sei nich‘ so borniert.«, maulte Adraéyu, doch scheinbar hatte er es nicht nur mit einem besonders pflichtbewussten Wachmann zu tun, sondern auch noch mit einem ziemlich einfältigen. »Was war das? Willst du mich beleidigen?« Der Krieger grunzte und trat einen halben Schritt auf Adraéyu hinzu, welcher sogleich einen von diesem Krieger zurücktat. »Keineswegs …« Ihm lagen schon allerlei spöttische Bemerkungen und jede Menge Hohn auf der Zunge, doch er biss sich regelrecht in das ungezähmte Ding hinein, dass diese Worte nicht seinen Mund verlassen konnten. »Dann verschwinde wieder. Du kannst das Dorf verlassen, wenn das Thing beendet ist. Nicht früher.«

Adraéyu seufzte und rollte dabei genervt mit den Augen. »Es wird ja immer besser.« Seine Stimme war längst nicht mehr so laut, wie er es eigentlich gewollt hätte, und so verklangen die Worte auf dem Weg zu dem Krieger. Dieser zuckte nur mit den Schultern und wedelte ungeduldig mit seiner freien Hand, während die andere den Speer noch immer fest umklammerte, als ob er fürchten würde, ihn fallen lassen zu können. Adraéyu sah hier keinen Weg nach draußen. Zwar hätte er einfach seine Laute auspacken können um dem Schwachmaten seinen Geist damit zu verdrehen wie den Hals eines eitlen Gockels, dessen Zeit für den Suppentopf gekommen war. Doch hätte dies zweifellos die Aufmerksamkeit naher Leute geweckt, und darauf hatte Adraéyu nun noch weniger Lust, als sich mit diesem Wachmann herumzuschlagen.

Und so trat er, wenn auch widerwillig, den Rückzug an. Aber er dachte nicht daran, klein bei zu geben. Er entfernte sich so weit von dem Tor, bis dieses außer Sichtweite war. Und dann kletterte er kurzerhand auf eines der Dächer jener Häuser, die nahe an der Mauer standen und sprang kurz darauf einfach über sie hinweg. Er warf einen sorgsamen Blick in die Richtung des Tores, doch dort schien niemand etwas gemerkt zu haben. Und so rückte er die Laute auf seiner Schulter wieder zurecht und schlenderte, ein vergnügtes Liedchen pfeifend, auf den Wald hinzu.

Der Wald war völlig frei von Schnee. Wo noch, rund um das Dorf, und auch an vereinzelten Stellen im Dorf selbst, hier und da noch Schnee lag, welcher dem Frühling wacker trotzte, so war auf dem Waldboden nichts mehr davon zu sehen. Die dichten Baumkronen hatten ohnehin nicht viel Schnee ermöglicht. Und das wenige Bisschen, welches doch seinen Weg auf den Boden gefunden hatte, war inzwischen schon längst geschmolzen. Dafür war der Boden weich, matschig und bei jedem Schritt schmatzte die feuchte Erde. Adraéyu folgte dem kleinen Trampelpfad, welcher tiefer in den Wald hineinführte, bis er auf jener Richtung angelangt war, auf welcher auch die heiligen Feste der Wilden Lande gefeiert wurden. Dieser Ort war genau der richtige, um den Geistern des Waldes, des Windes und der wilden Lande ihr Lied zu spielen.

Der Abend dämmerte bereits, als Adraéyu schließlich in seinem Spiel endete. Die Zeit war vergangen wie im Fluge. Und erst als die Schatten der Bäume immer länger geworden waren, und die Geräusche des Waldes immer leiser, hatte Adraéyu bemerkt, dass er schon seit Stunden gespielt haben musste. Seine Finger waren rot und das Blut pochte in seinen Adern. Der Schmerz, vom Zupfen der Seiten, holte ihn mit einem Mal jäh ein, und mit einem Mal begann sein Herz zu rasen. »Das Thing!« Hastig packte er seine Laute in den Kasten, warf sich diesen über die Schulter und eilte mit großen Schritten aus dem Wald hinaus. Er rannte an der Mauer entlang, doch konnte er keine Stelle finden, an welcher er sie überwinden konnte, so wie er es wenige Stunden zuvor getan hatte. Es gab keinen anderen Weg hinein, außer durch das Tor. Und so musste Adraéyu schließlich, wenn er nicht als Feigling der geflohen war, gelten wollte, in den sauren Apfel beißen.

Er klopfte an das Tor und schon kurz darauf schob sich ein blonder Schopf über den Rand. »Wer bist du?«, fragte eine mürrische Stimme. Adraéyu seufzte innerlich auf. Dieser war ein anderer und ein schelmisches Grinsen machte sich auf seinem Gesicht breit. »Ich bin wieder da! Lass mich rein!« Der Blondschopf kniff die Augen zusammen. »Wer bist du überhaupt?«, widerholte er seine Frage, mit etwas mehr Nachdruck. »Ich bin der, welcher gleich vor den Thing gerufen wird. Und wenn du mich nicht hinein lässt, und Benwick erfährt, dass ich nicht vor dem Thing erschienen bin, weil du mich nicht reingelassen hast …« Mehr musste Adraéyu gar nicht sagen. Das Tor öffnete sich und kaum war es weit genug geöffnet, so dass ein Mann hindurch treten konnte, da stand der Blondschopf auch schon vor ihm. »Wer hat dich raus gelassen?«, fragte er und warf einige misstrauische Blicke zu beiden Seiten der Mauer. Doch er konnte niemanden sonst, außer dem Raéyun, ausmachen. »Na der andere Kerl.«, maulte Adraéyu mit gespieltem Ungehalten. »Balder? Unmöglich. Er hatte strikte Anweisungen.« Adraéyu zuckte mit den Schultern. »Wenn das der mit diesem Speer ist, dann wohl Balder.« Er spielte den Unschuldigen, wohl wissend, dass Balder dafür zweifellos eine Rüge erhalten würde. Doch das war ihm in diesem Augenblick völlig egal. Und ein wenig fühlte er eine gewisse Genugtuung, diesem Dämlack somit eins auszuwischen. Der Blondschopf seufzte und trat dem Barden schließlich beiseite. »Rein mit dir. Und spute dich. Das Thing fängt jeden Moment an.«

Und so verschwendete Adraéyu keine weitere Zeit. Eigentlich hätte er gerne seine Laute noch vorher zur Hütte gebracht, doch da diese in genau der entgegengesetzten Richtung zum Steinkreis der Versammlungen lag, verzichtete er darauf. Der Schnee knirschte und der Matsch darunter schmatzte, während weiße Atemwölkchen aus Adraéyus Mund und Nase quollen. In seinem Bart hatten sich schon kleine Frostperlen gebildet und diese bewirkten dass er gleich um ein paar Jahre älter aussah. Der Lautenkasten wackelte und rutschte immer wieder von der Schulter, so dass Adraéyu seinen Schritt verlangsamte und den Kasten mit dem Ellenbogen wieder zurück auf seinen Platz schob. Während Adraéyu so rannte fiel ihm gar nicht so bewusst auf, wie leer das Dorf geworden war. Hier und da brannte eine einsame Laterne, dort huschte ein räudiger Köter zwischen den Häusern herum, und aus manchen Fenstern starrten einige Rotzbengel. Der Thing war für Kinder verboten und erst nach dem Mannbarkeitsritual war es ihnen erlaubt dort teilzunehmen. Und mit Ausnahme einiger alter Leute, oder Wachposten, musste sich das gesamte Dorf am Versammlungsplatz befinden. Adraéyu seufzte bei diesem Gedanken. Nicht nur dass Rahela und Er der Grund für diese Versammlung waren. Nein, sogar das ganze Dorf würde anwesend sein, wie ein Haufen Schaulustiger...

Adraéyu konnte das Flimmern der Fackeln und Laternen schon sehen, noch bevor er den Platz erreicht hatte. Stimmen wurden lauter, welche zuerst nur wie ein dumpfes Grollen geklungen hatten. Doch mit jedem Schritt den er tat schälten sich mehr und mehr Schemen aus den Schatten und aus dem dumpfen Grollen wurde ein wirres Meer aus Stimmen. Er konnte keiner davon so wirklich lauschen, und vermutlich faselten die meisten über irgendwelches belangloses und uninteressantes Zeug, welches ihn ohnehin nicht interessieren würde. Die Stimmen wurden lauter, die Flammen heller und die Schatten weniger. Und als Adraéyu endlich die großen Steine erreicht hatte, welche den Versammlungsplatz des Thing begrenzten, erkannte er auch schon die meisten Gesichter. Niemand nahm Notiz von ihm, denn jeder starrte in die Mitte des Kreises. Eben jene Mitte wo Benwick, der Ruka des Faernach Klans stand. Und neben ihm standen zwei Frauen. Die eine mit dem Rücken zu ihm gewandt, die andere neben Benwick. Jene Frau erkannte Adraéyu nicht, aber die andere war ihm wohlbekannt. Es war Rahela. Adraéyu ließ seine Blicke über die Menge schweifen, um aus den Gesichtern der Menschen zu lesen was sie wohl denken mochten. Doch die meisten hatten eiserne, ja beinahe versteinerte, Mienen. Jeder Dritte Mann hielt eine Fackel in der Hand und so wurde dieser Ort in ein unheilvolles, rotes Leuchten getaucht. Der Flammenschein tanzte in den Augen der Männer, welche in einem geschlossenen Kreis um die drei Menschen in der Menge standen. »Wir haben lange genug gewartet!«, bellte die Stimme Benwicks über den Platz. »Offensichtlich hat der Zaubersänger heute nicht mehr vor zu erscheinen.« In seiner Stimme schwang ein dunkles Grollen mit und Adraéyu lief es eiskalt den Rücken herunter. »Verdammt.«, murmelte er und schluckte schwer. »So ein Scheiß aber auch.« Adraéyu hätte sich jetzt wohl einfach durch die Menge schieben sollen um zu beweisen, dass er kein Feigling war, der die Flucht ergriffen hatte. Sondern dass er einfach ein Nichtsnutz war, der wieder einmal zu spät gekommen war. Doch Adraéyu zog sich die Kapuze ins Gesicht und entschied sich noch einen Moment abzuwarten. »Bevor wir mit dem eigentlichen Grund eures Hierseins beginnen...« Benwick erhob seine Hände und bedeutete den Männern in ihren Gesprächen innezuhalten. »...Der Erste Thing des neuen Jahres wurde einberufen! Jeder Mann soll nun sein Anrecht auf Rechtsprechung in Anspruch nehmen, sofern er dies wünscht! Der Rat und alle Männer des Faernach Klans werden heute Recht sprechen!« Die Menge verstummte und Adraéyu schloss die Augen und ließ seinen Geist sehen, was sein Auge nicht sehen konnte. Er sog die eiskalte Winterluft tief ein und sie brannte förmlich in seinen Lungen. Es schmerzte und seine Haut zog sich zusammen bis sich die feinen Haare auf Armen, Brust und Beinen aufrichteten. Und so sandte er seinen Geist in die Menge. Er hatte kein klares Ziel vor Augen und so nahm er den erstbesten Mann mit einer grimmigen Miene. Er stand da, starrte auf Rahela und seine Wangen pulsierten als ob er die Zähne zusammenpressen würde. Doch als Adraéyu den Geist des Mannes berührte, fühlte er keinen Zorn. Keine Abscheu oder Verachtung. Nur Schmerz...Adraéyu hielt verdutzt inne und öffnete die Augen. Der Mann malmte mit den Zähnen und hatte die Fäuste so stark geballt, dass dass die Knöchel weiß hervortraten. Mit einem prüfenden Blick erkannte Adraéyu, dass er nur einfaches Schuhwerk trug und er musste schmunzeln. Nun erkannte Adraéyu dass der Mann eisern versuchte ein Zittern zu unterdrücken und ein diebisches Lächeln stahl sich auf das Gesicht des Raéyun. Dieser Mann fror sich einfach nur den Arsch ab... Er schloss wieder seine Augen und wählte einen anderen Mann aus. Dieser sah nicht weniger entschlossen aus als der erste, doch er schien nicht zu zittern. Und so drang er in den Geist ein um seine Gefühle zu lesen. Der Zorn und die Wut schwoll ihm so heftig entgegen, dass Adraéyus Geist beinahe hinfortgeschleudert worden wäre...Doch der Barde zwang sich tiefer zu dringen und dort fand er verborgenere Gefühle. Verletzter Stolz, Scham, Eifersucht, Wut... Und ein Gefühl war besonders stark. Eigentlich sogar zwei. Der Wunsch nach Vergeltung und zugleich eine brennende Zuneigung... Adraéyu war verwirrt. Er konnte keine Gedanken lesen, doch was hätte er jetzt dafür gegeben diese Gabe zu besitzen, anstatt nur die Gefühle anderer zu spüren. Adraéyu wollte wissen worauf sich diese Gefühle begründeten und begann eine stumme Weise zu murmeln. Die Wut verblasste und Adraéyu schob sie tief in den Geist des Mannes hinein. Auch den Zorn und die Vergeltung. Übrig blieben nur Eifersucht und Zuneigung. Und letztere verstärkte er immer mehr, bis die eiserne Miene des Mannes mit einem mal zu schmelzen begann. Mit dem was nun folgte hatte Adraéyu nicht gerechnet. Dem Mann traten Tränen aus den Augen und er sank auf die Knie und begann zu weinen. Unverzüglich dämpfte Adraéyu die Gefühle, welche er zunächst verstärkt hatte und verstärkte dann jene, des Zorns und der Wut. Und schon kurz darauf erhob sich der Mann und trat aus der Menge hervor. »Mein Ruka!«, bellte er und schlug sich die Faust auf die Brust. »Ich erbitte Sühne für Unrecht welches mir widerfahren ist!« Benwick sah den Mann forschend an, doch nickte er und deutete ihm mit einer großzügigen Geste näher zu treten. »Was liegt dir auf dem Herzen, Homal?« Der Mann deutete eine Verbeugung an und wandte sich dann der Menge zu. »Ihr kennt mich! Ich bin kein Mann großer Worte. Und ich habe lange geschwiegen. Doch heute, an diesem Abend. Zu diesem bedeutungsvollen Moment...« Er hielt inne und tat einen tiefen Atemzug. »Ich kann nicht mehr schweigen. Mein Herz ward mir heute schwer und der Zorn übermannte mich. Es war, als ob die Götter mich berührt hätten und dieses Omen kann ich nicht länger ignorieren!« Alle sahen den Mann an und Adraéyu weitete neugierig die Augen. Was hatte das zu bedeuten? Und noch ehe der Mann zu Ende gesprochen hatte, bereute Adraéyu auch schon wieder seine Neugierde. »Mein Weib...«, murmelte der Mann und trat einen Schritt auf die Menge hinzu. Doch der Wunsch nach Vergeltung, welchen Adraéyu in Homal verstärkt hatte, brannte dem Mann auf der Seele. Und so hob er erneut an, mit kräftiger Stimme und anklagenden Blicken. »Sie hat mich hintergangen!« Ein Raunen ging durch die Menge. »Welche Beweise hast du dafür, denn diese Anschuldigung ist schwer!«, brummte Benwick ungehalten. »Ich habe sie, und diesen Streuner aus dem Geldren Klan, selbst erwischt!« Wieder ein Raunen, noch lauter als zuvor. »Meine Liebe zu ihr war größer als der Wunsch nach Vergeltung. Ich habe diesem Burschen das Fell gegerbt...und auch meinem Weib...« Mit diesen Worten verlor die Stimme Homals etwas an Kraft, als ob er dies bereute. »Doch heute kann ich nicht mehr schweigen!« Homal hob die Hand in die Höhe und wandte sich dann dem Führer des Klans zu. »Mein Ruka...« Bei diesen Worten sank er auf ein Knie. »Ich erbitte Vergeltung und Sühne für das Unrecht welches mir widerfahren ist.« Benwick nickte und wandte sich schließlich an die Frau, welche neben ihm stand. Diese sah ihn schweigend an und nickte daraufhin auch. Und dann traten aus der Menge noch zwei weitere Männer hervor. Auch diese nickten, ohne ein Wort zu sagen. »Der Rat hat entschieden.«, verkündete Benwick schließlich. Benwick klatschte in die Hände und deutete auf einen Mann, in der Menge. »Bringt das Weib Homals in den Thing!« Der Mann nickte und verbeugte sich ehrfürchtig, bevor er sich auf den Weg in das Dorf machte. Benwick wandte sich schließlich den Männern und Frauen des Geldren Klans zu, welche auch zum Thing geladen worden waren. Aber da sie keinen angestammten Platz in dem Dorf hatten, standen sie etwas abseits von den anderen. »Bringt mir den Mann!«, befahl Benwick und es dauerte nicht lange, da wurde ein junger Mann aus der Traube von Menschen geschoben. Er musste einmal sehr ansehnlich gewesen sein, doch davon konnte man kaum noch etwas sehen. Sein linkes Auge war geschwollen und unter einer Binde verborgen. Seine Nase gebrochen und sein Arm hing in einer Schlinge. »Wie ist dein Name?«, verlangte Benwick zu wissen und der Mann schluckte. »Born, Sohn des Barn.« Seine Stimme glich einem Flüstern, doch Benwick trat an den Mann heran. »Verkünde deinen Namen dem ganzen Thing!«, befahl der Ruka und der Mann erhob die Stimme und verkündete seinen Namen. »Born, Sohn des Barn. Du hast eine vergebene Frau verführt und bist mit ihr in das Bett eines anderen Mannes gestiegen! Bekennst du dich schuldig?« Born nickte und sank kurz darauf auf die Knie. Benwick wandte sich an die Menge. »Wie entscheidet der Faernach Klan über das Schicksal dieses Mannes?« Die Frau, welche zuvor neben Benwick gestanden hatte, trat hervor und legte dem Mann ihre Hand auf den Kopf. »Du hast bereits eine Strafe durch den gehörnten Mann erfahren.«, murmelte sie. Weiter kam sie nicht, denn die Menge teilte sich hinter ihnen und das Weib Homals wurde in den Thing geschleift. Zuerst hatte sie sich gewehrt und gezetert, doch als sie ihren Gemahl und jenen Mann erblickte, mit dem sie ihn betrogen hatte, da verstummte sie und augenblicklich entwich jede Farbe aus ihrem Gesicht. »Du hast versprochen dass du...«, hob sie an doch Homal fuhr ihr ins Wort. »Schweig Weib!«, schnitt er ihr das Wort ab. »Ich habe heute den Zorn und die Wut gespürt, wie noch nie zuvor. Nicht einmal als ich dich erwischt habe, als du diesem Mann beigelegen bist, war meine Wut so stark wie heute. Die Götter haben mir ein Zeichen gesandt!« Die Frau glotzte ihren Mann ungläubig an und man konnte förmlich sehen wie etwas in ihr zerbrach. Was genau es war, vermochte wohl niemand sagen zu können. Die Frau, welche soeben die Hand von Borns Kopf gezogen hatte wandte sich an das Weib Homals. »Wie ist dein Name?«, verlangte sie zu wissen und sie antwortete mit dünner, gebrochener Stimme. »Amelia...« »Amelia! Weib des Homal. Du hast dich an Born, Sohn des Barn versündigt. Wie lautet das Urteil des Thing?« Ihre Stimme hallte über die Menge und die Stimmen der anderen Männer und Frauen wurde lauter. »Feuer! Feuer!«, schrie eine alte Frau, die noch gerade jung genug war dass sie am Thing teilnehmen durfte, und nicht dazu verdammt wurde die Kinder zu hüten. »Sühne durch Feuer!«, nahm die Menge den Schrei der Alten auf und es verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Alle Menschen riefen, wie aus einer Kehle. »Feuer! Feuer! Feuer!« Und so war es beschlossen.

Die Frau nickte und wandte sich an Benwick, welcher sogleich ebenfalls sein Haupt neigte, wie auch die anderen Ältesten. »So sei es!« Ohne dass ein Befehl gerufen wurde warfen die Menschen ihre Fackeln in die Mitte des Things und das Feuer der Fackeln verschmolz zu einer großen Flamme. »Das Feuer entscheidet über eure Sünde!« Und mit diesen Worten schob Benwick Born und Amelia zu dem Haufen aus Fackeln. Die beiden fügten sich ohne Widerwillen. Sie zogen sich die Schuhe aus, legten ihre Mäntel ab und der Mann krempelte sich seine Hose hoch, während die Frau die Röcke raffte. »Die Frau als erstes!«, befahl Benwick und Amelia trat mit bloßen Füßen in die Flammen. Sie verzog den Mund und tat einen weiteren Schritt. Die Flammen sengten an ihrer Haut und sie biss die Zähne zusammen. Noch einen Schritt, doch dann konnte sie nicht mehr an sich halten. Sie sprang aus dem Feuer heraus und in den kühlen Schnee. »Nun der Mann!«, befahl Benwick und Born tat es Amelia gleich. Er trat in die Flammen, Schritt um Schritt, wie Amelia zuvor. Und auch er konnte nicht länger als einige Augenblicke in den Flammen ausharren. Ein gellender Schrei entkam seiner Kehle und er stürzte sich in den Schnee. Die Männer des Klans traten in die Mitte und jeder hob seine Fackel wieder auf. Jene welche durch den Schnee erloschen waren, wurden wieder entzündet und die Männer nahmen wieder ihren Platz im Kreis ein. »Ameila. Du hast das reinigende Feuer der Läuterung durchschritten. Wenn Homal es wünscht, darfst du wieder in sein Heim zurück kehren.« Ameila nickte und wandte sich an Homal. Ohne ein Wort zu verlieren sank sie vor ihm auf die Knie und begann bitterlich zu weinen. Homal verzog seinen Mund zu einer angewiderten Fratze, und da erwachte Adraéyu aus seiner gebannten Neugierde. Er ließ seinen Geist tief in den Mann einfahren und summte dabei eine tiefe melodische Weise, bis er Liebe, Vergebung und Zuneigung gefunden hatte. Er zerrte an diesen Gefühlen und drängte die Wut und die Verachtung hinfort. Und als ob Homal einen Schlag erhalten hätte sank nun auch er auf die Knie und umarmte Amelia.

Benwick wandte sich indes an Born. »Du hast die Prüfung des Feuers nicht bestanden.« Born erhob die Stimme. »Ich war länger als Ameila im Feuer!« »Aber Ameila hat keinen Laut über ihre Lippen entfleuchen lassen, im Gegensatz zu dir!« Benwick deutete anklagend auf das Häufchen Elend und schnippte dann mit den Fingern. Aus der Menge schälten sich zwei Männer des Geldren Klans und zwangen Born auf die Beine. »Du bist nicht mehr länger im Faernach Klan willkommen. Wenn der Morgen graut wirst du diesen Ort verlassen und niemals wiederkehren! Und damit ist mein Urteil gesprochen.« Born begehrte auf, doch die Männer seines Klans zogen ihn aus dem Kreis der Mitte. »Hat jemand anderes unter euch noch ein Anliegen, oder ein Unrecht dass es zu vergelten gilt?« Niemand sprach. Und Adraéyu war so gebannt gewesen dass er niemandes anderen Gefühle bisher hatte erfoschen können. Wie dachten die Männer hier über Rahela und den Zaubersänger? Wie fühlten sie? Er wusste es nicht. »Dann möge die Zeremonie beginnen!« Benwick wandte sich an Rahela. »Rahela! Neesika des Faernach Klans. Du wurstest heute in den Thing gerufen...« Weiter kam Benwick nicht, denn da hatte Adraéyu sich erhoben, die Kapuze vom Kopf gezogen und angefangen wie ein wilder Eber in die Menge zu drängen. »Halte ein!«, rief er. Benwick hielt inne und starrte in die Richtung aus welcher Adraéyus Stimme gekommen war. »Aah, der Zaubersänger ist doch nicht abgehauen!« Er lachte und die Menge begann es ihm gleichzutun. »Wo hast du dich denn versteckt?« Adraéyu öffnete die Schnalle des Riemens, welcher die Laute an der Schulter hielt und nahm den Kasten vom Rücken. »Ich war im Wald. Der Wind, die Etáin und die Götter haben ein Lied gefordert und ich bin ihrem Ruf gefolgt. Benwick nickte doch er schwieg. Er deutete Adraéyu sich neben Rahela zu stellen und bedeutete den anderen Anwesenden zu schweigen. »Rahela, Neesika des Faernach Klans. Arn, Zaubersänger und Bewahrer der Seele unseres Runenmeisters...« Benwick hielt inne als in jenem Moment das Bernsteinauge in Adraéyus Augenhöhle zu glühen begonnen hatte. »Ihr wurdet heute vor den Thing gerufen um zu erfahren ob ihr den Segen des Klans erhalten sollt.« Benwick hielt erneut inne. »Mögen nun alle, welche ein Unrecht zu sühnen wünschen, einen Anspruch geltend machen wollen, oder einen Segen sprechen wollen, vortreten!«


Rahela
3.714,47 Ruhm

 
Beiträge: 147 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Rahela » Mo, 06. Aug 2018 18:44

Bildie Dorfhexe wurde schlagartig wach, als Araéhals Brüllen durch die Hütte drang. Sie setzte sich in ihrem Bett auf und wusste im ersten Moment nicht einmal, wo sie war und wie ihr geschah. Sie wusste nur dass sie völlig benebelt war von der Wirkung der Tollkirschen die sie eingenommen hatte, und dass sie sich, so schlagartig geweckt, hundsmiserabel fühlte. „Adraéyu…“ knurrte sie. „Kümmere dich um unseren Sohn, ich kann jetzt wirklich nicht zu ihm gehen!“ Doch nichts geschah. Da wurde ihr gewahr, dass sie sie ihn ja vor die Türe gesetzt hatte, um in Ruhe ihre Rituale durchzuführen, und kein Barde hier war, der sich dem Säugling annehmen würde. Mit diesem Wissen ließ sie sich zurück auf ihre Lagerstatt fallen und stieß einen jammervollen Laut aus. Aber das würde den Säugling nicht beruhigen. Nach einigen wenigen Augenblicken richtete sie sich wieder auf, schob ihre Beine aus dem Bett sodass sie Querbett saß, und erhob sich schließlich. Ihre Beine fühlten sich zittrig an, die Knie wie Butter, und doch half es nichts. Sie kniete sich nieder zu ihrem Sohn, der nur unweit der Feuerstelle auf einem Fell lag und nahm ihm hoch, um ihm die Brust zu geben. Diese war durch das Schreien des Säuglings binnen weniger Momente merkbar angeschwollen, und so entblößte die Dorfhexe flink ihr Dekolleté, um dem Kind zu geben, was es nachdrücklich verlangte. Aber der Säugling wollte von der Mutterbrust nichts wissen, begann umso empörter zu schreien und drückte mit seinen kleinen Ärmchen die dargebotene Brust fort. „Was hast du denn nur?“ fragte Rahela verwundert und sie seufzte genervt auf. Jede weitere Sekunde die verging, in welcher ihr Sohn lauthals schrie, sorgte dafür, dass sie selbst immer unruhiger und aufgebrachter wurde. Sie hielt sein abwehrendes Ärmchen fest und zwang ihm die Brust auf. „Komm schon, tu uns beiden den Gefallen“ murmelte sie, da sie selbst um Erleichterung der schweren, gespannten Milchquelle suchte. Aber Araéhal konnte man nichts aufzwingen. Diese Sturheit hatte er ganz eindeutig von seinem Vater. Es hatte keinen Zweck. Araéhal schrie, aber er wollte von der Brust nichts wissen. Verärgert legte die Wilde den Säugling wieder auf sein Fell, und es war offensichtlich eine Spur zu grob gewesen. Das Kind hielt für einen Atemzug die Luft an, verstummte, nur, um dann mit seitlich ausgestreckten Ärmchen einen erstickten und gellenden Schrei zu tun, der das bisherige Gebrüll weit in den Schatten stellte. Rahela erhob sich. Sie hatte genug. Mittlerweile war ihr eingefallen, dass heute das Thing war, und dass sie sich eilen musste. Araéhal mitnehmen? Das war völlig ausgeschlossen. Es würde jeden anwesenden deutlichst daran erinnern, was das Götterweib getan hatte. Araéhal war das Zeugnis, dass sie nicht unberührt war. Natürlich konnte sie behaupten, dass das nicht ihr Kind sei, dass sie es auf ihrer Reise mitgenommen hatte. Aber die Ähnlichkeit zu ihr und Adraéyu war nicht zu übersehen, und manchmal war es besser, das Unangenehme in Kauf zu nehmen, anstatt auf einer Lüge begründet, sich noch tiefer in die Scheiße zu reiten. Immer noch benebelt taumelte sie zu ihren Kräutervorräten, oder zumindest was davon noch übriggeblieben war. Sie warf mehr um, als dass sie wirklich gezielt suchte, und es mussten viele Döschen und Gläser geöffnet und daran geschnuppert werden, bis sie fand, was sie gesucht hatte. Helmkraut! Davon nahm sie ein wenig, goss eine kleine Menge Wasser darauf, und während der Tee zog, ging sie nach draußen und holte etwas Schnee herein. Mit diesem kühlte sie den heißen Tee auf Trinktemperatur ab und seihte schließlich die Flüssigkeit ab. „So. Wenn du so störrisch bist, kannst du sehen, mit wem du es zu tun hast“ erwiderte Rahela grimmig. Dann nahm sie den Säugling und flößte ihm den Tee ein. Er hatte gar keine andere Wahl als das Gebräu zu trinken. Dafür sorgte Rahela. Als Araéhal alles getrunken hatte legte sie ihn wieder hin, und schickte sich daran, sich für das Thing fertig zu machen. Gewaschen war sie ja, den Göttern wars gedankt, schon. Die Vorbereitung sah also so aus, den Göttern noch ein letztes Opfer zu bringen, um sie gnädig zu stimmen und darauf zu warten, dass das Helmkraut seine Wirkung zeigte. Sie suchte einige Kräuter heraus und warf diese in die Flammen der Feuerstelle wo diese knackend und funkenstiebend verbrannten und die Hütte in einem duftenden Rauch hüllten. Ein prüfender Blick zu Araéhal ließ erkennen, dass das Helmkraut seine sedierende Wirkung entfaltete. Endlich gab das Kind Ruhe, und das würde wohl die nächsten drei, vier Stunden auch so bleiben.

Rahela legte noch zwei Scheite ins Feuer um es am Leben zu erhalten und während die zusah wie die Flammen um das Holz züngelten, da klopfte es an der Türe und gleich danach öffnete sie sich. Herein trat Arjun mit seinen Bälgern und Rahela blickte ihn verwundert an. “Gehst du nicht auf das Thing?” fragte sie schließlich. Arjun schüttelte den Kopf. “Kinder sind nicht zugelassen. Und wem könnte ich sie überlassen? Außerdem haben wir aus dem Geldren Clan ohnehin nur wenig damit zu schaffen.” Die Neeskia nickte verstehend. “Was schade ist… vielleicht hätte ich in dir wenigstens einen Fürsprecher gefunden…” lächelte sie ein wenig wehmütig. Er sah sie fragend an, doch Rahela nickte ab. “Würdest du ein wenig auf ihn achten?” fragte sie Arjun und nickte zu ihrem Sohn, dessen Augen sich bereits geschlossen hatten und der in den Schlaf hinüber dämmerte. “Vermutlich wird er ohnehin schlafen, aber es wäre mir wohler wenn er nicht gänzlich unbeaufsichtigt wäre. Würdest du mir diesen Gefallen tun?” Arjun nickte, wenn auch ein wenig schwerfällig. “Ob da dein Mann nichts dagegen hat? Er kann mich ganz offensichtlich nicht leiden, ich bin doch kein Narr, dass mir das entgangen wäre…” Da lachte Rahela und winkte ab. “Na und? Und wenn schon… Der kann niemanden leiden. Mich konnte er am Anfang wohl auch nicht leiden.” “Das klingt ja zauberhaft…” spöttelte Arjun. “Zauberhafter Zaubersänger… Hat er auch eine Berufung? Ich meine außer die Saiten anzuschlagen? Irgendetwas nützliches?” Rahela streckte den Zeigefinger aus und hielt ihn dicht vor sein Gesicht “Pass auf, was du sagst, Arjun. Man nennt ihn nicht umsonst Zaubersänger. Und er hat sich im Krieg gegen die Orks ebenso einen Namen gemacht.” Da lachte Arjun auf. “Ja, die Geschichte habe ich gehört. Arn, der Toröffner. Fürwahr sehr ruhmreich.” “Arn der Orktöter. Arn, Rukh Deyôa.” hielt sie dagegen. Arjun hob eine Hand “Bitte. Rahela. Sei keine Närrin. Du willst doch nicht wirklich diesen Mann mit den wahrhaft ruhmreichen Kriegern vergleichen. Nur der Vergleich alleine spottet unserem Volk, und diesen Berserkern die alleine dafür leben um unsere Frauen und Kinder vor diesem Orkabschaum zu schützen. Das weißt du. Du wärest keine Wilde, wenn du es nicht wüsstest.” Rahela verschränkte die Arme und wandte sich ab. “Ich brauche keinen ruhmreichen Krieger zum Manne. ich hätte Wheøul haben können, den stärksten und ruhmreichsten Krieger des Faernach Clans. Wenn ich ihn gewollt hätte. Wollte ich aber nicht. Ich brauche einen Mann der mir mein Bett wärmt, einen Mann mit dem ich lachen und weinen kann, und der zu mir steht. Und all das finde ich in Arn” Arn. Wie fremd ihr dieser Name war… Ihr Ton klang beleidigt und Arjun merkte dies. “Ach komm jetzt sei nicht verärgert. ich meine es nicht böse.” Rahela drehte ihren Kopf in seine Richtung und sah ihn an “Nein, gar nicht. Wäre mir nie in den Sinn gekommen” entgegnete sie sarkastisch. “Sind wir denn keine alten Freunde? Und können sich Freunde nicht sagen, was sie denken?” Rahela grunzte. Es war dieses charakteristische Grunzen, von dem niemand sagen konnte, was es zu bedeuten hatte. Die Neeskia trat an den Tisch wo die Flasche mit dem Mandellikör stand, löste den Stopfen und trank einige tiefe Züge daraus. In Anbetracht des bevorstehenden Things konnte es schließlich nicht schaden, sich ein wenig Mut anzutrinken, außerdem würde er sie gegen die Kälte etwas aufwärmen. “So lass mich dein Freund sein, und dir etwas sagen, bevor du es von anderen erfährst: Im Faernach Clan läuft dein Wheøul umher und versucht jedem weiszumachen, dass die Ehe zwischen dir und dem Zaubersänger keine Rechtsgültigkeit hat, da sie nicht von Benwick und vor den Alten geschlossen wurde, und deine Sippe ebenso keine Zustimmung gab. Dass ihr Frauen euch fügen sollt in das Schicksal dass die Männer für euch auserkoren haben. Wohin wir da kämen, wenn sich die Frauen mit einem Mal ihre Männer selbst aussuchten, wo es doch immer anders gewesen war...” Rahela stand der Mund offen und ihre Augen weiteten sich. “Was? Wie bitte? Das sagt er?” Arjun nickte. Rahela ballte die Fäuste. “Wie kann er es wagen? Der kann was erleben!” grollte sie. “Das kann ich mir denken. Ich hoffe du erkennst nun, dass ich dein Feind sondern dein Freund bin. Und ich hoffe dein Zaubersänger erkennt dies auch.” “Wie dem auch sei. Darum kümmere ich mich später. Ich muss nun los, das Thing…” Rahela warf sich ihre dicken Wollumhang um, streckte die Hand aus und schnippte mit den Fingern. Da flog ein schwarzer Schatten vom Dachbalken und ließ sich auf ihrem Arm nieder. Er beäugte den für ihn Fremden mit schief gelegtem Kopf, dann schnarrte er. Rahela ließ ihn auf ihre Schulter klettern, und so verließ sie schließlich ihre Hütte.

Obwohl bereits der Mond der Schmelze hereingebrochen war, war es noch beissend kalt. Der Faernach Clan lag im Winter im Schatten der hohen Nadelbäume des Waldes, der südlich des Faernach Clans lag. Aus diesem Grund war es dort im Winter immer kälter und die Schneeschmelze ließ länger auf sich warten als an anderen Flecken. Der hartgefrorene Schnee knirschte unter ihren Schuhen, und die Wirkung des Mandellikörs vermischte sich mit dem Tollkirschenrausch zu einem seltsamen Gesamtbild. Ihr war mulmig zumute, doch sie versuchte sich einzureden, dass es so schlimm nicht sein konnte. Wenn ihr Recht, in den Faernach Clan zurückzukehren längst verwirkt wäre, würde Benwick das dann auf dem Thing behandeln? Allein, der Umstand, dass die Mehrheitsentscheidung maßgeblich war, ließ das alles nun wieder doch nicht in einem guten Licht dastehen. Doch es half nichts. Sie beeilte sich, den Thingplatz zu erreichen, und als sie diesen schließlich betrat, versuchte sie, so gefasst, ruhig und würdevoll zu erscheinen, wie es nur irgendwie möglich war.

Rahela war nicht minder überrascht, als sie in die Mitte des Thingplatzes trat, um zu Benwick zu gelangen. Neben ihm stand eine Frau, und sie konnte sich nicht entsinnen, sie schon jemals gesehen zu haben. Wer war sie? Die Neugierde der Hexe war unermesslich. Als sie vor dem Ruka stand verneigte sie sich demutsvoll. “Heil dir, Ruka tu Nemia Faernach” Benwick erwiderte den Gruß mit einem kurzen Nicken, aber keine Worte folgten dem, nicht wie sonst bei feierlichen Anlässen, wo er ihren Gruß mit ‘Rahela, Neeskia tu Nemia Faernach’ erwiderte. Den fragenden Blick auf die Frau neben ihm schien er gar nicht zu bemerken. So zuckte die Hexe nur mit den Schultern und blieb neben dem Fürsten des Faernach Clans stehen und beobachtete unbemerkt, aber mit Anspannung die Menschen die sich hier eingefunden hatten und zu tuscheln begonnen hatten, als sie erschienen war. “Wo ist Arn?” erkundigte er sich bei der Neeskia und diese hob die Augenbrauen. “Ich bin sicher, dass er jeden Augenblick kommen wird, mein Ruka.” Benwick nickte. “Dann warten wir noch.” Rahela, der Fürst, und alle anderen warten und warteten und warteten. Doch Adraéyu kam nicht. Nach einer geraumen Weile hatte Benwick wohl die Geduld verloren. “Wir haben lange genug gewartet! Offensichtlich hat der Zaubersänger heute nicht mehr vor zu erscheinen.” Rahela kannte Benwick gut genug um zu wissen, dass er tiefen Groll hegte gegen diese Provokation, nicht am Thing zu erscheinen. ‘Du Narr…’ dachte Rahela bei sich und grollte ebenso. Doch bevor am Thing über den Verbleib von Rahela und Adraéyu recht gesprochen wurde, wurde eine eheliche Angelegenheit zwischen Homal und Amelia geklärt. Sie schien ihm Hörner aufgesetzt zu haben. Rahela verstand nicht, warum man so etwas auf ein Thing zerren musste. Hatte er doch gesagt er hätte sich dem Dritten längst angenommen, und nicht nur ihm, auch seiner Frau. Dies zog das Thing unnötig in die Länge, wo doch Rahelas Nerven ohnehin schon zum zerreißen gespannt waren. Das Schlimmste aber war, dass diese fremde Frau offenkundig ein gewichtiges Wort beim Ruka besaß, denn sie erhob ihre Stimme und leitete das Thing an Benwicks Statt. Das schmeckte der Hexe in keiner Weise. Sie wollte nicht von diesem Weib ein Urteil empfangen. Während sie das Geschehen beobachtete, erinnerte sie sich an jenen verhängnisvollen Tag, da sie das Unglück über Asa heraufbeschworen hatte. Wo Benwick in Rahelas Hütte gekommen war. Wo er sie nicht einfach so aufgesucht hatte. Sie hätte ihn haben können an diesem Abend! Sie hätte bei ihm liegen und das Lager mit ihm teilen können! Sie hätte ihn mit einem Zauber an sich binden und heute die Fürstin des Faernach Clans sein können! Aber dieser dreimal verfluchte Raéyun, der ihr völlig den Kopf verdreht und ihr Herz gestohlen hatte, war schuld daran gewesen, dass sie den Fürsten weg geschickt hatte ohne ihn auch nur berührt zu haben. Und auch wenn Wheøul nun anscheinend jedem weismachen wollte dass die Verbindung zwischen ihr und dem Zaubersänger ungültig sei, was ihn in ihren Augen zum kompletten Vollidioten machte, wenn man bedachte, dass er nach Walder der ruhmreichste Krieger des Clans und ein Hurenbock war und eigentlich jede Frau haben konnte, und der Neeskia eigentlich nicht nachzuweinen brauchte… auch ihn hätte sie haben können! Was sie auch mächtiger gemacht hätte. Was standen ihr für Türen offen! Aber nein, alles hatte sie weggeworfen für den Raéyun. Und nun steckte sie auch noch tief im Schlamassel. Was auch seine Schuld war.

Nun war es soweit. Benwick hatte die Zeremonie einberufen. Rahela begann zu frösteln und schlang ihre Arme um den Leib. “Rahela! Neeskia des Faernach Klans. Du wurdest heute in den Thing gerufen…” Doch weiter kam er nicht, denn eine Stimme erscholl und fiel dem Ruka tu Nemia Faernach ins Wort. Es war Adráeyu, und er schlug sich seinen Weg durch die Menge, und stellte sich schließlich neben sein Weib. Nach einem kurzen Wortwechsel wandte sich Benwick schließlich an die Männer des Clans. Mit seiner tiefen und dröhnend lauten Stimme rief er: “Rahela, Neeskia des Faernach Clans. Arn, Zaubersänger und Bewahrer der Seele unseres Runenmeisters… Ihr wurdet heute vor den Thing gerufen um zu erfahren ob ihr den Segen des Clans erhalten sollt. Mögen nun alle, welche ein Unrecht zu sühnen wünschen, einen Anspruch geltend machen wollen, oder einen Segen sprechen wollen, vortreten!” Rahela schlug das Herz bis zum Hals. Doch dann fasste sie sich ein Herz. Sie würde hier niemals schweigend stehen und über sich richten lassen. Menschen waren so wankelmütig. Man half ihnen und bei der nächsten Gelegenheit vergassen sie dies und warfen einem die Hacke ins Kreuz. So hob sie ihre Hand. “Bevor ihr mir Urteil oder Segen zuteil werden lasst...” sprach sie laut und klar, “Möchte ich zu Euch sprechen. Ich weiß, dass ich einen Fehler gemacht habe. Ich hätte den Faernach Clan, meine Heimat, nicht heimlich verlassen dürfen. Doch was dieses Thing hier und heute soll, das weiß ich nicht. Doch eines weiß ich. Ich bin die Dorfhexe. Oder Dorfheilerin, wenn das euren abergläubischen Ohren besser gefällt.” Sie richtete ihren Zeigefinger auf die Menge. “Ich kenne euch, euch alle. Weil ihr zu mir gekommen seid, wenn ihr meine Hilfe brauchtet. Und ich war immer gut zu euch und habe euch geholfen wenn ihr meinen Rat und meine Hilfe erbeten habt. Sicherlich erinnert sich jeder an das junge Mädchen Teresa, Heinars Tochter. Heinar hatte sich schwer an ihr versündigt, sie trug sein Kind unter ihrem Herzen. Ich half ihr, als niemand zu ihr stand, nicht einmal ihre eigene Sippe! Ich half ihr, sich von dieser Schande zu befreien. Und als ihr Vater plötzlich verstarb, da zerrte ihr Oheim sie vor das Thing. Und wie das Thing geendet hatte, das hat wohl niemand vergessen. Ihre Augen blickten suchend in die Menge und blieben auf einem Mann hängen. Ronin, auch dir habe ich geholfen, also du gelitten hast unter deiner Fresssucht. Ich habe mit meinem heilkundigen Wissen verhindert, dass sich eine schreckliche Seuche im Clan verbreitet. Auch ich stehe hier heute vor Gericht, weil Arn das getan hat, was der Ruka…” Dabei blickte sie Benwick direkt ins Gesicht. “... ihm höchstselbst aufgetragen hatte. ‘Such dir ein Weib, Arn! Im Faernach Clan gibt es genug heiratsfähige junge Frauen.’ Das waren deine Worte, Voruad. Als du mich nach dem Beltane aufgesucht hast und Arn in meinem Bett schlafen gesehen hast, da hast du gelacht. Du wusstest es und es da war es scheinbar in Ordnung. Es war in Ordnung, dass wir miteinander das Lager teilen, doch nun, da unsere Verbindung vor den Alten legitimiert wurde, da ist es auf einmal nicht mehr in Ordnung? Und nun hat er sich ein Weib gesucht, und es soll nicht Recht sein? Bin ich denn nicht gut genug? Ist jede andere Frau aus den Wilden Landen besser geeignet, das Eheweib des Zaubersängers zu werden, als ich? Ich bin das Götterweib, ich spreche zu den Göttern und Ahnen. Und vom Götterweib wird verlangt dass es unberührt bleibt. Das weiß jedermann. Aber sagt mir, wo steht geschrieben, dass es wirklich so sein muss? Arn und ich haben uns vor den Alten einander versprochen. Denkt ihr, die Alten sitzen nur in den Wilden Landen? Denkt ihr, sie lenken nicht die Geschicke jener unseres Volkes, die fern der Heimat sind? Nur weil wir den Bund nicht auf Heimatboden geschlossen haben, bedeutet das nicht, dass es nicht Rechtens ist!” Bei diesen Worten funkelte sie Wheoul an. “Und die Götter sprechen auch heute noch zu mir, auch wenn ich nicht mehr unberührt bin und ein Kind geboren habe. Die Götter haben unsere Verbindung mit einem Sohn gesegnet. Ein gesunder, wunderschöner und kräftiger Sohn. Würdig, der neue Erilar zu werden, wenn ich einst nicht mehr bin. Wer könnte dagegen etwas haben? Ich habe sovielen Kindern in diesem Clan ins Leben geholfen, dass ich längst nicht mehr weiss, wie viele es waren. Im Gerret Clan habe ich Asima das Kind aus dem Leib geschnitten, und wie ich hörte, sind Mutter und Kind heute noch am Leben. Es ist mein Verdienst. Ich habe mir einen Platz in diesem Clan verdient. Wir alle machen Fehler. Die Götter wissen, wenn es danach ginge, jede Verfehlung zu richten, dann kämen wir vom Thingplatz nicht mehr weg. Jetzt könnt ihr über mich richten. Segnet oder verdammt mich, es ist mir egal! Doch lasse ich nicht über mich richten, ohne selbst gesprochen und mich verteidigt zu haben!”
Sie ist eine Frau! Und alle Frauen sind böse...!


Adraéyu
4.426,22 Ruhm

 
Beiträge: 149 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Adraéyu » Do, 09. Aug 2018 15:48

Bilddraéyu stand nun neben Raleha und Benwick, und nicht weit von ihnen stand diese ältere Frau, die offensichtlich dem Rat angehörte. Adraéyu zog es vor zu schweigen, während er sich die Worte der anderen anhörte, und währenddessen sandte er seinen Geist aus um die Gefühle der anderen zu erspüren, und wenn es nötig war, diese auch in gewünschte Bahnen zu lenken. Und als Benwick ausrief, dass jeder der ein Unrecht zu sühnen wünsche, oder einen Segen aussprechen wollen würde, nun sprechen solle, erwartete Adraéyu das Schlimmste. Doch noch ehe Benwick ausgesprochen hatte, oder einer der Anwesenden seine Stimme erheben konnte, da hatte Rahela schon das Wort an sich gerissen. Sie wirkte wie ein einsamer Wolf der an die Wand gedrängt worden war und teilte Anschuldigungen aus, rief die Menschen zur Raison und hielt ihnen jene Dinge vor, die sie zum Wohl der Gemeinschaft und der Einzelnen getan hatte. Als Rahela schließlich fertig war, herrschte für einen Moment lang Ruhe in der Menge. Zumindest konnte man keine Stimmen mehr hören und nur das Knistern und Knacken der Flammen von unzähligen Fackeln störte die nächtliche Ruhe. Eine Ruhe die so lange vorherrschte bis schließlich Benwick das Schweigen brach. »Rahela, Neeskia...« Er seufzte und schüttelte den Kopf. »... Man merkt dass du lange fort warst.« Er warf ihr einen strengen Blick zu und hob dann die linke Hand in die Höhe. »Du bist hier vor diesem Thing gerufen worden, damit der Klan ein Urteil über dich bildet. Es stand und es steht dir nicht zu das erste Wort zu ergreifen!« Seine Stimme war klar und kräftig, und Adraéyu konnte weder Groll noch ein anderes negatives Gefühl darin vernehmen. Doch das genügte Adraéyu nicht. Er wollte Gewissheit und er tauchte in die Gefühlswelt des Klanführers ein, um dort nach Gefühlen und Emotionen zu suchen, die irgendwie besser zu deuten waren. »Deine Worte waren wohl wahr...«, fuhr Benwick fort, »Doch dies war nicht der richtige Augenblick dafür. Das solltest du eigentlich wissen. Und Außerdem hast du beinahe alles verdorben!« Noch ehe Rahela erneut einen Einwand einwerfen konnte erhob er erneut die Hand und gebot ihr zu schweigen. »Wer hegt einen Groll gegen die Rahela, die Neesika unseres Klans?« Das Stimmenmeer wurde wieder lauter und Adraéyu wurde von den Gefühlen der Umstehenden regelrecht bombardiert. Doch keines davon war eindeutig zu deuten. Auf Benwicks Ausruf hin traten vereinzelte Männer und Frauen aus dem Kreis hervor und hielten ihre Fackeln vor sich. »Ich.« »Und auch Ich.« »Wir ebenso.« Tönten ihre Stimmen und Benwick gebot den Männern und Frauen zu ihnen vorzutreten. Unter den Menschen waren Gesichter die Adraéyu kannte, aber auch welche die ihm Unbekannt waren. Doch einer von ihnen fiel Adraéyu sofort auf. Es war Asmund, Rahelas Vetter. Und neben ihm stand seine Gemahlin, Bera. »Wir!« Benwick rief die Beiden zu sich, so wie auch all die anderen. »Was für einen Groll hegt ihr? Wie lautet eure Anklage?« verlangte Benwick zu wissen, und da erhob eine Alte ihre Stimme. »Ich hege einen tiefsitzenden Groll. Seit die Neesika uns verlassen hatte, plagte mich ein Hexenschuss und niemand war da, der mir helfen konnte! Ja er plagt mich selbst in diesem Moment! Ich musste drei Wochen im Bett liegen und keiner meiner Sippe kam vorbei um mir zu helfen! Die Neesika war fort und niemand konnte mir helfen!« Benwick verzog ein grimmiges Schmunzeln aber nickte dann. Aber aus der Menge war hier und da ein verhaltenes Glucksen zu vernehmen. »Und meine Frau lag bei der Niederkunft in Schmerzen und die Neeskia war nicht hier als wir sie gebraucht haben!«, klagte ein rüstiger Mann. Neben ihm stand eine Frau welche ein kleines Bündel im Arm hielt. Offensichtlich jenes Kind, welches ihr solches Ungemach bereitet hatte. Einer nach dem anderen trug seinen Groll vor und jedem einzelnen wurde Gehör geschenkt. Und dies ging so weiter bis nur noch Asmund und Bera übrig waren. »Und wie steht es mit euch?« Bera schwieg. Wenn sie einen Groll gegen Rahele hegte, so zog sie es vor diesen für sich zu behalten. Doch Asmund schwieg nicht. »Ich hege keinen direkten Groll gegen die Neeskia.« Da stutzte Benwick. »Was suchst du dann hier bei all den anderen?« »Bevor ich meinen Groll verkünde möchte ich die Neesika um Vergebung zu bitten.« Benwick stutzte erneut und sein Gesicht machte keinen Hehl daraus dass er auf die folgenden Worte wohl genauso neugierig sein würde, wie jeder andere auch. Alle Augen waren auf Asmund gerichtet, als dieser noch einen Schritt auf Rahela zu ging. »Vergib mir, Neesika.« Rahela sah Asmund schweigend an, und es war selbst Adraéyu unmöglich zu erahnen ob dies darin begründet war dass sie ihm nicht vergeben wollte, oder es nicht konnte da sie nicht wusste worum es überhaupt ging. Und so sprach Asmund weiter. »Vergib mir dass ich dir keinen Beistand leistete, als Kolgrim Schande über unsere Familie gebracht hatte. Noch viel mehr, dass er Schande über dich gebracht hatte, und Schande über ...« Da erhob die Alte, welche bisweilen schweigend neben Rahela und Benwick gestanden hatte die knöcherne Hand, und gebot Asmund zu Schweigen. »Schweig. Diese Schande hat an diesem Ort kein Gehör verdient. Alle die es wissen dürfen, wissen um die Blutschande Kolgrims. So auch Rahela, und dabei wollen wir es belassen.« Asmund nickte, und man konnte fast die Erleichterung in seinem Gesicht erkennen, dass er diese Geschichte nicht nochmals erzählen musste. Schließlich war sie mehr als nur eine Schande. »Rahela, Neesika ...« Die Alte richtete das Wort an Rahela und aus ihren alten, grauen Augen blitzte eine schier unendliche Weisheit. »Wirst du Asmund vergeben, dass er dir nicht den Rücken stärkte, als du es gebraucht hattest? Vergibst du Asmund dass er es zuließ, dass Kolgrim sich an dir versündigte, und euren Klan mit Schande besudelt hat?«

Als Rahela schließlich ihre Worte gefunden hatte, gebot ihr die Alte wieder zu schweigen. »Nun, trage deinen Groll vor, damit wir uns endlich dem "Zaubersänger" widmen können.« Als sie das Wort Zaubersänger ausgesprochen hatte, lief es Adraéyu eiskalt den Rücken herunter. »Meinen Groll den ich hege ...« eröffnete Asmund, »... beschränkt sich darauf dass du gegangen bist, anstatt bei uns zu bleiben. Wir sind deine Sippe. Wir hätten dir helfen können. Dir helfen müssen. Doch du hast dein Heil in der Flucht gesucht, und uns den Rücken zugewandt. Ich verstehe dein Handeln, doch als ich dich am nächsten Tag suchte, und Kolgrims leblosen Körper, zertreten von Pferdehufen, fand doch von dir oder von Arn keine Spur, da wusste ich wir würden dich niemals wieder sehen.«

Asmund schwieg. Und auch Benwick schwieg. Und auch die Alte schwieg. Doch sie brach schließlich das Schweigen. »Wie soll Rahela diesen Groll sühnen?«, fragte sie und die Menschen antworteten beinahe einstimmig. »Mit Dienst!« Adraéyu verstand nun überhaupt nichts mehr. Er war sich nicht einmal sicher ob Rahela alles verstand, und sie war eine Wilde, wie all diese Wilden hier. Doch er war kein Wilder, und demnach verstand er noch viel weniger. »Sie ist heim gekehrt!« Rief Benwick und erhob nun feierlich die rechte Hand über Rahelas Haupt. »Ihre Strafe, für das Verlassen das Klans wird sein, dass sie am morgigen Tag sich aller Bittsteller anzunehmen hat und sei ihr Begehr noch so unbedeutend!« Bei diesen Worten grinste Benwick förmlich denn er wusste zweifellos was für eine grausame Strafe dies für Rahela sein würde. Rahela schien Benwick ebenso ungläubig anzusehen und da lachte Benwick. »Was schaust du so?«, gluckste er vergnügt. »Ich fand das hast du verdient. Schließlich warst du sehr lange fort, und das einzige Mal als ich von euch hörte, war als dieser Sklavenhändler in unser Dorf kam und mir diese rothaarige Dirne schickte, mit besten Empfehlungen des Zaubersängers und der Neeskia des Faernach Klans!« Wieder gluckste Benwick. Doch dann wich das Grinsen aus Benwicks Gesicht. »Du kennst unsere Bräuche Rahela. Du weißt was nun folgt.« Rahela nickte und ohne ein weiteres Wort zu verlieren öffnete sie die Fibel, welche ihren Mantel hielt, so dass der strahlend weiße Nerz in den Schnee sackte. Und auch die Knöpfe welche ihr Kleid hielten öffnete sie und auch dieses rutschte in den Schnee. Nun stand sie, mit überkreuzten Armen vor ihren Brüsten, im Schnee, und die Menschen bildeten eine Gasse. Und als Rahela durch den Schnee ging, zogen die Menschen kleine Ruten und Hanfseile aus ihren Gürteln und an jedem, an dem Rahela vorrüber ging, versetzte ihr einen Schlag mit der Geißel. Doch es schien dass kaum einer wirklich Schwung in den Schlag legte, und es schien Adraéyu dass dies mehr ein symbolischer Akt war, als dass man das Götterweib wirklich ernsthaft schlagen wollte.

Als dieses Ritual vollendet war zog sich Rahela wieder ihr Kleid an und streifte sich den Mantel über und nahm schließlich wieder ihren Platz zwischen Benwick und der Alten ein. »Willkommen zurück, Neeskia tu Faernach!« Die Menge johlte, klatschte und stampfte mit den Füßen, auch wenn die Geräusche so stark vom Schnee gedämpft wurden, dass man es kaum vernehmen konnte, und es mehr zu einem matschigen Flatschen verkam, als zu einem ehrfurchtsgebietendem Donner.

Und damit war es für Rahela getan. »Nun zu dir, "Zaubersänger"« Die Alte richtete das Wort an Adraéyu und dieser schluckte sogleich, neuerlich von einem unheimlichen Schauer übermannt. Welche Macht hatte diese Alte, dass sie solche Regungen in ihm hervorrufen konnte? War sie eine Naturmagierin? Alles andere konnte Adraéyu sich sonst nicht erklären. »Nun wird das Thing über dich urteilen. Über dich, und deine Rolle in dieser Geschichte.» »Meine Rolle?«, wiederholte Adraéyu halb fragend, halb zynisch. »Mir scheint das Urteil wurde längst gefällt. Also sprich, Weib und bring es hinter dich!« Sofort erntete Adraéyu sowohl einen schmerzhaften Seitenhieb von Rahelas Ellenbogen, als auch einen maßregelnden Blick von Benwick, sowie einen scharfen Blick der Alten. Doch sie schien zu lächeln und aus dem alten Gesicht blitzten zwei Reihen weißer Zähne, wie man es nur selten bei so alten Leuten sah. »Du wurdest vor diesen Thing gerufen, weil verschiedene Mitglieder unseres Klans einen Groll gegen dich hegen. Sie haben das Recht dieses vorzubringen, und du hast die Pflicht dich dem zu stellen, ihnen Rede und Antwort zu stehen, und auch das Urteil dieses Rates zu akzeptieren.« Adraéyu verengte die Augen zu zwei Schlitzen. »Also egal was die alle sagen, und egal wie ihr dann entscheidet, ich muss mich fügen?« Da nickte die Alte. »Ganz genau.« Adraéyu brummte. »Ich habe sowieso keine andere Wahl. Also bringen wir es hinter uns. »Und du hast dieses Urteil wie ein Mann der wilden Lande zu tragen und zu akzeptieren.« Adraéyu nickte genervt. »Ja, das habe ich schon verstanden ...«, brummte er beleidigt. »Damit meint sie, dass du auf diesem Thing deine Laute nicht benutzen darfst, wenn dir ein Urteil nicht gefällt.«, warf Benwick ein und Adraéyu sah ihn dann zuerst verwundert, und dann entgeistert an. »Was?«, entfuhr es ihm und die Alte trat sogleich einen Schritt auf Adraéyu zu. »Du darfst deine Musik nicht spielen "Zaubersänger". Weder jetzt, noch später. Bis der Rat ein Urteil gefällt hat. Widersetzt du dich dieser Anweisung, wirst du aus dem Klan verbannt.« Benwick trat nun auch einen Schritt hervor. »Verstehe Arn. Viele schätzen deine Magie, doch während des Things ist lediglich Beistand der Fünf als höhere Macht gestattet.« Die Alte streckte die Hand aus und ihre knöchernen Finger formten eine fordernde Geste. »Deine Laute.«, verlangte sie und instinktiv klammerte Adraéyu seine Hände um den Riemen, den er über die Schulter trug. »Gib ihr einfach den Kasten, damit wir hier fertig werden können. Es ist nicht gerade warm hier draußen.«, maulte Rahela. »Du hast gut reden. Dir wurde ja sang und klanglos vergeben, du unberührbares, unantastbares Götterweib!«, maulte Adraéyu und erntete dafür sogleich wieder böse Blicke. Nur Benwick grinste, auch wenn er es zu verbergen versuchte. »Arn. Ich hätte schwören können dass dein großes Mundwerk dich ins Grabe bringt. Doch die Fünf haben mich eines bessren Belehrt und nun stehst du hier. Also wovor hast du Angst? Gib deine Laute her!«, befahl Benwick schließlich und Adraéyu seufzte, öffnete die Schnalle des Riemens und ergab die Laute in fremde Hände. Es war als würde er eine Hand, ein Auge, oder sein Herz hergeben müssen, doch das verstanden all diese Narren einfach nicht. Und in Adraéyu rumorte ein unbändiger Widerwille, angestachelt von dem schwarzen Hass Aldenars. Auch wenn er es noch vorzog zu schweigen...


Als dies erledigt war, wandte sich Benwick an die Menge. »Wer hegt einen Groll gegen Arn, den Zaubersänger? Wer hat einen Segen für Arn, den Zaubersänger?« Instinktiv streute Adraéyu seinen Geist aus. Er versuchte so viele negative Gefühle wie möglich zu erfassen und sogleich zu unterdrücken. Und es gelang ihm auch so weit, dass kaum einer aus der Menge hervortrat. Ob dies nun seiner Magie zu verdanken war, oder die Menschen ohnehin nicht vorhatten hervorzutreten, konnte niemand wirklich sagen. Doch zwei Männer traten dennoch hervor. Asmund und Wheoul. Adraéyu seufzte. Er hatte gehofft dass gerade Wheoul sich hier heraushalten würde. »Ich habe einen Groll hervorzubringen.«, verkündete Asmund. »Und ich ebenso!«, mischte sich Wheoul ein. »Dann sprecht!«, befahl Benwick und die Menge schien gebannt auf die beiden Männer zu schauen. »Asmund, du zuerst!«, befahl Benwick und Rahelas Vetter trat einen Schritt hervor. »Arn, der Zaubersänger! Du hast meinen Bruder Kolgrim getötet!« Ein Raunen ging durch die Menge, doch sofort begehrte Adraéyu auf. »Dafür hast du doch keine Beweise!«, verteidigte Adraéyu sich ungehalten ein, auch wenn es natürlich der Wahrheit entsprach. »Er wurde von seinem eigenen Pferd zu Tode getrampelt, und danach waren weder du noch Rahela nicht mehr aufzufinden.« »Und das ist dein Beweis?«, maulte Adraéyu ungehalten und verschränkte die Arme vor der Brust. »Nein.«, gab Asmund zu. »Doch hier ist mein Beweis.« Er zog einen Knaben von nicht einmal fünfzehn Wintern aus der Menge hervor. »Erzähl was du gesehen hast.« Der Knabe stammelte und man verstand seine Worte kaum, so dass Benwick befahl dass er lauter sprechen sollte. »Sprich Lauter Knabe!«, befahl der Stammesfürst, und als ob die Worte seines Rukas ihm Mut eingeflösst hätten, erhob der Knabe sogleich die Stimme. »Der Zaubersänger saß auf Kolgrims Pferd und hat ihn niedergeritten. Und dann schlug das Pferd mit den Beinen aus und zerschmetterte den Leib des Mannes, auch seinen Schädel.« Mehr brauchte der Knabe nicht zu sagen, denn die Menge begann zu murmeln. »Dann erzähl wenigstens die ganze Geschichte!«, begehrte Adraéyu auf. »Der Hundsfott hat uns angegriffen und trachtete sowohl Rahela als auch mir nach dem Leben!« Da nickte Asmund. »Das wissen wir.« Da versiegte Adraéyu die Stimme und er glotzte Asmund ein wenig ungläubig an. »Und was hat das hier zu bedeuten?«, fragte er dann, woraufhin Benwick sich dann einmischte. »Du hast das Leben der Neeskia verteidigt. Du hast die Schande ihres und Asmunds Klan bereinigt, als du Kolgrim seiner gerechten Strafe zugeführt hattest.« Adraéyu begann zu begreifen, dass es gar nicht so schlecht für ihn zu laufen schien, und so zog er es vor weitere Einwände erst einmal zu unterbinden. »Du hast meinen Bruder getötet, und meine Base, unsere Neeskia gerettet.«, fuhr Asmund schließlich fort und Adraéyu kam nicht umhin das diebische Grinsen auf seinem Gesicht zu erhaschen. Er hatte es bewusst so theatralisch gehalten um Adraéyu ein wenig ins Schwitzen zu bringen. »Welche Sühne verlangst du für den Tod deines Bruders?«, verlangte die Alte zu wissen, und Asmund trat einen weiteren Schritt hervor. »Ich verlange dass Arn mit mir zusammen einen Met beim Grab meines Bruders trinkt, um die Geister der wilden Lande und unsere Ahnen zu besänftigen.« »Dies sei dir gewährt.«, schloss die Alte und Asmund verbeugte sich ehrfürchtig. Dann wandte sich Benwick an Wheoul. »Deinen Groll kennt jeder hier im Klan.« Wheoul nickte grimmig. »So trage ihn nun vor!«, verlangte die Alte und Wheoul trat nun seinerseits einen Schritt hervor.

»Männer und Frauen des Faernach Klans! Ihr kennt mich als einen Mann klarer Worte!« Die Menge nickte und murmelte zustimmend. »Und auch als ein Mann der sich an klare Worte hält.« Wieder nickten die Männer und Frauen. »Und auch wenn Rahela es bereits erwähnt hat, und es sowieso jeder hier weiß ...« Er deutete auf Adraéyu und dann auf Rahela. »Ich kann jedes Weib hier haben, wenn ich es für die Meine erwähle. Ich habe Rahela nicht erwählt, doch eine Vereinbarung mit Kolgrim getroffen, welcher damals das Oberhaupt ihrer Sippe war. Und diese Vereinbarung war, dass sie mein Weib werden sollte!« Es folgte eine gedrückte Stille. »Doch Arn, der Zaubersänger, hat sich über diese Vereinbarung hinweggesetzt, sie einfach mitgenommen, und unsere Neeskia entweiht!« Da schritt Adraéyu grimmig hervor und das Bernsteinauge in seiner Augenhöhle flimmerte in einem matten, orangerotem Schein. »Und wenn sie dein Weib geworden wäre, hättest du sie nicht entweiht?« Adraéyu spöttelte, doch Wheoul verschränkte die Arme vor der Brust. »Sie wäre mein Weib gewesen, doch ich hätte sie niemals berührt. Dafür hätte ich eine andere Frau gefunden, die mir Söhne schenkt.« Da lachte Adraéyu auf und deutete auf Rahela. »Ich habe das unberührbare Götterweib niemals entweiht! Ich habe nur genommen was noch übrig war!« Da funkelte Wheoul ihn wütend an und Adraéyu spürte auch die giftigen, bösen Blicke Rahelas in seinem Nacken ob dieser Worte. »Und das Balg? Ist das etwa vom Himmel gefallen?« Da funkelte Adraéyu wütend zurück. »Wage es noch einmal meinen Sohn ein Balg zu nennen, und ich ...« »Dein Sohn!«, unterbrach ihn Wheoul. »Also gibst du es zu!« »Gar nichts gebe ich zu. Ich habe kein Kind mit einer unberührten Neeskia gezeugt!« Da trat Benwick hervor und schnitt Adraéyu das Wort ab. »Genug!«, befahl er und es kehrte wieder etwas Ruhe in die Runde ein. »Wheoul kann es nicht wissen. Und niemand hat es ihm je gesagt.«, mischte sich die Alte ein. »Und wie ich es bereits Asmund gesagt habe, so gebiete ich es nun auch dir, "Zaubersänger". Über derlei Dinge werden wir bei diesem Thing nicht sprechen!« Adraéyu funkelte die Alte wütend an. Doch galt seine Wut eigentlich gar nicht ihr. Er war einfach nur wütend. Und natürlich wurde diese Wut von seiner schwarzen Seele, die in ihm zum Leben erweckt worden war, weiter eingefacht. »Wie soll ich dann meine Hände in Unschuld waschen, wenn ich es nicht aussprechen darf?«, verlangte Adraéyu zu wissen, und Wheoul nickte zustimmend. »Ich behaupte du bist ein Lügner! Und ein Dieb! Und ein Seelenschänder!« Wheoul wirkte entschlossen, und würden sie nicht hier im Thing stehen, hätte er Adraéyu wohl zu Tode geprügelt. »Wer Recht hat, kann nur auf ein Weise bestimmt werden!«, rief Benwick aus. »Ein Kampf soll entscheiden, wer von euch Recht hat!« Da wandte sich Adraéyu ruckartig zu Benwick um und starrte ihn entgeistert an. »In welcher Weise soll ein Kampf zwischen uns beweisen wer Recht hat? Das ist lächerlich und wild...« Wir sind hier in den Wilden Landen. Und wenn du auch hier leben willst, dann wirst du das akzeptieren müssen.«, antwortete Benwick gelassen und zuckte dabei mit den Schultern.

Wheoul grinste lediglich. »Nun gut. Soll mir Recht sein. Wenn ich ihn erschlage, strafe ihn ihn seiner Lügen!« Adraéyu begehrte neuerlich auf, doch er wurde sich der mahnenden Blicke Benwicks, Rahelas, Asmunds und auch der Alten gewahr und so schluckte er seinen Ärger hinunter. »Nun gut. Wenn dies euer Wille ist. Dann soll es so sein.«, murmelte er und Benwick nickte zufrieden. »Der Zaubersänger darf die Waffen wählen. Der Anklagende darf die Zeit wählen.« »Jetzt und hier! Bringen wir es hinter uns!«, schallte Wheoul hervor und ein breites Grinsen überzog sein Gesicht. Adraéyu hingegen war alles andere als so forsch. »Egal welche Waffe?«, hakte er nach und Benwick nickte. »Egal welche Waffe.«, stimmte er zu. »Mit Ausnahme deiner Laute!«, mischte sich die Alte ein und Adraéyu verzog sogleich sein Gesicht zu einer sauren Miene. »Das war es doch, woran du gedacht hattest, nicht wahr?« Sie grinste schelmisch und Adraéyu schenkte ihr einen blaffenden Gesichtsausdruck. »Nun, wenn dem so ist, bleibt mir nur eine Waffe!«, Adraéyu machte eine theatralische Pause, um sich der Aufmerksamkeit aller gewiss zu sein. Und dann erhob er seine Stimme, so dass auch wirklich jeder es hören konnte. »Ich nehme den Langbogen!«


Wheoul war kein Bogenschütze. Wer war ein Berserker. Mit Axt, Schwert und Schild war er immer dort wo das Blut floss. Und deswegen war es nun er, der aufbegehrte. »Den Langbogen?«, zischte er wütend. »Nimm gefälligst die Waffe eines Kriegers! Eine Axt! Ein Schwert! Meinegwegen eine Gabel!« Einige Männer lachten, doch Adraéyu verschränkte die Arme. »Das würde dir so passen. Ich nehme den Langbogen. Und ich werde damit beweisen dass ich im Recht bin, und du nicht!« Wheoul schrie wütend, doch Benwick gebot ihm sogleich Einhalt. »Die Waffen wurden gewählt!« Sogleich wurden zwei Bögen und je drei Pfeile herangeschafft und den beiden Kontrahenten in die Hände gedrückt. »Mögen die Fünf mit euch sein!«, murmelte die Alte und wandte sich an Rahela. »Neeskia, sprich einen Segen auf die beiden Krieger, und wie geheißen gehorchte Rahela. »Ihr werdet Rücken an Rücken beginnen und jeder fünfzig Schritte gehen und dann stehen bleiben. Auf das Zeichen könnt ihr euch umdrehen und euren Gegner angreifen. Wie ihr das macht, ist euch überlassen!« Benwick befahl der Menge für die beiden Kontrahenten Platz zu schaffen und bugsierte Adraéyu und Wheoul in die Mitte. »Nun geht!« Adraéyu tat große Schritte, während Wheoul nur kleine tat, denn dieser dachte gar nicht daran auf den Zaubersänger zu schießen, sondern einfach auf ihn zuzustürmen und ihn mit dem Bogen zu erschlagen. Adraéyu hingegen dachte ebensowenig daran auf Wheoul zu schießen, denn mit jedem Schritt den er tat, zupfte er an der Bogensehne und ein surrender Ton entkam dem Bogen, zu welchem er dann leise summte. Immer wieder und wieder, und mit jedem Schritt den er Tat, schwoll die Musik in seinem Herzen an. Als er schließlich den Letzten Schritt getan hatte, war die Macht seiner Musik so weit angewachsen, dass er Wheouls Geist mit einem Schlag erfasste und ihn umwarf. Der Mann, welcher soben noch auf dem Punkt kehrt gemacht hatte um auf Adraéyu loszustürmen, stand nun wie versteinert stehen und der Bogen in seiner Hand wog so schwer, dass er ihn fallen ließ. Adraéyu zupfte indes immer weiter an der Sehne und dachte gar nicht daran den ersten Pfeil aus dem Köcher zu ziehen, um ihn aufzulegen. »Du hast verloren!«, murmelte Adraéyu gerade so laut, dass es nur Rahela und die Alte vernehmen konnten, welche direkt bei ihm standen. »Doch du weißt es noch nicht.« Benwick hingegen stand bei Wheoul und sah ihn verwundert an. »Nimm deine Waffe!«, befahl der Fürst doch Wheoul gehorchte ihm nicht, denn er war im Bann der Musik des Zaubersängers gefangen. Und während die beiden Männer einfach nur so dastanden, und keiner der Anwesenden auch nur ein Wort sprach, zupfte Adraéyu ein letztes Mal an der Bogensehne. In einer fließenden Bewegung, während die Sehne noch surrte, zog er einen Pfeil aus dem Köcher, legte ihn auf den Bogen und spannte die Sehne. Just in diesem Augenblick schien Wheoul aus seiner Gefangenschaft zu erwachen. Er blinzelte, hob den Bogen auf, und stürmte mit einem lauten Schrei auf den Zaubersänger zu. Doch der Pfeil glitt schon längst pfeifend durch die Luft. Die Luft, welche wie zum zerreissen gespannt war wurde von dem Schrei der folgte, als der Pfeil sein Ziel traf, durchbrochen. Wheoul strauchelte, doch er hielt sich auf den Beinen, denn ihm loderte die Wut des Berserkers inne. Und so zog Adraéyu hektisch den nächsten Pfeil, legte ihn an und ohne zu zielen ließ er auch diesen auf sein Ziel fliegen. Wheoul duckte sich und der Pfeil verfehlte ihn um Haaresbreite. Nun zog Adraéyu, mit einer aufkommenden Nervosität, den letzten Pfeil aus dem Köcher, legte auch diesen an, spannte den Bogen und verharrte. Mit jedem Atemzug und jedem Herzschlag kam Wheoul immer näher. Und sein Schrei, welcher seiner Kehle entkam, wurde lauter und dröhnender. Und als nur noch wenige Schritte zwischen den Beiden war, lockerte Adraéyu die verkrampften Finger und der Pfeil flog von der Sehne. Er traf, Wheoul strauchelte und stürzte. Und er blieb leblos im Schnee liegen...


Rahela
3.714,47 Ruhm

 
Beiträge: 147 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Rahela » Mo, 03. Sep 2018 14:44

Bildchweigend ließ Rahela Benwicks Moralpredigt auf sich hernieder gehen. Es stimmte, sie war lange fern der Wilden Lande gewesen. Über ein Jahr. Sie hatte nicht das Land vergessen, auch nicht die Traditionen und auch nicht die Gebräuche. Aber die Abwesenheit hatte sie vergessen lassen, dass es über ihr noch eine Autorität gab und das war der Fürst ihres Clans. Während Benwick sie also in die Schranken wies, musste sie sich eingestehen, dass sie diese Freiheit genossen hatte. Und einmal von verbotenen Früchten gekostet, fiel es ihr schwer, diesen wieder zu entsagen. Sie öffnete schon den Mund, um Einwände zu erheben, da brachte er sie schon mit einer Handgeste zum Schweigen, noch ehe auch nur eine Silbe ihren Mund hatte verlassen können. Dann forderte er die Menschen hier erneut auf, ihre Anklagen vorzubringen und im nächsten Moment sah sich die Neeskia einer wahren Flut an Beschwerden gegenüber stehen. So würdevoll und verständnisvoll wie sie nur vermochte, nahm Rahela schweigend das Gezeter hin. Und als der letzte seine Anklage vorgebracht hatte, da forderte Benwick Asmund und Bera auf, ihren Unmut loszuwerden. Doch Asmund beteuerte, dass er keinen Groll gegen Rahela hegte, sondern dass er sie um Vergebung bitten wolle. Rahela wurde von Neugierde wie auch Ahnungslosigkeit erfüllt. Weswegen wollte er sie um Vergebung bitten? Doch sie sollte ihre Antwort sogleich erhalten. Er bat sie um Vergebung, dass er nicht eingegriffen hatte als Kolgrim sich an ihr versündigt hatte. Wie hätte er auch eingreifen können, wenn er nichts davon gewusst hatte? Diese ‘Blutschande’ war ohnehin ein zweischneidiges Schwert. Denn beim ersten Mal hatte sich Rahela gänzlich freiwillig Kolgrim hingegeben. Dass er sie schließlich gegen ihren Willen genommen hatte, war freilich etwas anderes. Asmund wurde schließlich von der Alten unterbrochen. “Schweig. Diese Schande hat an diesem Ort kein Gehör verdient. Alle die es wissen dürfen, wissen um die Blutschande Kolgrims. So auch Rahela, und dabei wollen wir es belassen.” Rahela ärgerte sich unbändig über die Alte. Nun nach ihren unbedachten Worten wussten es alle. Oder konnten sich denken, was vorgefallen war. Am liebsten wäre sie dieser, in ihren Augen, senilen Alten an die Gurgel gesprungen oder aber verbal in die Schranken verwiesen. Doch eine Predigt von Benwick genügte ihr und sie hatte keine Lust auf einen Vortrag über den Respekt, den man den Alten zollen müsse. Also grollte sie schweigend in sich hinein und dann richtete die Alte ihre Worte an die Neeskia.”Wirst du Asmund vergeben, dass er dir nicht den Rücken stärkte, als du es gebraucht hattest? Vergibst du Asmund dass er es zuließ, dass Kolgrim sich an dir versündigte, und euren Clan mit Schande besudelt hat?” Diese Worte waren Rahela nun zuviel. Einmal konnte sie darüber hinwegsehen. Aber nicht ein zweites Mal. Am liebsten wäre sie im Erdboden versunken. Da das aber nicht ging, fauchte sie leise, so dass nur sie es hören konnte “Jetzt weiß es wohl auch der Dümmste und nicht nur die die es wissen müssen!” Dann wandte sie sich an Asmund. “Es gibt nichts zu vergeben, Asmund. Ich wollte nicht, dass du es weisst und ich wollte nicht dass du es auf diesem Weg erfahren musstest, wie du es schließlich erfahren hast. Doch wie kannst du mich um Vergebung bitten, wenn du nichts dergleichen wusstest? Ich versichere dir, es gibt nichts zu vergeben.” Schließlich forderte die Alte Asmund auf seinen Groll vorzubringen. Doch auch dieser fiel gänzlich milde aus, obgleich Rahela sich ein wenig unbehaglich fühlte. Es war zu erkennen, dass er verletzt war, weil Rahela sich ihrer Sippe nicht anvertraut hatte, sich stattdessen einem Sippenfremden, Adraéyu, anvertraut hatte, und dass dieser das Schwert der Gerechtigkeit über Kolgrim geschwungen hatte. Wenn sich Rahela ehrlich wahr, so wünschte auch sie sich eine Familie und Sippe, die zueinander stand und füreinander da war. Mit Kolgrim war ein Widersacher von dannen gegangen, und wie es weitergehen würde, das würde die Zukunft offenbaren.

Nun aber war es Zeit für die erwartete Strafe. Und Benwick wählte jene aus die Rahela am allerschlimmsten erschien. Gleich morgen durfte jeder in ihrem Haus erscheinen, gleichgültig wie gering oder unbedeutend der Zweck auch wäre. Rahela blickte Benwick bestürzt an und da begann er zu lachen. “Ich fand das hast du verdient. Schließlich warst du sehr lange fort, und das einzige Mal als ich von euch hörte, war als dieser Sklavenhändler in unser Dorf kam und mir diese rothaarige Dirne schickte, mit besten Empfehlungen des Zaubersängers und der Neeskia des Faernach Klans.” Rahela warf einen äußerst skeptischen und fragend Blick zum Zaubersänger, denn sie konnte sich nicht entsinnen, dass sie irgendetwas oder irgendjemanden in ihrem Namen zu Benwick geschickt hätte, und sie konnte sich auch nicht entsinnen, welche rothaarige Dirne Benwick meinen könnte. Rahela verneigte sich vor dem Fürsten des Faernach Clans. “Ich beuge mich deinem Urteil und ich schwöre bei den Alten, dass mir jeder Hilfesuchende willkommen sei.” Da sprach er schon weiter. “Du kennst unsere Bräuche, Rahela. Du weißt, was jetzt folgt.” Da wurde sie blass, aber dann nickte sie ergeben. Und wie es der Brauch der Geisselung, der für schwere Vergehen verhängt wurde, verlangte, entblößte sich die Hexe des Faernach Clans, und beschritt den Weg durch die Menschenmenge, um von jedem einzelnen die Geisselung zu empfangen, der sie ihr zufügen wollte. Hatte sie zuerst ihre von Milch schweren Brüste mit überkreuzten Händen vor allzu neugierigen Blicken geschützt, verbarg nun ihr langes dichtes schwarzes Haar diese und mit den Händen bedeckte sie ihre Scham. So trat sie den Weg der Geißelung an, doch offensichtlich hatte niemand Interesse daran, ihr ernsthaft Schaden zufügen zu wollen, und so gestaltete sich dieser Bußgang nahezu zu einem Spaziergang, wäre da nicht die beissende Kälte gewesen.. Als sie auch den letzten Wilden des Faernach Clans passiert hatte, trat sie ihren Weg an zurück, kleidete sich wieder an, hüllte sich in ihren warmen Nerz und nahm wieder ihren Platz bei Benwick und der Alten aus dem Rat ein. Sie kam nicht umhin zu lächeln, als sie mit tösendem Gejohle und Applaus wieder im Faernach Clan willkommen geheißen wurde...

Rahela erstarrte, als sich nach dem Streitgespräch mit Wheoul herauskristallisierte, dass Adraéyu und Wheoul einen Kampf austragen würden. Jedermann wusste, dass Wheoul nach dem stummen Walder der beste Krieger des Faernach Clans war, ein wahrer Kämpfer und ein Berserker. Und jedermann wusste, dass Adraéyu dies nicht war. Seine Macht lag anderswo verborgen, aber nicht im Kampf. Und dies bereitete ihr höchste Sorgen. Ihr erster Gedanke war, dass sie nun bald als Witwe dastehen würde. Fieberhaft überlegte sie, ob es ihr mit ihrer Naturmagie oder ihrer Hexenmagie irgendwie möglich war, ihm zu helfen, ihm einen entscheidenden Vorteil zu verschaffen, doch selbst wenn dies möglich wäre, es blieb keine Zeit für rituelle Vorbereitungen. Nein, diesen Kampf musste er alleine austragen. Zu allem Überfluss wurde ihm die Laute abgenommen, da jedermann wusste, dass er den Beinamen “Zaubersänger” nicht von ungefähr trug. Die Alte vom Ältestenrat wies Rahela an, einen Segen für beide Krieger zu sprechen, und so war es nicht einmal hier möglich, Adraéyu alleine zu segnen. Alles, was ihr noch blieb, war, in Gedanken ihre Ahnen und die Fünf anzurufen und um Beistand für ihren Mann zu bitten. So folgte sie ihm, der große Schritte tat, um den nötigen Abstand zu gewinnen, den dieser Bogenkampf erforderte. Rahela hörte Adraéyu murmeln und sie verengte ihre Augen zu Schlitzen. Was heckte der Barde aus? Als die Kontrahenten schließlich jeder auf ihren Plätzen standen, und es an der Zeit war, die Bögen zu spannen, tat keiner von beiden auch nur einen Finger krumm, besonders nicht Wheoul. Dieser stand einfach nur regungslos da, wie zu Stein erstarrt und rührte sich auch dann nicht als Benwick den Befehl gab. Für eine Sekunde lang wunderte sich die Neeskia. Sie hatte nichts getan, aber wieso schien Wheoul in einer anderen Welt zu sein? Argwöhnisch musterte sie den Raéyun, denn irgendetwas ging hier nicht mit rechten Dingen zu. Entgültig überzeugt davon war sie, als Adraéyu einen Pfeil an die Sehne legte, den Bogen spannte, und Wheoul immer noch regungslos dastand. Erst, als der Pfeil den Bogen verließ, da kam das Leben zurück in den Berserker und er stürmte direkt auf den Raéyun zu. Der Pfeil traf den Wilden über der Achselhöhle, zwischen Oberkörper und Schultergelenk, und dennoch lief Wheoul weiter, beseelt vom Kampfesrausch und dem unbändigen Wunsch, dem Raéyun den Garaus zu machen. Adraéyu spannte den nächsten Pfeil, doch dieser Schuss ging ins Leere als Wheoul sich geschickt duckte. Der Wilde stürmte bedrohlich auf seinen Gegner zu und Rahela schloss die Augen und wandte sich ab, als sie begriff, dass keine Zeit mehr war, einen dritten Pfeil in die Sehne zu spannen. Sie musste hilflos zusehen, wie Wheoul ihn erschlagen würde mit dem Bogen, und das würde sie nicht mitansehen. Im nächsten Augenblick schrie die Menge des Faernach Clans entsetzt auf. Rahela wusste, was passiert war. Und sie konnte den Platz ja nicht blind verlassen. So wandte sie sich um und klappte vor Erstaunen den Mund auf. Es war nicht Adraéyu, der im Schnee lag, sondern Wheoul. Sie starrte den Wilden, der rücklings und wie leblos im Schnee lag, ungläubig an, so, wie es der ganze Faernachclan in diesem Moment wohl tat. Ein ganzes Gebirge fiel ihr vor Erleichterung vom Herzen und für einige Wimpernschläge wusste sie nicht, ob sie die Freude, die sie empfand, auch so zur Schau stellen durfte. Immerhin hatte ein Fremder einen Wilden besiegt. Allein, der Fremde war ihr Ehemann und die Götter hatten entschieden. Adraéyu hatte sich das Recht erkämpft, und Wheoul hatte Unrecht. Mit diesem Wissen fiel Rahela Adraéyu schließlich doch noch jubelnd um den Hals und vergaß in diesem Moment ihre würdevolle Rolle der Neeskia. “Ich habe nicht erwartet, dass du es schaffst, ich habe befürchtet ich werde unseren Sohn alleine großziehen müssen” raunte sie ihm lächelnd ins Ohr, als sie ihn umschlungen hielt. Benwick störte diesen Augenblick, als er mit seiner lauten dröhnenden Stimme über den Thingplatz rief “Die Götter haben ein Urteil gefällt!” Nur diese wenigen Sekunden waren ihr vergönnt, dann löste sie sich von Adraéyu, denn sie wusste, dass hier am Thingplatz nun ihre erste Aufgabe als Kräuterfrau und Heilerin bevorstand. Sie wandte sich ab und kniete sich zu Wheoul in den Schnee und legte ihre Hand auf seine Brust um zu prüfen, ob er noch lebte. Seine Brust hebte und senkte sich leicht unter ihrer Hand und Rahela wandte sich zu Benwick um, suchte seinen Blick und nickte. Den ersten Pfeil, der die Schulter getroffen hatte, den zog sie mit einer beherzten Kraftanstrengung sogleich heraus. Der zweite Pfeil hatte ihn in die Brust getroffen, aber er hatte das Herz verfehlt. Zu diesem Zeitpunkt konnte man noch gar nichts sagen. So befahl die Neeskia “Bringt den Verletzten in sein Haus. Befreit seinen Oberkörper von seinen Gewändern und bereitet heißes Wasser. Ich komme dann sofort.” Sie erhob sich und gab den Platz frei, während mehrere Männer daran machten, Wheoul vom Thingplatz zu tragen. Rahela trat an Adraéyu heran. “Ich muss nach Hause, und alles holen, was ich brauche, um das wieder gerade zu biegen was du da jetzt angerichtet hast” grinste sie schief. “Ach, was ich vergessen habe dir zu sagen, Arjun hütet Araéhal. Wenn dir das also nicht schmeckt, dann solltest du dich sputen.” Als sie sein wenig begeistertes Gesicht sah, da lachte sie ihm ins Gesicht. “Ach ihr Götter, ist das nicht herrlich? Ich lebe mit meiner alten Liebe und mit meiner neuen Liebe unter einem Dach! Ich muss die glücklichste Frau in den ganzen Wilden Lande sein!” Mit einem diebischen Grinsen ließ sie ihn stehen und ging vom Thingplatz.

Während sie vom Thingplatz zu ihrem Haus lief, schweiften ihre Blicke stolz über die schroffe bergige Landschaft der wilden Lande. Nirgendwo war es so schön wie in den wilden Landen, und ihr Herz frohlockte, endlich wieder in der Heimat zu sein. Darüber hinaus war die Strafe weitaus milder ausgefallen als befürchtet. Also gab es in diesem Augenblick nichts, was sie sorgen musste. Adraéyu war wohlauf, Araéhal war gesund und wohlauf, und was Wheoul betraf, so lag sein Schicksal in den Händen der Göttern. Natürlich fragte sie sich, wie Adraéyu dies bewerkstelligt hatte, aber das würde sie noch herausfinden. Der Schnee knirschte unter ihren Stiefeln und die Atemluft trat in weißen Wölkchen aus ihrem Mund, wo sie an der kalten Luft ins Nichts verwaberte. Der Clan lag still da, nur manche Frau steckte ihren Kopf aus der Türe. Eine Alte rief ihr zu “Und? Was ist nun, Neeskia?” Rahela lief beschwingt weiter. “Nichts, alles in Ordnung. Das Thing ist bereits zu Ende!” gab sie zurück und die Alte trat schließlich gänzlich aus der Türe. “Und? Wie ist es ausgegangen?” Rahela wachelte mit der Hand ab. “Es ist alles gut gegangen. Warte, bis dein Mann heimgekehrt ist, der kann dir wohl alles berichten!” Dann bog sie den Weg ab und stieg die leichte Anhöhe hinauf auf welcher am Rande des Clans ihr Haus lag. Zuhause angekommen erwartete sie ein schlafender Araéhal, sowie die schlafenden Kinder Arjuns und derselbige, der auf einem Schemel an der Feuerstelle saß und an einem Löffel schnitzte. Die Schnitzabfälle fielen dabei geschickterweise in die Flammen und vergingen dort in glühenden Funken. “Das Thing ist schon aus?” fragte er sie und Rahela nickte beiläufig. Als sie weiter nichts dazu sagte, bohrte er weiter nach “Ja und? Wie ist es ausgegangen?” Sie zuckte die Schultern. “Ich bin wieder im Clan willkommen, nehme meinen alten Platz ein. So wie das auch Arn tun wird. Nichts weiter!” Er nickte, und wandte sich wieder seiner Schnitzarbeit zu, während sie alles zusammen suchte, was sie brauchen könnte. Kräuter, Mohnblumensaft, Kräuterelixiere, Leinenbinden und Leinenflecken, Messer wanderten in ihre Tasche. “Ich muss wieder los. Wahrscheinlich wird Adraéyu bald hier sein, damit du vorgewarnt bist” lachte sie, und im nächsten Moment war sie auch schon wieder bei der Türe draußen.

Als sie Wheouls Haus betrat, lag dieser mit nacktem Oberkörper auf seinem Bett, der Pfeil steckte noch in seiner Brust und seine Schwester Whela begrüßte die Neeskia. Rahela nickte ihr fragend zu und Whela lachte “Er ist wach. Und er schimpft und flucht wie ein echter Berserker. Es kann also nicht schlimm um ihn stehen!" Rahela nickte, trat an das Bett, stellte dort ihre Tasche ab und befreite sich von dem Nerz, den sie auf einen Stuhl warf. Whela brachte eine Schüssel mit heißem Wasser, während die Dorfhexe damit beschäftigt war, alles aus ihrer Tasche hervor zu kramen. Ein paar Leinenflecken flogen sogleich nebst einiger Kräuter in die Schüssel und einige Kräuter und Harze in die Feuerstelle wo sie stark rauchend verglühten und einen angenehmen Duft im Haus verbreiteten. Dann trat sie an Wheoul heran. “Neeskia” erwiderte er mit finsterer Miene. “Wheoul…” erwiderte sie fröhlich. “Dass du dich hierher wagst…” erwiderte er grimmig und Rahela zuckte die Schultern “Wer sollte es denn sonst tun?” “Niemand!” blaffte der Krieger. “Das ganze hier ging auf keinen Fall mit rechten Dingen zu. Bleib mir bloß vom Leib, Dorfhexe. Du und dein Zauberhexe gebt ja ein vortreffliches Paar ab…Ich brauche keine Hilfe. Von dir schon überhaupt nicht. ” Rahela zuckte abermals die Schultern “Ja, das sagst du jetzt. Aber wenn du dich dann, vom Wundbrand ereilt, schweißnass und fiebrig auf deinem Lager wälzt, dann wünschtest du, du hättest deinen Stolz zur rechten Zeit vergessen…” Wheoul quittierte ihre Worte mit einem brummen und Rahela wandte sich um und rief “Ich brauche mehr Licht hier! Bringt Kerzen oder dergleichen!” Dann fischte sie einen Leinenflecken aus dem Kräutersud in der Schüssel und begann, die Wunde an der Schulter vom verkrusteten Blut zu säubern und legte zum Schluss einen vom Kräutersud triefende Leinenfleck auf die Wunde. Wheouls Schwester brachte Kerzen und dann besah sich die Hexe die Wunde in welcher immer noch der Pfeil steckte. Als sie abgeschätzt hatte, wie tief der Pfeil sich in den Körper gebohrt hatte, nickte sie. “Du hattest unverschämtes Glück. Der Pfeil ist im Brustbein stecken geblieben” zwinkerte sie ihm zu und Wheoul drehte den Kopf zur Seite. “Was ist daran Glück, Neeskia?” Rahela blickte ihn unverständig an. “Nun, ein Zoll weiter rechts, und der Pfeil hätte sich in dein Herz gebohrt. Dann würdest du jetzt den Weg zu deinen Ahnen beschreiten.” “Ich wünschte, es wäre so. Lieber wäre ich im Kampf, der überhaupt keiner war, gefallen, als nun mit dieser Schande zu leben. Möge dein Zaubersänger vergessen sein!” Rahela schnalzte mit der Zunge und legte ihre Finger an den Pfeilschaft. “Halt den Mund, oh großer Krieger und beiß die Zähne zusammen!” Im nächsten Moment zog sie die Pfeilspitze mit einem heftigen Ruck aus der Brust und Wheoul stöhnte durch die zusammengebissenen Zähne vor Schmerz auf. Blut lief aus der Wunde und Rahela nahm einige Leinenflecken zur Hand. “Halt du doch deinen Mund!” rief er, vom Schmerz begleitet, doch Rahela beachtete seine Worte kaum, sondern presste die Leinenflecken auf die Wunde und lehnte sich mit ihrem Gewicht darauf. “Das dauert jetzt einen Moment Ich muss die Blutung stillen” erklärte sie ihm. Während sie so dasaß und darauf wartete dass die Blutung verebbte, musterte sie ihn. “Daran bist du selbst schuld. Warum musstest du dich am Thing auch so blöde benehmen? Bevor wir den Clan verließen, wusstest du, was ich für Arn empfinde. Du wusstest, dass ich sein Kind unter meinem Herzen trage…” Sie wandte sich um, um zu sehen was Whela tat, doch sie war nicht zugegen und so wandte sie sich Wheoul wieder zu. ”Und du weisst, dass Arn die Schuld reingewaschen hat, in dem er auf deinen Befehl hin Kolgrim getötet hat. Ich weiß davon, er hat es mir erzählt. Eigentlich hattest du kein Recht darauf, dich heute am Thing so aufzuspielen. Die Blutschande deiner ehemaligen Braut wurde längst gesühnt. Und damit ist es nun gut. Schließt Frieden und legt eure Streitigkeiten beiseite, in Thârgons Namen!” zischte sie ihm zu. Wheoul schwieg dazu und Rahela nahm die Kompresse von der Brust. Die Blutung war verebbt und zuletzt trug Rahela eine Heilsalbe auf und verband die Verletzungen. Rahela erhob sich und wusch sich die Hände in dem übrig gebliebenen Kräutersud. “Für heute bin ich fertig. Möchtest du Mohnblumensaft gegen die Schmerzen?” Wheoul bleckte die Zähne und grinste “Nein, Neeskia, ich will verdammt sein wenn ich mich wegen solchen Kratzern betäuben lasse.” Sie nickte verstehend. “Dann iss und trink gut, und ich werde morgen wieder nach dir sehen. Und denk über meine Worte nach…” fügte sie schließlich eindringlich hinzu. Rahela verabschiedete sich und trat den Weg wieder nach Hause an, mit guten Gaben, die Whela ihr eingepackt hatte...
Sie ist eine Frau! Und alle Frauen sind böse...!


Adraéyu
4.426,22 Ruhm

 
Beiträge: 149 | Sucher
 

Re: Das Lied der Raben

Beitragvon Adraéyu » So, 07. Okt 2018 20:52

»Bildie Götter haben ihr Urteil gefällt!«, schallte Benwicks Stimme über den Versammlungsplatz und Adraéyu atmete erleichtert aus. Nicht einmal eine Mannlänge von ihm entfernt lag Wheoul im Schnee, völlig regungslos. Doch wenn man genau hinsah konnte man sehen wie sich der Oberkörper von einem flachen und schwachen Atem hob und senkte. Er lebte noch...irgendwie. Viele werden wahrscheinlich glauben dass der Raéyun nur Glück hatte, und Wheoul wohl auch, dass der Barde so ein schlechter Schütze war. Doch die Wahrheit würde niemals jemand von ihnen erfahren und es war Adraéyu auch egal. Er hatte Wheoul nicht töten wollen. Er wollte lediglich nicht selbst getötet werden. Und natürlich wollte er auch das Recht zugesprochen bekommen. Und so hatte er Wheoul an einer Stelle getroffen die es dem Krieger unmöglich machten ihn anzugreifen, aber zugleich ihn nicht umbringen würden. Denn so sehr Wheoul auch ein Narr war, so war er doch ein großer Krieger und hatte es weder verdient so zu sterben, noch war er für diesen Klan verzichtbar. Denn der Winter war beinahe vorrüber und mit dem Frühling kamen die Schwarzen aus ihren Löchern. Wenn die Orks das Land heimsuchten, um nach den langen und entbehrungsreichen Wintern zu rauben und zu plündern war ein Mann wie Wheoul unschätzbar wichtig für den Klan. Besonders zu diesen Zeiten der Zerrüttung. Der Geldren Klan war gefallen. Und der Faernachklan? Nur die Zeit würde offenbaren wie das Schicksal dieser Leute verlaufen würde.

Adraéyu ließ den Bogen in den Schnee fallen und schloss die Augen. Seine Lippen bewegten sich und ein stummes Geflüster entfleuchte zwischen ihnen heraus. Es war ein Dank an die Geister des Windes, welche den Pfeil in sein Ziel gelenkt hatten. Den Geistern hatte sein Lied gefallen, und sie hatten ihm ihre Gunst geschenkt. Ansonsten würde nun er im Schnee liegen und vermutlich niemals mehr aufwachen, denn Wheoul wäre sicher nicht gnädig mit ihm gewesen. Und noch während Adraéyu die Augen geschlossen gehalten hatte, wurde er urplötzlich ins Hier und Jetzt zurück gerissen, als Rahela ihm um den Hals fiel und ihn umarmte. »Ich habe nicht erwartet, dass due es schaffst...« Ihre Worte hatten den üblichen, spöttischen Beiklang, den sie zuweilen gebrauchte um ihn zu necken. Oder auch um ihre eigene Ungewissheit zu kaschieren. Doch Adraéyu sah sie nur mürrisch an. »Ach? Kein Vertrauen in die Geschicke deines Gemahls? Kein Vertrauen in das Urteil der Götter; oh Götterweib?«, spöttelte Adraéyu zurück und erwiederte dann die Umarmung. »Ich hoffe damit ist dem ganzen Theater nun Genüge getan. Ich bin müde und es ist arschkalt hier draußen.«, maulte Adraéyu weiter doch man konnte einen gewissen Schalk in seinen Augen blitzen sehen, wenn auch nur sehr schwach, denn es war wirklich kalt und da war selbst Adraéyu nicht allzusehr nach Scherzen zumute. Und als Rahela sich schließlich Wheoul zuwandte, trat Benwick an ihn heran. »Arn. Du hast das Recht errungen. Doch damit ist es noch nicht erledigt.« Adraéyu rollte mit den Augen. »Ernsthaft?« Benwick nickte ernst und die Alte, welche urplötzlich, wie ein Schatten hinter Benwick hervortrat, nickte ebenso. »Die Neeskia hat ihre Buße getan und ihre Strafe erhalten. Nun bist du an der Reihe.«, flötete die Alte beinahe entzückt. »Wenn das bedeutet, dass ich jetzt auch nackt durch die Menge laufen muss, dann habt ihr euch aber geschnitten...« »Ach was!« Benwick lachte. »Sei doch kein Tor. Wer will dich denn schon nackt sehen?« Er zwinkerte und warf dabei einen beinahe entschuldigenden Blick zu Rahela. »Naja, mit einer Ausnahme vielleicht.« Der Stammesführer gluckste während Adraéyu die Arme vor der Brust verschränkte. »Und was dann?«, verlangte er zu erfahren. »Nun, das liegt doch auf der Hand, Zaubersänger.« Adraéyu hob die linke Augenbraue, doch er schwieg. »Ich habe wirklich keine Ahnung, mein Ruka!« Adraéyus Stimme war hörbar genervt und daher betonte er das letzte Wort auch ungewollt scharf, was sowohl Benwick als auch der Alten nicht entgangen war. »Du musst, wie auch die Neesika zuvor, im Klan willkommen geheißen werden.«, hob Benwick an. »Und auch hierfür darfst du deine Laute nicht gebrauchen.«, mischte sich die Alte wieder ein. »Ach? Darf ich sie überhaupt jemals wieder gebrauchen?«, giftelte Adraéyu zurück und warf ihr dabei einen bitterbösen Blick zu, welchen sie, zu Adraéyus Überraschung, sogleich zurückwarf. »Aber natürlich. Sobald dieser Abend vorrübergegangen ist, bist du wieder der Herr über deine Musik, Zaubersänger.« Adraéyu verengte die Augen zu zwei Schlitzen und trat dann einen Schritt näher an die Alte heran. »Verzeih mir diese Frage...«, begann er und warf sowohl der Alten, als auch dem Stammesführer einen flüchtigen Blick zu. »...Ich weiß, dass wir lange fort waren. Aber ich habe dich hier noch nie gesehen. Wer bist du überhaupt, und warum hast du überhaupt das Recht für den Ruka zu sprechen?« Da lachte Benwick und klopfte Adraéyu auf die Schulter. »Ja, eine berechtigte Frage, Zaubersänger.«, säulselte die Alte. »Sagen wir einmal so. Ich bin nie wirklich hier gewesen, aber auch nie wirklich nicht hier.« Adreáyu starrte die Alte verwirrt an, und als ob ihm ein gewaltiges Fragezeichen in den Augen stehen würde, wurde sein glotzender Gesichtsausdruck von Benwick mit einem weiteren Klaps quittiert. »Schau nicht so blöde, Arn.« Er trat einen Schritt zur Seite und deutete mit der offenen Hand in die Richtung der Alten. »Du kennst sie vielleicht nicht, aber der Geist in deinem Bernsteinauge kennt sie sehr gut.« Adraéyu verstand kein Wort, und seine Blicke wanderten immer wieder zwischen ihr um dem Fürsten hin und her. »Der Runenmeister Fenris war mein Bruder.« dröhnte mit einem Mal die Stimme der Alten durch Adraéyus Geist. Doch ihre Lippen waren geschlossen, als diese Worte erschallt waren. Adraéyu trat, wie von einem Schlag getroffen, zurück und prallte direkt gegen Benwick. Adraéyu starrte die Alte entgeistert an, doch diese sah ihm nur bohrend tief in die Augen. Oder vielmehr in das eine Auge, welches aus Bernstein war, und in welcher eine Seele funkelte und als sie so starrte, begann das Auge glühend rot zu flimmern. »Volena...«, murmelte Adraéyu, doch die Worte kamen ihm sehr befremdlich vor, aus seinem eigenen Munde. »Woher kennst du ihren Namen?«, fragte Benwick, an welchem es nun war ungläubig dreinzublicken. »Ich kenne ihren Namen nicht.«, antwortete Adraéyu und nun war es an Benwick kein Wort mehr zu verstehen.

»Also wenn es nach mir ginge...«, hob die Alte an. »...wäre ich froh, wenn der Klan dich Willkommen heißt, denn ich würde ungern die Seele des Runenmeisters fortschicken. »Ach, wenn es nur um die Seele geht.«, murmelte Adraéyu und zuckte mit den Schultern. Die Alte schmunzelte. »Aber es geht nicht nach mir. »Du wirst, wie auch unsere Neeskia, einen Dienst am Klan erweisen müssen.«, hob Benwick schließlich an und seine Stimme schallte über den Platz. »Männer und Frauen des Faernach Klans! Hört mich an!« Die Menge wurde ruhig und lauschte gebannt den Worten ihres Fürsten. »Der Zaubersänger hat unsere Neesika mitgenommen.« Ein Raunen ging durch die Menge. »Doch hatte er sie damit nicht geraubt, sondern gerettet. Die Götter haben ihm das Recht zugesprochen, und nun soll er seinem Recht eine Stimme geben!« Benwick schwieg und alle Augen richteten sich auf Adraéyu. Dieser sah sich zunächst verdutzt um. »Was jetzt?«, murmelte er und Benwick wandte sich zu ihm, die folgendenden Worte raunend, um. »Du hast dir das Recht erwirkt, deine Taten zu erklären.« Adraéyu sah ihn argwöhnisch an. »Das Recht?«, hakte er nach und Benwick nickte. »Also, egal was ich jetzt sage, es ist die Wahrheit und das nur weil ich Wheoul bezwungen habe?« Benwick nickte ernst, und es bedurfte keiner weiteren Worte. Adraéyu trat einen Schritt hervor, während er fieberhaft in seinem Geist nach einer guten Rede forstete. Es traf ihn so unvorbereitet. Was sollte er diesen Wilden schon erzählen? Und so entschied er sich, es auf eine gewisse heldenhafte Weise auszuschmücken. »Männer und Frauen des Faernach-Klans!«, hob Adraéyu schließlich an. »Es ist wahr. Ich habe die Neeskia mitgenommen.« Wieder raunte die Menge und Adraéyu gebot ihnen mit erhobenen Händen zur Ruhe zu kommen. »Doch habe ich sie nicht geraubt, und sie auch nicht entweiht!« Adraéyu machte eine kurze Pause, um sich zu vergewissern, dass die Worte in das Bewusstsein der Leute gesickert war. »Vielmehr habe ich sie gerettet! Die Fünf allein wissen, warum uns unsere Flucht vor den Wirren des Schicksals so weit in die Ferne geführt hatten. Doch haben wir auf unserer Reise Dinge erlebt.« Adraéyu hielt für einen Moment inne und flüsterte die folgenden Worte. »Grauenvolle Dinge...« Doch er besann sich rasch und erhob seine Stimme wieder, so dass alle ihn hören konnten. »Die Neesika hat am Rande der Wilden Lande das Reich der Geister besucht!« Adraéyu trug bewusst ein wenig dicker auf, denn er wusste, dass solche Dinge die einfachen Gemüter solcher Menschen beeindrucken würde. Und tatsächlich verfehlten seine Worte ihre Wirkung nicht. Ein Raunen ging durch die Menge und viele von ihnen sahen in jene Richtung in welcher Rahela über Wheoul kniete um ihn zu versorgen. Dass es nur eines ihrer Rituale war, um die Fünf anzurufen um ihre Gunst zu verflehen erwähnte Adraéyu natürlich nicht. »Und die Fünf haben sich ihr offenbart! Wäre dies möglich gewesen, wenn wir nicht fort gegangen wären?«, fragte Adraéyu, doch er erhielt keine Antwort. Er erwartete ohnehin keine. »Nein! So habe ich euch eure Neesika nicht nur zurück gebracht! Nein, sie ist auch mächtiger als je zuvor!« Und ein wenig stolz trat Adraéyu nun noch einen Schritt hervor. »Das Kind, welches sie empfangen hatte, war der Wille der Götter. Durch dieses Kind wurde eine Macht in der Neesika geweckt, welche zuvor nur geschlafen hatte. Und nun ist sie wieder hier, um für uns alle mit den Fünfen zu sprechen!« Da wurde die Menge sichtlich aufgeregter. Und auch Adraéyu spürte wie sein Herz vor Aufregung ein wenig schneller schlug.

Eigentlich hatte Adraéyu schon erreicht was er wollte. Doch als sein Geist das Hochgefühl der Leute vernahm, welches gerade in der Runde vorherrschte, da packte der Raéyun die Gunst am Schopfe. »Ihr kennt mich alle als Arn den Zaubersänger.«, setzte Adraéyu fort. »Ich bin kein Mann der Wilden Lande. Das wisst ihr auch alle.« Er machte nach jeder Tatsachenfeststellung eine Pause, um den Menschen die Zeit zu geben ihm innerlich zuzustimmen. »Ich bin ein Raéyun. Verachtet in der Welt für meine Gabe mit dem Wind sprechen zu können. Ich spreche zu ihm durch meine Musik. Und wer ist der Wind?« Seine Frage war rein rhetorischer Natur, doch er erhielt keine Antwort. »Der Wind ist einer der Etáín, welche die Seele unseres Landes sind, und die Geschicke der Menschen, die in ihren Landen leben, zu lenken vermögen!« Adraéyu schwieg und bedachte so viele Menschen wie möglich mit einem direkten Blick. »Mit meiner Musik kann ich mit den Etáín sprechen, und die Neesika...« dabei deutete er auf Rahela, um die Aufmerksamkeit der Menschen auf sie zu lenken. »Vermag es zu den Fünf zu sprechen...« Ob die Fünf, oder die Etáín`auch zuhören, oder antworten würden, war ja immer noch eine andere Sache. Doch das war hier ja nicht von Belang. Also bog sich Adraéyu die Wahrheit ein wenig zurecht, wie es im gelegen kam. »Ich frage euch nun, Männer und Frauen des Faernach-Klans.«, fuhr Adraéyu weiter fort. »Wollt ihr mir meine Sünden vergeben und mich wieder als einen der Euren aufnehmen?« Als die Menschen erkannten, dass Adraéyu nun mit seiner Rede fertig war, wandelte sich das bedeckte Raunen in ein lautes, beifallartiges Jubeln. »Ja!«, rief selbst Benwick und klopfte Adraéyu auf die Schulter. »Dem Zaubersänger wurde das Recht der Götter zugesprochen, und er hat uns die Neesika gesund und mächtiger als je zuvor zurück gebracht!« Er ergriff Adraéyu am Handgelenk und riss dieses in die Höhe. Und die Menge tat es Benwick gleich. Sie alle rissen die Hände in die Höhe und sie johlten. Schrille Pfiffe tönten aus der Menge und auch wildes Klatschen. Adraéyu löste sich aus dem Griff des Fürsten und trat nochmals einen Schritt hervor. »Männer und Frauen des Faernach-Klans! Hört mich an!« Die Frauen verstummten ein wenig schneller als die Männer. »Eines muss ich euch noch sagen.« Adraéyu hatte die ganze Zeit lang überlegt, wie er es am Besten sagen sollte. Doch ihm wollte einfach nichts besseres einfallen. Und er war es Leid, dass ihn alle bei einem Namen ansprachen, der nicht der Seine war. Seit über einem Jahr hatte ihn niemand mehr Arn genannt, und er wusste, wenn er jetzt nicht handeln würde, dann würde er niemals wieder die Gelegenheit haben. »Als wir am Rande der Wilden Lande waren hatte mich der Wind geführt. Fort von dem Ort des Geschehens. Fort von den Ränken Asas, und Kolgrims. Fort von den Gefahren der Orks. Direkt dorthin wo die Fünf uns durch die Etáín gelenkt haben. Und als der Wind in meinem Geiste wehte, gab er mir einen neuen Namen!« Adraéyu hielt für einen Moment inne, während er unaufhörlich weiter Gedanken sponn. »Der Wind gab mir den Namen Adraéyu, die Stimme des Windes.« Und als die Menge endlich seinen richtigen Namen in die Nacht brüllte... »Adraéyu! Adraéyu!« Adraéyu, der Zaubersänger. Adraéyu die Stimme des Windes. Adraéyu die Bernsteinseele, Adraéyu der Bewahrer des Runenmeisters, Adraéyu der Toröffner...und all die anderen Namen die er sich in den Wilden Landen errungen hatte, da rann ihm eine dünne Träne über die Wange. Hier fühlte er sich endlich zu Hause.

Das Thing war zu Ende. Nur noch Benwick, Volena und die Ratsmitglieder waren hier. Zusammen mit Adraéyu. »Mein Fürst.«, erhob Adraéyu schließlich. »Arn...Äh Adraéyu.«, Benwick räusperte sich. »An den Namen muss ich mich noch gewöhnen.« Volena gluckste. »Ich ja nicht, da ich den alten Namen nie gehört habe. Doch diese Geschichte ist doch sowieso nur eine Mär, nicht wahr?«, säulselte sie und Adraéyu warf ihr einen argwöhnischen und zugleich finsteren Blick zu. »Wie meinst du das?«, fragte der Raéyun und sie zwinkerte ihm zu. »Du kannst diese einfältigen Narren vielleicht täuschen, aber uns nicht. Wir sind die Weisen und die Ältesten des Klans. Wir wissen mehr, als du glaubst. Benwick nickte, auch wenn man ihm ansah, dass er nicht ganz verstand worauf Volena hinauswollte. »Adraéyu ist ein raéyun'scher Name.«, hob sie an und neigte dabei den Kopf zur Seite. »Und den soll dir der Wind gegeben haben?« Adraéyu nickte, wenn auch nicht sehr überzeugend. »Adraéyu bedeutet in der Sprache der Raéyun nichts anderes als 'Wind'.« Und da grinste sie und Adraéyu lächelte verlegen. »Vergib mir, mein Ruka.«, murmelte Adraéyu und Benwick winkte lässig die Worte beiseite, als seien sie lästige Fliegen. »Worte sind nur Schall und Rauch. Aber warum hast du einst behauptet dein Name sei Arn?« Adraeýu sah verlegen zur Seite, denn er konnte Benwick nicht wirklich in die Augen sehen. »Eine alte Angwohnheit. Ein Raéyun offenbart seinen wahren Namen niemals unter Fremden. Und nur dort, wo seine Heimat ist, kennt man seinen wahren Namen.« Damit verstand jeder, der diese Worte vernommen hatte, was Adraéyu damit sagen wollte. »Dann sei willkommen zu Hause, mein Blutsbruder.« Adraéyu schwieg, doch insgeheim war er einfach nur froh. »Mein Fürst...«, hob er schließlich erneut an. »Bitte vergib mir, dass ich dich darum bitten muss...« Adraéyu schwieg einen Moment und Benwick sah ihn herausfordernd an. »Spucks aus .« »Also lange Rede kurzer Sinn. Der Geldren-Klan ist gefallen. Und seine Mitglieder haben bei uns Zuflucht gefunden.«, begann Adraéyu und Benwick nickte zustimmend. »Doch ich möchte dich bitten, dass...« Adraéyu wandte nun seine Blicke dem Fürsten zu und sah ihm direkt in die Augen. »Dass unser Haus. Also das Haus der Neesika und nun auch das Meine....Nur uns gehört. Ich möchte dass dieser Arjun aus unserem Haus verschwindet. Er soll sein eigenes Haus haben!« Benwick sah Adraéyu ein wenig forsch an. »Warum?« Adraéyu wurde sich Rahelas Worte gewahr, welche wie ein boshafter Nadelstich in seinem Ego brannte. »Weißt du es denn nicht? Rahela und dieser Arjun verbindet eine gemeinsame Vergangenheit. Und diese Vergangenheit gehört genau dort hin. In die Vergangenheit. Er muss raus aus unserem Haus! Meinetwegen helfe ich auch beim Bau eines neuen Hauses, Hauptsache er verschwindet.« Benwick gluckste. »Da verträgt einer wohl keine Konkurenz was?« Der Fürst lachte schallend, doch schließlich nickte er zustimmend. »Nun gut. Diese Bitte gewähre ich dir. Ich werde es morgen dem Dorf verkünden, dass wir nun, da die Schneeschmelze endlich eingesetzt hat, einige Häuser für die Überlebenden des Faernach-Klans bauen werden. Und sie werden alle anpacken, wenn sie hier bleiben wollen. Und ich sorge dafür dass dieser Arjun in das erste, fertige Haus, ganz am anderen Ende des Dorfes einquartiert wird.« Adraéyu nickte dankbar. »Vielen Dank mein Ruka!« Und innerlich gluckste Adaréyu diebisch, denn er konnte es kaum erwarten dies Rahela brühwarm unter die Nase zu reiben. »Und nun verschwinde endlich.«, murrte Benwick und wedelte erneut mit der Hand als ob er eine lästige Fliege verscheuchen wollen würde. Eine lästige Raéyunfliege....

Adraéyu wandte sich zum gehen, doch kurz streiften sich seine Blicke mit denen Volenas. Und in ihren tiefgrünen Augen funkelte etwas, was Adraéyu einen kalten Schauer über den Rücken laufen ließ. ›Komm morgen in mein Haus. Ich habe dir etwas zu sagen, dass nicht für andere Ohren bestimmt ist.‹ Und so schnell wie ihre Stimme in seinem Geist erschallte, so schnell war sie auch wieder verschwunden und hinterließ nichts als eine unheimliche Kälte in Adraéyus Geist. Welche sicher nicht von der winterlichen Kälte herrührte...

Vorherige

Zurück zu Die Wilden Lande



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron