[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 379: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 379: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4259: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3493)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4261: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3493)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4262: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3493)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4263: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3493)
Drachenblut • Thema anzeigen - Meine Frau, der Wilde und ich

Meine Frau, der Wilde und ich

Die zwei vor Jahrhunderten in Kleinkönigreiche zerfallenen Nordreiche östlich der Wilden Lande.

Asua
1.106,51 Ruhm

 
Beiträge: 67 | Glücksritter
 

Meine Frau, der Wilde und ich

Beitragvon Asua » Mi, 11. Jan 2017 21:04

Asua starrte Gedankenverloren auf ihrem Teller ins Nichts. Es gab einiges, das sie beschäftigte. In erster Linie drehten sich ihre Gedanken um ihren Bruder Riân. Sie konnte keinen Hehl daraus machen, dass die Götter ihnen niemals vergönnt hatten, eine aufrechte Geschwisterbeziehung zu pflegen. Sie konnte nicht einmal behaupten, dass sie Riân mochte. Als sie Kinder waren, hatte sie ihn aufrichtig geliebt. Selbstlose und Bedingungslose Liebe unter Geschwistern. Und die ungewollte Trennung hatte eine Kluft in ihrem Herzen hinterlassen. Ihm wieder zu begegnen, damals in Yath Zuhárra, hatte einige Wunden heilen lassen, doch als er dann wieder verschwand, waren diese Wunden wieder aufgerissen worden. Und kaum, dass Asua dies verwunden hatte, war er erneut in ihr Leben getreten. An einem Ort, wo sie ihn niemals vermutet hätte, zu treffen. Jetzt, im Nachhinein, wusste sie, dass ihr erster Impuls, ihn aus dem Birkenhain fortzuschicken, der richtige war. Ein Wink der Götter. Und sie hatte diesen Schicksalswink ignoriert, und ihn zum Bleiben eingeladen. Damit war das ganze Unglück erst über sie hereingebrochen. Es hatte sie ihrem ungeborenen Kind beinahe das Leben gekostet, ihren Vater Kadim hatte es umgebracht, und, so fand Asua, ihr Verhältnis zu Learcan nachhaltig ein wenig aus dem Gleichgewicht gebracht. Irgendetwas war anders zwischen ihnen, so glaubte sie. Aber sie wagte nicht, diesen Gedanken laut auszusprechen. Sie gab Riân an allem die Schuld. Er hatte sich wie ein Arschloch verhalten, hatte es gewagt, ihre Beziehung zu Learcan in Frage zu stellen und zu verurteilen, und hatte alles ins Chaos gestürzt. Natürlich hatte er ein Opfer gebracht. Er hätte, so hatte zumindest diese Hexe gesagt, sein Leben gegeben, um das seiner Schwester, aber auch ihrem Kind, zu retten. Learcan war ihm dafür vermutlich sein Leben lang dankbar. Doch Asua sah dies anders. Sie traute ihm nicht zu, dass es reine Geschwisterliebe war, die ihn zu diesem Schritt bewogen hatten. Nein, es war womöglich der Anflug eines Funkens von schlechtem Gewissen, aber ganz sicherlich war es der feige Versuch, sich auf diese Art und Weise davonzustehlen, um sich vor sämtlicher Verantwortung und Rechtfertigung zu drücken. Wenn er nicht gewesen wäre, dann wäre es niemals so weit gekommen. Kadim wäre noch am Leben, und sie oder ihr Kind wären niemals in Gefahr gewesen. Bis heute wusste sie nicht, warum er vor einem Jahr aufgetaucht, und wieder verschwunden war, und sie wusste auch nicht, was ihn jetzt dazu getrieben hatte, sie erneut aufzustöbern. Nun, da er sein Gedächtnis verloren hatte, war er ein ganz neuer Elf. Hilflos, wie ein Kind. Ein Kind, das sie wütend machte, wenn sie ihm nur ins Gesicht blickte. Mit dem sie nicht reden wollte, und es nur tat, wenn sie unbedingt musste. Sie konnte ihm einfach nicht vergeben, und mochte Learcan sich noch so bemühen, um ihm zu helfen. Das hatte er nicht verdient.

Und so war Asua froh, als Riân auf sie zugetreten war und gesagt hatte „Ich weiß, etwas stimmt nicht. Und ihr wollt mir nicht sagen, was es ist.“ Wie Recht er damit hatte! Asua hatte Learcan aufs Schärfste eingetrichtert, dass er niemals ein Wort gegenüber Riân verlieren dürfe, was wirklich passiert war. Niemals. Asua nickte, verschränkte die Arme und blickte zu Boden. „Es gibt Dinge, die bleiben besser verborgen im Dunklen, Riân“ hatte sie gesagt. „Ich möchte damit niemandem zur Last fallen“ erwiderte er. Asua nickte erneut und eine kalte Hand umschloss ihr Herz. Sie fürchtete sich vor ihrem Bruder, denn die Prophezeiung dieser Hexe war unheilvoll, auch, wenn Learcan dies ab als Verrücktheit eines alten Weibes, das nicht mehr seine Sinne beisammen hatte. Die Bergelfe sah dies gänzlich anders, und wollte nicht in der Nähe ihres Bruders sein, wenn das Schicksal oder die Götter erneut grausam zuschlugen. „Dann ist es besser, wenn sich unsere Wege trennen.“ Er nickte. „Leb wohl, Asua“ „Leb wohl, Riân.“ Das waren die letzten Worte, die sie miteinander gewechselt hatten, und nur wenig später war er gegangen, und eine seltsame Leere in Asua zurück gelassen, die sie im Moment des Abschieds nicht für möglich gehalten hätte.

Es ist besser so… dachte Asua, und zwang sich, diese Erinnerungen hinter sich zu lassen. Sie hob den Kopf, blickte in Learcans blaugraue Augen, und schenkte ihm ein sachtes, aber warmes Lächeln. Riân war Vergangenheit. Learcan aber war die Zukunft. Jetzt, so war sie überzeugt, würde alles besser werden. Die Schenke hier in Haruk war klein, aber gemütlich. Es gab ein Gästezimmer, und sie hatten mehr oder weniger Glück gehabt, dass das Zimmer frei gewesen war. Mehr oder weniger deswegen, da Haruk nicht gerade ein aufstrebender Ort war. Der redselige Wirt hatte ihnen gleich bei ihrer Ankunft die halbe Geschichte dieses Flecken Erde erzählt. Der Vasallengraf, dem Haruk unterstand, schien ein Trunkenbold und Lebemann zu sein, der das Beste für sich beanspruchte, den Bewohnern Haruks jedoch kaum das Nötigste zum Leben zugestand. Aus diesem Grund sank die Bevölkerung stetig, da viele Menschen andernorts ihr Glück suchten. „Es gibt da etwas, das mit auf dem Herzen liegt“ meinte Asua, und legte ihre Hand auf Learcans. „Wir haben nicht mehr darüber gesprochen, weil der Augenblick alles andere als günstig war. Aber lass mich dir sagen, dass du mich missverstanden hast. Ich bin nicht unglücklich. Jedenfalls nicht mit dir. Du bist das Beste, das mir im Leben je widerfahren ist, Learcan. Aber du bist der einzige Mensch, mit dem meine Erfahrungen gut waren. In den Nordreichen, in Merridia und im Birkenhain war es anders. Ich weiß, wie sehr du dich bemühst, und dass du immer nur das Beste für mich willst. Dafür bin ich dir sehr dankbar. Und ich weiß, wie sehr du dich gefreut hast, als wir endlich im Birkenhain waren. Dass es dort nicht so gelaufen ist, wie wir uns das vorgestellt haben, ist nicht meine Schuld. Jedenfalls sehe ich das so. Darum bitte ich dich, sei mir nicht böse deswegen. Wenn ich unglücklich bin, dann nur wegen unserer Hochzeit, die so heimlich still und leise inszeniert war und schließlich in einer totalen Katastrophe endete. Wenn ich unglücklich bin, dann, weil Kadim tot ist. Jedoch sind dies zwei Gründe, die doch nachvollziehbar sind. Du bist nicht Schuld daran, dass ich derzeit nicht allzu glücklich bin, und trotzdem ist es so, und ich kann es nicht ändern.“ Sie beendete ihre Rede und trank einen Schluck vom heißen Gewürzwein, bevor sie sich im Stuhl zurücklehnte und ihre Hand auf ihren Bauch legte. Der Unterschied zwischen der beißenden Kälte und der beheizten warmen Schankstube, und nicht zuletzt der heiße Wein, zauberten ihr eine reizende Röte auf die Wangen. Ihre Augen glänzten im Licht der Talgkerze, wie auch das rabenschwarze Haar, das ihr Gesicht einrahmte, sanft schimmerte. Es schien, als tat ihr die Schwangerschaft gut. Und auch, wenn auf ihrem Antlitz ein Anflug von Trauer lag, und ihre schwere Verletzung die durch sonderbare Mächte geheilt, erst wenige Tage zurücklag, hatte sie nie schöner und gesünder ausgesehen. „Ich liebe dich, Learcan…“ sagte sie leise.

Eine kurze Weile schwieg die Bergelfe. Sie schien mit sich zu ringen, bevor sie sich ein Herz fasste, und Learcan fest in die Augen blickte. „Es gibt da noch etwas, das ich mit dir besprechen möchte. Eine Bitte, die mir sehr am Herzen liegt. Sozusagen ein Herzenswunsch…“ lächelte sie gequält. „Kadim hat seine Heimat sehr geliebt. Er war im Herzen ein Elf, der stolz auf seine Heimat, seine Herkunft und sein Volk war. Dieses Herz ist nun entsetzlich weit weg von seiner geliebten Heimat. Und ich möchte dieses Herz eines Tages zurück nach Yath Zuhárra bringen.“ Learcan schien sie seltsam anzusehen. Entweder verstand er nicht, was sie damit sagen wollte, oder er verstand es schon und blickte sie deswegen eigenartig an. Asua jedenfalls beugte sich ein Stück weit vor. „Ich meine das so, wie ich es sage. Wir müssen zurück in den Birkenhain, und Kadims Herz holen. Koste es, was es wolle…“


Thorik
230,15 Ruhm

 
Beiträge: 13 | Herumtreiber
 

Re: Meine Frau, der Wilde und ich

Beitragvon Thorik » Sa, 14. Jan 2017 12:49

Einen Tag nach dem Vorfall stampfte Thorik wieder zu dem entlegenen Hof. Gefrorenes Gras krachte und knisterte unter seinen Schritten, während er mit jedem Schritt missmutiger wurde. Knurrend zog er seinen Umhang enger um die Schultern, damit ihm der scharfe Wind nicht so viel Schnee unter die Kleidung peitschte. Irgendwie beschlich ihn ein schlechtes Gefühl als er das Haus sah. Kein Rauch stieg auf, obwohl es eisig kalt war. Die Kleine musste schlottern vor Kälte, wenn sie nicht schon erfroren war. Verärgert knirschte der Wilde mit den Zähnen, er hätte sie Gestern nicht allein lassen sollen, wobei er sich sicher war, seine Gesellschaft wollte sie am allerwenigsten haben. Die Gatter der Tiere standen noch offen, jenes das einst die Ziegen beherbergte war aus den Angeln gerissen worden als die Männer des Grafen alles Vieh 'beschlagnahmt' hatten. Eines der Tiere lag erschlagen und steif gefroren noch innerhalb des Gatters. Thorik sah oder hörte sonst niemanden. Wo konnte die Kleine nur sein? Misstrauisch durchsuchte er das Haus, gründlich, denn es war nicht das erste Mal, dass er versuchte etwas in einem Haus zu finden, wobei es dieses Mal aus anderen Gründen geschah. Dieses Mal wollte er keinerlei Wertsachen plündern, sondern ein junges Mädchen finden, um sie mit nach Háruk zu nehmen. Dort würde es ihr besser gehen, als allein hier draußen. Vielleicht hatte der Wirt der Taverne ein weiches Herz und würde ihr Arbeit geben oder vielleicht brauchte jemand altes eine Hilfe im Haus. Seit viele junge Leute gingen um in Aramad ihr Glück zu suchen, gab es viele Alte, die sich kaum noch selbst den Arsch abwichen konnten, da konnte man um jedes faltenfreie Gesicht glücklich sein. Doch im Haus war keine Spur von ihr, nicht einmal eine Spur von Leben. Die Feuerstelle war erkaltet, das Wasser in einem Eimer war gefroren und wäre es nicht so kalt, würden bestimmt schon fette Fliegen um den Brei auf dem Tisch kreisen. Hinterm Haus sah Thorik auch niemanden. Weit konnte sie kaum gekommen sein, in der Nacht war es stürmisch gewesen, mit Sicherheit hätte sie so früh wie möglich Schutz gesucht. Nicht weit von ihm hörte Thorik ein leises knacken. Sein Blick huschte zu dem großen Apfelbaum, etwa sechzig Schritt hinter dem Gehege. Dort sah er jemanden, der auf dem kahlen Baum herum kletterte. Mit großen Schritten eilte der Wilde dorthin. Auf dem Weg dorthin sah er Schleifspuren. Er hatte einen bösen Verdacht, was ihn an dem Baum zu erwarten hatte. Auf dem Baum saß das junge Mädchen auf einem der kräftigeren Äste. Die Kleine sah ihn böse an, ein Seil um den Hals geschlungen. „Verschwinde.“, wimmerte sie leise. Zu ihren Füßen lagen sieben Körper. Ihr Vater, ihre beiden Onkels, ihre drei Brüder und ein junger Mann, etwa in ihrem Alter. Thorik blickte sie fest an und schüttelte langsam den Kopf. „Tu es nicht.“, brummte er in dem Moment als sie sprang.
Thorik blickte dem Mädchen in die Augen während sie vor ihm baumelte, sich wandte und zuckte, während das Leben aus ihr wich. Nachdem das gröbste aufgehört hatte schritt er an ihr vorbei, vorbei an einem Haufen durchwühlter Erde. Er hob die Hacke auf, mit der sie versucht hatte Gräber in den gefrorenen Boden zu hacken. Einen Augenblick hielt Thorik inne, schaute auf den Boden und seufzte schwer, bevor er ihr kräftig ins Genick schlug. Es knackte leise als ihre Halswirbel brachen und nach einer Weile hörte das Zucken auf. Resigniert zog Thorik seinen Umhang und legte ihn sorgfältig auf dem Boden aus. Dann schnitt er die Kleine ab und bettete sie behutsam auf seinem Umhang. Aus dem Haus holte er verkohlte Holzstücke, etwas trockenes Feuerholz und ein paar Späne. Durch die Kälte dauerte es eine Weile, doch schließlich brachte er ein Feuer in Gang, ein paar Schritt neben den Toten. Er hob die Hacke erneut auf und begann auf den gefrorenen Boden einzuhacken. Acht Tote, acht Gräber. Nach einer Stunde brannten ihm die Arme, doch langsam machte er Fortschritte. Dennoch dauerte es bis zum nächsten Morgen, bis die acht Löcher gebuddelt waren. Immer wieder hatte Thorik aufhören müssen, da seine Hände ob der Kälte und der Anstrengung ihm immer wieder den Dienst versagten. Dann musste er sich erst am Feuer auftauen und eine Rast einlegen, bevor er weitermachen konnte. Nachdem er auch das letzte Grab wieder mit Erde bedeckt hatte, sank er erschöpft am Baum herab. Die Glut des Feuers spendete immerhin noch ein wenig Wärme, aber er war ohnehin schweißgebadet. Seine Hände waren wund, seine Arme schmerzten und er hatte das Gefühl, als würde sein Rückgrat jeden Moment entzwei brechen und dennoch, ihm ging es besser. Sein Kopf war frei und sein schlechtes Gewissen beruhigt. Leider hatte er keine Ahnung, welche Rituale bei Begräbnissen hierzulande üblich waren, noch wollte er sie nach der Sitte bestatten, die bei ihm zu Hause üblich war. Ein scharfer Windstoß wehte auch noch die letzte Wärme hinfort. Schnell schnappte er sich seinen Umhang und wickelte sich ein. Sein Bein war erst wieder in Ordnung, da wollte er sich nicht gleich den Tod holen, selbst er wusste, dass das ein schlechter Tausch wäre. Irgendwas sträubte sich in ihm, die Gräber einfach so … Gräber sein zu lassen. Da kam ihm dann doch noch eine Idee. Die tote Ziege als Opfer verbrennen, das sollte genügen, wer weiß, vielleicht war das hier ja auch so Brauch. Am Ende kam es nur darauf an, dass er wenigstens versucht hatte ihnen die letzte Ehre zu erweisen. Mit dem Stil der Hacke und noch ein wenig eilig geholtem Feuerholz, fachte er die Glut wieder an, bevor er den gefrorenen Kadaver auf die lodernden Flammen legte. Kurz hatte er Sorge, es könne ausgehen, doch es zischte und knackte nur laut, als die Flammen langsam, aber stetig gieriger werdend, an dem Opfer empor leckten. Zuerst stank es nach verbranntem Haar und verbrannter Haut, dann nach gebratener Ziege. Es kam ihm falsch vor, aber sein Magen knurrte. Er musste dringend was essen. Den Umhang eng um sich geschlungen, stampfte Thorik zurück zum Hof. Er vernahm ein lautes Poltern aus dem Haus und zog aus Instinkt seine Axt. Zwei der Männer die Vorgestern mit Thorik auf dem Hof gewesen waren kamen aus dem Haus. „Was machst du denn hier?“, rief ihm einer der Beiden zu. Thorik kannte seinen Namen nicht, aber der andere hieß Zavel, ein schmächtiges Kerlchen. Ein Wunder das man ihn überhaupt aufgenommen hatte, um als Büttel im Dienste des Grafen für Ordnung zu Sorgen. Wobei kaum von Ordnung die Rede sein konnte. „Das gleiche könnte ich euch auch fragen.“ „Wir“, hob der andere an, ein feister Kerl, dessen Kopf direkt auf seinen Schultern saß, „wir wollten nur einen kleinen Anstandsbesuch machen. Es ist so kalt, da dachten wir, wir wärmen die Kleine etwas. Wo ist sie denn?“ Der Kerl grinste böse und Thorik wehte der faulige Gestank schlechter Zähne entgegen. Der Wilde blickte ihn finster an. „Das letzte Grab neben dem Apfelbaum. Die Hacke liegt noch da, wenn du es so nötig hast.“ Das Grinsen verschwand. „Du wildes Arschloch!“, fuhr er Thorik an. „Hattest du wenigstens Spaß? Du verdammter Egoist.“ „Pass auf was du sagst.“, knurrte Thorik und der Mann legte seine Hand an seinen Knüppel. „Sonst was, he?“ „Sonst breche ich dir was.“ Noch in dem Moment als der Kerl den Knüppel hob, knackte seine Nase unter Thoriks Faust. Das Blut schoss ihm aus der Nase, während er rücklings zu Boden stürzte und obwohl Zavel abwehrend die Hände hob, schlug Thorik ihm in die Magengrube. „Elender Mistkerl.“, japste Zavel. Thorik kümmerte sich nicht weiter um die Beiden und machte sich auf den Rückweg. „Du brauchst gar nicht mehr bei uns aufzutauchen.“, schrie ihm der Andere noch hinterher.

„Thorik. Pack deine Sachen.“ Thorik saß in der Gemeinschaftsstube der Schlafbaracke, welche zu den Füßen der Burg des Grafen lag. Etwa zwei Dutzend Mann schliefen dort jede Nacht, während ein halbes Dutzend auf Patrouille waren oder, was wahrscheinlicher war, sich in der Taverne volllaufen ließen. Vor ihm stand so etwas wie sein Vorgesetzter. Ein älterer Mann mit grau meliertem Haar, einer großen Narbe an der rechten Wange und einem vollen, schon fast weißem Bart. Arne hieß er und er war der Mann, der Thorik angeheuert hatte. „Weshalb?“ „Weil du Alfred die Nase gebrochen hast!“, donnerte er und warf Thorik demonstrativ seinen Umhang vor die Füße. Der Wilde nickte langsam. Er hatte sich schon gedacht, dass das Folgen haben würde, aber das sie ihn gleich vor die Tür setzten. Na die waren selbst Schuld, dachte er sich. Wortlos sammelte Thorik sein weniges Hab und Gut ein, also seine Äxte und seinen Sack mit den notwendigsten Dingen. Die Blicke der Anderen störten ihn, aber er beschloss sie zu ignorieren, noch mehr Streit war bestimmt nicht gut. „Ich brauch auch deinen Sold zurück.“ Der Wilde schaute ihn böse an. „Nein. Nimm es als meinen Anteil, ich weiß dass die Anderen nicht alles dem Grafen übergeben haben. Und dir deinen Teil gegeben haben, damit du das Maul hältst.“ Arne brummte etwas in seinen Bart. „Mach das du weg kommst.“

Vor zwei Monden war Thorik nach Háruk gekommen, allein. Er allein war er schon schief angesehen worden, jeder hatte ihn für einen Armaganen gehalten und oft wollte man ihn schon aus einer Taverne werfen, da war er erst die Tür hinein gekommen und wenn dann auch noch eine Shiín, ganz egal wie gut sie sich verkleidet hatte, hinterher kam, dann war die Stimmung erst recht angespannt. Eines Morgens war Thorik dann einfach allein weiter gezogen. Im Dorf hatte er sich erst einmal an einen Heiler gewandt. „Wenn du mich über den Tisch ziehen willst, bring ich dich um, verstanden?“ Der Heiler mit dem selbst gegebenen klangvollen Namen Valerius der Medikus, ein schlaksiger Kerl mit Hakennase. „Aber natürlich.“, gab dieser mit absoluter Ruhe zurück. Er fing an Thoriks Bein zu betasten. Jedes Mal wenn der Wilde zuckte oder murrte, fragte Valerius mit unverhohlener Schadenfreude, ob es denn weh tat. „Also mein Freund, die Wunde ist sowohl im Innern, als auch Außen gut verheilt, aber Ihr hättet schon früher einen Medikus konsultieren müssen.“ Thorik starrte ihn mit purer Unverständnis an. „Von einem Mediziner behandeln lassen sollen.“ Keine Reaktion. „Einen Heiler fragen sollen.“ Thorik nickte. „Ja ich weiß.“ Erneut drückte der Heiler auf seinem Bein herum. „Brennt das oder sticht das?“ „Es brennt.“ Der Heiler ließ von Thorik ab und wusch sich die Hände in einer Schale Wasser. „Also Euer Bein ist im Prinzip völlig in Ordnung, wenn es angemessene Ruhe erhält. Ich gebe Euch noch eine Tinktur mit. Damit müsst Ihr Euer Bein einreiben, einmal am Tag. Natürlich nur wenn Ihr es Euch leisten könnt. Ähm... wie viel habt Ihr denn dabei.“ Thorik überlegte kurz. Das Zeug musste bestimmt teuer sein, also waren die roten Münzen unwichtig. „Ich habe … drei...vier – nein fünfzehn silberne Münzen.“ Valerius lächelte arrogant. „Dann habt Ihr Glück. Die Behandlung kostet eine Silbermünze, die Tinktur zwei und wenn gewünscht, gebe ich Euch für eine weitere noch saubere Verbände mit. Also vier Silbermünzen.“ Thorik kramte seinen Beutel hervor und klaubte vier Heller hervor und legte sie auf den Tisch. „Was soll das?“, fragte Valerius scharf. Thorik zählte an den Fingern nach. „Vier silberne Münzen, bitte sehr, wie du wolltest.“ „Das sind aber Heller.“ „Von mir aus, dann eben vier Heller, wie du wolltest.“ „Ich wollte vier SILBERMÜNZEN.“, rief er mit überschlagener Stimme. „Sind es doch.“, gab Thorik knurrend zurück. „Nein das sind Heller, Silbermünzen sind kleiner.“ „Aber die sind doch größer.“ „Ja und?“ „Dann sind die mehr Wert. Eine fette Sau ist mehr wert, als ein mageres Schweinchen.“ „Ja schon, aber-“ „Die große Flasche da, ist bestimmt teurer als die Kleine hier.“ „Ja aber so ist das hier nicht!“ Thorik schnappte sich wieder die vier Münzen und kramte drei der kleineren hervor. „Dann nimm halt die Kleinen! Ich wollte ja nur dankbar sein. Ihr aus dem Osten seid komisch.“, brummte er und verließ den entnervten Medikus, nahm die Verbände aber dennoch mit. Valerius der Medikus, hatte dennoch ein überragendes Geschäft gemacht.
Die nächsten drei Tage verbrachte Thorik in der Taverne, mietete sich ein Zimmer, aß jeden Abend etwas und trank. Am vierten Abend hatte er kein Geld mehr, was ihn nicht weiter störte. Er sah ein paar Würfelspielern zu, unterhielt sich ab und zu mit wem. „Zahltag Großer.“ Die Frau des Wirtes stand hinter ihm und legte ihm die Hand auf die Schulter. Das Weib war durch und durch durchtrieben. Seit die Huren der Siedlung nach und nach in die Stadt zogen, waren die meisten Männer die hier... unausgeglichen. Da hatte die Frau des Wirtes ein gutes Geschäft gerochen, denn sie ließ sich von jedem begrabschen, der ihr heimlich einen Heller zusteckte und während ihnen das Blut zwischen die Beine schoss, überlegten sie, wie viel sie wohl auf den Tisch legen mussten, um mehr zu bekommen. Thorik reichte ihr seinen Geldbeutel. „Das reicht nicht.“ Er blickte sie überrascht an. „Mehr habe ich aber nicht.“ Mit einem Kopfschütteln ging sie zurück zu ihrem Ehemann. Sie flüsterte ihm etwas ins Ohr worauf der einen Lappen auf einen Tisch warf und zu Thorik hinüber gestampft kam. „Was soll das heißen mehr hast du nicht? Du frisst dich hier seit drei Tagen durch und jetzt?“ „Jetzt nicht mehr.“ „Dann bist du bis Mitternacht verschwunden, klar?“ „Klar.“ Dennoch war der Wilde um Mitternacht immer noch in der warmen Schankstube. Plötzlich standen drei Männer bei ihm. Der Wirt, Arne und Zavel. „Ich hatte ihm gesagt er soll um Mitternacht verschwunden sein. Und da ist er noch. Schick ihn weg.“ Arne trat einen Schritt auf Thorik zu, der sich bedrohlich vor ihm aufbaute. Er überragte den Büttel um einen Kopf. „Hör zu, ich will keinen Streit. Niemand soll verletzt werden.“ „Du meinst du willst nicht verletzt werden.“, stellte Thorik fest. „Ja das auch. Der Wirt hat hier das Hausrecht, dem muss sich auch einer wie du beugen. Alles andere wäre respektlos.“ Thorik blickte zwischen den drei Männern hin und her. Er war sich ziemlich sicher, dass er mit denen fertig werden würde, aber er wusste genau, das sie mit mehr Männern kommen würden und darauf hatte er nun wirklich keine Lust. „Und wo soll ich schlafen?“ „Ich hab da eine Idee.“ Und so wurde Thorik angeheuert.

„Was willst du denn schon hier?“, rief ihm der Wirt zu, als Thorik die Schankstube betrat. Es war noch zu früh für Thorik, eigentlich kam er nämlich erst nach Sonnenuntergang im ein paar Krüge zu trinken. Den Sold den er bekommen hätte dafür kaum gereicht, aber irgendwoher kamen immer ein paar Münzen mehr. „Wurde vor die Tür gesetzt.“, murrte er. „Wieso denn das?“ „Hab einem von denen die Nase gebrochen. Er hatte es verdient.“ Der Wirt lachte laut auf. „Wenn das der einzige Grund war, warum hast du es dann nur bei einem belassen?“ Ein Achselzucken musste als Antwort reichen. Thorik lehnte sich an den Tresen und der Wirt schob ihm einen Krug zu. „Für die Nase.“ Er nahm einen großen Schluck. „Ich war bei dem Hof.“ „Was hast du da gemacht?“ „Die Familie beerdigt.“ „Alle? Ich dachte Magritt wäre noch am Leben?“ Thorik runzelte die Stirn. „Wer?“ „Die Tochter von-“ „Ach so. Ja sie hat sich erhängt. Ich hab sie neben ihrem Vater begraben.“ Der Wirt seufzte. Thorik blieb bis zum Abend in der Taverne. Irgendwann kamen Alfred und zwei andere der Büttel hinein. „Ich hab dir Gestern gesagt, du braucht nicht mehr wieder zu kommen. Verpiss dich!“, brüllte der Wirt sofort und deutete auf Alfred, dessen Gesicht rund um die Nase blau und lila war. Thorik grinste als er das sah. „Versuch mich doch rauszuwerfen!“, gab der mit nasaler Stimme zurück und ließ sich auf einen Stuhl in der Mitte des Raumes fallen. Thorik saß schräg hinter ihm, also bemerkte Alfred ihn erst, als Thorik ihn mit Schwung von seinem Stuhl riss und Richtung Tür schubste. „Er hat gesagt raus.“, knurrte der Wilde und genoss es, wie sich Alfreds Augen vor Schreck weiteten. „Hör lieber auf ihn, bevor ich meine gute Laune verliere.“ „Das kannst du nicht mit mir machen!“, begehrte der Büttel mit zittriger Stimme auf. Thorik stemmte die Hände in die Hüfte und lächelte selbstsicher. „Ach nein?“ Alfred wich langsam zur Tür und blickte den Wirt noch einmal giftig an. „Dein Wein schmeckt wie Pisse!“, rief er noch, dann stürmte er hinaus, gefolgt von seinen Kumpanen. Ein paar Gäste prosteten ihm zu oder applaudierten leise. Auchd er Wirt schien hocherfreut zu sein, denn er spendierte Thorik schon wieder einen Krug und lehnte sich zu ihm vor.„Du... sag mal, was ist eigentlich da draußen passiert? Ich will ja nicht neugierig sein, aber mir kam gerade ein Gedanke, aber bevor ich den laut ausspreche, will ich erst mal hören, worauf ich mich da einlassen würde.“
Nachdem Thorik von Arne angeheuert worden war, war er zwei Monde lang der böse, große Wilde hinter den Steuereintreibern des Grafen. Irgendwann hieß es, ein gesuchter Verbrecher würde sich auf einem Hof in der Nähe verstecken, also machten sich sechs Mann, darunter Thorik, auf um diesen Verbrecher zu schnappen. Auf dem Hof stellten sich heraus, dass die Tochter des Bauern wohl etwas für den Knaben übrig hatte, der so gar nicht in Thoriks Bild von einem Verbrecher passen wollte. Dementsprechend hysterisch reagierte die Kleine, als Thorik dem Jungen den Schädel einschlug und als er sie dann von sich stieß, reagierten ihre Brüder etwas aufgebracht. „Wenn du unsere Schwester noch einmal anfasst, bring ich dich um!“, hatte ihn einer angeschrien. „Versuchs doch.“, hatte Thorik geantwortet und in dem Moment als er ihn schubste, hatte Thorik ihm eine Ohrfeige verpasst. Dann war alles aus dem Ruder gelaufen. Die ganze Sippe stürzte sich auf die Büttel und es floss Blut. Thorik selbst tötete keinen von ihnen, sondern wehrte sich bloß gegen die Angriffe, aber seine Kameraden waren mehr als willig, auf die Bauern einzuhacken. Oder auf alles was nicht schnell genug floh. Im Blutrausch plünderten die Männer den ganzen Hof, alle Wertgegenstände wurden beschlagnahmt, als Ausgleich, für den Angriff. Vermutlich wollten die Männer auch über das Mädchen herfallen, doch Thorik hatte eindeutig klar gemacht, dass er jede Hand abhacken würde, die sie berührte. Auch hatte er gewarnt, am nächsten Tag nach dem rechten zu sehen, damit auch jeder wusste, das seine Drohung nicht bloß für den einen Tag galt.
Nachdem er das dem Wirt erzählt hatte nickte der bloß. „Ich verstehe.“ Thorik trank das Bier aus. „Und?“ Der Wirt lächelte. „Ich weiß du suchst ein Dach über dem Kopf, ich weiß deinem Bein geht es besser. Ähm, also ich sag es gerade heraus. Die Männer des Grafen geraten immer mehr außer Kontrolle, wenn ich jemanden hätte der ihnen die Stirn bietet. Ich mach dir das selbe Angebot wie Arne. Eine warme Mahlzeit am Tag und ein Dach über dem Kopf. Wenn du noch bei anderen Arbeiten hilfst, springt noch etwas dabei raus. Ich war nie ein Kämpfer und bin auch nicht mehr der Jüngste und seit meine Söhne nach Aramad gezogen sind, brauch ich wen für die schweren Arbeiten. Holz hacken, Wasser holen...“ „In Ordnung.“, unterbrach ihn Thorik. Die folgenden Wochen schlief Thorik in einer viel zu kleinen Kammer, die gnädigerweise mit Stroh ausgepolstert wurde. Nur wenn der Wirt alle zwei Wochen für ein paar Tage nach Aramad fuhr um Fässer voll Wein und Bier zu holen, durfte Thorik in einem der nicht benutzten Gästezimmer schlafen, die Hausherrin erlaubte es ihm. Nicht aus bloßer Barmherzigkeit wie sich herausstellte, aber sie war eben auch nur eine Frau.

„Wach auf.“, rief jemand in weiter Ferne, der es aber dennoch schaffte, Thorik gegen den Fuß zu treten. Er schlug die Augen auf und blickte den Wirt an. „Ich bezahle dich nicht damit du hier pennst.“ Thorik streckte sich genüsslich, dafür dass der Stuhl unbequem war, hatte er verdammt gut geschlafen. „Ich weiß.“, murmelte er verschlafen. „Aber um zwei Streithähne auseinander zu bringen, müssten erst mal zwei Gäste hier sein.“ Der Wirt schnaubte. „Die kommen schon noch. Es ist scheiß kalt draußen, da überlegen die länger, aber glaub mir, der Durst ist größer als jede Vernunft.“ Er sollte recht behalten, denn schon nach kurzer Zeit drängten sich jede Menge Leute in der kleinen Schankstube. Wobei jede Menge vielleicht etwas übertrieben war. Seit die Männer des Grafen sich seltener hierher trauten, sondern sich lieber mit billigem Fusel in ihrer Baracke betranken, war es hier ziemlich überschaubar. So wie Thorik es sagen konnte, kamen die üblichen Verdächtigen eingetrudelt. Umso mehr fielen ihm natürlich die beiden Fremden auf, die sich irgendwann an einen Tisch setzten, ganz in seiner Nähe. Noch viel interessanter als die Tatsache, dass die Beiden nicht von hier waren, war dass die Frau eine Elfe war. Thorik hatte schon mehr als genug Spitzohren gesehen, aber die da war irgendwie anders. So bleich schoss es ihm durch den Kopf. Ob die wohl aus dem großen Wald kam oder von wo anders her. Thorik wusste es gab noch viele Elfenvölker, aber er hatte keine Ahnung wo oder wie die aussahen. „He!“, rief ihm der Wirt zu und Thorik drehte sich weg von den beiden Fremden. Zwei Männer waren über schlecht gefallene Würfel in Streit geraten. Thorik stampfte laut auf, als er sich erhob – das genügte schon, damit die Beiden sich wieder beruhigten. Die Meisten wussten, wie Thorik solche Streitigkeiten zu beenden pflegte. Was die Kerle nicht wussten, war das Thorik schon ganz irritiert war. Dieser saure Beerensaft den er den ganzen Abend schon in sich hinein schüttete, stieg im langsam zu Kopf. Er hatte gleich gewusst, was das für eine scheiß Idee das gewesen war.  „Ich meine das so, wie ich es sage. Wir müssen zurück in den Birkenhain, und Kadims Herz holen. Koste es, was es wolle…“, hörte er die Elfe sagen. Kadims Herz, das klang wie ein großer, wertvoller Stein. Vor Thoriks geistigem Auge entstand ein großer, roter Edelstein, den alle Welt nur als Kadims Herz kannte. Das klang interessant, davon wollte er mehr hören. Ohne groß darüber nachzudenken schnappte er sich einen Stuhl und setzte sich dazu. „Redet ihr von einem Stein? Oder etwa von einem richtigen Herzen.“, fragte Thorik mit einem freundlichen Lächeln. Er dachte, ein kleiner Scherz als Einstieg wäre angemessen. Erst als er den Blick der Elfe sah, wurde ihm klar, dass sein Scherz eigentlich die Wahrheit war es ging tatsächlich um ein Herz. Thorik runzelte die Stirn. „Wirklich? Schlägt es noch oder …. Ist ja auch völlig gleich, hat einer von euch das schon mal gemacht? Man braucht dafür einen starken Magen sag ich euch.“, meinte Thorik und ärgerte sich etwas über seine lose Zunge, konnte aber nicht aufhören. „Man kann es wie beim Blutadlern machen. Da legt man das Rückgrat frei und trennt die Rippen von der Wirbelsäule, so kommt man ohne Probleme an das Herz. Oder man hackt sich mit Axt oder Hammer durch den Brustkorb, wobei man sagen muss, dass man so das Herz leicht kaputt machen kann. Am leichtesten wäre es, den Bauch aufzuschneiden und sich nach oben durch die Eingeweide zu... nun, ich mein ja nur, ihr seht nicht aus, als könntet ihr das.“ Thorik verschluckte seine letzten Worte und spülte sie mit diesem saurem Zeug herunter. Das hatte er ja wunderbar hinbekommen.


Learcan
556,04 Ruhm

 
Beiträge: 59 | Glücksritter
 

Re: Meine Frau, der Wilde und ich

Beitragvon Learcan » So, 15. Jan 2017 19:12

Während Asua in Gedanken versunken dasaß und die Beziehung zu ihrem Zwillingsbruder im Nachhinein zu analysieren versuchte, drehten sich Learcans Gedanken um sehr viel banalere Dinge, nämlich um die Frage, ob er noch ein weiteres Bier bestellen sollte oder nicht. Unschlüssig ließ er seinen Blick durch die Gaststube schweifen. An einem der hinteren Tische stritten sich zwei Männer beim Würfelspiel. Ein ziemlich wild aussehender, bärtiger Riese, der an einem Tisch nicht weit von ihnen saß, schlichtete den Streit ohne auch nur ein einziges Wort zu verlieren, allein dadurch, dass er sich erhob und die beiden finster anblickte. Learcan war sich nicht sicher, ob er dabei geknurrt hatte, aber zugetraut hätte er es ihm. Learcan fand das beeindruckend, aber nicht beeindruckend genug, um ihn für längere Zeit von Asua abzulenken, die jetzt den Kopf hob und ihn anlächelte.
„Es gibt da etwas, das mir auf dem Herzen liegt“, meinte Asua und legte ihre Hand auf Learcans. Der Raéyun sah sie fragend an, während Asua damit begann, ein paar Dinge zu klären, die ihr noch auf der Seele lagen. Learcan hatte die kleine Unstimmigkeit, die sie damals bei den Bauersleuten hatten, schon längst wieder verdrängt. So wie er den ganzen Zeitraum, den sie gemeinsam mit Asuas Bruder verbracht hatten, zu verdrängen versuchte. Es lag weder an Riân, noch an Asua oder an Learcan. Es lag wohl daran, dass in dieser Zeit zu viel passiert war, was ihre Beziehung untereinander belastet hatte. Trotzdem hatte Learcan überrascht reagiert, als ihm Asua eines Morgens mitgeteilt hatte, dass Riân fortgegangen war. Zuletzt hatte Learcan das Gefühl gehabt, sich seinem Schwager langsam anzunähern. Doch insgesamt war es wohl besser so. Learcan bedauerte nur, dass er sich nicht verabschiedet hatte.
Schweigend hörte Learcan Asua zu. Er wusste nicht, was er auf ihre Worte antworten sollte. Stattdessen nahm er ihre Hände und hielt sie in den seinen, während er ihr etwas schuldbewusst in die Augen sah. „Es tut mir leid“, sagte er leise. „ Weder du noch ich haben Schuld daran, was geschehen ist. Es war dumm von mir, nicht zu erkennen, wie sehr du noch um Kadim trauerst. Ich liebe dich auch, Asua. Du machst mich an jedem guten und selbst an jedem noch so beschissenen Tag zum glücklichsten Mann der Welt und nichts und niemand wird daran etwas ändern können.“ Er lächelte sie aufmunternd an. Sie war so wunderschön. Er hatte das Gefühl, sie wurde mit jedem Tag schöner und er würde sich niemals an ihr sattsehen können.

Doch Asua hatte noch einen weiteren Wunsch, einen Herzenswunsch wie sie es nannte, der ihr sichtbar schwerer über die Lippen ging, was Learcan dazu veranlasste, sie mit leichter Sorge anzusehen.
„Kadim hat seine Heimat sehr geliebt. Er war im Herzen ein Elf, der stolz auf seine Heimat, seine Herkunft und sein Volk war. Dieses Herz ist nun entsetzlich weit weg von seiner geliebten Heimat. Und ich möchte dieses Herz eines Tages zurück nach Yath Zuhárra bringen.“ Learcan sah seine Frau überrascht an. Hatte er das richtig verstanden? Sie wollte, dass sie zurück in den Birkenhain reisten, Kadim ausbuddelten, ihn aufmachten und sein Herz entfernten, um es auf eine langen Reise in die Gebirgskette mitzunehmen, wo sie es letztendlich wieder begruben? Nicht gerade eine appetitliche Vorstellung, dachte sich Learcan und verzog leicht den Mund. „Bist du sicher, dass du das tun willst?“ fragte Learcan vorsichtshalber nach, aber Asua ließ nicht den kleinsten Zweifel daran, dass es ihr mit dem Wunsch ernst war: „Ich meine das so, wie ich es sage. Wir müssen zurück in den Birkenhain, und Kadims Herz holen. Koste es, was es wolle…“ Learcan legte den Kopf schief und dachte darüber nach. Die Ruhe eines Toten zu stören bereitete ihm Unbehagen, war aber nicht der heikelste Teil ihrer Bitte. Diskussionswürdiger fand Learcan ihre Idee, in Kadims Heimat zu reisen. Dem werde ich nur zustimmen, wenn die Bedingungen dafür günstig sind und wir für so eine Reise bestens ausgerüstet sind, nahm sich Learcan vor. Er war zwar keinesfalls abgeneigt, nach Yath Zuhárra zu reisen. Im Gegenteil. Aber er war nicht bereit, unnötige Risiken einzugehen.

Bevor er sich dazu äußern konnte, saß plötzlich der bärtige Riese vom Nebentisch bei ihnen mit am Tisch und mischte sich ungefragt in das Gespräch ein. Learcans Hand wanderte automatisch zu dem Griff seiner Klinge, entspannte sich aber wieder, als er sein Gegenüber näher betrachtete und ihm in die Augen sah. Thorik sah zwar wild aus, erschien ihm aber auf den ersten Blick nicht gefährlich, nur sehr geschwätzig. Der Mann wollte mehr darüber wissen, was es mit Kadims Herz auf sich hatte. „Schlägt es noch oder …. Ist ja auch völlig gleich, hat einer von euch das schon mal gemacht? Man braucht dafür einen starken Magen sag ich euch“, begann er, um ihnen kurz darauf äußerst detaillierte Vorschläge zu unterbreiten, auf welche Arten man ein Herz entnehmen konnte. Für Asua war das zu viel. Ihre Augen füllten sich mit Tränen, bevor sie abrupt aufstand und gehen wollte. Learcan versuchte sie zurückzuhalten, aber sie schüttelte nur den Kopf. „Ist schon gut. Ich gehe nach oben. Ich…“ Sie schüttelte abermals den Kopf und verschwand dann einfach. Learcan blieb ein wenig ratlos zurück.
„Kadim ist ihr Vater. Sie hat ihn sehr geliebt. Er wurde brutal ermordet. Sie hat es noch nicht überwunden“, versuchte Learcan eine Erklärung dem Fremden gegenüber, den er weiterhin mit einiger Skepsis betrachtete. Der Raéyun konnte in Thoriks Augen zwar nichts Böses erkennen. Aber das hieß noch nichts. „Woher weißt du so gut darüber Bescheid?“ fragte er den Fremden. „Hast du auch einen Namen?“ fragte Learcan weiter und stellte sich der Höflichkeit halber dann selber vor. „Ich bin Learcan und das eben war meine Frau Asua.“
Nachdem das geklärt war und sie sich gegenseitig vorgestellt hatten, bekam Learcan langsam einen ersten Eindruck von dem Wilden an seinem Tisch. Er hieß Thorik und kam aus den wilden Landen. Das erklärte auch das Wissen über so manch blutiges Ritual, von dem Learcan allenfalls gehört hatte. Der Raeyun begegnete Thorik unvoreingenommen. Learcan war im Laufe seines Lebens viel herumgekommen und war dabei zu vielen verschiedenen Leuten begegnet, um sich von jedem Fremden mit wildem Aussehen gleich einschüchtern zu lassen.
„Ich habe unzählige Hasen, Rehe und anderes Wild ausgenommen. An den Hinterläufen aufgehängt und dann ausgeweidet. Aber das lässt sich nicht vergleichen mit jemandem, den man kannte und der bereits längere Zeit in seinem Grab lag…“ Jetzt war es an Learcan, den Kopf zu schütteln. „Das wird mir nicht leicht fallen. Zumal meinem Volk die Totenruhe heilig ist. Allerdings war Kadim kein Mensch, sondern ein Elf und dieses Volk scheint eine eigene Meinung zu dem Thema zu haben. Also werde ich das wohl tun müssen für die Frau, die ich liebe.“ Resigniert sah Learcan zu dem Wilden, bevor er beim Wirt noch zwei Bier bestellte. Wenn der Gedanke an einen verwesenden Elf mit geöffnetem Brustkorb kein Grund war zu trinken, was dann? Wie genau er da zu Werke gehen würde, wusste Learcan nicht. Das würde er vor Ort entscheiden. Ihm gruselte davor. „Wenn ich könnte, würde ich jemanden wie dich anheuern, um es für uns zu tun. Aber dafür fehlen uns leider die finanziellen Mittel “, fügte er bedauernd hinzu, hob seinen Krug in Richtung Thorik und nahm dann einen großen Schluck aus dem Humpen, den der Wirt ihnen soeben gebracht hatte.


Thorik
230,15 Ruhm

 
Beiträge: 13 | Herumtreiber
 

Re: Meine Frau, der Wilde und ich

Beitragvon Thorik » Di, 24. Jan 2017 19:01

„Hab ich etwas falsches gesagt?“, fragte Thorik besorgt, kurz nachdem die Elfe so hastig verschwunden war. Ihm war – leider zu spät – klar geworden, dass seine Ausführungen vielleicht etwas zu genau gewesen sein könnten, aber dass das gleich ein Grund war zu gehen? Ihm den Mund zu verbieten in jedem Fall, aber wer wusste schon wie Elfen so waren. Zwar hatte er eine Weile viel mit den Spitzohren zu tun gehabt, aber sie wirklich zu kennen, das konnte er nicht behaupten. Der Mann erklärte ihm dann schnell was damit auf sich hatte. „Oh.“, murmelte er und vergrub seine Nase in seinem Becher. Nun konnte er ihre Reaktion nachvollziehen. Zwar hatte er nie eine gute Beziehung zu seinem Vater gehabt, aber auch Thorik war traurig gewesen, als er von seinem Tod gehört hatte, aber nicht übermäßig. Die meiste Zeit seines Lebens war er zornig auf seinen Vater gewesen, bis dann schließlich bloß noch eine leere Gleichgültigkeit geblieben war. Umso mehr tat es ihm nun Leid, die Elfe so rüde wieder daran erinnert zu haben – obwohl es ihm nur noch schleierhafter war, weshalb sie sein Herz wollte. Thorik wusste zwar nicht wie lange ihr Vater schon unter der Erde weilte, aber sofort hatte er einen verwesenden Leichnam vor dem geistigen Auge, obwohl er glaubte, dass der Winter den Prozess erheblich verlangsamen würde. Aber ein gefrorener Elf der unter den Hieben splitterte wie die Schüsseln aus gebrannter Erde, wie sie hier im Osten üblich waren, so ein Elf war auch nicht unbedingt das, was man einer trauernden Tochter zumuten wollte. Wenigstens würde das am Ende nicht so blutig werden. Er wusste wie so etwas aussah, denn er hatte schon mehr als einmal erlebt, wie ein Toter ausgeweidet wurde, nur weil jemand hoffte, er habe Schmuck verschluckt um ihn vor Dieben zu retten oder aus anderen Gründen die Eingeweide...
„Woher weißt du so gut darüber Bescheid?“, fragte ihn der Mann und riss Thorik aus seinen Grübeleien. Thorik seufzte und lächelte grimmig. „Kennst du die Pferdemenschen aus dem Westen? Ich habe ein paar Jahre bei einem Stamm gelebt und die hatten … besondere Heilmethoden. So sollte sich eine Frau, die ein Kind unterm Herzen trug, ihr eigenes Herz für die Geburt stärken indem sie, nun ja, ein Herz aß. Je ähnlicher es ihrem eigenen war, desto besser. Wir sind auf eine Gruppe Orks getroffen, ein paar Jäger die die Wälder meiner Heimat verlassen hatten, um in der Steppe Beute zu erlegen. Was soll ich sagen, Orkherzen wachsen nicht an Sträuchern. Es gab auch andere Teile, so wirkte eine Leber entgiftend und andere Teile … sollten bei gewissen Männerproblemen helfen.“ Dieses Mal wollte er nicht zu weit gehen, nicht das er auch noch den Mann hier vergraulte. Er lächelte entschuldigend. Der Mann fragte ihn nach seinem Namen und stellte sich zuerst vor, wobei er erklärte, dass die Elfe seine Frau war. Hier war das zwar keine Seltenheit, aber noch lange nicht so üblich wie noch weiter im Osten, jedenfalls so wie Thorik es einschätzte. Die Spitzohren blieben doch hauptsächlich in ihren Wäldern, andererseits sah der Mann, Learcan, nicht wirklich wie ein sesshafter Bauer oder Handwerker aus. Eher wie ein wandernder Söldner, dem Schwertgriff nach zu urteilen, der unter seiner Kleidung hervor schaute. Thorik nickte und öffnete den Mund um zu antworten. „THORIK!“, brüllte der Wirt hinter ihm. „Hier möchte jemand gehen!“ Der Wilde murmelte eine Entschuldigung und stand auf. Am Tresen saß ein schwankender Mann, Thorik kannte ihn zwar nicht beim Namen, aber hatte ihn schon öfter hier gesehen. Beinahe freundlich legte er dem Säufer die Hand auf die Schulter. „Wird Zeit zu gehen mein Freund.“, sagte er ruhig und freundlich. „N...ne..ne nene einen trin.... trink ich nooohoch.“, versuchte der Mann zu antworten. Thorik roch den scharfen Geruch des Selbstgebrannten, den der Wirt gerne aus schenkte. Ohne lange zu diskutieren hob er den Mann vom Stuhl, stellte ihn auf die Füße und schob ihn langsam zur Tür. „Kannst du gerne Morgen machen.“, versuchte Thorik ihn zu überzeugen. Kurz bevor er die Tür erreichte, riss sich der Mann von ihm los, schwankte einen Schritt zurück und klammerte sich an einem der Stützbalken fest. „Von dir... lass ich... mich nichts sagen.... du wilder Bastard.“ Thorik knurrte wütend, packte den Mann am Kragen und warf ihn aus der Tür – die er natürlich zuvor geöffnet hatte, sonst hätte er dem Wirt eine neue Tür zahlen müssen und darauf hatte er keine Lust. Bei allem Verständnis für die Lage der Leute hier, aber wer ihn beleidigte, der machte sich keinen Freund. Da war dieser Learcan schon um einiges besser, der hatte wenigstens Manieren. Etwas gereizt hockte sich Thorik wieder an den Tisch. „Thorik... mein Name ist Thorik. Wo waren wir?“ Learcan begann zu erzählen, welche Erfahrungen er schon hatte. „Ich habe unzählige Hasen, Rehe und anderes Wild ausgenommen. An den Hinterläufen aufgehängt und dann ausgeweidet. Aber das lässt sich nicht vergleichen mit jemandem, den man kannte und der bereits längere Zeit in seinem Grab lag… Das wird mir nicht leicht fallen. Zumal meinem Volk die Totenruhe heilig ist. Allerdings war Kadim kein Mensch, sondern ein Elf und dieses Volk scheint eine eigene Meinung zu dem Thema zu haben. Also werde ich das wohl tun müssen für die Frau, die ich liebe.“
Thorik nickte. Hasen und Rehe waren absolut nicht mit Menschen zu vergleichen oder eben mit Elfen, aber er bestätigte immerhin Thoriks Verdacht, dass die Elfen so seltsam sind, ihre Toten auszuweiden. „Frauen.“, brummte Thorik und musste grinsen. Es war ihm immer wieder ein Rätsel, was für eine Macht Frauen über manche oder so ziemlich alle Männer haben konnten. „Man muss einen wirklich starken Magen haben. Ehrlich, es ist nicht schön.“ Learcan bestellte noch zwei Biere und der Wirt warf Thorik einen warnenden Blick zu, als er sie brachte. „Wenn ich könnte, würde ich jemanden wie dich anheuern, um es für uns zu tun. Aber dafür fehlen uns leider die finanziellen Mittel “, meinte Learcan und prostete Thorik zu. Der Wilde lächelte und griff nach dem anderen. „Was lässt dich glauben, meine Dienste wäre so viel Wert?“ Er hob das Bier. „Ich hab schon mehr für weniger gemacht.“ Dann nahm er einen großen Schluck. „ Gute Gesellschaft hat auch seinen Wert. Du hast mich immerhin noch nicht als Wilden beschimpft, obwohl ich deine Frau vergrault habe. Hätte ich gewusst das es um ihren Vater geht... Sag mal, wo liegt dieser Kadim eigentlich?“ Die Antwort blieb ihm Learcan schuldig, denn erneut wurde Thorik gerufen. „Feuerholz.“, lautete die knappe Anweisung als Thorik am Tresen vorbei kam. Knurrend verließ er die Schankstube und schaute hinter der Taverne nach ob, noch gehacktes Holz da war. Natürlich nicht. Thorik schnappte sich eine Axt und ein paar Holzscheite und begann sie kleinzuhacken. Hätte er gewusst, was ihn erwartete, hätte er ein paar Tage länger durchgehalten und wäre nach Aramad gegangen, statt in dieser Jauchegrube zu bleiben. „Schlag nur schön zu mein Großer“, hörte er die Wirtin sagen. Er schaute auf und sah, dass sie bereits ein paar seiner Holzscheite aufsammelte, vermutlich um damit das Herdfeuer wieder anzuheizen. Thorik antwortete nicht, sondern hackte störrisch weiter. Ihm graute schon davor, dass die Wirtin wieder zu ihm ins Bett stieg, wenn ihr Mann bald nach Aramad fuhr. Er hätte wirklich weiter gehen sollen, statt zu bleiben. Andererseits … vielleicht hatte es gar nichts mit ihm zu tun, sondern war der Wille der Götter. Was wenn Civá, Finlir, Brânwil und Raeslif es so von Anfang beschlossen hatten und Thargôn nun auch noch die Fremden hierher geführt hatte. Thorik wusste das sie nicht an seine Götter glaubten, aber dennoch waren keine Sterblichen davor gefeit, den Plänen der Götter zu dienen. Wer würde es wagen denen zu widersprechen. Es dauerte eine Weile und als er dann fertig war, war ihm eiskalt, aber er war sich um einiges klar geworden.. Er sammelte das Feuerholz ein und trug es nach innen. Murrend warf er es in der Küche in eine Ecke und stampfte wieder zurück zum Tisch. Zu seiner Überraschung saß die Elfe wieder neben ihrem Mann. Einen Augenblick zögerte Thorik, er wollte es nicht schon wieder vermasseln. Er ließ sich auf den Stuhl fallen und blickte die Elfe an. „Tut mir leid, ich wollte keine Wunden aufreißen. Dein Mann hat es mir erklärt.“ Er nahm schnell einen Schluck. „Aber ich bleib dabei. Es ist keine angenehme Aufgabe. Ich würde mich ja anbieten, aber dein Mann hat schon abgelehnt, wegen … fin... Geldsorgen.“ Thorik schwieg einen Moment, denn er wusste nicht so recht wie er nun fortfahren sollte. Er war sich ziemlich sicher, dass das hier mehr als eine zufällige Begegnung war, aber wie sollte er ihnen das klar machen? „Weshalb seit ihr ausgerechnet hierher gekommen?“, fragte er gerade heraus und das kurze Zögern der Beiden reichte ihm schon. „Ihr wisst es nicht oder? Ich weiß ihr glaubt an andere Götter als ich, aber hier sehe ich das Wirken der meinen. Oder haltet ihr das für bloßen Zufall? Das ihr ausgerechnet hierher kommt, während ich auch hier bin.“ Thorik trank den Krug leer und stellte ihn vor Learcan und die Elfe ab. „Ich würde das hier als Anzahlung sehen. Ich habe auch genug Münzen, um mich selbst durchzufüttern – wenn einer aufpasst wie viel ich ausgebe. Aber ich möchte mich nicht aufdrängen... ich sag bloß das ich hier weg will und ihr meine Hilfe bestimmt zu schätzen wüsstet.“


Asua
1.106,51 Ruhm

 
Beiträge: 67 | Glücksritter
 

Re: Meine Frau, der Wilde und ich

Beitragvon Asua » Di, 07. Feb 2017 12:49

Aufmerksam betrachtete die Bergelfe den Raéyun, nachdem sie ihn mit dieser seltsamen Bitte förmlich überrumpelt zu haben schien. Sie wünschte sich in diesem Moment, sie könnte in seinen Gefühlen lesen, eine Gabe, die ihm zu Eigen war, und von welcher er, wenn man seinen Worten Glauben schenken konnte, sehr selten, bis niemals Gebrauch machte, was Asua insgeheim nicht nachvollziehen konnte. Er legte den Kopf leicht schief. Das tat er stets, wenn er in sich ging und nachdachte. Was ließ ihn zögern, ihr eine Antwort zu geben? War es der Umstand, dass diese Bitte mit einer zumindest vorläufigen Rückkehr in den Birkenhain und Yath Zuhárras verflochten war? Oder war es doch nur das Herz an sich? Und während er nachdachte, betrachtete Asua das Antlitz Learcans. Ihn anzusehen war stets wie eine Wohltat. Wie Balsam für die Seele. Er hatte etwas so Beruhigendes und Erdendes an sich, und war auch ein sehr gutaussehender Mann. Er war alles, was sie brauchte, um glücklich zu sein. Ja, wäre da nicht dieser Umstand, dass ihr geliebter Ziehvater in fremder Erde, so fern der Heimat bestattet worden wäre… Aus dem Augenwinkel bemerkte, dass jemand einen Stuhl an ihren Tisch heranschob und sich darauf nieder ließ. „Redet ihr von einem Stein? Oder etwa von einem richtigen Herzen?“ Im Bruchteil einer Sekunde musterte Asua den Mann. Gut die Hälfte seines Kopfes und Gesichts waren mit Haar oder Bart bedeckt, und alles in allem wirkte er auf den ersten Blick nicht gerade vertrauenswürdig. Sein Gesicht war sehr markant und von Sonne, Wind und Wetter gezeichnet. In seinen Augen erkannte Asua ihre eigene Augenfarbe, und alles in Allem hatte er etwas Wildes an sich. Vielleicht ein Wegelagerer, ein Söldner, ein Strauchdieb, oder auch nur ein gewöhnlicher Taugenichts. Asuas Blick, mit dem sie ihn bedachte, musste Bände gesprochen haben. Mehr noch als nur der Ärger über seine Unverschämtheit, sich ungefragt an den Tisch zu setzen. Jedoch schien dies eine Angewohnheit zu sein, die den Menschen zu Eigen war, denn Learcans Bruder Dylan und auch Learcan hatten sich damals auch eher ungefragt an ihren Tisch gesetzt. Und mehr noch als die bloße Empörung darüber, dass er ganz offenkundig und ungeniert gelauscht hatte. Sie konnte sich nämlich nicht entsinnen, besonders laut gesprochen zu haben. Und am allermeisten, weil sie nicht fassen konnte, dass er dabei lächelte. Fand er das etwa lustig? Sie presste die Lippen zu einem schmalen Strich zusammen, wie sie das stets tat, wenn sie besonders ungehalten wurde, und im Nachhinein wünschte sie sich, sie hätte ihn einfach gebeten, sofort wieder zu verschwinden, denn nun begann er lang und breit zu offenbaren, wie viele Wege und Möglichkeiten es gab, ein Herz aus dem Brustkorb eines Menschen zu holen. Nein… Asua hörte nur heraus, wie viele Wege und Möglichkeiten es gab, Kadims Herz aus seinem Inneren zu holen, und das meiste davon klang furchtbar brutal und äußerst grob. Auch, wenn sie nicht wusste, was Kadim genau wiederfahren war, es musste grausam gewesen sein, denn so eindringlich Asua Learcan auch danach fragte, wie er gestorben war, er hatte es stets abgelehnt, darüber zu sprechen, da konnte er äußerst stur sein. Asuas Augen begannen zu schwimmen, und abrupt erhob sie sich von ihrem Stuhl. Learcan schien sie aufhalten zu wollen, doch sie schüttelte den Kopf. „Ist schon gut. Ich gehe nach oben. Ich…“ unterbrach sie sich, bevor sie sich auf dem Absatz umwandte und sich zwischen den Tischen im Schankraum durchschlängelte. Sie entschied sich spontan, doch nicht nach oben, sondern nach draußen zu gehen.

Als sie durch die Türe der Schenke trat, schlug ihr die kalte aber frische Luft entgegen. Es war stockdunkel draußen, nur der Mond, der eine halbe Scheibe beschrieb, spendete ein wenig Licht. Hie und da zogen unter der Mondkorona Wolkenfetzen vorbei, die der leichte Wind vor sich hertrieb. Die Bergelfe sah sich um, doch niemand sonst war hier. Niemand schien sich bei dieser Kälte freiwillig vor die Türe zu wagen, wenn er nicht unbedingt musste. So lehnte sie sich gegen die Mauer, und starrte den Mond an. Immer noch suchte sie einen Schuldigen für Kadims Tod. Zuerst hatte sie Riân alleine die Schuld gegeben. Doch bei näherer Betrachtung war dies zu einfach, ihm alle Schuld zuzuschieben. Wenn sie Kadim nicht in einem ungeduldigen Brief hierher, in die Nordreiche zitiert hätte, dann wäre er noch am Leben. Und auch, wenn sie all das nicht gewollt hatte, es war doch auch ihre Schuld, dass er nun tot war. Wären die Schurken in den Birkenhain gekommen? Hätten sie diesen versteckten Ort des wandernden Volkes gefunden? Wäre es anders gekommen, wenn Asua nicht auf eine geheime Hochzeit gedrängt hätte? Fragen über Fragen, die ihr schwer auf der Seele lasteten, und deren Antwort darauf sie wohl niemals erhalten würde. Sie fröstelte, und zog sich ihren Umhang enger um die Schultern, während ihr Blick einen unbestimmten Punkt in der Dunkelheit suchte. Irgendwo da draußen war wohl Riân. Eigentlich dachte sie, dass sie froh darüber war, dass er gegangen war. Er hatte in so kurzer Zeit so viel Ärger und Kummer beschert, und trotzdem… Er war in ihr Leben getreten und hatte seine Spuren hinterlassen. Asua wusste, dass sie auf irgendeine Art und Weise nie mehr dieselbe sein würde, die sie vor der Begegnung mit Riân gewesen war. Die Schenkentüre ging auf, und ein Mann trat heraus. Im kurzen Lichtschein, das vom Schankraum nach draußen geworfen wurde, erkannte sie den Hünen, der an ihrem Tisch gesessen hatte. Asua drückte sich tiefer in den Schatten der Mauer, und hoffte, er würde sie nicht bemerken. Den konnte sie jetzt am allerwenigsten brauchen. Er suchte doch nicht gar nach ihr? Doch das konnte sie sich nicht vorstellen. Learcan würde so etwas nicht zulassen. Immerhin kannten sie den Fremden überhaupt nicht, und Lear war keiner der Vertrauensseligsten. Im Gegenteil. Er lief hinter die Taverne, und nur wenig später hörte man das Geräusch von Holzhacken. Asua fror nun mittlerweile erbärmlich, und die Aussicht, mit Lear endlich wieder alleine am Tisch sein zu können, trieb sie schließlich wieder in die Schenke.

Ein wenig Schuldbewusst setzte sie sich wieder. „Entschuldige… ich brauchte für einen Moment frische Luft.“ Sie warf einen Seitenblick auf den leeren Stuhl und deutete mit einem Nicken darauf. „Der war ja vielleicht unheimlich. Und wie du weißt, mag ich es nicht, wenn sich jemand ungefragt zu mir setzt. Auch nicht, wenn es ein gut aussehendes Brüderpaar in einer dreckigen Hafentaverne ist“ setzte sie nun ein schelmisches Lächeln auf, um sich selbst den Trübsal zu vertreiben. Welch‘ schicksalshafte Begegnung das gewesen war… Asua beschloss, nun nicht mehr über das Herz zu sprechen, wenn Learcan nicht davon beginnen würde. Vielleicht war das Ganze auch eine dumme Idee. Nach reiflicher Überlegung war das ganze sogar eine haarsträubende Idee. Sie hatten den Birkenhain verlassen. Wie konnten sie jetzt wieder allen unter die Augen treten und den, wahrscheinlich bereits verscharrten Leichnam von Kadim einfordern, um ihm das Herz aus der Brust zu holen, auf welche Art und Weise auch immer…? Learcans Ansehen war, seit er sie im Birkenhain angeschleppt hatte, ohnehin sicher schon angeschlagen, musste man ihm da noch den sprichwörtlichen Todesstoß geben? Asua rückte ein Stück näher an Learcan heran, und legte ihm unter dem Tisch ihre zierliche Hand auf das Knie. „Vielleicht sollten wir nach oben gehen…Uns ausziehen, und ins Bett legen, und…“ begann sie, während ihre Hand immer weiter hinauf rutschte, bis sie am Ort ihrer Bestimmung war. Doch weiter sollte sie nicht kommen. Denn plötzlich saß der Wilde wieder am leeren Stuhl zu ihrer rechten und begann wieder zu schwätzen. „Tut mir leid, ich wollte keine Wunden aufreißen. Dein Mann hat es mir erklärt.“ Asua nahm ihre Hand von Learcans Bein und sah ihn mit hoch gezogener Braue an. „Oh, hat er das?“ fragte sie eher rhetorisch, und der Wilde sprach weiter. „Aber ich bleib dabei. Es ist keine angenehme Aufgabe. Ich würde mich ja anbieten, aber dein Mann hat schon abgelehnt, wegen … fin... Geldsorgen…“ Asua sah Learcan immer noch an, aber ihr Blick wurde etwas kühler. „Wir haben Geldsorgen? Das wusste ich nicht…“ Die Bergelfe lehnte sich zu ihrem Mann. „Was ist los mit dir? Verträgst du das Bier nicht? Hör auf, wildfremden Menschen von unseren finanziellen Gegebenheiten zu erzählen!“ flüsterte sie ihm zu. Der Wilde, der in Gedanken versunken gewesen zu sein schien, hob wieder den Kopf und fragte gerade heraus „Weshalb seid ihr ausgerechnet hierhergekommen?“ Asua blickte ihn verwundert an. Was war das für eine Frage? Sie waren hierhergekommen, nachdem ihr Versuch, den Winter im Birkenhain zu bleiben, kläglich gescheitert war, und nachdem sie die Sümpfe Haruks verlassen hatten, als die Hexe, zusammen mit Rian ihr das Leben gerettet hatten. Nicht weiter. Irgendwo mussten sie ja Obdach finden, und das war nun einmal hier, das nächstbeste Städtchen, Dörfchen, was auch immer. Weiter nichts. „Ihr wisst es nicht oder? Ich weiß ihr glaubt an andere Götter als ich, aber hier sehe ich das Wirken der meinen. Oder haltet ihr das für bloßen Zufall? Das ihr ausgerechnet hierher kommt, während ich auch hier bin?“ Asua war von dieser stupiden Logik derart perplex, dass sie zögerte, zu einer Antwort anzusetzen. In diesem kurzen Moment trank der Mann, den Learcan ihr als Thorik sein Bier aus und stellte es geräuschvoll auf dem Tisch ab. „Ich würde das hier als Anzahlung sehen. Ich habe auch genug Münzen, um mich selbst durchzufüttern – wenn einer aufpasst wie viel ich ausgebe. Aber ich möchte mich nicht aufdrängen... Ich sag bloß das ich hier weg will und ihr meine Hilfe bestimmt zu schätzen wüsstet.“ Das fand Asua entwaffnend ehrlich. Auch, wenn sie Thorik auf den ersten Eindruck nicht für den Allerklügsten hielt. Irgendwie fand sie ihn drollig, und in keiner Weise mehr Furchteinflößend oder gefährlich. Und er brachte sie zum Lächeln. Und zum erneuten Nachdenken. Er schien, seinen Worten nach zu urteilen, durchaus Ahnung davon zu haben. Und als götterfürchtige Elfe, wie Asua sie war, durfte man ein solches Zeichen nicht ignorieren. Vielleicht hatte er Recht. Ob es nun seine Götter waren, oder ihre… Das konnte kein Zufall sein. Er konnte sie bei ihrem Vorhaben unterstützen. Learcan jedenfalls schien nichts dagegen zu haben, erneut einen Fremden in den ach so geheimen Treffpunkt des fahrenden Volkes zu holen. Und alles, was Thorik für seine Dienste wollte, war ein Bier als Anzahlung? Was danach? Ein weiteres Bier? Asuas anfängliche Ablehnung begann dahin zu schmelzen, denn sein Angebot klang durchaus verlockend. Sie breitete ihre Hände auf dem Tisch aus. „Also. Thorik… Das ist doch dein Name, oder? Du wirst ja schon mitbekommen haben, dass wir dir kein Geld geben können. Aber wenn dir ein Bier als Anzahlung genügt, so werden wir uns sicherlich noch einig werden. Im Grunde ist es ganz einfach. Wir reiten zu dem Ort an welchem mein Vater beerdigt wurde, so er überhaupt beerdigt wurde…“ Plötzlich wirkte Asua aufgeregt und wandte sich an Learcan „Was, wenn sie ihn nicht beerdigt haben? Ich meine, es ist Winter, und die Böden sind steinhart gefroren, da komme nicht einmal ich mit meiner Gabe zurecht. Denkst du wirklich, sie haben bei diesen Temperaturen ein Grab ausgehoben? Bei einem Elf, der ihnen wahrscheinlich völlig egal war, so wie ich ihnen ebenso egal gewesen war? Zumal sie ja annehmen können, dass wir so schnell nicht, oder gar nie wieder zurückkommen, und es niemals erfahren werden? Was, wenn sie ihn verbrannt haben, oder ihn den Wölfen zum Fraß vorgeworfen haben?“ Sie schlug sich die Hand vor den Mund. Es war zwar makaber, doch nicht völlig an den Haaren herbei gezogen. Aber ein berechtigter Grund, doch in den Birkenhain zurückzukehren. Und wehe ihnen, wenn sie an ihrem Versprechen, ihn zu beerdigen, nicht festgehalten hatten!


Learcan
556,04 Ruhm

 
Beiträge: 59 | Glücksritter
 

Re: Meine Frau, der Wilde und ich

Beitragvon Learcan » So, 12. Feb 2017 19:07

Je länger sich Learcan mit Thorik unterhielt, desto mehr kam er zu der Überzeugung, dass keine Gefahr von dem Mann ausging. Im Gegenteil. Learcan fing an, ihn zu mögen. Er schien gutmütig, solange man ihn nicht reizte. Damit konnte Learcan leben.
Interessiert hörte er sich Thoriks Geschichten über die Bräuche der Pferdemenschen an und erwähnte dabei, dass er selbst eine Zeitlang im Westen gelebt hatte. Allerdings in Demera, wo es etwas zivilisierter zuging. Dort (wie wahrscheinlich fast überall in Alvarania) gab es zwar auch Leute, die sich von dem Verzehr der absurdesten Dinge eine gesundheitsfördernde oder potenzsteigernde Wirkung erhofften, man bevorzugte aber die pulverisierte Form. Heilkundige verkauften Tinkturen, in denen alles Mögliche enthalten sein konnte und man wahrscheinlich froh sein konnte, nicht zu erblinden oder sich anschließend die Seele aus dem Leib zu kotzen. Learcan wusste, wovon er sprach. Als er noch ein Kind war, hatte sich so ein Wunderheiler ihrem Trupp angeschlossen und Learcan hatte beobachten können, wie der Mann Pferdedung in eines seiner Mittelchen mischte. Der Raéyun schmunzelte bei der Erinnerung daran, während Thorik immer wieder kurz verschwand, um für die Wirtsleute einzelne Dienste zu verrichten. Ein Betrunkener musste vor die Tür gesetzt werden und anschließend verschwand Thorik kurz, um Feuerholz zu besorgen. Learcan saß einen Moment allein am Tisch, als Asua zurückkehrte. Dem Raéyun entgingen nicht die Blicke der anderen Männer im Raum. Asua stach überall heraus, wo sie erschien. Durch ihre Schönheit und allein schon die grazile Art, mit der sie sich bewegte. Wenn Learcan sie ansah, hatte er meist noch immer diesen leicht verklärten Ausdruck frisch verliebter Glückseligkeit in den Augen.
„Der war ja vielleicht unheimlich. Und wie du weißt, mag ich es nicht, wenn sich jemand ungefragt zu mir setzt. Auch nicht, wenn es ein gut aussehendes Brüderpaar in einer dreckigen Hafentaverne ist“, sagte Asua, als sie wieder bei ihm am Tisch saß. Learcan grinste breit. „Einer meiner besten Entscheidungen. Noch besser gefiel es mir aber, ungefragt neben dir im Badezuber zu sitzen.“ Er sah sie an und in seinen Augen loderte schon jetzt pure Begierde, während ihre Hand langsam sein Bein hinauf wanderte und aus ihrem Mund süße Versprechen sprudelten:„Vielleicht sollten wir nach oben gehen…Uns ausziehen, und ins Bett legen, und…“ „Unbedingt sollten wir das!“ antwortete er mit rauer Stimme. Learcan war was das anging, leicht zu überreden. Überhaupt gab es wenig, was er ihr abschlagen würde, wenn sie ihn so ansah. Tote ausweiden, Lebende…. Alles kein Problem. Ein derart tiefer Blick von ihr und er wurde schnell weich oder eben hart, je nachdem wie man es betrachtete. Learcan beugte sich vor und seine Lippen waren kurz davor, ihre zu berühren, als sie von Thorik unterbrochen wurden.
Asuas Hand verschwand und anschließend ließ eine kleine, recht unterkühlte Unstimmigkeit ihre finanzielle Situation betreffend Learcan in Sekundenschnelle wieder abkühlen. „Wenn ich ihm sage, wir hätten kein Geld, heißt das noch lange nicht, dass wir keins haben“, presste er aus zusammengekniffenen Lippen hervor, damit Thorik es nicht hörte. Es machte seine Worte aber nicht unbedingt verständlicher. Man konnte es auch für undefinierbares Genuschel halten. Jedenfalls lenkte Thorik nun wieder ihre Aufmerksamkeit auf sich, indem er eine recht gewagte Theorie aufstellte: „Weshalb seid ihr ausgerechnet hierher gekommen?“, fragte er gerade heraus „Ihr wisst es nicht oder? Ich weiß ihr glaubt an andere Götter als ich, aber hier sehe ich das Wirken der meinen. Oder haltet ihr das für bloßen Zufall? Das ihr ausgerechnet hierher kommt, während ich auch hier bin.“ Learcan legte den Kopf leicht schief. Ja, natürlich halte ich das für bloßen Zufall, dachte er bei sich und warf Asua einen fragenden Seitenblick zu, um sich bestätigen zu lassen, dass sie auch der Meinung war, dass Thorik gerade beklopptes Zeug daher redete. Asuas Gesichtsausdruck nach zu urteilen sah sie zumindest ähnlich erstaunt aus. Aber was wusste Learcan schon über Thoriks Götter und wie die so gestrickt waren. Also zuckte er nur mit den Schultern. Es war ihm völlig egal, wer oder was sie hergeführt hatte.
Als Thorik dann weiter sprach, wurde klar, was er eigentlich zum Ausdruck bringen wollte. Der Wilde wollte weg aus dem öden Kaff und sah nun die Gelegenheit dazu gekommen, indem er sich ihnen anschloss, um zu helfen. Mit einem Bier als Anzahlung. Das erschien Learcan ein passabler Preis. Wer anfangs nur ein Bier wollte, würde hinterher keinen Silbertaler verlangen. Thorik war bescheiden und Learcan konnte kein Geld entbehren. So passten sie wunderbar zusammen. Der Meinung schien auch Asua zu sein. Sie war bereits dabei zuzustimmen, als ihr plötzlich sehr beunruhigende Gedanken kamen, die dazu führten, dass sich Learcans anfangs verträumt verliebter Gesichtsausdruck endgültig verabschiedete und in eine eher angespannte Miene verwandelte.
„Was, wenn sie ihn nicht beerdigt haben? Ich meine, es ist Winter, und die Böden sind steinhart gefroren, da komme nicht einmal ich mit meiner Gabe zurecht. Denkst du wirklich, sie haben bei diesen Temperaturen ein Grab ausgehoben? Bei einem Elf, der ihnen wahrscheinlich völlig egal war, so wie ich ihnen ebenso egal gewesen war? Zumal sie ja annehmen können, dass wir so schnell nicht, oder gar nie wieder zurückkommen, und es niemals erfahren werden? Was, wenn sie ihn verbrannt haben, oder ihn den Wölfen zum Fraß vorgeworfen haben?“ fragte sie ihn allen Ernstes.
„Kadim war ihnen nicht egal. DU warst ihnen auch nicht egal. Und sie haben ihn ganz sicher nicht den Wölfen zum Fraß vorgeworfen. Die Raéyun sind keine Tiere!“ erwiderte er sichtlich ärgerlich, aber immer noch beherrscht. Kritik an seinem Volk hörte er noch immer nicht gerne und diese Mensch-Elf-Missverständnis-Diskussion hatte er bis oben hin satt. Learcan wollte das Thema aber nicht vor einem Fremden diskutieren, daher ging er nicht weiter darauf ein, sondern wandte sich stattdessen an Thorik. „Du scheinst in Ordnung zu sein und wir können deine Hilfe gut gebrauchen. Schicksal, Götterwille oder was auch immer uns hier zusammengeführt haben mag, wenn du loyal und einigermaßen verschwiegen bist, kannst du dich uns gerne anschließen. Ich würde mich freuen. Es ist eine Tagesreise zu Fuß von hier. Wir brechen bei Sonnenaufgang auf.“ Learcan schob geräuschvoll seinen Stuhl zurück und stand auf. Dann reichte er Asua galant die Hand, als sei sie nicht die Frau eines einfachen Raéyun, sondern irgendeine Prinzessin aus fernen Gefilden. „Wir brechen früh auf und sollten jetzt schlafen gehen“, entschuldigte er ihren schnellen Aufbruch.
Sie ließen Thorik zurück und gingen schweigend die Treppe nach oben, anfangs jeder noch seinen Gedanken nachhängend und keinesfalls in der Stimmung für Liebe oder gar Leidenschaft. Aber als die Tür hinter ihnen geschlossen war, reichten dann doch ein paar wenige Worte, ein paar Blicke, ein verrutschter Träger und eine Hand, von der keiner wusste, wie sie plötzlich da hin gekommen war, um sie zu ihrem ursprünglichen Plan zurück zu bringen.
Etwas später lagen sie sichtlich zufrieden dicht beieinander auf den zerwühlten Laken. Asuas Kopf ruhte auf Learcans Brust als lauschte sie seinem Herzschlag, der sich noch immer nicht ganz wieder beruhigt hatte. Ihre schwarze Haarpracht breitete sich wie eine dunkle Woge über ihrer beider Körper aus. Gedankenverloren wickelte sich Learcan eine von Asuas Haarsträhnen um seinen Finger.
„Wenn wir das mit Kadim erledigt haben, würde ich mir gerne mit dir ein Zuhause schaffen“, begann er mit warmer Stimme zu sprechen. Wenigstens für eine Zeitlang. Wenn das Kind kommt, sollte es in einer geborgenen Umgebung zur Welt kommen. Mir ist egal, ob das ein Haus ist, eine Hütte oder ein fahrender Wagen und es kann an jedem Ort sein, den du dir wünschst. Vielleicht sogar in deiner Heimat? Aber wir sollten eine Zeitlang zur Ruhe kommen. Nur wir… " zwei wollte er sagen, berichtigte sich dann aber noch rechtzeitig auf „…drei“. Er lächelte. „Was denkst du?“

Am nächsten Morgen machten sie sich auf den Weg. Obwohl sie zwei Pferde dabei hatten, bewegten sie sich nur langsam vorwärts. Unterwegs erzählten sie sich gegenseitig ein paar Dinge voneinander. Belanglosigkeiten und doch empfand es Learcan als entspannter als die Gespräche, die er mit Rián versucht hatte zu führen. Thorik mochte ein Wilder sein, aber er war ein Mensch. Vielleicht machte das den Unterschied.
Als sie im Birkenhain ankamen, wurden sie fröhlich begrüßt. Learcan etwas stürmischer als Asua. Er warf seiner Frau einen entschuldigenden Blick zu, als Jana ihn umarmte und insgeheim war er froh, dass sie nur kurz hier bleiben würden. Das war wahrscheinlich besser. Viele Fragen bestürmten sie. Learcan versuchte, die meisten zu beantworten, ohne zu sehr ins Detail zu gehen. Dass statt Asuas Bruder ein völlig Fremder an ihrer Seite auftauchte, schien keinen weiter zu stören und warf weniger Fragen auf als Learcan erwartet hatte. Auf dem Weg zum Birkenhain hatte Learcan Asua und Thorik gebeten, die Sprache nicht sofort auf Kadim zu bringen. Und so sprachen sie es erst an, als sie in kleiner Runde mit Caorl, Gudrun, Ben, der Heilerin Dajeela und ein paar anderen zusammen am Feuer saßen. Auf Asuas Frage hin erklärte Caorl ihnen, was mit Kadims Leichnam geschehen war. Sie hatten ihn begraben können und einen Hügel aus Steinen auf seinem Grab errichtet. Learcan war doch erleichtert, das zu hören. Ein kleiner Teil in ihm hatte insgeheim befürchtet, Asua könnte Recht haben mit der Annahme, dass sie ihn verbrannt hatten.
Zögerlich und vorsichtig erklärte Learcan den Anwesenden dann ihr Vorhaben. Dabei war er froh, dass Thorik gerade nicht anwesend war, denn eine allzu detaillierte Schilderung ihrer Pläne wäre in diesem Momnet nicht hilfreich gewesen. Allgemeines Schweigen war die Antwort. Die Mienen reichten von Ablehnung über Erstaunen bis hin zu Bedauern mit Blick auf Learcan. Schließlich räusperte sich Caorl. „Er liegt im Gräberfeld am Feldrand. Ich werde euch morgen früh hinführen.“ „Nicht nötig. Wir finden es“, versicherte Learcan und griff demonstrativ nach Asuas Hand, um vor den anderen ihre Zusammengehörigkeit zu zeigen.


Thorik
230,15 Ruhm

 
Beiträge: 13 | Herumtreiber
 

Re: Meine Frau, der Wilde und ich

Beitragvon Thorik » Mi, 22. Feb 2017 16:01

Thorik hörte den kurzen Wortwechsel zu und war erstaunt als Learcan irgendwas von Raéyun sagte. Waren das nicht diese Zauberbarden. Thorik versuchte unauffällig etwas in den Augen seines Gegenübers zu entdecken, aber da war nichts ungewöhnliches. Learcan wandte sich nun an ihn und versicherte sich seiner Verschwiegenheit. „Ich bin für nicht so gesprächig.“ Mit beschämten Blick schaute er in seinen leeren Krug. „Für gewöhnlich.“ Mit dem Hinweis, dass es früh fortging verabschiedeten sich die Beiden und gingen nach oben. Thorik verstand schon. Ihm wurde die Hose langsam eng und wer konnte es ihm schon verübeln. Schwankend stand er auf und lief zum Ausschank. „Ich geh schlafen.“, brummte der Wilde. Der Wirt sah beinahe erschrocken an. „Jetzt schon?“ Thorik nickte. „Ich bin besoffen und müde.“ Thorik stampfte zur Treppe und wandte sich auf dem Absatz nochmals um. „Wenn ich wegen einem von euch geweckt werde, werde ich sehr ungemütlich werden!“ Dann zog er sich in sein kleines Kämmerchen zurück und schlief auch umgehend ein. Die Nacht war dann doch kürzer als gedacht, denn kurz vor Morgengrauen kam jemand in seine Kammer, setzte sich ungefragt auf ihn und versuchte ihn wach zu machen. Auch wenn sein Körper noch ohnmächtig da lag, war sein Geist wach. „Ich kann nicht warten.“, hauchte wer und schob eine Hand dorthin, wo diese Hand rein gar nichts zu suchen hatte! Jetzt kam Leben in Thorik und er schubste die Wirtin von sich. „Geh weg.“, knurrte er und wälzte sich auf die Seite. „Was?“, japste die Alte. „Geh weg.“ Thorik schlief noch einen kleinen Moment und war dann leider endgültig wach. Er versuchte gar nicht erst leise zu sein, als er sein Hab und Gut aufsammelte und nach unten stampfte. Die Schankstube war leer, denn die Sonne war noch nicht aufgegangen. Sein Schädel brummte ein wenig von diesem sauren Traubensaft. Seine Äxte lagen draußen hinter der Taverne und der Wilde beschloss draußen in der kühlen, frischen Morgenluft zu warten. Die kleinen Äxte im Gürtel und die Große als Stütze benutzend wartete er auf die seine neuen Reisegefährten und als sie dann kamen lächelte er freundlich. „Guten Morgen.“

„Sie essen rohes Fleisch, ehrlich.“, lachte Thorik während er auf einem Karren neben den Beiden her rollte. Ein Stück des Weges musste auch ein fahrender Händler zurücklegen und der hatte nichts gegen ein bisschen Gesellschaft gehabt. Ein paar kleinere Kupfermünzen hatte ihn sogar dazu veranlasst, Thorik eine Mitfahrgelegenheit anzubieten. „Sie legen das Fleisch zwischen ihre Beine beim Reiten, dadurch klopfen sie es weich und würzen es mit Pferdeschweiß.“ „Klingt widerlich.“, brummte der Händler. „Ist es auch. Ich glaube ich habe noch nie so wenig Fleisch gegessen wie bei den Pferdemenschen.“ Nachdem im Morgengrauen alles für die Abreise fertig war, stellte sich wie sooft die Frage, wie Thorik mit Reitern mithalten sollte. Einen anstrengenden Dauerlauf wollte er sich und seinem Bein nicht zumuten, also blieb bloß der gemächliche Schritt nebenher. Bis sie eben auf den Händler gestoßen waren, keine Stunde nachdem sie diese Jauchegrube von Dorf verlassen hatten. Neugierig wie er war, hob Thorik immer wieder mal einen Deckel an, um zu schauen was sich unter diesem oder jenem befand. Die Zeit verging schnell und Thorik fand es richtig angenehm, auf der Ladefläche zwischen Fässern und Kisten herumzulümmeln und sich dabei mit Leuten unterhalten zu können, die seine Sprache halbwegs beherrschten. Wobei man auch argumentieren könnte, dass Thorik ihre Sprache nur halbwegs konnte. Es war eben doch ein Unterschied zwischen den Wilden Landen und dem Osten, je näher man dem Meer kam, desto seltsamer wurden die Wörter und die Aussprachen. Manchmal konnte Thorik gar nicht verstehen was die Menschen oder Elfen dort von ihm wollten, bis er sich ein wenig daran gewöhnt hatte. Ein Glück war er nur einmal so nahe am Meer gewesen. Gegen Abend verließen sie dann den Händler, da sie Abseits der Straße weiter mussten und, so vermutete Thorik, sollte nicht jeder Fremde mit bekommen, dass sie vorhatten einen toten Elfen auszuweiden. Ein Thema, dass sie auf Bitte Learcans nicht sofort zur Sprache bringen sollten. Thorik war das nur recht. Wenn es nach ihm ginge, würden sie sich erst mal ausschlafen. Auch wenn der Weg nicht allzu weit war, machte ihm der der unwegsame Waldboden doch zu schaffen. Nach einer Weile begann sein Bein wieder zu schmerzen und es koste Thorik einiges an Nerven, nicht komplett die Beherrschung zu verlieren. Er dachte er hätte diesen ganzen Mist hinter sich, aber wahrscheinlich war es kein Wunder, es war das erst Mal seit Wochen, dass er es wieder mal beanspruchte. Ein wenig Protest war da zu erwarten. Als sie nahe genug an ihrem Ziel waren um schon Lichter in der Ferne zu sehen, fragte Thorik endlich, wo denn nun genau waren. Die Antwort blieb etwas vage. Ein Treffpunkt für Reisende hieß es. Ein Treffpunkt auf dem man ein Grab aushebt? Klang sehr lebhaft.
Und tatsächlich ging es dort recht lebhaft zu. Thorik zählte ein halbes Dutzend Wagen unterschiedlichster Größen und Verwendungszwecken – vermutlich waren es noch mehr, aber er hatte einfach keine Lust gehabt zu zählen. Schnell sammelte sich eine kleine Menschentraube um die Neuankömmlinge und Learcan wurde stürmisch willkommen geheißen. Asua auch ein wenig, aber Thorik begegnete man eher mit distanzierter Freundlichkeit. Das war er ja schon gewöhnt. Ihm wurden abschätzige Blicke zugeworfen, hier und da ein freundliches Lächeln oder eben mal ein kurzes Nicken. „Bist du ein Riese?“, hörte er jemanden Fragen. Irritiert blickte er sich um und sah einen kleinen Jungen vor sich stehen, der ihn mit großen Augen anstarrte. „Vielleicht.“ „Meine Mama sagt, Riesen fressen kleine Kinder. Frisst du kleine Kinder?“ Thorik musste grinsen. „Nur im Frühjahr.“ Auch wenn er es nicht für möglich gehalten hatte, aber die Augen des Kleinen wurde noch ein Stück größer und mit sich schier überschlagenden Beinen gab er Fersengeld. Thorik hielt sich weiterhin an seine neuen Bekannten. Eben fiel eine blonde Frau Learcan um den Hals und Thorik kam nicht umhin, einen bösen Seitenblick zu bemerken. Der Blick der Frau galt aber nicht ihm, sondern der Elfe, die wiederum einen entschuldigenden Blick ihres Mannes auffing. Der Wilde tippte ihr auf die Schulter. „Kennt ihr euch?“, fragte er die Elfe in ihrer Sprache und nickte zu der Blondine, deren ganze Aufmerksamkeit auf Learcan gerichtet war. Er konnte ja ein paar Brocken der elfischen Zunge und es musste ja nicht jeder mitbekommen, wenn er neugierige Fragen stellte. Schließlich drängte sich ein Mann nach vorne und wandte sich ebenfalls zuerst an den Mann der Elfe. Learcan schien hier ja recht bekannt zu sein, wenn man bedachte, dass das hier bloß ein simpler Treffpunkt war, wenn Reisende mal eine Rast benötigten. Die beiden sahen sich ähnlich. „Vater und Sohn?“, fragte Thorik die Elfe erneut und langsam ging sein Wortschatz zur Neige. Er verstand die Sprache besser, als er sie dann selbst sprach, aber es genügte um sich in einer Taverne zurecht zu finden. Die ersten Worte die er gelernt hatte, hatte er noch nie benutzt. 'Ein Krug Bier und einen feuchtes Weib!' - das kam davon wenn man von Söldnern lernte. Jetzt begrüßte der Mann auch Asua und nahm sogar Notiz von Thorik. Der Wilde hörte etwas von wegen, wo denn ihr Bruder sei. Also hatte die Elfe einen Bruder. Wenn einer verstand, wieso jemand nicht heraus posaunte wie viele Geschwister jemand hatte, dann Thorik. Er würde nie im Leben einem von seinem Bruder erzählen, denn der war für ihn schon lange gestorben und bald würde Thorik dafür sorgen, dass er auch für den Rest der Welt als tot galt. Aber das waren Gedanken für einen anderen Tag und einen anderen Ort. Das Leben hier schien zu summen wie ein Bienenstock. Wie viele mochten hier herumlaufen? Drei Dutzend? Eher mehr als weniger schätzte Thorik. Auch wenn die meisten Karren, Zelte und Lagerstätten eher dem familiären Umfeld dienten, gab es hier und da gesellige Runden oder sogar Stände, an denen etwas verkauft wurde. Thorik ließ sich kurz ablenken und verlor die Elfe und ihren Mann aus den Augen. „He Großer komm rüber!“, rief ihm jemand zu und Thorik, der sowieso nicht wusste wohin, folgte dem Ruf.
„Nochmal.“, knurrte Thorik, legte eine Münze auf den Tisch – ein umgedrehtes Fass – und folgte den schnellen Bewegungen des Rufers, als dieser mit beängstigender Schnelligkeit die drei Nussschalen hin und her schob. Thorik versuchte Fieberhaft der Nuss zu folgen, welche die Erbse versteckte. Die ersten zwei Runden hatte er gewonnen, aber jetzt hatte er zum siebten Mal verloren. Zum SIEBTEN Mal! Abrupt endete das Geschiebe. „Treff deine Wahl.“, forderte ihn der Mann auf. Der Wilde war sich sicher, es musste die Nuss rechts von ihm aus sein, aber da er sich schon so oft getäuscht hatte, zeigte er auf die Nuss in der Mitte. Der Kerl grinste breit und hob die Nussschale an und sie war natürlich leer. Und wie die Male davor wollte der Kerl die Schalen mit einer schnellen Bewegung einsammeln, doch Thorik, dem man gar nicht so eine Schnelligkeit zutrauen mochte, packte den Kerl am Arm. „Moment.“, brummte er und hob mit der anderen Hand alle Nüsse an. Sie waren alle leer. „Betrüger!“, brüllte Thorik und warf das Fass um als er aus der Hocke aufsprang. Seine Äxte hatte man ihm abgenommen, teils aus Freundlichkeit, da man meinte man würde ihm ein Nachtlager einrichten, teils aus Vorsicht. Aber Thorik brauchte keine Äxte um dem Kerl hier den Hals umzudrehen. „Ganz ruhig mein Freund.“, versuchte der Mann Thorik zu beruhigen und hob beschwichtigend die Hände. „War doch nur ein Spiel. Hier, du kriegst dein Geld wieder.“ Thorik dachte gar nicht daran sich zu beruhigen und packte den Falschspieler am Kragen. Ihm ging es hier nicht um das verdammte Geld, sondern darum, dass der Kerl ihn für dumm verkauft hatte. „Thorik.“, sagte jemand hinter ihm und legte ihm die Hand auf die Schulter. Es war Learcan, der das Treiben wohl gerade noch rechtzeitig erreicht hatte um schlimmeres zu verhindern. „Komm, mein Onkel hat warmen Eintopf.“ Zwar widerstrebte es ihm, den Kerl ungestraft davon kommen zu lassen, aber Thorik sah ein, dass ein Streit hier keinem etwas brachte. Er stieß den Falschspieler von sich, klaubte seine verlorenen Münzen auf und folgte Learcan. Wenig später saßen sie in kleiner Gruppe an einem Feuer. Es wurde ein wenig geplaudert, hier und da ein paar Fragen gestellt und gescherzt. Thorik verschlang bereits eine zweite Schüssel des köstlichen Eintopfs. Auch der Wilde beteiligte sich an den Gesprächen, wenn auch eher zurückhaltend. „Wie kommt es das du die Beiden begleitest Thorik?“, fragte ihn der Mann, der sich als Learcans Onkel herausgestellt hatte. Thorik schluckte den letzten Löffel herunter bevor er antwortete. „Er hat mir ein Bier ausgegeben.“ Caorl blickte ihn weiterhin fragend an. Als nichts weiter folgte, mussten ein paar der Anwesenden lachen. Schließlich kam der Grund ihres Hierseins zur Sprache. Ein kurzer Blick der Elfe genügte und Thorik verstand, dass er jetzt nicht wieder anfangen sollte, wie man am besten Herzen aus einem Toten herausschnitt. Zum Glück für alle hatte Thorik gerade eine dringende Angelegenheit zu erledigen. Mit einer gemurmelten Entschuldigung verließ Thorik das Feuer und ging ein Stück in den Wald. Nach dem er schätzungsweise zwanzig Pfund leichter war, stampfte er wieder zurück. Auf dem Rückweg fiel ihm etwas auf, etwas das er hier nicht erwartet hätte. Zufällig sah er nach unten, als er im Halbdunklen versuchte, seine Hose wieder an Ort und Stelle zu rücken und vor allem dort zu behalten. Zu seinen Füßen und um ihn herum wuchsen unzählige Pilze. Götterpilze, unter dem Namen kannte sie Thorik. Kleine weiße bis gelbliche Pilze, mit langem, geschwungenem Stil und einem etwa Fingerkuppen großen Kopf. Getrocknet oder in einem Sud zubereitet konnten diese kleinen unscheinbaren Dinger wahre Wunder bewirken. Thorik wusste, dass man sie auch roh verzehren konnte, aber da musste man Vorsicht walten lassen. Ein Bissen zu viel und... Natürlich sammelte er sie ein. Zurück am Feuer schien die Stimmung nicht länger so gelöst zu sein wie zuvor. Offenbar war nun allen bekannt, weshalb sie hier waren. Ihm schien fast, nun wurde er ebenfalls mit anderen Augen gesehen, vielleicht waren sie auf die Idee gekommen, dass er das blutige Werk verrichten sollte und deshalb hier war. Vielleicht glaubten sie auch nur, er wisse noch nicht Bescheid und wussten nun nicht wie sie es ihm sagen sollten. Der Wilde hockte sich wieder an das lodernde Feuer und begann die Pilze über den Flammen zu garen. Den Blicken der Anderen begegnete er mit einem wissenden Lächeln. „Du weißt was das für Pilze sind?“, fragte ihn die Kräuterfrau Dajeela. Thorik nickte. „Sonst hätte ich sie nicht aufgesammelt.“ Neben ihm kam ein Hund angeschlichen, der neugierig die Nase an Thorik vorbei streckte. Als der Hund so schnupperte, tropfte ihm der Sabber von den Lefzen. „Geh weg.“, brummte Thorik und schob die kalte Schnauze sanft zur Seite. Nachdem die ersten Pilze fertig waren bot er sie den Anderen an. Die meisten lehnten ab. Die meisten. Dajeela nahm sofort einen und auch ein anderer, dessen Name Thorik nicht mitbekommen hatte auch. Thorik stellte sie in einer Schale neben sich, sollte jeder nehmen der wollte. Auch er schob sich zwei in den Mund. Nach einer halben Stunde begann Thorik Formen im Feuer zu sehen. Allgemein in allem Formen zu sehen, die zuvor noch nicht da gewesen war oder er einfach nicht zu sehen vermochte. Der alte Eber starb im Schlaf, hörte er eine Stimme, die der seiner Schwester sehr ähnlich klang und tatsächlich sah er am Rande seines Blickfeldes eine Gestalt, die der seiner Schwester zu ähnlich sah. Als er dorthin starrte war dort aber niemand. Er war teils verwirrt, teils verängstigt. Thorik blickte wieder zu den Anderen und wollte eigentlich fragen, ob einer von ihnen sie auch gesehen hatte, aber dafür kam er sich zu dumm vor. Alle schienen so zusammengehörig zu sein, da wollte er sich nicht noch mehr abseits stellen. Naja, beinahe alle gehörten zusammen. Die Elfe machte ihm eigentlich nicht den Eindruck, hier nicht sonderlich zugehörig zu sein, wenn man von ihrem Mann einmal absah. Sie schien eher ein willkommener Gast zu sein. Deshalb wunderte sich Thorik ein wenig, weshalb ihr Vater ausgerechnet hier begraben lag. Und wieso sie das Herz nicht gleich haben mitgenommen. Am morgigen Tag, nachdem er eine hoffentlich erholsame Nacht hinter sich hatte, würde er sein blutiges Werk verrichten, aber bis dahin wollte er nicht weiter darüber nachdenken.


Asua
1.106,51 Ruhm

 
Beiträge: 67 | Glücksritter
 

Re: Meine Frau, der Wilde und ich

Beitragvon Asua » Mi, 08. Mär 2017 9:53

„Kadim war ihnen nicht egal. DU warst ihnen auch nicht egal. Und sie haben ihn ganz sicher nicht den Wölfen zum Fraß vorgeworfen. Die Raéyun sind keine Tiere!“ Asua blickte beleidigt drein, als Learcan sie vor Thorik zurechtwies. Demonstrativ verschränkte sie noch die Arme auf der Tischplatte und sah ihn finster an. Für sie war es absolut nachvollziehbar, solche Sorgen zu hegen, die sie hegte. Aber Learcan war sehr empfindlich, was auch nur die leiseste Kritik an den Raéyun betraf, obwohl Asua ja nicht sein Volk an sich nicht ablehnte, sondern lediglich einige Individuen von ihnen. Jana zum Beispiel. Und auch Lanea. Mit Frauen hatte sich Asua schon nie besonders gut verstanden, warum, das wusste sie nicht. Aber selbst wenn es nicht um Frauen ging, die Männer im Birkenhain waren nicht minder zurückhaltend. Wo war sie denn nur, die von Learcan so hochgelobte Freundlichkeit und Zusammengehörigkeit? Sie fand, es gab schon Zusammengehörigkeit im Birkenhain. Nur galt sie nicht ihr. Es musste einfach daran liegen, dass sie eine Elfe, und kein Mensch, gar eine Raéyun, war. Und somit ärgerte sie sich auch, dass Learcan stets verärgert wurde, wenn sie die Schwierigkeiten und Missverständnisse zwischen Menschen und Elfen erwähnte. An sich und Learcan konnte sie kaum Unterschiede feststellen. Bis auf die Spitzohren. Sie verstanden sich prächtig, sie waren ein Herz und eine Seele. Aber das galt nicht für die anderen…

Learcan jedenfalls steckte die Rahmenbedingungen für diese seltsame Dienstleistung fest, verabredete sich mit Thorik im Morgengrauen, und damit war schon alles gesagt. Er erhob sich und Asua tat es ihm gleich, wenn gleich sie nach ihrem Disput auch keinerlei Lust verspürte, sich mit ihm im selben Zimmer, oder gar Bett aufzuhalten. Doch als er ihr die Hand reichte, als wäre er ein Adelsmann, da fiel schon ein beträchtlicher Teil ihres Grolles wieder von ihr ab. Langsam folgte die Bergelfe ihrem Mann die Stufen hinauf. Es war seltsam, man sah kaum etwas von der Schwangerschaft, doch die wenigen Treppen zu bewältigen fühlte sich so an, als müsste sie eine Treppe in den Himmel erklimmen. Oben im Zimmer angekommen, setzte sich Asua auf das Bett, um erst einmal zu verschnaufen. Sie zog sich ihre Stiefel aus und beobachtete Learcan schweigend, wie auch er sich seines Mantels und seines Gürtels entledigte. „Ich wollte nicht, dass du glaubst ich denke, dass Raéyun Tiere sind. Entschuldige“ sagte sie schließlich versöhnlich. Sie hasste es, mit ihm zu streiten, vor allem, wegen solcher Nichtigkeiten und Missverständnisse. Er wollte ihr ermöglichen, Kadims Herz zu holen, er würde wohl alles für sie tun. Dieser Gedanke gefiel ihr, und es dauerte nur wenige Momente, bis sie sich im Bett leidenschaftlich liebten. Ja, sie liebte ihn. Sie war verrückt nach diesem Mann. Auch sie würde alles für ihn tun und alles, worum er sie bat. Als sie schließlich eng aneinandergeschmiegt da lagen, und Asua seinem Herzschlag lauschte, da brach er das Schweigen. Er wollte ein festes Zuhause für sie und das Ungeborene schaffen. Ihm war alles Recht und alles gleich, doch das alles war leichter gesagt als getan. Wohin sollten sie nur gehen? In ihre Heimat ins Gebirge? Unmöglich! Irgendwo in den Nordreichen? Schon eher. Alles was sie wollte, war ein festes Zuhause. Sie war nie solange von irgendwo entwurzelt gewesen. Seit einem halben Jahr war sie nur mehr auf Reisen gewesen, und hatte sich doch nichts sehnlicher gewünscht, als wieder zurück nach Yath Zuhárra zu kehren. Aber das war vor Learcan gewesen. Und Riân hatte ihr einen kleinen Vorgeschmack darauf gegeben, was Lear in Yath Zuhárra vermutlich erwarten würde. Da waren selbst die Leute im Birkenhain noch herzlicher und freundlicher, musste sie neidlos zugeben. „Ein festes Zuhause wäre schön.“ Das war alles, was sie dazu sagte.

Am nächsten Morgen, bei Sonnenaufgang, fanden sich die zwei vor der Schenke ein, und Thorik schien schon auf sie zu warten. Nach einer kurzen Begrüßung brachen die drei schließlich auf. Bei einem fahrenden Händler, dessen Weg zum kleinen Handelsstädtchen Shuridron führte, kam Thorik unter, so dass er nicht zu Fuß gehen musste. Ein Umstand, den Asua höchst willkommen fand. Es war ihr nicht entgangen, dass Thorik leicht humpelte. Entweder hatte er eine frische Verletzung, oder ein lahmes Bein, doch sie unterließ es, ihn danach zu fragen. Als sich die Wege des Händlers und der Drei trennten, war Asua froh, dass der Weg nicht mehr allzu weit schien, denn sie empfand es als mühsam, sich auf dem Pferd fortzubewegen, während Thorik neben ihnen her humpelte. Je näher sie dem Birkenhain kamen, desto mulmiger wurde es der Bergelfe zumute. Sie hatte die Schwierigkeiten, die sie dort erlebt hatten, natürlich nicht vergessen, und auch nicht den Umstand, dass Lear und Asua sich zusammen mit Riân eher heimlich davongeschlichen hatten, und nur wenige davon Bescheid gewusst hatten. Zu allem Überfluss waren sie ja auch nicht zurückgekommen, und nun würden sie unerwartet wieder kommen, und das mit einer Bitte, die für einen Normalsterblichen jenseits von Gut und Böse lag. Doch den Göttern wars gedankt, war die meiste Aufmerksamkeit auf Learcan und vor allem Thorik gerichtet, so dass Asua sich zurück hielt, und nur hier und da grüßte, oder antwortete, wenn das Wort an sie gerichtet wurde. Zu allem Überfluss war auch Jana zugegen, die Learcan stürmisch um den Hals fiel und für Asua nur einen finsteren Blick übrig hatte. Da konnte selbst Lear‘s entschuldigender Blick nichts ausrichten. Asuas Miene war steinern, und sie versuchte sich nichts anmerken zu lassen, weder Jana gegenüber, noch Learcan, oder sonst jemandem von den Anwesenden. Thorik entging es scheinbar nicht, und Asua war höchst überrascht, als Thorik sie in der elfischen Zunge ansprach. „Kennt ihr euch?“ Als die Bergelfe die ihr so vertraute Sprache vernahm, schloss sie Thorik gleich ins Herz, und beschloss ihre Neugierde bezüglich seiner elfischen Sprachkenntnisse hinten anzustellen und ihn später danach zu fragen. „Leider kenne ich diese Schlampe…“ erwiderte Asua ebenso auf elfisch „Sie scheint ihn ganz offenkundig wiederhaben zu wollen, aber mein Mann sieht das offensichtlich nicht so tragisch. Und wenn sie ihm noch einmal zu nahe kommt, dann kannst du mir ihr Herz auch gleich bringen“ fügte sie noch grimmig hinzu. Dann schob sich Onkel Caorl durch die Menge und fiel Learcan um den Hals. Während sie sprachen, tippte Thorik Asua erneut an. „Vater und Sohn?“ fragte er, was Asua zum Schmunzeln brachte. „Du überraschst mich, Thorik Talwesson. Nein, er ist sein Onkel. Aber dass sie sich wie aus dem Gesicht geschnitten sind, das ist mir auch schon aufgefallen“ zuckte sie die Schultern. Caorl nahm Asua schließlich auch in den Arm. „Asua! Schön, dich wieder zu sehen, ich hoffe, es geht dir gut?“. „Es geht mir schon viel besser, Onkel Caorl, danke…“ entgegnete Asua, die sich über Caorls Anwesenheit ehrlich freute. Sie mochte den Alten gerne, einer der Wenigen, die sie wirklich ins Herz geschlossen hatte. „Wo ist dein Bruder? Ist er nicht mitgekommen?“ Asua schüttelte den Kopf „Unsere Wege haben sich schließlich und letztendlich getrennt. Und es ist besser so.“ Der alte Raéyun nickte verstehend. Während Thoriks Aufmerksamkeit auf einen der Gaukler gelenkt wurde, blieben Lear und Asua stehen und unterhielten sich noch mit Onkel Caorl. Natürlich wollte er wissen, ob es einen besonderen Grund für ihre Wiederkehr gab, hatte Learcan beim Abschied doch zu Caorl gesagt, dass sie wahrscheinlich nicht wiederkommen würden. Doch Learcan hielt sich aus gutem Grund bedeckt und deutete an, dass sie später darüber sprechen wollten, sie seien müde, hungrig und halb erfroren. Caorl nickte verstehend, und in diesem Moment hörte man Thorik „Betrüger!“ brüllen. Caorl und Learcan seufzten, denn scheinbar war der Gaukler berühmt-berüchtigt für sein Falschspiel, was Thorik natürlich nicht wissen konnte. Learcan eilte zu ihm, legte ihm beschwichtigend die Hand auf die Schulter und sprach einige Worte mit ihm, die Asua nicht verstehen konnte. Doch sie zeigten ihre Wirkung, und dann gingen sie zu dritt in die Halle, wo nicht alle, aber einige der Menschen abends zusammen um eine Feuerstelle saßen, aßen und tranken. Gudrun hatte einen köstlichen Eintopf gekocht, und so saßen alle da, teils schweigend, teils löffelnd und teils mit vollem Mund sprechend. Als Thorik aufstand und die Hütte verließ, wurde das Thema auf Kadim gelenkt. Asua wollte wissen, was mit seinem Leichnam geschehen war, und Caorl erklärte ihr, dass sie ihn außerhalb des Birkenhains bei den Hügelgräbern beerdigt hatten. Asuas Herz wurde schwer bei dem Gedanken daran, dass Kadim in fremder Erde, ohne entsprechende Würdigung oder dergleichen verscharrt worden war. Es war Learcan, welcher ihnen ihr Vorhaben erklärte. Keiner sagte etwas dazu. Die Reaktionen reichten von Schweigen, über bedauernde Blicke für Learcan, bis hin zu neugierigen oder fragenden Gesichtsmienen. Das war der Moment, wo Asua fand, sie müsse sich verteidigen. „Es ist so Brauch bei uns. Ein Elf der in fremden Landen verstirbt, darf dort nicht beerdigt werden. Manchmal sind die Umstände schwierig, den Körper dorthin zu bringen, ja… aber dann muss zumindest sein Herz in seine Heimat gebracht werden. So sind unsere Gepflogenheiten! Und ich will es so! Ich würde niemals die Brauchtümer der Raéyun in Frage stellen.“ erklärte sie bestimmt. Caorl wiegte den Kopf und räusperte sich. „Er liegt im Gräberfeld am Feldrand. Ich werde euch morgen früh hinführen.“ „Nicht nötig. Wir finden es“ beeilte sich Learcan, zu sagen und griff nach Asuas Hand. Die Bergelfe lächelte still in sich hinein. Er war so süß. Stets verteidigte er sie, und tat alles, dass sie glücklich war. Trotzdem, die Stimmung war dahin. Es kam kein rechtes Gesprächsthema mehr auf, sondern seufzen, brabbeln und hohle Floskeln.

Thorik kam zurück ans Feuer. Er brachte etwas mit, was er begann, über dem Feuer zu rösten. Pilze. Asua wunderte sich, hatte er mit seinen zwei Schüsseln Eintopf nicht genug gehabt? Doch wie sich bald herausstellte, waren dies keine gewöhnlichen Pilze. Die meisten lehnten ab, doch als Dajeela davon nahm, und selbst Learcan, da war sie auch neugierig und griff ebenso beherzt zu. Sie schmeckten seltsam. Leicht bitter, und gleichzeitig auch geschmacklos. Und es dauerte nicht lange, da verstand sie, warum man diese Pilze aß. Sie blickte Learcan von der Seite an und fühlt sich in diesem Moment unglaublich zu ihm hingezogen. Sanft packte sie seinen Hals und zog seinen Kopf etwas näher zu sich heran. Und er ließ es geschehen. Sie blickte ihn an, und sah nur seine zwei leuchtenden Augen in denen nur die Begierde aufflammte. Es schien alles wie in Zeitlupe zu vergehen, und alles um sie herum rückte weit in den Hintergrund. Asua war sich sicher, so wie in diesem Augenblick hatte sie ihn noch nie gesehen. Immer näher und näher kamen sich ihre Lippen. Die Bergelfe konnte schon förmlich seinen Herzschlag hören, als sich ihre Lippen endlich berührten. Es war wie eine Erlösung aus einer ewig anhaltenden Folter. Er erwiderte den Kuss, saugte an ihren Lippen und ließ seine Zunge über ihre Lippen tanzen. Asua wurde fordernder, und begann ihre Hand, mit welcher sie sich am Boden abstützte, unter sein Hemd zu schieben. Seine Haut war angenehm kühl, und gleichzeitig so warm und ihre Hände strichen sanft immer weiter nach unten, über seinen muskulösen Bauch. Sie spürte, wie ihn eine leichte Gänsehaut durchging und sich die Härchen auf seiner Brust und auf seinem Bauch langsam aufrichteten. Währenddessen rutschte ihre Hand immer weiter hinunter, und suchte die Grenze zwischen Hemd und Hose, die im Sitzen nur zu leicht verschwamm. Sie nestelte unter seinem Hemd umher um mit der Hand besser nach unten rutschen zu können. Sie war zu allem bereit. Ohne zu zögern würde sie seine Männlichkeit aus seiner Hose befreien, sich ihre Röcke hochschieben und sich auf ihn setzen. Ganz egal wer da noch anwesend war. Es war ihr so egal, und nichts anderes wollte sie, als ihn… sie begehrte ihn, dass es beinahe schmerzte… Doch dann passierte es… Sie stieß mit ihrem Knie den Becher Wein um, der vor ihr stand. Ein kleiner Schwall Wein ergoss sich über Asuas Kleid und hastig zog sich die Elfe von Learcan zurück. Der Moment war dahin. Sie lächelte ihn entschuldigend und lüstern gleichzeitig an. Ihre Wangen waren gerötet, und trotz allem fühlte sie sich in diesem Moment wirklich großartig. Sie blickte in die tanzenden Flammen des Feuers, das auf seltsame Art und Weise zu wachsen schien. Sie traute ihren Augen kaum, als sie meinte, Gestalten in dem Feuer zu sehen. Kleine Gestalten, aber so klar und deutlich, als wären sie real. Sie meinte, in dem Feuer ihre Eltern zu sehen. Ihre leiblichen Eltern. Das lächelnde Gesicht ihrer Mutter Asuela. Diese schien ihre Hand nach ihr auszustrecken, doch Asua wagte es nicht, die Hand zu ergreifen. Verwirrt wandte sie sich ab und blickte zu Learcan. Doch neben ihr saß nicht Learcan, sondern die alte Hexe aus den Sümpfen Haruks. Asua spürte, wie die Alte ihr die Hand auf den Bauch legte. Eine unangenehme, beinahe intime Berührung. Die Alte öffnete ihren Mund, verzog diesen zu einem boshaften Grinsen und entblößte dabei ihre braunen, verfaulten Zähne. Und dann hörte Asua sie sagen „Ein Leben gegen ein anderes. Dein Bruder hat den Tod betrogen, doch der Tod lässt sich nicht betrügen. Dein Leben wurde verschont, doch er will ein anderes Leben im Austausch dafür…“ Dabei verstärkte sie schier unmissverständlich den Druck auf Asuas Bauch. Die Bergelfe spürte, wie ihr die Angst über den Rücken kroch. Sie sprang hastig auf, blickte sich verstört um. Doch die Alte war verschwunden, und an ihrer statt saß Learcan wieder am Feuer, welcher sie fragend anblickte, ebenso, wie die anderen, die am Feuer saßen, sie seltsam anblickten. Doch die Angst hielt Asua fest im Griff, und ohne weiter nachzudenken, sprang sie über das Feuer und lief aus der Hütte…


Learcan
556,04 Ruhm

 
Beiträge: 59 | Glücksritter
 

Re: Meine Frau, der Wilde und ich

Beitragvon Learcan » Do, 16. Mär 2017 18:47

Nachdem sie den anderen mitgeteilt hatten, weshalb sie hier waren und was sie vorhatten, fühlte sich Learcan befreiter. Allgemeines Schweigen war auch eine Art der Kritik, aber immer noch erträglicher als ein offener Streit. Learcan war froh, dass sich keine Diskussion daraus entwickelte und er Asua nicht vor seinen Freunden verteidigen musste. Die Sitten der Elfen waren den Menschen hier fremd. Sie zogen es wahrscheinlich vor, sich nicht einzumischen. Vielleicht war es den meisten auch schlichtweg egal, was mit Kadims Leichnam nach seinem Tod geschah.
Dennoch hing für kurze Zeit ein unangenehmes Schweigen in der Luft, bis Thorik mit einigen Pilzen aus dem Wald zurück kehrte und damit die Aufmerksamkeit auf sich lenkte. Bei den Raéyun nannte man sie Geisterpilze, weil man ihnen die Fähigkeit nachsagte, mit der Geisterwelt, der Welt der Ahnen, in Verbindung zu treten. Sie waren etwas Besonderes und wurden im Normalfall nur zu speziellen Anlässen verzehrt. Diese Pilze anderen in Gesellschaft anzubieten, galt als eine Geste der Freundschaft und des Trostes. Somit machte sich Thorik damit beliebter als er wohl ahnte.
Ebenso wie einige andere griff auch Learcan zu. Eine Geste der Freundschaft lehnte man nicht ab und es wäre ihm nie in den Sinn gekommen, Thorik vor den Kopf zu stoßen. Die anderen am Feuer verhielten sich anfangs verhaltener oder warfen sich gegenseitig fragende Blicke zu. Schließlich war Thorik ein Fremder. Man konnte ihn noch nicht einschätzen. Ein paar verließen deshalb die Runde, aber nach und nach folgten die meisten Thoriks Beispiel, so dass bald kein einziger Pilz mehr übrig war. Die Wirkung ließ nicht lange auf sich warten. Learcan fühlte sich sehr entspannt. Gleichzeitig klopfte sein Herz bis zum Hals, als Asua ihn zu sich heranzog. Sie war so unglaublich begehrenswert. Das war sie natürlich zu jedem Zeitpunkt, aber als er ihr jetzt in die Augen sah, war er sicher, so etwas Wunderschönes nie zuvor gesehen zu haben. Sie zu küssen fühlte sich an als würden sie miteinander verschmelzen und unter Asuas Berührungen entfuhr Learcan ein leises Stöhnen, während seine Hände sich nun ebenfalls auf die Suche nach warmer, weicher Haut machten. Vielleicht hätten sie es unter dem Einfluss der Pilze tatsächlich hier vor allen anderen miteinander getrieben, wenn nicht Asua diesen Becher Wein umgeschmissen hätte. Sie wandte sich von Learcan ab, um sich mit kaum weniger Interesse dem Feuer zu widmen, das sie völlig fasziniert betrachtete. Learcan nahm ihre Hand und sprach zu ihr, aber sie sah ihn nur verständnislos, beinahe erschrocken an, bevor sie davon lief. Warum läuft sie immer weg? fragte sich Learcan. Der Gedanke schien empor zu steigen und wie eine Seifenblase über dem Feuer zu zerplatzen. Learcan lehnte sich zurück und schloss die Augen, um sich den vielen visuellen Reizen zu entziehen. Aber es half nichts. Selbst hinter den geschlossenen Lidern sah er noch Formen und Farben tanzen. Dann war Asua wieder zurück. Sie küsste ihn und Learcan lächelte selig. „Asua…“ murmelte er zufrieden und grinste breit, als er die Augen wieder öffnete. Augenblicklich erschrak er. „Lanea! Was soll das?“ fragte er sichtlich ärgerlich und stieß Lanea, die eindeutig auch unter dem Einfluss der Pilze stand, unsanft von sich. Ein heilsamer Schock für Learcan, der ernüchternd wirkte. Suchend sah er sich nach Asua um, aber sie war nirgends zu sehen. Schnell erhob er sich und verließ die Hütte, um sich auf die Suche nach seiner Frau zu machen, die sich ein Stück weiter auf einem Baumstamm niedergelassen hatte und sich mit einem herrenlosen, ziemlich abgemagerten Hund unterhielt. „Du warst so plötzlich verschwunden. Ist alles in Ordnung?“ fragte er besorgt. Wir hätten nichts von den verdammten Pilzen nehmen sollen , fand er und fuhr sich durch die Haare, als könnte er auf diese Weise die Restwirkung schneller vertreiben. Er hielt es jedenfalls für das Beste, wenn sie sich jetzt in ihren Wagen zurückzogen. Learcan half Asua hoch und wollte sie nach Hause bringen. Doch dann hörte er die Musik und überlegte es sich anders. „Komm mit, das muss du erlebt haben“, sagte er und lächelte sie auffordernd an. Asua ließ sich leicht überreden und so legte Learcan den Arm um sie und führte sie zurück in die Hütte, aus der die Musik erklang. Sie setzten sich wieder ans Feuer und lauschten den Klängen. Wenn es eines gab, das die Sympathie für die Raéyun erwecken konnte, dann war es deren Musik. Learcan wollte, dass Asua sie hörte, denn wenn man die Seele der Raéyun verstehen wollte, musste man deren Musik verstehen. Zuerst spielten sie lustige Tanzlieder. Jemand sang dazu und Funken stoben auf, als einer der Männer das Feuer schürte und dann mit einem brennenden Stab Muster in die Luft zauberte. Danach wurde es ruhiger. Viele Balladen folgten. Manche so traurig, dass es die Zuhörer zu Tränen rühren konnte, was jedoch auch an den Pilzen liegen konnte, der rauchigen Luft oder einer Mischung aus allem. Learcan saß hinter Asua, die Arme um sie geschlungen und hörte zum wohl tausendstem Mal die dramatische Geschichte eines Liebespaares, das durch viele Irrungen und Wirrungen getrennt wurde und erst im Tode wieder vereint war. Learcan ließ das Lied allerdings kalt. Er war schon immer der Meinung gewesen, dass sich die beiden Liebenden mehr als dämlich anstellten und ihr Unglück zum Teil selbst verschuldet hatten. Eher berührte ihn das darauf folgende Trinklied, das Caorl nun mit tiefer Stimme zum Besten gab, denn es handelte von zwei Brüdern, die einen lustigen Abend in einer Taverne verbrachten. Dieses lustige Lied machte Learcan traurig, denn er musste sofort an Dylan denken, von dem er lange nichts gehört hatte. Dylan hatte das Lied selber gerne und oft gespielt. Es hingen viele Erinnerungen daran. “Lass uns gehen“, schlug Learcan vor, dem die Lust an der Musik vergangen war. Er erhob sich und zog Asua sanft mit sich hoch. Ein letzter Blick zurück zu den anderen zeigte ihm, dass sich die Reihen gelichtet hatten. Thorik unterhielt sich noch mit Dajeela. Zu seinen Füßen lag der herrenlose Hund und kaute an einem Knochen.


Am nächsten Morgen nach einer kurzen Nacht und einem ausgiebigen Frühstück durchwühlte Learcan in seinem Wagen eine große Kiste mit Habseligkeiten und förderte gerade eine Axt, ein schartiges Messer und allerhand unnützen Krempel zu Tage, als Thorik vor der Tür stand. Gefolgt von dem Hund, der sich als hartnäckiger Begleiter erwiesen hatte.
Die Axt noch locker in der Hand öffnete Learcan die Tür und bedeutete Thorik mit einer Geste, ihm in das Innere des Wagens zu folgen. Den Hund ließ er aber nicht hinein. Learcan sah kopfschüttelnd zu, wie es sich der Hund wartend vor dem Wagen bequem machte. „Den wirst du so schnell nicht mehr los“, prophezeite er Thorik, bevor es dringende Fragen zu beantworten galt:
„Was genau benötigst du für….du weißt schon…“ Learcan fiel es immer noch schwer, das Unvermeidliche in Worte zu fassen. Was sollte er auch sagen? „Für das Aufhacken meines ehemaligen quasi Schwiegervaters?“ Es gab keinen Grund, unnötig Worte dafür zu verschwenden. Learcan war froh, wenn sie es hinter sich bringen konnten.
Er warf einen skeptischen Blick zu Asua. Würde sie mitkommen wollen? Es war ihre Entscheidung und wie sie auch ausfiel, Learcan würde sie respektieren.
Das Herz zu bergen mochte eine blutige und unangenehme Sache werden. Das war aber nicht der Teil, der ihm Sorgen bereitete. Viel mehr Gedanken machte er sich über die lange Reise bis ins Gebirge. Zu dieser Jahreszeit war das beschwerlicher als im Sommer. Sie benötigten dafür einiges an Ausrüstung, Pferde und Proviant. Er würde später mit Caorl darüber sprechen müssen.
Suchend wanderte sein Blick über das kleine Regal an der Wand des Wagens. Dann griff er nach einem irdenen Gefäß. Sie brauchten noch etwas, um das Herz zu transportieren. Dies hier schien ihm geeignet. Es hatte die richtige Größe und man konnte es verschließen und wieder öffnen. Learcan verzog leicht das Gesicht bei dem Gedanken, wie der Klumpen Herz aus Kadim s Körper aussehen und vor allem riechen mochte, wenn sie an ihrem Ziel angekommen waren. Learcan überlegte, ob man Salz oder Sand dazu geben sollte, um wenigstens die Flüssigkeiten aufzufangen. Er seufzte. Obwohl er Kadim nur kurz gekannt hatte, hatte er ihn gleich gemocht. Er tat dies alles natürlich in erster Linie für Asua, aber auch ein Stück weit für Kadim, der das Begräbnis bekommen sollte, das er verdiente.


Thorik
230,15 Ruhm

 
Beiträge: 13 | Herumtreiber
 

Re: Meine Frau, der Wilde und ich

Beitragvon Thorik » Sa, 01. Apr 2017 16:01

Schlampe. Das Wort verstand Thorik ganz sicher. Den Rest reimte er sich mehr oder weniger zusammen. Also kannten sie sich und die Elfe wollte das Herz dieser Schlampe. Das konnte sie sich selbst holen. Thorik hatte sich bereit erklärt einen Toten auszuweiden, nicht eine Frau umzubringen und sie dann auszuweiden. Da brauchte es schon mehr als nur ein Bier in einer Taverne. Und was Learcans Onkel anging, hatte die Elfe wohl doch nicht so scharfe Augen, denn Thorik konnte nirgends erkennen, dass ihm jemand ins Gesicht geschnitten hatte. Vielleicht mal ein paar auf die Nase bekommen.

Was machen die da?, fragte sich Thorik, als er die Elfe und ihren Mann beobachtete. Die wollten doch nicht etwa? Doch nicht hier. Doch nicht hier und jetzt. Doch nicht hier und jetzt vor allen anderen. Oh doch, sie wollten und Throik nahm sich fest vor weg zu sehen, wenn es zu peinlich wurde, aber zum Glück stand dort jener Becher Wein. Geistesabwesend wieder ins Feuer starrend, kraulte Thorik irgendeinen Köter. Die Flammen sprangen hin und her, während die Schale immer weiter umher wanderte, bis sie, beinahe geleert, wieder bei Thorik ankam. Er nahm sich noch zwei der Pilze heraus, schob sie sich in den Mund und spülte es mit einem großzügigen Schluck Bier hinunter. Langsam aber sicher verlor Thorik jedes Zeitgefühl und plötzlich huschte ein Schatten an Thorik vorbei und die Elfe verschwand aus dem Kreise der Anwesenden. Thorik, säuselte es neben seinem Ohr. Nur mit großer Anstrengung unterließ er es sich umzudrehen. Wenn da wirklich jemand war, also leibhaftig hinter ihm stand und etwas von ihm wollte, dann würde dieser Jemand sicherlich in sein Blickfeld treten, wenn er es denn so wichtig wäre. Im Augenwinkel sah er wie Learcan eine andere Frau küsste oder geküsst wurde, so genau konnte man Thorik das nicht mehr auseinander halten. Andererseits war es ihm aber auch ziemlich gleich, wer hier mit wem was machte. Für einen Moment schloss er die Augen und als er sie wieder öffnete, war Learcan auch nicht mehr da. Etwas neugierig beschloss er ihnen hinterher zu gehen, auch wenn er hoffte nicht Zeuge dessen zu werden, wobei der Weinbecher sie gerade unterbrochen hatte. Hinter ihm begannen die Anwesenden ein Lied anzustimmen, es wurden Instrumente hervorgeholt und kaum da die ersten Klänge erklangen und an Thoriks Ohren drangen, begann sich alles um ihn herum zu drehen. Thorik, hörte erneut eine Stimme, konnte aber nicht mit Sicherheit sagen, woher diese kam. Irritiert drehte er sich ein Mal im Kreis und hoffte der Boden würde aufhören sich zu bewegen. Da sah er ihn. Ein großer weißhaariger Mann kam auf ihn zu. Der trug eine weite Hose, aus einer Menge edlem, glänzend blauem Stoff. Darüber eine knielange Tunika aus weißer Wolle, mit goldenen Stickereien an jedem sichtbarem Saum und ein ebenso langes Kettenhemd, das golden schimmerte. An seinem Gürtel hingen ein aufwendig verziertes Schwert und ein nicht minder verzierter Dolch, dessen Griff aussah, als sei er aus einem riesigen Zahn gemacht worden. Die Schultern wurden von einem edlem Bärenpelz bedeckt, aber das alles interessierte Thorik gar nicht. Er starrte dem Mann ins Gesicht, auf den langen weißen Bart, die buschigen Brauen und die Narbe über dem Auge. Seine Augen waren vom selben grau wie Thoriks, bloß dass eine eine, war nicht mehr als eine trübe, mattgraue Scheibe. Wenn Thorik es nicht besser wüsste, hätte er auf alles geschworen, sein Großvater sei wieder auferstanden. Mit offenem Mund stand er da und starrte den Mann an, bis dieser vor ihm stand. Er legte Thorik die Hand auf die Schulter und Thorik erschauderte, als er die kalte Hand tatsächlich spürte. „Thorik.“, sagte die Erscheinung oder Person oder was auch immer. „Dein Vater ist tot, Thorik.“ Thorik war verwirrt. Sein Vater war schon vor beinahe neun Jahren gestorben, sollte dieser Geist es ihm mitteilen wollen, hatte er sich aber ganz schön Zeit gelassen. „Ich weiß...“, lallte Thorik. „Vergiftet von einer Schlange.“, brummte der Mann. Thorik schüttelte den Kopf. Sein Vater war zwar einem ebenso unwürdigem Ende erlegen, aber er war an einer Krankheit gestorben. Über Nacht waren seine Kräfte geschwunden und am nächsten Tag hatte er begonnen Blut zu husten und war schließlich daran gestorben. „Ich hab ihm wie jeden Abend seinen Becher gebracht. Er hat mit mir geredet und am nächsten Morgen, war er selbst dafür zu schwach.“, sagte seine Schwester traurig. Thorik erschrak fürchterlich und fuhr regelrecht zusammen, als sie plötzlich hinter ihm stand. Verwirrt starrte er sie an, bis sein wahrscheinlicher Großvater seinen Kopf in die Hände nahm und ihn zwang ihm in sein blindes Auge zu sehen. „Unser Blut ist als alt, Thorik und unsere Sippe seit je her stark!“ Brutal drehte er ihm den Kopf zu Seite, sodass man meinen könnte, er wolle ihm das Genick brechen. Thoriks Kopf zuckte zum Waldrand und dort sah er eine weitere Gestalt die gar nicht hier sein dürfte und die ihn ihm heißen Zorn hervor rief. Sein Bruder stand dort, hob einen Becher in die Höhe und prostete ihm zu, ein böses und höhnisches Lächeln auf den Lippen. „Auch falsche Schlangen können giftig sein...“, hörte er die Stimme seines Großvaters. Thorik blickte sich um, doch dort stand keiner mehr und als er wieder zu seinem Bruder sah, war dieser auch weg. Verwirrt drehte sich Thorik um die eigene Achse und suchte nach seinen geisterhaften Verwandten. Vielleicht hätte er nicht noch mehr von diesen Pilzen essen sollen. „He Großer.“, sagte einer von den Musikanten. „Komm das musst du sehen.“ Ohne Widerstand ließ sich Thorik wieder zum Feuer führen und lauschte der Musik. Seine Gedanken drehten sich um alles Mögliche, statt sich auf eine Sache zu konzentrieren. Was sollten diese eingebildeten Worte bedeuten, sollte er noch mehr trinken, war die Frau da hinten wohl willig heute Nacht, waren die aufdringlichsten Fragen mit denen sich Thorik beschäftigte. Der Kerl der ihn geholt hatte sprach mit ihm, aber Thorik hörte seine Worte nicht. Unsanft knuffte er ihm in die Seite. „Ob ihr auch Lieder habt, habe ich gefragt?“ Thorik nickte. „Kennst du welche.“ Thorik nickte erneut und der Mann sah ihn aufdringlich an. „Kennst du die Legende von Einar Unheilsbringer?“ Der Mann schüttelte den Kopf. „Dann hast du Pech.“, brummte Thorik und langte noch nach einem Krug Bier. Learcans Onkel gab eben ein Lied zum Besten. „Ich kenne die Legende.“, meinte die Kräuterfrau aus dem Nichts. Thorik lächelte grimmig. „Woher?“ „Unwichtig.“ „Was denkst du über sie?“ „Jede Legende hat einen wahren Kern.“ Thorik nickte. Ein Mann der die Götter bei ihrer Arbeit stört und so geflügeltes Feuer über die Welt bringt, wo da etwas Wahres sein sollte, wusste Thorik nicht, aber er wollte nicht streiten. Diese Frau wusste viel mehr als Thorik jemals wissen würde. Es gab auch in seinem Volk weise Frauen und mit denen sollte man sich nicht anlegen. Der Hund kam wieder zurück und Thorik kraulte ihm hinter den Ohren. Nachdem Caorl fertig war wurde wieder Musik gespielt und die Frau auf die Thorik schon einen Blick geworfen hatte stand auf und begann um das Feuer zu tanzen. Ihre Bewegungen und die Schatten die sie warfen, waren hypnotisierend. Thorik wusste gar nicht wo er hin sehen sollte, auf die Formen am Boden oder doch lieber ihren Arsch. Während die Frau tanzte ging eine tönerne Flasche umher und als sie bei Thorik ankam, nahm er unvorsichtig einen großen Schluck. Flüssiges Feuer brannte sich durch ihn hindurch und blies ihm sein Licht aus.

Am nächsten Morgen wachte Thorik in einem fremden Zelt auf, was ja nicht weiter wunderlich war, immerhin hatte er kein eigenes und wäre dementsprechend sowieso in einem fremden Zelt erwacht. Besonders war nur, dass er weder allein, noch angezogen war. Die Tänzerin lag ebenso unbekleidet unter ihm, sein Kopf ruhte gut gepolstert auf ihrer Brust und seine Männlichkeit ruhte in Reichweite ihrer Weiblichkeit. Es war gemütlich musste er sagen – würde er sagen, wenn er in der Lage wäre zu sprechen. Unter übermenschlicher Anstrengung hob er den Kopf und stützte sich schwer auf seine Arme. Die Frau unter ihm erwachte, räkelte sich ein wenig und sah ihn dann an. „W... was machst du … unter mir?“, lallte Thorik. Erstaunt starrte sie ihn an. „Weißt du nicht mehr?“ Thorik unterließ es wohl wissentlich den Kopf zu schütteln. „Nein.“, antwortete er stattdessen. „Ich helfe dir.“, flüsterte und ihre Hand wanderte zwischen ihrer beider Beine, packte etwas und begann es zu kneten. Thorik ließ sie gewähren, bis seine Männlichkeit ihm klar und deutlich mitteilte, weshalb er hier war. Ächzend wälzte er sich von der Tänzerin runter und sie sah ihn schmollend an, aber nur weil sein unterer Teil konnte, heißt das nicht, dass sein oberer Teil wollte. „Ist schon Mittag?“ Sie schüttelte den Kopf. „Wo ist meine Hose?“ Grinsend deutete sie auf den Eingang ihres Zeltes. Auf allen Vieren krabbelte Thorik dorthin, schlug die Plane zur Seite, ächzte, kurzzeitig erblindet, schmerzhaft auf als ihn die Sonne traf. Seine Hose lag einen Schritt weit entfernt, der Köter vom Vorabend hatte es sich auf dieser gemütlich gemacht. Ohne sich großartig Gedanken zu machen und ohne ein Wort, verließ Thorik das Zelt, nur eine dünne Decke über dem Arsch. Entnervt scheuchte er den Hund fort, der bloß drei Schritt weit ging nur um sich wieder hinzulegen. Schnell zog er die Hose an, stülpte die Stiefel, die zum Vorschein gekommen waren, über und stampfte, die Decke als ihrem Zwecke entsprechend nutzend dorthin, wo er Gestern getrunken hatte. Dort traf er Caorl der ihn freundlich begrüßte und neugierig angrinste. „Und? Wie war die Nacht?“ Thorik zuckte mit den Achseln. „Keine Ahnung.“ Ungläubig schüttelte Caorl den Kopf. „Du bist wohl der einzige Mann den ich kenne, der eine Nacht mit Esme vergessen hat.“ Thorik nickte. Konnte ja sein, aber er wusste ja nicht mal wie er diese Esme überzeugt hatte die Beine breit zu machen. Aber so wie es sich anhörte, war allein das, keine besondere Leistung. „Wo sind...“ Weiter musste Thorik nicht fragen, da zeigte Caorl schon auf einen Wagen. Thorik dankte ihm, zog sich Decke enger um die Schultern und stampfte zu dem Wagen, hartnäckig verfolgt von diesem Hund. Thorik stand eine Weile vor der Tür, genoss etwas die frische, kühle Luft, die wahre Wunder mit seinem vernebelten Geist wirkte. Learcan öffnete ihm die Tür und meinte, dass er den Hund nicht wieder los werden würde. Da könnte er recht haben. Unsicher fragte Learcan, was Thorik noch brauchte. Thorik nahm ihm die Axt aus der Hand. „Das hier nicht.“, brummte der Wilde. Er sah sich noch etwas um und schnappte sich eine kleine herumliegende Brosche. „Und noch ein kleines, scharfes Messer.“ Thorik warf der Elfe einen Blick zu und runzelte die Stirn. "Sag mal Learcan, wer die Frau gestern Abend?" Ein fragender Blick reichte. Thorik zögerte. Eigentlich sollte man so was nicht vor Eheweibern fragen, aber es bestand berechtigter Zweifel, ob es tatsächlich geschehen war. "Die dir ihre Zunge in den Hals gesteckt hat. Oder hab ich mir das eingebildet?"
Eigentlich sah der Elf noch ganz gut aus, wenn man bedachte, dass er schon ein Weilchen tot war, ihm eine Hand fehlte und die Kehle aufgeschlitzt war. Etwas blass, blau oder grau. Neben Thorik prasselte ein Feuer, dass ihn wohlige Wärme schenkte. Die Kräuterfrau hatte Thorik ein paar Kräuter gebracht, die warf er nun ins Feuer und es machte sich ein angenehmer Duft breit. Thorik kniete sich hin und schlitzte mit einer schnellen Bewegung die Kleidung des Toten auf. „Tut mir leid Freund, aber deine Tochter will es.“ Dann rammte ihm Thorik die Klinge in den Bauch und schlitzte ihn der Länge nach auf. Einen Moment zögerte er, dann steckte er seine Hand in den klaffenden Schnitt. Kein Blut floss. Er wühlte sich durch die Innereien, bis er auf Widerstand stieß. Thorik zog die Hand heraus, schnappte sich das Messer und führte es mit der Klinge voran wieder ein. Mit etwas Gewalt stieß er die Klinge durch das Zwerchfell und zog das Messer wieder hinaus. Dann wühlte er sich weiter, bis er etwas fühlte, was sich wie ein Herz anfühlte. Das Messer wieder nutzend versuchte er möglichst weiträumig um das Herz herum zu schneiden und riss es schließlich brutal heraus. Ein paar Fasern schnitt er nachträglich noch ab und legte es dann in das Gefäß, das Learcan bereit gestellt hatte. Als letzte Maßnahme nahm er die Brosche und einen kleinen Verband zur Hand. Den Verband legte er über den Schnitt und befestigte ihn mit der Brosche. „Eine kleine Gabe der Reue.“, flüsterte Thorik in schlechtem Elfisch, bevor er, nachdem er einen Moment gewartet hatte – eventuell wollte die Elfe sich noch verabschieden – den Leichnam wieder begrub. Er trat zu dem Ehepaar. „So. Nehmt es mir nicht übel, aber ich will mich waschen.“


Asua
1.106,51 Ruhm

 
Beiträge: 67 | Glücksritter
 

Re: Meine Frau, der Wilde und ich

Beitragvon Asua » Mo, 24. Apr 2017 9:27

Asua fühlte sich ziemlich berauscht, als sie aus der Hütte lief. Die nächtliche Welt hatte sich in ein scheinbar schwankendes Wirrwarr verwandelt, Realität und Fantasie schienen untrennbar miteinander verwoben. Was war das in der Hütte nur gewesen? Hatte sie sich das nur eingebildet? Hatten ihr die Pilze einen grausamen Scherz gespielt? War es die Wirklichkeit gewesen? Eine Vision? Hexenwerk? Ihr Herz schlug ihr bis zum Halse, was nicht nur an der Wirkung der Zauberpilze lag, sondern auch an diesen merkwürdigen Bildern. Wenn es stimmte, dass diese Hexe wahrhaftig über große Macht verfügte, dann glaubte Asua es ungeprüft, dass das Leben ihres ungeborenen Kindes in Gefahr war. Sie setzte sich in der Dunkelheit auf einen Baumstamm der als eine Art Sitzbank fungierte, und starrte ins Nichts, als dieser herrenlose Hund auf sie zu getrottet kam. Da sonst niemand zugegen war, dem sie ihr Leid klagen konnte, erzählte sie ihre Ängste und Sorgen dem Hund, der sich als hervorragender Zuhörer erwies. Nur dem Umstand, dass er so räudig wirkte, hielt Asua davon ab, trostsuchend ihre Arme um ihn zu schlingen. Schritte erklangen in der Dunkelheit und die Bergelfe wandte den Kopf. Learcan stand vor ihr und hockte sich zu ihr. „Du warst so plötzlich verschwunden. Ist alles in Ordnung?“ fragte er sie. Asua schüttelte den Kopf. „Nichts ist in Ordnung…“ flüsterte sie tonlos. „Ich habe diese Hexe gesehen. Jene Hexe aus den Sümpfen… Sie hat mir indirekt… nein… eher sehr direkt gesagt, dass man den Tod nicht betrügen kann. Sie hat mir ihre Hand auf den Bauch gelegt… Sie will mir das Kind nehmen, Learcan, ich bin …“ versuchte sie ihrem Mann ein wenig hilflos zu erklären, was sie selbst kaum verstand. Er blickte sie nur verständnislos an und fuhr sich durch die Haare, was er immer tat, wenn er nicht weiter wusste. Schließlich nahm er sie sanft an den Armen und zog sie auf die Beine. „Lass uns in unseren Wagen gehen…“ meinte er, bevor er innehielt und sich eines Besseren besann. „Komm mit, das musst du erlebt haben“ sagte er, und zog Asua zurück in die Hütte, aus der sie eben gekommen waren. Einige hatten ihre Musikinstrumente hervorgeholt und spielten harmonische Klänge mit Laute, Trommel, Flöten und anderen Instrumenten, die Asua noch nie zuvor in ihrem Leben gesehen oder gehört hatte. Learcan nahm am Feuer Platz und Asua gesellte sich zu ihm und schaute dem Treiben zu. Einige lustige flotte Weisen, zu welchen der eine oder andere der Männer Feuerjonglage vollführten oder um das Feuer tanzten. Es ließ Asua ihre Sorgen vorerst vergessen, und schon bald saß sie da, mit leuchtend roten Wangen, und einer fröhlichen Miene. Balladen folgten, und Learcan schlang seine Arme um Asua und zog sie näher an sich heran. Die Musik war zauberhaft, und es bewegte etwas in Asua. Was genau das war, konnte sie jedoch nicht sagen. Sie spürte forschende Blicke der Vertreter dieses eigenartigen Volkes auf sich. Wissend, eindringlich, als könnte jeder der hier Anwesenden in ihr lesen, wie in einem offenen Buch. Als würden all ihre Sorgen, Ängste, Wünsche und Befindlichkeiten für jedermann greifbar daliegen. Nachdem die Balladen verklungen waren, gab Onkel Caorl ein Lied zum Besten. Es war ebenfalls ein lustiges Trinklied, doch sie bemerkte, wie Learcan begann, unruhig hin und her zu rutschen, was schließlich darin endete, dass er Asua zum Gehen bewegte und der Abend sein endgültiges Ende in Learcans Wagen fand, wo sie zumindest an die leidenschaftlichen Gefühle anknüpften und schließlich eng aneinandergeschmiegt einschliefen.

Am nächsten Morgen wurde Asua vom Duft gebratener Eier und Speck und frischem Brot geweckt. Learcan saß an dem kleinen Ofen und rührte in der schmiedeeisernen Pfanne. Sofort war Asua hellwach, denn sie verspürte großen Hunger. Die Stimmung jedoch war ein wenig gedrückt. Schließlich wusste jeder, was dem Frühstück folgen würde. Schweigend aßen sie, und nach dem Frühstück durchsuchte der Raéyun, beobachtet von Asua, eine große Kiste. Er förderte allerhand Gerätschaften zutage. Ein schlechtes Messer, eine Axt, deren Axtblatt schon bessere Tage gesehen hatte, und anderes. Asua besah sich die Waffen, und stellte heimlich fest, dass sie sich längstens um diese hätte kümmern können, mit ihren magischen Fähigkeiten, es wäre ein willkommener Zeitvertreib gewesen. Nach einer Weile stand Thorik schließlich vor der Türe und letztendlich im Wagen. Learcan bot ihm von den Resten an Eiern Speck und Brot an, was der Wilde dankbar annahm. Nachdem dieser gegessen hatte, fragte Learcan ihn „Was genau benötigst du für….du weißt schon… Für das Aufhacken meines ehemaligen quasi Schwiegervaters?“ Asua blickte Learcan eindringlich an. Immerhin war Kadim nicht sein ehemaliger Quasi-Schwiegervater gewesen, sondern schlicht und einfach der Schwiegervater. So, wie Onkel Caorl durch ihr Ehebündnis auch zu ihrem Onkel geworden worden war, und nicht nur ein Quasi-Onkel. Aber vielleicht brauchte Learcan ein lebendiges Band, ein fleischgewordenes Zeugnis für ihren Bund, ein Kind, das ihrer beiden Blute zu einer gemeinsamen Familie verband. Wer wusste das schon! Nichtsdestotrotz blickte sie ihn ein wenig säuerlich an, erwiderte aber nichts. Die beiden Männer klärten ab, was sie für ihr Unterfangen alles brauchen würden. Thorik nahm eine Brosche an sich und ein kleines, aber scharfes Messer. Er maß die Elfe mit einem Blick, der Asua nicht behagte, bevor er sich an Learcan wandte. „Sag mal Learcan, wer die Frau gestern Abend? Die dir ihre Zunge in den Hals gesteckt hat. Oder hab ich mir das eingebildet?“ Asua erstarrte, und ging im Geiste jene Weiber an einer Hand durch, die in Frage kämen. Ihr fielen eigentlich nur Jana und Lanea ein. Vielleicht noch Dajeela. Aber war es möglich, dass dies wirklich vorgefallen war? Auch Thorik hatte von den Pilzen genascht, und vielleicht hatte er wirklich etwas durcheinander gebracht. Sie traute Learcan nicht im Geringsten zu, dass er sich einer anderen zuwandte. Immerhin hatte er sie heiraten wollen, und sie trug sein Kind unter ihrem Herzen. Wahrscheinlich hatte Thorik sich das eingebildet, oder etwas verwechselt. Er musste sie, Asua gemeint haben. So tat sie, als hätte sie Thoriks Worte nicht gehört, während sie sich für den Weg durch die kalte, schneebedeckte Landschaft vorbereitete, sich einen Schal umlegte und in ihren warmen Wollumhang schlüpfte.

Mit entsprechend gedämpfter Laune trafen sie schließlich bei den Hügelgräbern ein, die Caorl ihnen genannt hatte, wo sie Kadims Grabstätte finden würden. Es gestaltete sich als schwieriger als erwartet, denn die Hügel waren allesamt mit frischem Schnee bedeckt und es dauerte eine Weile, bis sie das richtige, aber auch gekennzeichnete Grab fanden. Thorik häufelte mitgebrachtes Feuerholz auf und entzündete es, bevor er sich daran machte, das Erdreich abzutragen. Natürlich hätte Asua die Erde spielend leicht mit Hilfe ihrer elfischen Magie dazu bringen können, auseinander zu treiben. Doch dafür hatte sie in diesem Moment keinen Kopf. Viel zu nervös war sie dazu, denn sie wusste nicht, was sie erwarten würde. Nichtsdestotrotz ließ sie sich von Thoriks breiten Schultern, die ein beträchtliches Stück Sicht versperrten, nicht die Gelegenheit nehmen, ihren Vater ein letztes Mal zum Abschied sehen zu können. Als sie den Leichnam Kadims schließlich zu sehen bekam, versetzte ihr dies einen Stich in ihr Herz. Der große Elf wirkte so klein und zusammengesunken. Blasser als ein Bergelf je sein konnte. Ganz anders aber andererseits so vertraut, wie sie ihn gekannt hatte. Eine Hand fehlte ihm. Der Stumpf war mit einem Verband versehen, doch konnte dies die Todesursache gewesen sein? Sie suchte den Ursprung dafür, und fand ihn erst, als Thorik den Oberkörper des toten Elfen entblößte, um ihn dafür vorzubereiten, sein Herz zu entnehmen. Um den Hals war das angebrachte Tuch verrutscht und zeigte eine lange und klaffende Wunde, die bezeugte, dass Kadims Kehler durchtrennt worden war. Dennoch hatten die Raéyun alles getan, um ihn würdevoll zu bestatten. Der Verband und das bunte Halstuch bewiesen dies. Asua war im Stillen sehr dankbar, und Learcans Worte Die Raéyun sind keine Tiere rückten in ihr Gedankenfeld. „Tut mir leid Freund, aber deine Tochter will es“ murmelte Thorik und zückte den Dolch, welchen er für seinen Zweck mitgenommen hatte. Nun wandte sich Asua ab. Sie blickte Learcan fest an, bevor sie die Augen schloss, und versuchte, die schmatzenden Geräusche auszublenden, die Thorik an Kadims Leichnam mit dem Messer verursachte. Nach einer Weile erhob sich Thorik und da wusste Asua, dass es vollbracht war. Das irdene Gefäß stand verschlossen im Schnee und Kadim war wieder nahezu bekleidet, sodass man kaum annehmen könnte, was hier vollzogen worden war. Die Bergelfe kniete sich in den Schnee und flüsterte auf elfisch zu ihrem toten Vater. „Es tut mir unendlich leid, dass es so gekommen ist. Ich wollte nur mein Glück mit dir teilen. Wenn ich geahnt hätte, was passieren wird, hätte ich niemals nach dir schicken lassen. Ich werde dein Herz in unsere Heimat bringen. Dahin, wo es hingehört. Es tut mir so unsagbar leid. Ich bete dafür, dass wir uns in einem anderen Leben wieder begegnen…“ Nach diesem Abschied wurde es Zeit, für immer Lebewohl zu sagen. Asua grub ihre Hände in das kalte Erdreich, und schloss ihre Augen. Nur wenige elfische Worte im Flüsterton waren notwendig, damit sich die Erde wieder wie durch Zauberhand über Kadims Leichnam schloss und ihn wieder unter sich verbarg. Asua nahm das irdene Gefäß mit dem Herzen an sich und erhob sich. Ein wenig unschlüssig standen die drei nach diesem Ritual da bis Thorik schließlich das Wort erhob „So. Nehmt es mir nicht übel, aber ich will mich waschen.“ Asua nickte eifrig. „Natürlich! Du sollst alles bekommen, was du möchtest! Wir werden dir ein Bad bereiten, wo du dich waschen kannst! Und dann sehen wir weiter, was wir noch für dich tun können!“ So traten die drei wieder ihren Weg zurück in den Birkenhain an. Asua, die das Gefäß, das Kadims Herz barg, trug, erntete den einen oder anderen skeptischen Blick, schließlich hatte es sich wohl herumgesprochen, warum sie zurückgekommen waren und was sie schlussendlich bei den Hügelgräbern gewollt hatten. Asua war nun irgendwie erleichtert, dass die Angelegenheit erledigt war. Sie hatte Kadims Herz und sie hatte die Gelegenheit bekommen, sich noch von ihm zu verabschieden, auch wenn seine Seele längst an einem anderen Ort war. Es wurde veranlasst, dass Thorik einen mit heißem Wasser gefüllten Badezuber bekam. Einige der Frauen halfen selbstlos mit, dass der Badezuber mit heißem Wasser gefüllt wurde. Asua ging sogar so weit zu denken, dass diese Frauen dem Wilden, der eine beachtliche Größe, Stattlichkeit und für die eine oder andere eine anziehende wilde Verwegenheit besaß, nur zu gerne beim Baden zusehen, oder sogar Gesellschaft leisten wollten. Während Thorik sich den Dreck herunterwusch, befanden Asua und Learcan sich in ihrem Wagen. Das Töpfchen mit dem Herzen stand im Raum und die Bergelfe ließ ihre Blicke zwischen dem Gefäß und ihrem Mann hin und herwandern. Es stand ihm förmlich ins Gesicht geschrieben, dass er nicht allzu begeistert war, ein Stück eines toten Elfen im Wagen zu haben. Man konnte in seinem Gesicht den Ekel erkennen, und die Sorge, wann das Herz zu riechen, zu stinken, zu faulen und verrotten. Da war natürlich etwas Wahres dran. Aber Asua wäre nicht Asua, wenn sie nicht schon im Vorfeld daran gedacht hätte, wie mit dem Herzen zu verfahren wäre, nachdem sie es geborgen hatten. Die Bergelfe breitete ein kleines Tuch auf dem Boden auf und hockte sich davor, das Gefäß am Schoß. Sie öffnete es und ließ den blutigen Klumpen daraus auf das Tuch gleiten. Eine Weile starrte sie es schweigend an, dann zog sie ihre Gliederringe an. Diese waren ein Geschenk von Kadim und Aelia gewesen. Zuerst war Aelia gestorben, nun war auch Kadim tot. Asua wünschte sich in diesem Moment sehnlich, dass Riân an Kadims Stelle gewesen wäre. Der Verlust des dreimal verfluchten Bruders wäre nicht so hart gewesen. Asua begann sich auf das Herz und auf ihre Gliederringe, in welchen Magie gespeichert war, zu konzentrieren, bis sie spürte, wie auch in ihrem Körper der Magiefluss sich regte. Für diesen Zauber brauchte sie genügend Konzentration und Kraft, denn sie musste aus dem Nichts Stein erschaffen. Asua ritzte mit leichtem Druck ein magisches Symbol in das Herz und schloss die Augen, während sie ihre volle Konzentration auf diesen Zauber richtete. Nach einer Weile konnte man zusehen, wie das Herz ergraute, und sich eine steinerne Schicht darum legte, die stetig wuchs und wuchs, bis das Herz in einer dicken Steinschicht eingeschlossen war. Nun sah es kaum mehr wie ein Herz aus. Nur noch wie ein Stein. Asua wickelte das steinerne Herz in ein Leinentuch und steckte es in ihre Tasche. Zuletzt wusch sie noch das Gefäß aus, ihre Hände und setzte sich schließlich zu Learcan, der ihr Tun vom Bett aus beobachtet hatte. Sie ließ sich von ihm in die Arme schließen und lehnte ihren Kopf gegen den seinen. „Ich bin deinem Volk wirklich dankbar, wie sie Kadim versorgt und beerdigt haben. Es tut sehr wohl, das zu wissen“ murmelte sie. Sie war sehr müde von diesem Vormittag, von dem Ausflug zu den Hügelgräbern, vom Wirken der Magie, und sicherlich auch von dem Kinde das in ihrem Leib wuchs und ihr die Kraft raubte. Aber eines beschäftigte sie trotzdem noch: „Sag, was meinte Thorik mit seinen Worten? Wer hat dir die Zunge in den Mund gesteckt?“


Learcan
556,04 Ruhm

 
Beiträge: 59 | Glücksritter
 

Re: Meine Frau, der Wilde und ich

Beitragvon Learcan » Sa, 06. Mai 2017 11:57

Thorik wusste, was er tat. Das war sehr beruhigend, denn Learcan war unsicher, wie er reagiert hätte, wenn der Wilde einfach nur ratlos in Kadims Leichnam herumgewühlt hätte und dabei eine riesige Sauerei veranstaltet hätte. Interessiert beobachtete Learcan, wie Thorik beinahe fachmännisch zu Werke ging und nicht lange brauchte, um das Herz zu bergen. Asua hatte sich vom Geschehen abgewandt und die Augen geschlossen. Learcan hielt sie im Arm und tätschelte ihr immer wieder tröstend den Rücken, während er selber völlig fasziniert Thorik zusah. Wenn man es nüchtern betrachtete, unterschied sich das Ganze nicht sehr davon, ein zuvor erlegtes Tier auszuweiden. Thorik musste sehr geübt darin sein. Jedenfalls hoffte Learcan noch immer, dass Thoriks Erfahrungen hauptsächlich auf dem Umgang mit Tieren beruhten und dass so etwas wie dies hier eher die Ausnahme war.
Erst als Kadims Herz sicher in dem irdenen Gefäß lag, rührte sich Asua wieder. Thorik und Learcan traten einen Schritt zurück, um Asua die Möglichkeit zu geben, sich von ihrem Vater zu verabschieden. Sie sprach elfische Worte, die Learcan nicht verstand, bevor sie das Grab mit Magie wieder schloss. Learcan dankte Thorik mit knappen Worten und nickte ihm noch einmal zu, bevor sich Thorik von ihnen verabschiedete, um sich zu waschen. Ein mehr als verständlicher Wunsch, denn an Thoriks Haut und teilweise auch seiner Kleidung klebten noch Reste von geronnenem Blut, die mit einem Lappen allein nicht entfernt werden konnten.

Learcan und Asua zogen sich in ihren Wagen zurück. Das Gefäß mit dem Herz stand nun auf dem einzig vorhandenen Tisch und Learcan konnte nicht vermeiden, dass ihm sein Unbehagen deutlich anzusehen war. Asua reagierte darauf und nahm es an sich, um es wenig später am Boden auf ein Tuch zu kippen. „Was…?“ begann Learcan eine Frage, blieb jedoch stumm als er ahnte, was sie vorhatte. Wenn sie ihre Gliederringe hervorholte, konnte es nur bedeuten, dass sie abermals Magie wirken wollte. Learcan atmete aus. Er liebte Asua mehr als alles andere auf der Welt. Aber es machte ihn immer noch nervös, wenn sie Magie anwandte. Besonders wenn es mehr war als ein Häufchen Erde zu bewegen. Ein Stück weit hatte er sich mit ihren magischen Fähigkeiten angefreundet. Abgefunden traf es eigentlich eher. Er verdrängte ihre Fähigkeiten lieber, obwohl er wusste, dass es ein wichtiger Teil von Asua war, den er akzeptieren sollte. Trotzdem gelang ihm das nicht immer und wenn er die Gliederringe sah, war der Raéyun jedes Mal versucht, die Dinger einfach aus dem Fenster zu werfen. Während er Thorik ganz ruhig zusehen konnte, betrachtete er jetzt sichtlich unruhig, wie Asua ihren Zauber wirkte. Obwohl das Ergebnis überwältigend war. Asua konnte das Herz mit einer Schicht aus Stein ummanteln. Learcans Abneigung gegenüber der Magie verwandelte sich in Neugierde. Aber Asua gab ihm keine Gelegenheit, das steinerne Herz in die Hand zu nehmen. Schnell verschwand es in ihrer Tasche. Learcan lagen plötzlich tausende Fragen auf der Zunge. Er war von Natur aus wissbegierig. Magie und deren Möglichkeiten waren für ihn immer noch mit vielen Fragen verbunden. Wahrscheinlich rührte seine Abneigung daher, dass es sie nicht verstand Doch das Thema war eines der Themen, die Streitpotential beinhaltete. Nichts lag Learcan jedoch ferner als sich jetzt mit Asua zu streiten. Nicht nach dem, was sie eben durchgemacht hatte. Zudem wirkte sie erschöpft und suchte Trost, den er ihr gerne gab. Wortlos schloss er sie in die Arme und hauchte ihr einen Kuss auf den Scheitel. „Ich bin deinem Volk wirklich dankbar, wie sie Kadim versorgt und beerdigt haben. Es tut sehr wohl, das zu wissen“ murmelte sie und Learcan nickte. Sie sind jetzt auch dein Volk…, ging ihm durch den Kopf. Aber auch das sagte er nicht laut, denn er wusste selbst, dass dies viel eher einem realitätsfernem Wunschtraum entsprach als der Wahrheit. In dem Moment des einvernehmlichen Schweigens, der darauf folgte, hing Learcan seinen Gedanken nach und fragte sich, zu welchem Volk ihr Kind gehören würde. Würde es hin und hergerissen sein zwischen den verschiedenen Kulturen? Würde es die Fähigkeiten seines Vaters und seiner Mutter miteinander vereinen oder keine davon erben? Learcans Blick wanderte wie so oft zu Asuas Bauch und seine Hände wollten schon dorthin folgen, als Asua ihn etwas fragte: „Sag, was meinte Thorik mit seinen Worten? Wer hat dir die Zunge in den Mund gesteckt?“
Learcan versteifte sich sichtlich. Thorik! Warum hatte er das auch erwähnen müssen?! Learcan hatte Thorik nicht direkt geantwortet, sondern ihm nur einen Blick zugeworfen, der schon alles aussagte. Zum Glück war Learcan spontan irgendwas anderes plötzlich ganz Wichtiges und Erwähnenswertes eingefallen, womit er sie ablenken konnte. Keiner war danach nochmals auf die Frage eingegangen. Bis jetzt. Learcan seufzte. „Das war Lanea. Anscheinend sind ihr die Pilze zu sehr zu Kopf gestiegen. Es war wohl das erste Mal, dass sie welche gegessen hat . Es war ganz sicher ein Irrtum. Zumindest meinerseits, denn als ich gemerkt hatte, dass nicht du es warst, die mich küsst, habe ich sie sofort weggestoßen. Es gibt nur eine Frau, die mir ihre Zunge in den Mund stecken darf. Und das bist du!“, sagte er mit sehr viel Wärme in der tiefen Stimme. Trotzdem hatte er das Gefühl, dass seine Worte nicht ausreichten. Daher setzte er sich so, dass sie sich ansehen konnten, nahm ihre Hände und sah ihr tief in die Augen, sah die Verletzlichkeit darin, unausgesprochene Ängste und den Widerstreit ihrer Gefühle.
„Du glaubst mir doch, dass ich dich nicht mit einer anderen betrügen würde, oder? Das brauchst du nie fürchten. Weder das, noch das Geschwätz einer alten Hexe, sei es nun real oder nur im Traum. Sie hat keine Macht über uns. Niemand hat das, wenn wir es nicht zulassen. Ich liebe dich und werde alles tun, um dich zu beschützen.“ Learcan nutzte nicht oft seine Fähigkeiten, um weit in Asuas Geist einzudringen und ihre Gefühle zu erforschen. Es kam ihm immer wie eine Grenzverletzung vor. Doch manchmal hielt er es für notwendig. Wie in diesem Augenblick, in dem er zu seiner Zufriedenheit feststellte, dass sich Asuas Gefühlswogen wieder glätteten und sie ihn nun voll tiefer Gefühle ansah. Learcan lächelte. Er widerstand nur schwer dem Bedürfnis, sie weiter an sich zu ziehen und alles daran zu geben, bis sich auch Lust in ihren Augen spiegelte. Doch er hatte auch ihre Erschöpfung gesehen. Daher zog er sich ein wenig zurück und wechselte zu einem anderen Thema.
„Wir haben noch nicht viel über die bevorstehende Reise gesprochen. Was erwartet mich in deiner Heimat? Wie ist dein Volk so? Ich weiß, dass sie Menschen gegenüber skeptisch sind. Manche behaupten sogar feindselig . Aber dein Vater war ganz anders. Sind die meisten eher wie dein Vater war oder mehr so wie dein Bruder? Und…“ Learcan druckste ein wenig herum, bevor er eine große Bitte äußerte: „ …würdest du versuchen mir deine Sprache beizubringen auf unserer Reise dorthin? Ich würde sie gerne lernen. Zumindest einige Worte oder Sätze, um mich verständlich zu machen. Das würde mir viel bedeuten. Ich verspreche auch, ein gelehriger und aufmerksamer Schüler zu sein.“ Lerarcan grinste und konnte dann doch nicht umhin, sie an sich zu ziehen und zu küssen.
Schließlich stand er jedoch auf. Es gab noch einiges zu regeln vor ihrer Abreise. „Wir brechen morgen auf. Es ist alles soweit vorbereitet. Ruh dich ein wenig aus. Ich spreche noch mit Thorik.“

Mit diesen Worten verließ er den Wagen und suchte Thorik auf. Learcan hob die Brauen, als er ihn in weiblicher Begleitung vorfand. Die beiden standen recht dicht beieinander. Wie es aussah, war der Köter von gestern Abend nicht der einzige hier im Birkenhain, der eindeutig Gefallen an dem Wilden fand. Learcans Mund zuckte amüsiert. „Kann ich dich kurz sprechen?“ fragte er und Esme verstand den Wink. Sie warf Thorik noch einen vielsagenden Blick zu und schlenderte dann hüftschwingend davon. Learcan sah ihr hinterher und räusperte sich dann kurz, bevor er sich Thorik zuwandte.
„Das Bier hast du dir bereits vielfach verdient“, sagte er mit deutlicher Anerkennung in der Stimme. „Wie sehen nun deine weiteren Pläne aus?“fragte er offen heraus. „Ich kann nicht verlangen, dass du uns weiterhin begleitest. Die Reise nach Yath Zuhárra ist nicht ungefährlich. Ich weiß selber nicht, was uns da eigentlich erwartet. Es hat sich auch nichts daran geändert, dass ich dich nicht bezahlen kann. Aber wir können einen Freund gebrauchen, der sich uns freiwillig anschließt. Ich wäre sehr froh, wenn du dieser Freund wärst“, sagte Learcan und wurde von einer Bewegung abgelenkt, die er aus dem Augenwinkel wahrnahm. Esme stand nicht weit entfernt und schien auf etwas oder jemanden zu warten. „Sofern du nicht anderweitig zu beschäftigt bist…“ fügte er mit einem amüsierten Stirnrunzeln hinzu.

Während Learcan noch ein paar Dinge regelte, mit diversen Leuten (unter anderem auch Lanea) sprach und Sachen zusammen packte, bekam Asua unerwartet Besuch von einer sehr reuevoll aussehenden Lanea, die zaghaft an den Wagen klopfte und dann mehr auf ihre Füße starrte als dass sie Asua ansah, als sie eingelassen wurde.
„Ich wollte mich nur bei dir entschuldigen“ begann sie zögerlich. „Ich weiß gar nicht, was da über mich gekommen ist. Es muss an diesen Pilzen gelegen haben. Es war ganz falsch, dass ich…. Du sollst wissen, dass wir Learcan sehr gern haben. Und natürlich auch dich…!“ beeilte sie sich zu sagen. „Wir alle hier wünschen euch alles Gute. Ihr seid hier immer gerne gesehen und sehr willkommen.“ Die Röte war der jungen Frau sichtlich ins Gesicht geschossen. „Das wollte ich nur gesagt haben bevor ihr abreist.“ Sie warf einen Blick zur Tür des Wagens und es war ihr anzusehen, dass ihr die Situation mehr als unangenehm war und sie den Wagen lieber wieder von außen sehen würde.


Thorik
230,15 Ruhm

 
Beiträge: 13 | Herumtreiber
 

Re: Meine Frau, der Wilde und ich

Beitragvon Thorik » Fr, 12. Mai 2017 19:47



Asua
1.106,51 Ruhm

 
Beiträge: 67 | Glücksritter
 

Re: Meine Frau, der Wilde und ich

Beitragvon Asua » Fr, 02. Jun 2017 7:36

Wenigstens war Learcan ehrlich. So glaubte zumindest Asua, nachdem er ihr geantwortet hatte, als sie ihm diese prekäre Frage gestellt hatte. Lanea. Sie wusste es! Wenn nicht Lanea, dann Jana. Das lag einfach auf der Hand für die Bergelfe. „Es gibt nur eine Frau, die mir ihre Zunge in den Mund stecken darf. Und das bist du!“ beteuerte er, und es brachte Asua zum Schmunzeln, und beinahe hätte sie dies auch gemacht, einfach, um seine Worte zu untermalen. Doch in seinen Augen konnte sie erkennen, dass er noch nicht fertig war. Learcan rückte ein Stück an sie heran und blickte ihr tief in ihre grauen Augen. „Du glaubst mir doch, dass ich dich nicht mit einer anderen betrügen würde, oder?“ „Natürlich glaube ich dir. Es ist nur… Wir haben alle von diesen Pilzen gegessen. Auch ich. Aber habe ich mich jemand anderem an den Hals geworfen? Thorik zum Beispiel? Nein… Ich habe von diesen Pizen gegessen und ich spürte die Wirkung davon. Man wird davon nicht geist- und willenlos. Ich weiß, ich rede hier sehr wenig bis gar nicht mit den Menschen. Aber ich habe gute Augen und ein gutes Gespür. Und ich beobachte viel. Wenn du deine Arme nur bereitwillig aufhalten würdest, die ersten, die angelaufen kämen wären Jana und Lanea. Gerade Lanea. Ich weiß es, du betrachtest sie wie eine kleine Schwester. Aber das ist sie nicht, sie ist eine erwachsene Frau. Tu nicht so, als hättest du nicht bemerkt, wie sie dich stets ansieht. Nicht, wie eine kleine Schwester ihren großen Bruder ansähe. Sie beide würden dich mir sofort wegnehmen, wenn sie nur könnten.“ „Das brauchst du nie fürchten. Weder das, noch das Geschwätz einer alten Hexe, sei es nun real oder nur im Traum. Sie hat keine Macht über uns. Niemand hat das, wenn wir es nicht zulassen. Ich liebe dich und werde alles tun, um dich zu beschützen.“ Asua seufzte „Die Hexe…“ murmelte sie. „Wir beide wissen, welche Macht sie besitzt. Die Macht über Leben und Tod, sonst wäre ich ja jetzt nicht mehr hier, oder? Nur, irgendwas ist bei ihrem Zauber schiefgegangen, sonst wäre Riân nicht am Leben. Und nun strebt sie nach einem anderen Leben, nach dem Leben unseres Kindes. Du kannst mich gerne für verrückt erklären. Aber zu sagen, diese Hexe hätte keine Macht über uns, wäre dasselbe zu sagen, ich hätte keine magischen Fähigkeiten. Oder als hätten die Raéyun keine Fähigkeiten, die weit über jene der gewöhnlichen Menschen hinausgehen. Du weißt das, Lear. Aber was verschwende ich meine Atemluft an zwei Schlampen… Ich möchte keine eifersüchtige oder misstrauische Ehefrau sein… Ich liebe dich, und du liebst mich, das ist alles, was für mich zählt…“ Sie lächelte ihn an und gegenseitig blickten sie sich tief in die Augen, bevor sie, müde wie sie war, ihren Kopf wieder an seine Schulter lehnte. „Wir haben noch nicht viel über die bevorstehende Reise gesprochen. Was erwartet mich in deiner Heimat? Wie ist dein Volk so? Ich weiß, dass sie Menschen gegenüber skeptisch sind. Manche behaupten sogar feindselig. Aber dein Vater war ganz anders. Sind die meisten eher wie dein Vater war oder mehr so wie dein Bruder?“ Asua horchte auf. Sie hob ihren Kopf wieder und sah ihn erneut an. „Wie kommst du jetzt auf das? Also…was erwartet dich in meiner Heimat… Nun, eine wunderschöne Landschaft. Berge, so hoch, dass man meint, man könnte auf ihnen bis in den Himmel steigen und die Wolken berühren…“ begann sie zu schwärmen, wissend, er wollte etwas ganz anderes wissen, was er ohnedies schon angesprochen hatte. Sie seufzte. „Kadim war ein besonderer Elf. Der freundlichste und gütigste, der mir je begegnet ist. Er war so anders als die anderen. Stets hatte er ein freundliches Wort für jedermann, er hatte viele Freundschaften unter den Händlern aus den Nordreichen, darunter auch viele Menschen. Ich würde ihn nicht als Maßstab für alle hernehmen. Aber Riân nun auch nicht. Er war von Hass zerfressen. Mir ist niemals ein Elf wie er einer ist, begegnet. Nun, die Bergelfen sind eben, wie Bergelfen nun einmal sind…“ Sie sind wie Dylan… schoss es ihr durch den Kopf. Dylan hatte, so hatte Learcan stets beteuert, ein gutes Herz. Aber, sie fand, er würde einen perfekten Bergelfen abgeben. Learcans Bruder war ihr stets arrogant, herablassend und eingebildet vorgekommen. Es musste an Learcans vornehmlicher Güte und Offenherzigkeit gelegen haben, dass sie diese Charakterzüge Dylans, die wie jene der Bergelfen waren, plötzlich so gestört hatten. Anders konnte sie es sich nicht erklären. Dieser Mensch, Learcan, hatte sie ungewollt völlig verändert. Seit sie ihn kannte, war sie nicht mehr dieselbe. Doch sie behielt all diese Gedanken für sich, wusste sie doch, dass Learcan seinen Bruder schmerzlich vermisste, und wie es stets so war, wenn man nichts Gutes zu sagen hatte, sagte man am besten gar nichts. „Die meisten sind wohl wie A’nnai“ sagte sie stattdessen und ergriff seine Hand. „Aber du gehörst zu mir, und niemand wagt es ungestraft, dich ungerecht zu behandeln, dafür werde ich schon sorgen“ schloss sie, und gab ihm einen sanften Kuss auf den Handrücken. „Und würdest du versuchen mir deine Sprache beizubringen auf unserer Reise dorthin? Ich würde sie gerne lernen. Zumindest einige Worte oder Sätze, um mich verständlich zu machen. Das würde mir viel bedeuten. Ich verspreche auch, ein gelehriger und aufmerksamer Schüler zu sein“ ließ er noch verlautbaren. Asua blickte ihn erstaunt an. Er wollte die Sprache der Elfen lernen? Es war so ziemlich das Einzige, das sie voneinander trennte. Sozusagen Asuas letzte Bastion… wenn sie ihre Muttersprache sprach, verstand er kein Wort. Aber selbst Thorik beherrschte ein paar Brocken. Und natürlich würde es den einen oder anderen Vorteil mit sich bringen. „Ein gelehriger und aufmerksamer Schüler? Du?“ Sie kniff ihre Augen leicht zusammen und musterte ihn herausfordernd. „Ein Schüler darf niemals seine Lehrerin unsittlich berühren. Aber ich will es mit dir versuchen…“ lachte sie und Learcan nahm sie in den Arm und schenkte ihr einen innigen Kuss. Danach stand er auf. „Wir brechen morgen auf. Es ist alles soweit vorbereitet. Ruh dich ein wenig aus. Ich spreche noch mit Thorik“ Asua nickte, und als er den Wagen verlassen hatte, da machte es sich Asua auf dem einfachen Bett bequem.

Sie musste eingeschlafen sein, denn sie schreckte aus einem zusammenhanglosen Traum auf, als es an der Wagentüre klopfte. Wer konnte das wohl sein? Vielleicht der Wilde? Asua erhob sich und trat an die Türe. Überrascht blickte sie auf Lanea, als sie die Türe geöffnet hatte. Die Bergelfe blickte nach draußen. Nur einige Kinder liefen spielend und kreischend durch den Schnee. „Learcan ist nicht hier“ bemerkte Asua, der keine Sekunde lang in den Sinn gekommen war, dass Lanea ihretwegen hätte herkommen wollen. Da schüttelte Lanea den Kopf. „Ich wollte zu dir.“ Asua hob erstaunt eine Augenbraue, und in Anbetracht der Kälte ließ sie die junge Menschenfrau dann doch in den Wagen. „Wie kann ich dir helfen?“ erkundigte sich Asua rhetorisch. „Ich wollte mich nur bei dir entschuldigen. Ich weiß gar nicht, was da über mich gekommen ist. Es muss an diesen Pilzen gelegen haben. Es war ganz falsch, dass ich…“ „Allerdings, das war falsch. Ich habe auch von diesen Pilzen gegessen. Aber habe ich mich dazu hinreißen lassen, einen anderen… einen verheirateten Mann zu küssen?“ unterbrach Asua sie und schüttelte vorwurfsvoll den Kopf. „Aber ich danke dir, dass du dich entschuldigen kommst. Das finde ich sehr anständig von dir.“ Auch, wenn Asua sich denken konnte, auf wessen Mist diese Entschuldigung gewachsen war. „Du sollst wissen, dass wir Learcan sehr gern haben. Und natürlich auch dich…! Wir alle hier wünschen euch alles Gute. Ihr seid hier immer gerne gesehen und sehr willkommen. Das wollte ich nur gesagt haben bevor ihr abreist.“ Asua nickte bedächtig mit dem Kopf und legte beiläufig eine Hand auf ihren Bauch. „Danke.“ Lanea sah zu, dass sie ebenso schnell wieder ging, wie sie gekommen war. Es war Asua nur Recht, denn auch ohne den Vorfall mit Lear war die junge Frau ihr alles andere als sympathisch, und auch ihre Entschuldigung würde nichts daran ändern. Aber das musste ja niemand wissen. Sie machte Lear zuliebe gute Miene. Bevor sie in den Birkenhain gekommen war, hatte sie sogar in Betracht gezogen, dort zu leben, aber diese Menschen dort waren nun gar nicht nach ihrem Geschmack, da konnte Learcan sie noch so verändert haben, sie war eben eine Bergelfe, und die wenigsten Bergelfen mochten Menschen.

Später stand Asua zusammen mit Learcan und einigen anderen Männern in der großen Hütte, die Caorl bewohnte. Auf dem groben Tisch lag eine Karte auf Tierhaut gemalt, und rundherum standen die Männer und lamentierten darüber, welches wohl der beste Weg war. Die Bergelfe langweilte sich ein wenig, so war das meistens, wenn Männer fachsimpelten. Sie hob kurz den Kopf, als Thorik zu ihnen stieß und beobachtete ihn mit wachsender Neugierde, wie er sich etwas von dem Eintopf nahm und kurz darauf essend der Diskussion um den rechten Weg zusah. Jeder glaubte, er wusste es am besten. „Ihr könntet dem Aras folgen. Bis zu den Bergen und dann einfach nach Süden“ meinte Ben. Doch Caorl schien das anders zu sehen. „Nichts gegen die Bergelfen, aber ich glaube kaum, dass sie euch einfach da herum streunen lassen würden. Ich würde euch raten der Straße bis nach Edría zu folgen. Dann nach Westen.“ Doch auch Onkel Caorls Rat wurde in den Wind geschlagen als ein dritter sich einmischte. „Und was ist mit den Shíin? Das ist deren Gebiet und die, sind noch gefährlicher.“ Dieses Argument ließ sie alle für einen Moment schweigen. Shíin und Bergelfen waren so etwas wie befreundete Völker. Doch sie hassten die Menschen. Sie hassten sie wirklich, nicht so wie die Bergelfen, die sich einfach nur für etwas Besseres hielten. Daher war das Gebiet der Shiin wirklich gefährlich, zumindest für Lear und Thorik. Schließlich mischte sich auch der Wilde ein. „Wie wäre es, wenn wir nach Westen gehen. Mein Dorf liegt da in der Nähe. Und dann weiter nach Westen. Durch die Steppe nach Süden“ fuhr er mit seinem Löffel die Wege auf der Karte nach. Nun tat die Bergelfe nach vorne und schüttelte den Kopf. „Eure Wege sind alle nicht die rechten. Am besten wäre es, wir beginnen die Reise so, wie Thorik vorgeschlagen hat. Am Fuß der wilden Lande vorbei. Mit Thorik als Wilder an unserer Seite sollte da doch nichts schiefgehen? Wir könnten uns mit seiner Hilfe verständigen, sollte es nötig sein. Und danach reisen wir hinunter zur Zuhandal Kette. Aber nicht durch die Steppe, das wäre ein großer Umweg. Am Rande der Zuhandalkette gibt es nichts… keine Städte. Wir sollten…“ fuhr die Elfe mit ihrem schlanken Finger auf der Karte entlang „..den Weg durch die grünen Lande nehmen. Wir passieren da Nascandár, wo es viele umliegende Dörfer gibt und schließlich Aelkazâna. Da könnten wir rasten, uns von der Reise erholen und unsere Vorräte aufstocken. Es erscheint mir als der sicherste und kürzeste Weg. Was meint ihr?“ Dann wandte sie sich an Thorik. „Und vielleicht könnten wir auch in deinem Dorf halt machen. Ich würde mich freuen, deine Familie und die Bräuche eures Volkes kennenzulernen.“


Learcan
556,04 Ruhm

 
Beiträge: 59 | Glücksritter
 

Re: Meine Frau, der Wilde und ich

Beitragvon Learcan » Do, 08. Jun 2017 19:53

Ratlos sah Learcan auf die Karte hinunter, die auf dem Tisch ausgebreitet lag. Welches war der beste Weg? Verschiedene Vorschläge wurden gemacht und dann wieder verworfen. Zuletzt sprach Asua. Learcan kratzte sich am Dreitagebart und dachte über die von ihr vorgeschlagene Route nach. „Dieser Weg scheint mir vernünftig. Wir sollten ihn versuchen. Wenn wir auf Schwierigkeiten stoßen, können wir uns immer noch abseits der Dörfer bewegen und einen großen Bogen um Nascandár machen.“ Mit welchen Schwierigkeiten er rechnete, brauchte Learcan nicht weiter ausführen. Caorl hatte es bereits erwähnt: Die Bergelfen waren mitunter eigen und nicht für ihre Gastfreundschaft Menschen gegenüber bekannt. Die Raéyun mieden dieses Gebiet deshalb von jeher. Viele Geschichten und Gerüchte rankten sich um die Zuhandal-Gebirgskette und deren Bewohner. Learcan warf Asua einen kurzen Blick zu. Nicht dass Learcan diese Geschichten glaubte, er war aber trotzdem froh, dass Asua sie nicht kannte.

Sie debattierten noch einige Zeit die Vor-und Nachteile, doch die Reiseroute stand eigentlich fest. Bevor Caorl anfangen konnte, alte Reiseanekdoten zu erzählen, die Learcan schon gefühlte tausendmal gehört hatte, zogen sie es vor, die letzten Dinge zusammenzupacken, damit sie morgen gleich bei Sonnenaufgang aufbrechen konnten. Learcan hatte diese frühe Stunde gewählt, um einen stillen Abschied zu gewährleisten. Nichts brauchte er weniger als rührselige Abschiedsworte oder gar Umarmungen. Besonders nicht von Jana oder Lanea nach dem, was Asua gestern zu ihm gesagt hatte. "Wenn du deine Arme nur bereitwillig aufhalten würdest, die ersten, die angelaufen kämen wären Jana und Lanea", hatte sie gesagt und Learcan hatte dazu geschwiegen. Was Jana betraf, gab er ihr zu einem gewissen Grad Recht, aber Lanea? Das konnte und wollte sich Learcan einfach nicht vorstellen. Die Vorstellung, mit einer der beiden etwas anzufangen, war ohnehin abwegig. Selbst wenn es Asua in seinem Leben nie gegeben hätte. Also blendete er diesen Gedanken einfach wieder aus. Ebenso wie die alte Hexe, der er zwar einiges zutraute, aber nicht, dass sie Rachepläne schmiedete. Sie hatte sicher anderes zu tun: Seltsame Mixturen zusammenbrauen, Kräuter sammeln, Leuten Liebeszauber verkaufen oder was auch immer Hexen so taten den ganzen Tag. Würde Learcan eine echte Gefahr in ihr sehen, würde er sich nicht scheuen, zurückzureiten und die Alte einfach umzubringen. Aber das war seiner Ansicht nach nicht nötig, denn Asua übersah das Wesentliche: „Es war dein Bruder, der sein Leben angeboten hat. Und er lebt, aus welchem Grund auch immer. Wenn sie meint eine Rechnung begleichen zu müssen, sollte sie sich an ihn halten“, hatte Learcan gegrummelt und damit war das Thema für ihn erledigt gewesen.

Jetzt verabschiedeten sich Learcan und Asua und zogen sich in ihren Wagen zurück.
„Das Bett wird mir fehlen“, meinte Learcan wehmütig, als sie gemeinsam auf selbigen zusammen lagen. In den nächsten Wochen würden sie auf so manches verzichten müssen. Aber wenigstens waren sie gut ausgerüstet mit Pferden, Proviant und einer gewachsten Plane, die sie nachts vor der Witterung schützte. Dennoch würden es entbehrungsreiche Wochen werden und nicht zu vergessen, war Thorik immer bei ihnen. Deshalb nahmen sie sich jetzt viel Zeit, die letzten Stunden in trauter Zweisamkeit noch einmal richtig zu genießen.

Am nächsten Morgen brachen sie schnell auf. Nur Caorl war zu dieser Stunde schon wach, um sie zu verabschieden.
Zu Beginn der Reise war Learcan die Gegend noch sehr vertraut. Er meinte, jeden Stein zu kennen. Sie kamen schnell und leicht voran. Asua machte ihr Versprechen wahr und brachte Learcan ein paar Brocken ihrer Sprache bei. „Was möchtest du als erstes lernen?“ fragte sie lächelnd. „Die wichtigsten Sätze“, antwortete Learcan spontan und überlegte dann kurz. „Mein Name ist Learcan… wie heißt du? Guten Tag….ich habe Hunger…willst du mit mir schlafen…sowas eben...?“ Er grinste frech und fing sich einen nicht ganz ernst gemeinten tadelnden Blick ein, bevor Asua in etwas ernsterer Lehrermanier mit einer ersten kleinen Lektion begann. Es war mühselig, aber sie waren noch lange unterwegs, so dass die Hoffnung bestand, dass er am Ende zumindest ein paar Sätze sprechen und verstehen würde.
„Woher kannst du die Sprache?“ fragte er abends am Feuer Thorik, als sie die erste kleine Etappe erreicht hatten. Learcan war froh, dass der Wilde sie begleitete. Er mochte ihn und zu dritt fühlte er sich sicherer, weil sie sich bei den Wachen besser abwechseln konnten. Asua brauchte wegen ihrer Schwangerschaft mehr Schlaf und Learcan achtete darauf, dass sie den auch bekam.
Kurz dachte Learcan an sein letztes Gespräch mit Thorik zurück.“ Ich hab den Vater deiner Frau aufgeschlitzt und du nennst mich Freund?“ hatte der Wilde ihn gefragt. „Wir Raéyun sind da nicht wählerisch“ hatte Learcan geantwortet und dann gelacht. „Und wir haben die Fähigkeit zu erkennen, was in den Menschen steckt. Manchmal kann das nützlich sein“, fügte er als vage Andeutung hinzu.

Am nächsten Tag passierten sie eine kleine Hügelkette, die Learcan in ihren Bann zu ziehen schien, denn er sah immer wieder in die Richtung, in der sie lag. Bis er schließlich um eine kurze Rast bat.
„Dort liegt ein wichtiger heiliger Ort meines Volkes. Ich möchte ihn besuchen, bevor wir weiterreiten. Es wird nicht lange dauern“, bat er Asua und Thorik und wollte sich schon allein auf den Weg machen, als Asua sich entschied, ihn zu begleiten. Learcan war anfangs dagegen, murmelte etwas von Tradition seines Volkes. Aber Asua war zu neugierig, um sich abwimmeln zu lassen und wie meist war Learcan ihr gegenüber nachgiebig und konnte ihr den Wunsch nicht abschlagen.
Auf dem Weg dorthin erzählte Learcan ihr von den Hügelgeistern, die dort leben sollten. Wenn man ihnen ein Opfer darbrachte, stimmte man sie gnädig und sie gewährten einen Wunsch. Zu diesem Zweck hatte Learcan etwas Brot und Käse dabei. Mit einem Lächeln fügte er aber hinzu, dass in der Nähe ein alter Raéyun lebte, ein blinder Einsiedler, der sich verschmähter Opfer gerne annahm und dass auch deshalb keines vergebens war.
„Es ist üblich, den Geistern mit Musik zu huldigen. Doch dieser Ort ist anders. Es ist wichtig, sich schweigend zu nähern und den Wunsch nicht auszusprechen. Es ist ein Ort der Stille“, instruierte Learcan seine Frau, als sie unweit des Ortes ihre Pferde an einen Baum banden.
Sie kamen zu einer kreisrunden Lichtung, auf der scheinbar wahllos einige Felsen verstreut lagen. In der Mitte der Lichtung war eine Felsenplatte, die einem Grabstein nicht unähnlich war. Runen waren dort eingelassen und in die Platte war eine Rinne geritzt, die zu einer weiteren Rune führte. Rinne und Rune waren bräunlich verfärbt. Hier war ganz offensichtlich das Blut von Tieren oder Menschen geflossen. Opfergaben befanden sich rund herum. Pflanzengebinde, Früchte des Waldes, aber auch getötete kleinere Tiere, die zum Ausbluten aufgehängt worden waren. Das ganze machte einen recht bizarren Eindruck, doch Learcan schritt ohne Zögern zu dem Stein, als wäre er hier schon öfter gewesen. Schweigend legte er seine Opfergaben nieder und stand dann einen Moment still da. Es war wirklich bemerkenswert still an diesem Ort. Kein Vogel zwitscherte. Nur der Wind rauschte leise durch die Äste der nahen Bäume. Plötzlich zog Learcan seinen Dolch und ritzte sich ohne zu zögern in den Arm. Er hörte wie Asua zischend Luft holte und drehte sich schnell zu ihr um, den Finger zum Mund führend, um sie an das Schweigegebot zu erinnern. Der Schnitt war nicht tief, genügte aber, um Blut in die Rinne laufen zu lassen bis hin zu der Rune. Ein Blutopfer, das die Geister besänftigen sollte. Learcan verband den Schnitt und drehte sich dann wieder zu Asua um.
Genau so leise wie sie gekommen waren, traten sie aus der Lichtung. Learcan hatte das Gefühl, dass sie jemand aus dem Wald beobachtete, aber er drehte sich nicht um, sondern nahm Asua an die Hand, um sie zurück zu den Pferden zu führen.

Nächste

Zurück zu Córalay & Cathrad



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron