[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/message_parser.php on line 71: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions_content.php on line 678: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4259: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3493)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4261: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3493)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4262: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3493)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 4263: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /includes/functions.php:3493)
Drachenblut • Thema anzeigen - Gestrandet im Nirgendwo

Gestrandet im Nirgendwo

Das südwestlichste Land Alvaranias.

Kaveh
1.037,21 Ruhm

 
Beiträge: 153 | Forscher
 

Gestrandet im Nirgendwo

Beitragvon Kaveh » Sa, 23. Jun 2018 17:02

aveh wurde in seinem viel zu kleinen Käfig hin und her geworfen. Immer wieder wurde das Schiff von turmhohen Wellen erfasst und wirkte in dem furchtbaren Sturm wie ein Spielball der Götter. Der Großteil der Mannschaft hatte den Frachtraum schon längst verlassen, offensichtlich wurde an Deck jede helfende Hand gebraucht. Die Finger des Halbelfen krallten sich um die Gitterstäbe, als ein Knabe hektisch an ihm vorbei die Treppen zum Deck hinauf lief. "Hey Junge! Bitte öffne diesen verdammten Käfig! Ihr könnt mich doch hier nicht einfach ersaufen lassen, wenn dieses verfluchte Boot untergeht!", schrie Kaveh ihm mit verzweifelter Stimme hinterher, doch ihm wurde einfach keine Beachtung geschenkt. Wieso denn auch? Sie hatten ihn in den letzten Wochen - oder waren es gar Monate? - doch deutlich spüren lassen, dass er nur so viel wert war, wie jemand anderes für ihn zahlen würde. Sie wollten aus ihm ein zahmes Haustier machen, einen höhrigen Sklaven mit dem gewissen Extra. Er war eine Kuriösität, die sie mit enormer Gewinnspanne an den Meistbietenden verkaufen wollten. Doch hatten sie nicht mit seinem Dickkopf gerechnet. Sie hatten wirklich alles versucht um ihn zu brechen und seine zahlreichen Verletzungen und Wunden zeugten davon, dass ihnen dafür jedes Mittel recht war. Letzten Endes hatten sie wohl eine wohlhabende Käuferin gefunden, doch der Preis, den sie zu zahlen gewillt war, entsprach wohl nicht im Mindesten dem, was sich seine Entführer erhofft hatten. Sein Schicksal schien bereits besiegelt zu sein, doch er war noch nicht bereit sich damit abzufinden. Wieder neigte sich das Schiff bedrohlich und allerlei Gerümpel polterte über den unebenen Holzboden. Sich mit einer Hand am Gitter festhaltend, angelte Kaveh mit seiner Linken nach etwas Brauchbarem. Irgendetwas musste es hier doch geben, das ihm half dieses verdammte Schloss zu knacken!

twas Spitzes stach ihm schmerzhaft in die Hand und doch packte der Gefangene intuitiv zu. Ein alter rostiger Nagel, für die meisten Leute nicht mehr ein Stück Schrott, doch war er in Kavehs Händen Gold wert. Der Halbelf blickte sich noch einmal um und da niemand mehr zu sehen war, führte er das rettende Stück Metall in das Schlüsselloch und begann mit geschickten Fingern das Schloss, welches ihm die Freiheit verwehrte, zu knacken. Er war noch nicht sonderlich weit gekommen, als ein lautes, furchteinflößendes Knacken durch den Rumpf des Schiffes fuhr. Wasser, kalt wie Eis, umspülte plötzlich seine Beine, während er mit zitternden Fingern weiter an dem Schloss herum nestelte.
"Komm schon, geh endlich auf...", murrte er leise vor sich hin. Die Panik, welche in ihm aufstieg, war nur schwer zu unterdrücken, denn immer schneller flossen die Wassermassen in das Innere des Frachtraumes. Die Crew hatte das sinkende Schiff vermutlich bereits verlassen und sich entschlossen lieber das eigene Leben statt der wertvollen Fracht zu retten. Endlich erklang ein leises Klicken und er war frei. Nun, beinahe frei, denn es kostete ihn fast seine ganze verbliebende Kraft, um die schwere Gittertür gegen den Wasserdruck aufzuschieben. Als Kaveh dann seinen Käfig endlich verlassen konnte, stand ihm das Wasser bereits bis zur Hüfte. Fluchend watete er Richtung Treppe, doch auch hier war ihm das Glück nicht hold. Diese Bastarde hatten die Türe von außen mit einem dicken Holzbalken verriegelt. Für einen kurzen Moment der Hoffnung hatte er geglaubt seine Freiheit zurück zu haben, nur um dann wieder vor einer verschlossenen Tür zu stehen.

anisch klopfte der Halbelf gegen das Holz und schrie:
"Macht auf verdammt nochmal! Wenn da noch irgendjemand ist... Öffnet diese verfluchte Tür!". Doch niemand kam und öffnete, niemand würde kommen und ihn retten. Er war auf sich allein gestellt und dieses Hindernis vermochte er nicht zu überwinden. Der Donner grollte, der Sturm tobte da draußen und der Wasserpegel stieg unerbitterlich. Tränen der Wut rannen Kaveh über die Wangen, so durfte es einfach nicht enden. Nicht so, nicht jetzt! Er hatte noch einige Rechnungen offen, die es zu begleichen galt! Das Wasser, welches ihm buchstäblich bis zum Hals stand, kannte keine Gnade, hatte kein Erbahmen mit ihm. Er holte noch ein letztes, verzweifeltes Mal tief Luft und tauchte dann unter. Ein heftiger Ruck, ein lautes Knarren und das Schiff zerbarst in zwei Hälften und sank dem Meeresboden langsam aber sicher entgegen. Hektisch mit den Armen rudernd versuchte Kaveh dem gefährlichen Sog der Tiefe zu enkommen. Kleine, silberne Luftblasen entstiegen dabei seinem Mund und strichen zärtlich über seine Haut, während sie der Oberfläche entgegen strebten. Jetzt war es zu Ende, er hatte keine Kraft mehr um weiter zu kämpfen. Er sollte einfach los lassen. Sterben war leicht, zu leben war schwer und schmerzhaft. Bilder aus seiner Vergangenheit zogen an seinem inneren Auge vorbei, die Welt wurde schwarz und er verlor das Bewusstsein. Er bewegte sich nicht mehr, kaltes Wasser drang in seinen Körper und wollte ihm das Lebenslicht rauben. Und hätte es beinahe auch geschafft...

eltsames, ungewohntes Vogelgezwitscher drang an die Ohren des Halbelfen. War dies das Leben nach dem Tod? Seine Brust begann zu beben und er würgte brackiges Meereswasser hoch. Immer und immer wieder erbrach er sich, weil sein Körper sich gegen das für ihn giftige Salzwasser wehrte. Dann endlich hatte sich sein geschundener Leib beruhigt und er schlug blinzelnd die Augen auf. Grelles Licht blendete ihn, sodass er alle Kraft aufbringen musste, um die Augen mit seinen Unterarmen abzuschirmen. Das konnte nicht der Tod sein, denn jede Faser seines Körpers schmerzte und quälte ihn. Schmerz ist die grausame Art deines Körpers dir zu zeigen, dass du noch lebst. Das zumindest hatte ihm das sein Ziehvater damals immer gepredigt. Es schien eine halbe Ewigkeit her zu sein und er verdrängte den traurigen Gedanken an Leon. Vorsichtig begann der Gestrandete seinen nahezu nackten Körper abzutasten. Wie lange war er bewusstlos im Meer getrieben? Wie war er hier her gelangt? Und wo war er hier überhaupt? Fragen über Fragen, welche er sich nicht beantworten konte. Eine klaffende, schmerzende Wunde zierte seinen Oberkörper. Der Halbelf verzog von Schmerzen geplagt das Gesicht. Eine solche Verletzung hatte ihm jetzt gerade noch gefehlt, aber ändern konnte er es auch nicht. Er versuchte vorsichtig aufzustehen, sein Unterfangen war jedoch nicht von Erfolg gekrönt. Alleine seinen Oberkörper aufzurichten stellte ihn vor eine riesrige Herausforderung, die ihm letzten Endes jedoch gelang. Ratlos blickte Kaveh sich um und sah eine wilde Küste, die sich im satten Grün des Dschugels verlief. Hier war er definitiv noch nie in seinem Leben gewesen.


Aveyn
318,31 Ruhm

 
Beiträge: 48 | Reisender
 

Re: Gestrandet im Nirgendwo

Beitragvon Aveyn » Di, 03. Jul 2018 18:25

Um sie herum war alles grün. Seit Monaten hatte sie nichts anderes gesehen als diese Farbe. Langsam hing sie ihr zum Hals raus. Schwerfällig setzte sie einen Fuß vor den anderen. Ein Schritt. Noch ein Schritt. Und noch einer. Ein ewiges Mantra, das sie sich in Gedanken vorsprach. Ihr Blick schweifte zur Seite, auf ihre Wölfin Core, die genauso gelangweilt neben ihr her schlich. Ihr Magen knurrte, es wurde bald Zeit, etwas zu essen zu suchen. Der Dschungel gab den Göttern sei Dank genug zu essen her, auch wenn die Früchte schon lange nicht mehr so intensiv schmeckten, wie sie es anfangs getan hatten. Auch die Geräuschkulisse des Dschungels war mehr und mehr verblasst, kaum noch hörte sie das Zwitschern, Zirpen, Rascheln und all die anderen Laute um sich herum, lediglich das Plätschern des Flusses zu ihrer Rechten nahm sie noch wahr. Es war der gleiche Fluss, den sie bereits gemeinsam mit Varo verfolgt hatte, an dem Tag, bevor er verschwand. Ihre Erinnerung an diese Zeit war immer noch sehr präsent, obwohl es schon mehrere Wochen her war.

„Bitte, Varo. Niemand verdient es, getötet zu werden.“, waren ihre Worte, als ihr Begleiter kurz davor war, seine Krallen in den Hals des Raubtieres zu schlagen. Sie selbst hielt sich ihre Schulter, Blut tropfte unter der Hand hervor und verteilte sich auf ihrem Kleid, rote Sprenkel auf türkisem Stoff. Es hatte sie verletzt, trotzdem wollte sie nicht, dass es starb. Sie wusste nicht, ob Varo es verstehen würde, aber sie hoffte es. Sie sah, wie er mit sich rang, wusste, dass er die Raubkatze töten wollte. Doch dann senkte er die Hand und kam herüber zu ihr, und in dem Blick, mit dem er ihre Schulter begutachtete, erkannte sie … Angst? „Mir geht es gut“, sagte sie, obwohl es eine Lüge war.

Wie aufs Stichwort zog bei dieser Erinnerung ein stechender Schmerz durch ihre linke Schulter. Eigentlich war die ungefähr fingerlange Wunde nicht gut verheilt, die frische, wulstige Narbe war immer noch leicht rötlich, und hin und wieder – vor allem bei Belastung – spürte sie die Spuren ihres Kampfes. Die Blutflecken hatte sie glücklicherweise größtenteils wieder aus dem Kleid herausgewaschen bekommen.

Nach diesem Zwischenfall waren sie sich einig, dass es das Beste wäre, so schnell wie möglich zu einem Fluss zu gelangen und sich in der Nähe ein Lager für die Nacht zu suchen, um sich von dem Kampf und seinen Folgen zu erholen. Sie hatte sich selbst und Varo schnell verarztet, indem sie eine Paste aus ein paar Heilpflanzen, die im Dschungel von Menaion heimisch waren, hergestellt und die Kratzer großzügig damit eingerieben hatte. Diese sollte zum einen das Risiko für eine Entzündung verhindern und gleichzeitig den Schmerz betäuben. Was bei ihr selbst weniger erfolgreich war, wie sie später feststellen würde. Dann aßen sie ein paar Früchte, die damals noch recht abwechslungsreich schmeckten, und Varo etwas Trockenfleisch, bevor sie schlafen gingen. Beziehungsweise, sie suchte sich einen Platz in einer Baumkrone, wo es sich bequem die Nacht verbringen ließ und Varo … der zog unten sein eigenes Ding durch. Sie wollte sich noch immer nicht damit auseinandersetzen, was das genau bedeutete. Irgendwann, nachdem sie eine aushaltbare Lage mit ihrer verletzten Schulter gefunden hatte, war sie dann eingeschlafen. Traumlos. Bis sie am frühen Morgen von einem Schrei geweckt wurde: „AVEYN“. Sie erschrak so sehr, dass sie fast von dem Ast fiel und kletterte dann schnell am Baumstamm herunter, um die Ursache für diesen Ausruf zu finden. Denn der Rufende konnte nur Varo gewesen sein.
Doch von dem war keine Spur zu finden. Sie irrte zwischen den Bäumen um her, achtete auf geknickte Pflanzen, Kratz- und sogar Blutspuren, doch sie hatte das Gefühl, sie würde sich im Kreis drehen. Varo war weg. Als ihr das am späten Abend klar wurde, begann sie zu weinen. Ihre Situation war aussichtslos, sie würde es nicht schaffen, allein im Dschungel zu überleben. Sie würde nicht einmal allein aus ihm herausfinden. Sie war verloren. In ihrer Ratlosigkeit beschloss sie, die Nacht am gleichen Lagerplatz wie zuvor zu verbringen, in der Hoffnung, dass ihr Freund wiederkehren würde. Was er nicht tat. Am nächsten Morgen wurde sie von stechenden Schmerzen geweckt. Ihre Schulter, die sie gestern kaum wahrgenommen hatte, vermutlich durch all das Adrenalin in ihren Adern, machte sich lauthals bemerkbar und erinnerte sie an die vorgestrige Auseinandersetzung. Die Wunde fühlte sich heiß an und nass, obwohl sie nicht mehr blutete. Einarmig kletterte sie vom Baum und betrachtete ihr welliges Spiegelbild im Wasser. Die Haut um den Kratzer war feuerrot und es sah aus, als ob sich Eiter gebildet hatte. Als ob sie das jetzt auch noch gebrauchen könnte. Sie fühlte sich etwas schwach, doch sie wusste, dass es schlimmer werden würde, sollte sie die Entzündung nicht in den Griff bekommen. Also zog sie los und besorgte einen kleinen Nahrungsvorrat, weitere heilende Kräuter und sie füllte ihren Wasserschlauch voll auf. Dann wollte sie sich etwas ausruhen, um dem Kratzer Zeit zum Heilen zu geben, also kletterte sie irgendwie – wie genau sie das geschafft hatte, wusste sie nicht mehr, zurück auf den selben Baum wie die letzten Nächte, aß und trank etwas, frischte die Paste auf ihrer Wunde auf und schlief dann erschöpft ein.

Von den nächsten Tagen blieben ihr nur Erinnerungsfetzen. Sie wusste, dass sie Fieber hatte, sehr starkes sogar. Wenn sie wach war, quälten sie Hitze und Schmerzen und wenn sie schlief, träumte sie die wirrsten Dinge. Manchmal hörte sie ihre Wölfin jaulen, unten am Boden, doch sie war zu schwach zum Antworten. Sie konnte tagelang nichts essen und ihr Trinkschlauch leerte sich sehr schnell. Ans Wasser holen war nicht zu denken. Sie dachte schon, dass es so enden würde – allein, auf einem Baum, wegen eines Kratzers. Sie hatte sich damit abgefunden. Bis sie eines Tages aufwachte und nicht in Schweiß gebadet war. Sie konnte klar sehen und hatte, zum ersten Mal seit langem, Hunger. Sie war immer noch schwach, aufgrund des Wasser- und Nahrungsmangels, doch sie schaffte es vom Baum herunter zum Fluss.


Seitdem war sie unterwegs. Sie hatte es aufgegeben, auf Varo zu warten und hielt es für das Beste, dem Lauf des Flusses zu folgen, der sie letztendlich zum Meer führen würde. Von dort aus könnte sie zu einer der Hafenstädte gehen und in ein fremdes Land segeln. Sie gab zu, diese Idee war noch nicht ganz ausgereift, aber irgendetwas würde sie sich einfallen lassen. Wenn man lange Zeit in der gleichen Umgebung verbringt, verschmilzt irgendwann alles miteinander und es wird schwer, einzelne Sachen genau auszumachen. Dafür fällt es umso mehr auf, wenn sich etwas an der gewohnten Umgebung verändert. Und das tat es, wie Vey jetzt mitbekam, als sie den Blick weg vom Boden und nach vorne richtete. Das Grün war nicht mehr so undurchdringlich wie vorher, mehr Sonnenstrahlen bahnten sich ihren Weg durch das Dickicht. Mit neuer Energie lief sie los, ignorierte ihre protestierende Schulter und den Verlauf des Flusses. Dann erreichte sie die Baumgrenze und zum ersten Mal seit Langem sah sie etwas anderes als Grün. Vor ihr lag ein breiter Strand und dahinter das Meer, das in der gleichen Farbe wie ihre Augen schimmerte. Auf ihrem Gesicht lag ein breites Grinsen und ihr Herz machte Freudensprünge. Sie ließ den Blick schweifen, um die ganze Szenerie in sich aufzunehmen und sah dabei etwas, das nicht in das Bild passte. Etwa 200 Meter entfernt von ihr, zwischen Holzstücken, Seilen und anderem Gerümpel, saß ein Mann - und quer über seine Brust verlief eine blutige Wunde.
Don´t grow up - It´s a trap...


Kaveh
1.037,21 Ruhm

 
Beiträge: 153 | Forscher
 

Re: Gestrandet im Nirgendwo

Beitragvon Kaveh » Sa, 07. Jul 2018 9:21

anz ruhig, atme tief durch. Du bist noch am Leben. Du hast es bis zur Küste geschafft. Wenn diese verdammten Sklavenhändler, der tobende Sturm und das unendliche Meer dich nicht bezwingen konnten, dann wirst du auch die kommenden Herausforderungen überstehen. Es ist noch nicht an der Zeit aufzugeben. Kaveh kratzte sich ratlos am Kopf. Sein rotblondes Haar klebte in nassen Strähnen in seinem Gesicht und so wischte er es mit einer unbeholfenen Handgeste beiseite. Er brauchte dringend Wasser – Trinkwasser – verbesserte er sich selbst in Gedanken. Er musste dringend Flüssigkeit zu sich nehmen. Er hatte einmal gehört, dass ein Mensch innerhalb weniger Tage verdursten könne, lange noch bevor er dem Hungertod erlag. Meerwasser war giftig für den Körper, weil es salzig war. Er hingegen brauchte Wasser ohne Salz. Und wo würde er solches finden? Seen, Bäche, Flüsse. Flüsse entsprangen aus Quellen in den Bergen und bahnten sich ihren Weg zum Meer. Er war an einem Strand, was so gesehen nicht die schlechteste Ausgangssituation war, entschied der Halbelf. Er spitzte seine empfindlichen Ohren. Er hörte immer noch das ungewohnte Vogelgezwitscher und beinahe alles andere übertönend, die Brandung der Wellen. Sein Kopf dröhnte ganz fürchterlich, die gnadenlose Sonne brannte auf seiner nackten Haut. Nur nicht aufgeben, beschwor er sich immer wieder. Seine strahlend grünen Iriden suchten den Strand ab. Plötzlich geschah etwas Unerwartetes, denn menschliche Umrisse hoben sich vor dem satten Grün des Dschungels ab und bewegten sich auf ihn zu. Er war gerettet, schoss es ihm als erstes durch den Kopf. Hier gab es Leben, man würde kommen und ihn retten. Sein Herz begann vor Erleichterung kraftvoll zu schlagen. Beschwingt von dieser Hoffnung schaffte Kaveh es sich zu erheben, wenn auch nicht mit der gewohnten Eleganz. Er begann zu Winken und rief mit rauer Stimmer: „Ich bin hier! Bitte, ich brauche Hilfe!“.

och die Euphorie über seine Entdeckung hielt nicht lange an. Plötzlich kam ihm der Gedanke, dass die Person, die dort langsam aber sicher auf ihn zu kam, vielleicht ebenfalls von seinem Schiff stammen könnte. Hatten sich seine Peiniger ebenfalls an diesen Strand gerettet? Was würden sie tun, wenn sie ihn hier fanden? Gepackt von plötzlicher Angst ließ er die Arme wieder sinken und seine Stimme verstummte. Er hatte nicht genug Kraft um davon zu laufen, dem war er sich bewusst. Er schluckte schwer und leckte sich nervös über die ausgetrockneten Lippen. Die Umrisse der Gestalt wurden immer klarer, je näher sie ihm kam und Kaveh erkannte eine weibliche Silhouette. Erleichtert atmete der Gestrandete aus. Soweit er wusste, waren keine Frauen an Bord gewesen. Frauen brachten Unglück auf hoher See – so zumindest war der weit verbreitete Irrglaube unter Seefahrern. Er selbst hielt es natürlich für vollkommenen Blödsinn. Als die Fremde nah genug herangekommen war, sodass der Halbelf mehr Einzelheiten erkennen konnte, war er ernüchtert. Sie war klein, zierlich und wirkte abgeschlagen. Nun, er selbst gab vermutlich ein sehr viel schlimmeres Gesamtbild ab, also nahm er sich vor, nicht vorschnell zu urteilen. Er räusperte sich leise und versuchte erneut zu seiner Stimme zurück zu finden: „Hey, du da. Kannst du mir vielleicht sagen wo wir hier sind?“. Erst nachdem er gesprochen hatte, wurde ihm bewusst, dass er nahezu nackt war. Er schämte sich zwar nicht für seinen Körper oder war gar jemand, dem Nacktheit peinlich war, dennoch war es vielleicht angebracht zumindest sein Gemächt ausreichend zu bedecken. Er blickte sich um und entdeckte in all dem angeschwemmten Gerümpel einen alten Leinensack. Hastig bückte er sich, um danach zu greifen. Doch sein ausgezehrter Körper hielt diese hektische Bewegung für keine besonders gute Idee. Ihm wurde schwindelig und er sank erschöpft zurück auf die Knie. „Wasser, ich brauche dringend Wasser…“, murmelte er leise vor sich hin.


Aveyn
318,31 Ruhm

 
Beiträge: 48 | Reisender
 

Re: Gestrandet im Nirgendwo

Beitragvon Aveyn » Mo, 23. Jul 2018 22:06

Das Lächeln, das eben noch auf ihren Lippen gelegen hatte, verblasste beim Anblick des verletzen Mannes. Vey erstarrte für einen kurzen Moment und wusste nicht so recht, was sie tun sollte. Sie wusste zwar, dass sie zu dem Mann gehen und ihm helfen musste, doch wollten sich ihre Beine nicht vom Fleck bewegen. Ihre Gedanken wirbelten wild durcheinander. Er könnte gefährlich sein. Er könnte mir etwas antun wollen. Andererseits, so, wie er aus der Ferne aussah, schien er ihr zumindest im Moment nichts tun zu können. Er schien ein Schiffbrüchiger zu sein, er war nass, Sand klebte an seinem Körper und generell sah er etwas geschunden aus. Sie selbst sah vermutlich ebenfalls nicht so gut aus, fiel es ihr ein und sie dachte an ihre verletzte Schulter, ihr zerrissenes und blutbeflecktes Kleid und an all den Schmutz auf ihrer Haut und in ihren verfilzten Haaren…

Sein Hilferuf riss sie aus ihren Gedanken. Er war aufgestanden und winkte ihr zu. Jetzt schaffte sie es, einen Fuß vor den anderen zu setzen und so lief sie vorsichtig durch den weichen weißen Sand, in dem ihre nackten Füße versanken, auf den Fremden zu. Im Näherkommen fielen ihr einige Details auf, die sie aus der Ferne nicht erkannt hatte: erst einmal sah der Mann jünger aus, als sie dachte, er hatte rötliches Haar und eine helle Haut, heller noch als ihre eigene. Aus Menaion kam er offensichtlich nicht. Solche Menschen hatte sie nur sehr selten gesehen, sie kamen aus fremden Ländern und sprachen exotische Sprachen. Sein außergewöhnliches Erscheinungsbild faszinierte sie, woraufhin sie innerlich den Kopf schüttelte – sein Aussehen war gerade nicht das Wichtigste. Die Wunde sah von Nahem noch schlimmer aus, sie klaffte weit offen und es trat immer noch etwas Blut aus, es war noch nicht lange her, dass er sich verletzt hatte. Vey wusste nicht, ob sie dagegen etwas ausrichten konnte.

Als er erneut sprach, hörte sie seinen harten Akzent, der es schwierig machte, seine Worte zu verstehen. „Wir…wir sind in Menaion“, sagte sie. Stotternd. Sie biss sich auf die Unterlippe. Sie schaute dem Fremden direkt in seine eigenartig grünen Augen, da er völlig nackt war – wie sie das bis eben nicht bemerken konnte, wusste sie auch nicht - und sie wollte auf keinen Fall ihren Blick woanders hin schweifen lassen. Er schien es auch zu bemerken, da er versuchte, seine Blöße zu bedecken. Die plötzliche Bewegung schien zu viel für ihn zu sein und er sank auf die Knie. Vey holte instinktiv ihren Wasserschlauch aus dem Rucksack, noch bevor der Fremde danach fragte, und hielt ihn vor sein Gesicht. Er war halbvoll gewesen, doch der junge Mann trank begierig alles bis auf den letzten Tropfen aus. Was nicht weiter schlimm war, da sie sich immer noch in der Nähe des Flusses aufhielten, der hier ins Meer mündete. Wasser aufzufüllen würde also nicht weiter schwierig werden.
„Ich heiße Vey“, sagte sie. „Deine Wunde sieht nicht gut aus. Ich glaube, sie muss genäht werden.“ Sie selbst hatte noch nie eine Wunde zugenäht, sie konnte ja noch nicht mal Stoffe gut zusammennähen, aber das verschwieg sie lieber. Dann reichte sie dem Fremden den Leinensack, nach dem er vorhin gegriffen hatte, damit er sich bedecken konnte.
Don´t grow up - It´s a trap...


Kaveh
1.037,21 Ruhm

 
Beiträge: 153 | Forscher
 

Re: Gestrandet im Nirgendwo

Beitragvon Kaveh » So, 29. Jul 2018 10:54


ie Welt schien einen Augenblick still zu stehen, nur um sich im nächsten wie wild um ihn herum zu drehen. Er war der Ohnmacht nahe gewesen, doch als das Wasser aus dem Trinkschlauch seine ausgetrockneten Lippen befeuchtete, begann er gierig zu trinken. Natürlich wäre es besser gewesen nur wenig und vor allem langsam Flüssigkeit zu sich zu nehmen, doch der Durst war so überwältigend, dass Kaveh sich einfach nicht zurück halten konnte. Er trank bis der Schlauch leer war und hätte auch noch weiter trinken können. Benommen wischte er sich mit dem Handrücken über den Mund. Dann atmete er Drei mal tief durch und schloss für einen Moment die Augen. Die Fremde, die ihm zur Hilfe geeilt war, hatte er in diesem Moment vollkommen vergessen, doch dann erinnerte ihn ihre Stimme daran, dass er nicht länger allein war. Er schlug die Augen wieder auf und blickte sie direkt an. Ihre Worte hallten in seinem Kopf nach. Dann senkte er seinen Blick und verzog schmerzverzerrt das Gesicht.
„Ach das… Ist doch nur ein Kratzer.“, antwortete er tapfer. Dankbar nahm er den Leinensack entgegen und konnte endlich seine Blöße bedecken. „Danke Vey, ich heiße übrigens Kaveh.“, fügte er noch hinzu. Er ließ sich nieder, schaute sich um und Sorgenfalten bildeten sich auf seiner Stirn. Seine Linke tastete nach dem hölzernen Amulett, welches er um seinen Hals trägt. Dies war das einzige, was sie ihm gelassen hatten und es war ohnehin das einzig wirklich wertvolle, das er besaß. Seine Entführer hatten durchaus erkannt, dass das Amulett die Quelle seiner Verwandlungsfähigkeit war, doch er hatte inbrünstig und offenbar überzeugend gelogen, dass es ausschließlich ihm selbst dienen würde und seine Macht verlor, sobald man es ihm abnahm.

enaion. Ein Land geprägt von Bergen und einem undurchdringlichen Dschungel. Hierin hatte es ihn also verschlagen. Er hatte bereits auf seinen Reisen von diesem Ort gehört, aber dass er ihn jemals zu Gesicht bekommen würde, daran hätte er nie geglaubt. Ob es hier überhaupt so etwas wie Zivilisation gab? Städte oder Dörfer? Oder existierten nur ein paar Wilde, die mit der Wildnis im Einklang leben konnten? Ein leises Seufzen kam über seine Lippen. „Also Vey, du kommst aus der Gegend nehme ich an?“, bemühte er sich klar und deutlich zu sprechen. Erst jetzt nahm er sich die Zeit, die Fremde eingehend zu mustern. Ihre Augen waren etwas ganz Besonderes und wäre er nicht in einer solch ausweglosen Situation gewesen, hätte es sich der Halbelf gewiss nicht nehmen lassen, der Fremden den Hof zu machen. Doch dies war weder die richtige Zeit noch der richtige Moment um sich über solcherlei Dinge Gedanken zu machen. Kaveh legte den Kopf leicht schief. „Ich meine, kannst du vielleicht Hilfe holen oder kennst du den Weg zu einem Dorf oder so etwas in der Art?“, fragte er hoffnungsvoll. Anschließend steckte er unbewusst Zeige- und Mittelfinger in den Mund und verteilte seinen Speichel auf den Wundrändern der Verletzung. Das Verlangen, die Wunde mit seiner rauen Zunge zu säubern, schien beinahe unerträglich. Seine tierischen Instinkte meldeten sich offenbar zu Wort, doch der Gestaltwandler besann sich seines menschlichen Körpers und unterdrückte sie, so gut er es eben konnte. Dann lächelte er verlegen und fragte schüchtern: „Ich weiß, du kennst mich überhaupt nicht, aber wärst du dennoch so freundlich, mir bei der Säuberung und Versorgung meiner Verletzung zu helfen?“.

aveh sah die junge Frau eindringlich an. Sie hatte eben gesagt, dass die Wunde genäht werden musste. Doch sah sie, wenn man ehrlich war, nicht gerade so aus, als wüsste sie wovon sie da sprach. Aber hatte er denn eine andere Wahl? Natürlich nicht. Und womit wollte sie ihn versorgen? Er blickte sich ratlos um. Um sie herum lag allerlei Gerümpel. Seile, Holz aber auch ein paar demolierte Holztruhen. Dies mussten andere Teile der Fracht sein, zu der auch er gehört hatte. „Vielleicht finden wir etwas Brauchbares oder Nützliches in all dem Durcheinander.“, schlug er vor und erhob sich vorsichtig. Er griff nach einem abgebrochenen Ruder und begann geschickt eine der Truhen aufzubrechen. Natürlich besaß er nicht mehr allzu viele Kraftreserven, aber die Hebelwirkung würde ihn bei seinem Vorhaben unterstützen. Und mit viel Geduld und etwas Muskelkraft sprang der erste Deckel auf und gab den Inhalt der Truhe preis. Kaveh warf das Ruder beiseite und begann darin zu wühlen. Er gab ein ärgerliches „Hmm…“ von sich und zog kostbare Frauenkleider hervor. Nicht wirklich das, was er sich vorgestellt oder erhofft hatte und dennoch griff er nach einem Unterrock und wickelte den feinen Stoff um seine schmale Hüfte. Enttäuscht widmete er sich anschließend der nächsten Truhe. Diese war aber derart verformt, dass er sie einfach nicht aufbrachte. Erschöpft und schwer atmend ließ er sich wieder nieder. Er durfte sich nicht allzu sehr verausgaben, musste mit seinen verbliebenen Kräften haushalten. Die Sonne brannte noch hoch am Himmelszelt, sie hatten also noch ausreichend Zeit bis die Nacht über sie herein brechen würde. Ein lautes Knurren erklang aus seinem Bauch. Das Wasser, welches er zur Genüge getrunken hatte, hatte seinen Magen vorerst gefüllt. Doch nun verlangte eben dieser lautstark nach etwas Essbarem.


Aveyn
318,31 Ruhm

 
Beiträge: 48 | Reisender
 

Re: Gestrandet im Nirgendwo

Beitragvon Aveyn » Mo, 20. Aug 2018 16:09

„Kaveh“… Der Name des Mannes klang genauso fremdartig wie seine Stimme. Vey war nach wie vor fasziniert von ihm und bemühte sich, ihn nicht die ganze Zeit anzustarren. Auch deswegen, weil er immer noch so gut wie keine Kleidung trug. „Ich komme aus Menaion, das stimmt. Aber wir sind hier nicht in der Nähe meiner Heimat, ich habe auch recht wenig Ahnung, wo wir uns gerade befinden.“ Als sie sah, wie die Gesichtszüge ihres Gegenüber sich daraufhin veränderten, fügte sie noch ein leises: „Tut mir leid.“ hinzu.
Während sie überlegte, wie sie jetzt am besten vorgehen sollte – in Gedanken sah sie ihren Vater mit verschiedenen Patienten in ähnlichen Lagen vor sich und versuchte sich an die nötigen Schritte zu erinnern – konnte sie Kaveh dabei beobachten, wie er die Wunde mit Spucke bestrich. Diese Aktion irritierte sie leicht, aber sie sagte nichts dazu. Was sie jedoch sehr stutzig werden ließ, war die Frage, ob sie bei der Versorgung der Wunde helfen könnte. Natürlich hatte sie das vorgehabt, aber so wie sie gerade aussah, hätte sie nicht gedacht, dass jemand anderes ihr das zutraute. Aber vermutlich war der Fremde einfach nur verzweifelt. Das konnte sie verstehen. „Ich kann es versuchen, aber ich habe nicht alles, was ich dafür brauche…“ Mit den Sachen, die sie im Rucksack hatte und die der Dschungel hergab, konnte sie nur improvisieren. Aber selbst mit der besten Heiler-Ausrüstung wären ihr Wissen und ihre Fähigkeiten nur begrenzt. Hoffentlich bekam sie das irgendwie hin…

Kaveh hatte in der Zwischenzeit eine der herumliegenden Truhen aufgebrochen und ein Kleidungsstück daraus hervorgezogen. An der zweiten war er gescheitert. Sie ging zu ihm, nicht viel größer als er im Sitzen und hörte seinen schweren Atem. „Ich werde versuchen, einige dieser Kisten aufzubekommen. Bleib du sitzen und ruh dich aus, in Ordnung?“ Sie holte die letzten getrockneten Beeren aus den Tiefen ihres Rucksacks und drückte sie dem Fremden in die Hand. „Hier, es wird dich nicht satt machen, aber um Essen müssen wir uns später kümmern.“ Vey hatte gesehen, wie er ein Stück Holz als eine Art Hebel benutzt hatte, um die Truhen aufzubrechen. Sie hob das kaputte Ruder auf und machte sich an die Arbeit. Die Truhe, die Kaveh nicht aufbekommen hatte, ließ sie in Ruhe, da sie wirklich sehr stark verformt war. Bei der nächsten, die sie fand, hatte sie mehr Glück. Sie war bereits offen und ein Teil des Inhalts lag im Sand verteilt. Es schienen Bücher oder Pergamentrollen gewesen zu sein, doch das salzige Wasser hatte ihnen nicht gut getan.
Vey bahnte sich weiter einen Weg durch das Gerümpel, zog hier und da ein paar Holzstücke zur Seite, doch fand nichts Nützliches für ihre Aufgabe. Sie entdeckte ein rostiges Messer, welches sie vorsichtshalber einsteckte und nach ein paar Minuten fand sie eine Hose und ein Leinenhemd, beides nass, stellenweise kaputt und vermutlich etwas groß für Kaveh, doch besser als der Unterrock für Frauen, den er im Moment trug. Sie schnappte sich die Sachen und ein Stück Seil, das sich um eine Planke gewickelt hatte. Dies konnte er als eine Art Gürtel benutzen, falls die Hose rutschte. Mit ihrem Fund in der Hand kehrte sie zu dem Fremden zurück. „Hier, ich hab was zum Anziehen für dich.“, sagte sie und übergab ihm die Sachen. „Lass das Hemd noch aus, damit kein Dreck in die Wunde kommt.“
Dann erzählte sie ihm von dem Plan, den sie während ihrer Suche gemacht hatte. „Meinst du, du schaffst es, mit mir bis zu den Bäumen zu gehen? Dort ist ein Fluss mit sauberem Wasser und Essen, außerdem kann ich mit den Pflanzen dort vielleicht eine Paste machen, die dir hilft…“
Don´t grow up - It´s a trap...


Kaveh
1.037,21 Ruhm

 
Beiträge: 153 | Forscher
 

Re: Gestrandet im Nirgendwo

Beitragvon Kaveh » So, 26. Aug 2018 12:48


er erschöpfte Halbelf war beeindruckt von der Hilfsbereitschaft der jungen Frau. Immerhin war er ein Fremder und sie selbst schien sich verirrt zu haben und war ganz allein. Nun gut, in seiner jetzigen Verfassung war er vermutlich auch nicht sonderlich angsteinflößend, aber dennoch war ihre Reaktion bemerkenswert. Zögerlich streckte er nun Vey die Hand entgegen, als sie ihm ihre verbliebenen Beeren überreichte. Seine grünen Iriden blicken auf die getrockneten Früchte und dann wieder auf, direkt in ihre strahlenden Augen. Trotz der Schmerzen und der Erschöpfung, erwiderte er mit einem dankbaren Lächeln:
„Vielen Dank, du bist wirklich sehr großzügig.“. Er schloss die Finger um die Beeren und hielt einen Moment inne. Natürlich könnte er sich in diesem Moment etwas Köstlicheres oder zumindest Nahrhafteres vorstellen, aber wie sagte man so schön? In der Not frisst der Bauer fliegen? Nun getrocknete Früchte waren in der Tat immer noch besser als Fliegen, also steckte er sich eine der Beeren in den Mund und begann zu kauen. Gründliches kauen soll angeblich den Hunger vertreiben, also nahm er sich dies zu Herzen und kaute ausgiebig, bevor er die süße Beere hinunter schluckte und sich anschließend die nächste zwischen die Zähne schob. Während er aß machte Vey sich an die Arbeit, das Gerümpel weiter zu untersuchen. Trotz des ausführlichen Kauens, brauchte Kaveh nicht lange, um die kleine Hand voll Beeren zu vertilgen. Die junge Frau war nicht weit entfernt, dennoch konnte er nicht recht erkennen was sie gefunden hatte. Immer wieder bückte sie sich, schüttelte enttäuscht den Kopf oder las manchmal auch etwas scheinbar Brauchbares auf. Nach einiger Zeit kehrte sie zu ihm zurück und hielt ihm ein kleines Bündel mit nassen Lumpen hin. Er griff nach den Sachen und grinste in sich hinein. Er hatte schon Schlimmeres am Leib getragen.

ährend er sich erneut aufrichtete, hielt er mit einer Hand sein provisorisches Untergewand zusammen. Er wollte Vey einen erneuten, ungewollten Anblick seiner Genitalien ersparen. Mit der anderen, noch freien Hand, schüttelte er das Bündel auseinander und zog die löchrige Hose hervor. „Ähm… willst du dich vielleicht…“, murmelte er und deutete ihr sich umzudrehen. Er grinste schief und sah ihr erneut in die Augen. Nicht, dass es ihm etwas ausmachen würde, aber ihre Verlegenheit bezüglich seiner Nacktheit war vorher ganz offensichtlich gewesen. Langsam und etwas ungeschickt stieg er in die Hose und griff anschließend nach dem Seil, um es sich um die Hüfte zu binden. „Ich bin fertig.“, sagte er und nahm das nasse Hemd in die Hand, zog es aber nicht an, so wie Vey es ihm angewiesen hatte. Dann blinzelte er gegen das Licht und folgte ihrem Blick. Bis zur Baumgrenze waren es nur ein paar hundert Schritt. „Ich denke schon, dass ich es schaffe. Es ist ja nicht allzu weit und wenn wir gemächlich gehen, sollte das kein Problem darstellen.“, antwortete er auf ihre Frage. Gesagt. Getan. Sie setzten sich langsam in Bewegung und Schritt um Schritt setzten sie ihren Weg durch die pralle Sonne fort. Kleine, glitzernde Schweißperlen bildeten sich auf Kavehs nackter Haut und er begann einen männlichen Geruch zu verströmen, den er selbst gar nicht wahr nahm. Während sie gingen, schwieg der gestrandete Halbelf, denn er wollte nicht offenbaren, wie sehr er außer Atem war. Es widerstrebte ihm so hilflos und schwach zu wirken, also biss er die Zähne zusammen und konzentrierte sich einzig und allein auf den Schatten, den die Bäume warfen und in dem er sich bald würde niederlassen können.

ls sie den Waldrand erreichten, hörte er das leise Plätschern des Flusses und steuerte automatisch darauf zu. Gleich geschafft, sprach er sich selbst in Gedanken gut zu. Dann erblickten seine Augen den Fluss und er suchte sich einen großen Stein, auf dem er sich erschöpft niederlassen konnte. Er leckte sich über die Lippen und der Durst kehrte zurück. Doch gerade als er zu sprechen beginnen wollte, ertönte ein tiefes, gefährliches Knurren hinter ihm. Er drehte langsam den Kopf und entdeckte das graue Ungetüm. Reflexartig bleckte er selbst die Zähne und ein Geräusch ganz ähnlich einem Fauchen, kam aus seiner Kehle. Den Blick nicht abwendend sprach er zu Vey: „Bleib hinter mir, ich werde dich beschützen. Aber beweg dich bloß nicht, wir wollen das Vieh ja nicht noch weiter reizen oder?“. Dann fiel der Blick des Wolfes auf die junge Frau und blieb an ihr haften. Hatte der hungrige Jäger beschlossen, dass die zierliche Gestalt ein leichteres Opfer darstellte als er selbst? Dann plötzlich geschah etwas Merkwürdiges, denn das aufgestellte Nackenhaar des Wolfes legte sich und er leckte sich gelassen über das Maul. Der Blick seiner schwarzen Augen wurde sanfter und das aggressive Verhalten schien zu verpuffen. „Das ist ja merkwürdig…“, murmelte Kaveh leise, ließ das Tier aber keinen Augenblick aus den Augen. Er wartete gespannt ab, was passieren würde, doch anstatt dass der Wolf sie angriff, legte er sich nieder und schloss entspannt die Augen. Die Anspannung in Kavehs Muskeln lockerte sich und er blickte sich nach Vey um. War das gerade wirklich passiert? Vielleicht hatte das wilde Tier erkannt, dass der Kampf gegen ihn kein gutes Ende genommen hätte oder es war bereits satt und hatte sich nur in seinem Revier bedroht gefühlt? Aber das erklärte dennoch nicht, dass es plötzlich gerade zu entspannt neben ihm Platz genommen hatte. Sehr merkwürdig das Ganze…


Aveyn
318,31 Ruhm

 
Beiträge: 48 | Reisender
 

Re: Gestrandet im Nirgendwo

Beitragvon Aveyn » Mo, 10. Sep 2018 23:01

Aveyn wartete auf eine Antwort Kavehs bezüglich ihres Vorschlags und schaute den jungen Mann erwartungsvoll an. Dabei hatte sie nicht bemerkt, dass der Fremde vorgehabt hatte sich die Sachen anzuziehen, die sie aufgetrieben hatte und mit der Antwort offensichtlich noch hatte warten wollte. Als er sie dezent darauf hinwies, dass er sich jetzt ankleiden würde und noch dazu ein wenig anzüglich grinste, schoss ihr die Röte in die Wangen. Sie hoffte, dass ihre dunkle Hautfarbe half, diesen Umstand zu kaschieren, drehte sich aber trotzdem schnell um und wandte ihrer neuen Bekanntschaft den Rücken zu. Sie meinte, ein leises Lachen zu hören, doch sie konnte sich auch getäuscht haben – sie hoffte es. Er sollte nicht merken, dass er sie verlegen gemacht hatte. Als er ihr bedeutete, dass er sich fertig angekleidet hatte, drehte sie sich mit hoffentlich normaler Gesichtsfarbe wieder zu ihm um und musterte ihn kurz. Wie sie erwartet hatte war die Hose zu weit und noch dazu war sie nass und sandig und klebte an seinen Beinen. Sie sollten sie im Fluss waschen, genauso wie das Oberteil, das er in den Händen hielt. Sie registrierte, dass sein immer noch nackter Oberkörper muskulös war, obwohl der junge Mann sehr mager aussah. Dann fiel ihr Blick auf die Wunde, und sie bemerkte, dass sie Kaveh gerade angestarrt hatte. Schnell besann sie sich wieder auf ihre Aufgabe und blickte dem Fremden in die Augen: „Deine Hosen sollten bei den Temperaturen recht schnell trocknen. Ich hoffe es ist nicht zu unangenehm, aber besser als das da, oder?“, sagte sie und wies mit einem Grinsen, das ihre spitzen Eckzähnchen entblößte, auf den Unterrock.

Kaveh sagte, dass der Weg zum Dschungel kein Problem werden würde. Sie wusste nicht, ob er sich bewusst gelassen gab, um keine Schwäche zu zeigen, oder ob er die Lage unterschätzte. Der Kratzer sah wirklich nicht gut aus. Aber Vey wollte keinen männlichen Stolz verletzen, also schwieg sie und blieb einen Schritt hinter dem jungen Mann. So könnte sie ihm helfen, wenn er sich überanstrengte, bot aber nicht offensichtlich Hilfe an. Er schaffte den ganzen Weg bis zum Fluss, doch Vey konnte ihm ansehen, wie sehr es ihn angestrengt hatte. Sie hörte ein tiefes Knurren aus dem Gebüsch schräg hinter ihnen. Einen kurzen Moment lang hatte sie Angst, bis sie das Geräusch wiedererkannte. Es war Core, ihre Wölfin. Sie war im Schatten des Waldes geblieben, Strände hatte sie noch nie gemocht. Sie wollte die Situation aufklären, doch da hatte Kaveh sie schon halb vor sie gestellt und dabei ein Geräusch gemacht, das dem einer wütenden Katze nicht unähnlich war. Sie schaute verwirrt hoch zu ihm, doch er sein Blick fixierte Core. Sie war gerührt, dass er sie beschützen wollte, obwohl er sie gar nicht kannte, doch konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. Als Core sie anblickte, bedeutete sie mit einer Geste, dass die Wölfin sich hinlegen sollte. Das konnte Kaveh nicht sehen, der immer noch vor ihr stand. Die Wölfin erkannte ihre Herrin und beruhigte sich, ihre Pupillen verkleinerten sich und man konnte das Blau ihrer Iris wieder erkennen. Ein klares Zeichen dafür, dass sie ihnen nicht mehr feindlich gesinnt war. Mit einem letzten abschätzenden Blick auf Kaveh legte sie sich nieder und döste ein. Dieser drehte sich nun verwirrt zu Vey um, welche die Situation aufklärte. „Das ist Core. Ich habe sie gefunden, als ich klein war und sie aufgezogen. Sie ist ungefährlich. Aber danke, dass du mich beschützen wolltest.“ Sie wartete einen Moment, dann sagte sie: „Wie wäre es, wenn du erstmal etwas trinkst und dich wäschst und vor allem die Wunde säuberst? Ich schau mich solange mal um, was ich auf die Schnelle an Pflanzen finde.“
Sie wanderte vom Fluss weg etwas tiefer in den Dschungel hinein und sammelte dabei alles Mögliche auf. Ein paar große orangene Früchte für Kaveh und sich selbst, die essbar waren, einige fleischige Pflanzenblätter, die voller Flüssigkeit waren, welche kühlte und auch eine heilende Wirkung haben sollte und zu guter Letzt fand sie eine Pflanze mit großen gelben Blüten, die, wenn man sie zerdrückte, entzündungshemmend waren. Vollbeladen kehrte sie zu Kaveh zurück und legte die Pflanzen auf einem Fels ab. Eine der Früchte gab sie dem jungen Mann. „Hier, iss. Du wirst es brauchen für das, was jetzt kommt.“, sie sah ihn mitleidig an. Dann öffnete sie ihren Rucksack und holte Nadel und Faden daraus hervor. Sie konnte Kaveh nicht betäuben, sie hatten nicht mal Bier, das er vorher trinken konnte. Es würde sehr schmerzhaft werden, das wusste sie. Sie strich sich die schwarzen Locken hinters Ohr und schaute ihrem Gegenüber tief in die Augen: „Bist du bereit?“
Don´t grow up - It´s a trap...


Kaveh
1.037,21 Ruhm

 
Beiträge: 153 | Forscher
 

Re: Gestrandet im Nirgendwo

Beitragvon Kaveh » So, 16. Sep 2018 10:18


keptisch musterte der Gestaltwandler das nun schlafende Ungetüm. Wie kommt man nur dazu ausgerechnet einen Wolf als Begleiter zu erwählen? Diesen treudoofen, sabbernden Viechern fehlte es an jeglicher Eleganz. Sie waren einnehmend, geradezu besitzergreifend und alles katzenartige an Kaveh sträubte sich geradezu dagegen, diesem Wolf zu vertrauen. Cyra hatte damals einen Puma besessen, aber auch dieser zeigte ihm gegenüber stets stark ausgeprägtes Territorialverhalten. Vielleicht lag es in seiner Natur, dass Tiere ihn nicht recht einzuschätzen wussten. Cyra… hallte es in seinen Gedanken nach. Er hatte lange nicht an seine erste große Liebe denken müssen. Doch nun war nicht die richtige Zeit, um in der Vergangenheit zu schwelgen. Kaveh runzelte die Stirn und sprach an Vey gewandt:
„Ungefährlich wirkte sie vor wenigen Augenblicken nicht gerade, aber du wirst schon wissen, was du tust“. Sie hatte also bemerkt, wie er sie in Schutz genommen hatte. Es war ein reiner Reflex gewesen, schließlich wirkte sie so klein und schutzbedürftig. Verärgert über die ganze Situation, dass er selbst einfach unverbesserlich war und aus seinem gewohnten Verhalten nicht ausbrechen konnte, nickte er letztendlich. „In Ordnung.“, stimmte er kurz angebunden zu und ging hinüber zum Ufer des Flusses. Er drehte sich nicht noch einmal um, sondern entkleidete sich wortlos und watete in das fließende Wasser, bis es ihm bis zur Hüfte reichte. Er brauchte einen kleinen Augenblick, bis er sich an die Kälte gewöhnt hatte, doch dann schöpfte er mit beiden Händen das reinigende Nass auf seinen Körper und wusch sich.

eine Finger strichen über seine Haut, über blaue Flecken, Schorfwunden und jüngste Narben. Was hatten sie ihm bloß angetan? Sie wollten nicht nur sein Geheimnis lüften, nein, sie wollten seine Seele geiseln und seinen Körper in Ketten legen. Wäre dieser Sturm nicht über sie hinweg gebrandet und das Schiff nicht untergegangen, so wäre er vermutlich niemals aus dieser misslichen Lage entkommen. Doch nun war er wieder frei und vor lauter Übermut sprang er in den Fluss. Als er wieder auftauchte verzog er schmerzhaft das Gesicht. Zarte Blutschlieren wurden von der Strömung davon hinaus aufs Meer gespült. Er biss die Zähne fest zusammen und reinigte die Wunde gewissenhaft, bevor er sich wieder ans Ufer begab. Dort angekommen hielt er nach Vey Ausschau, doch sie schien noch nicht zurück zu sein. Also griff er nach Hemd und Hose und wusch die Sachen kräftig aus, bevor er beides zum Trocknen in die Sonne legte. Er selbst begab sich lieber in den Schatten, seine Haut hatte bereits genug gelitten. Eine sanfte Brise strich über seinen nackten Körper und er beschloss sich einen Augenblick auszuruhen. Er lauschte den fremden Vogelstimmen und schloss die Augen um etwas zu dösen. Die Erschöpfung hatte ihn letzten Endes überwältigt und daher dauerte es nur wenige Augenblicke bis Kaveh in einen tiefen aber traumlosen Schlaf fiel. Das plötzliche Geschrei von Affen ließ ihn jedoch nach einiger Zeit wieder aufschrecken. Orientierungslos blickte er sich um. Wie lange hatte er geschlafen? Er griff nach seiner Hose und sie war bereits getrocknet. Schnell schlüpfte er hinein, als auch schon Vey in Sichtweite auftauchte.

it einem dankbaren Lächeln nahm er die Frucht, welche sie ihm reichte, entgegen. „Ein gefüllter Magen schadet nie.“, pflichtete er ihr bei und begann gierig zu essen. Das Fruchtfleisch war süß und saftig und schmeckte wirklich ganz vorzüglich. Mit dem Handrücken wischte er sich die Reste von den glänzenden Lippen. Dann sah er ihren mitleidigen Blick und musste unwillkürlich grinsen. „Solange du nur vorhast meine Wunde zu nähen, werde ich es schon überstehen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich schon weit Schlimmeres ertragen habe.“, versuchte er sie etwas aufzumuntern und ihr Mut zu machen. Dann griff er nach einem kleinen Stock, klemmte sich das Holz zwischen die spitzen Zähne und nickte ihr zu. Er musste nur den ersten Schmerz überstehen, dann würde es mit jedem Stich einfacher werden. Zögerlich drückte Vey die Nadel das erste Mal durch seine Haut und seine Kiefermuskeln spannten sich an. Seine scharfen Eckzähne gruben sich tief in das Holz und brachten es um ein Haar zum Bersten. Ein gedämpftes Stöhnen erklang, doch mit einer raschen Handgeste forderte er Vey dazu auf, weiter zu machen. Stich um Stich schloss sie mit Nadel und Faden seine Wunde und er ertrug es wie ein Mann. Doch als sie endlich fertig war, konnte er seine Erleichterung darüber nicht ganz verbergen. Er nahm das demolierte Stück Holz aus dem Mund und sprach mit leicht zittriger Stimme: „Siehst du, war doch halb so wild.“. Er lächelte sie flüchtig an und begutachtete dann vorsichtig tastend ihr Werk.

ie Sonne folgte unnachgiebig ihrer Bahn und stand nun schon tief am Horizont. Der Gestaltwandler blickte in die rot leuchtende Dämmerung. „Bald wird es dunkel.“, sagte er ohne den Blick abzuwenden. Höhlen gab es in der Nähe sicher keine und um einen Unterstand zu bauen, war es bereits zu spät. Nachdenklich strich er sich über sein mit Stoppeln besetztes Kinn. „Ich denke am besten verbringen wir die Nacht am Strand. Ich möchte lieber nicht in Erfahrung bringen, welche wilden Tiere nachts durch diesen Dschungel streifen.“. Schwerfällig richtete er sich auf und begann nach Feuerholz zu suchen. Da die Luftfeuchtigkeit hier jedoch sehr hoch war, brauchte er eine ganze Weile, um mit dem wenigen Sachen die ihm zur Verfügung standen, ein kleines Feuer zu entfachen. Er deutete Vey neben ihm Platz zu nehmen, denn die Nacht brach überraschend kühl über sie herein. Obwohl Kaveh todmüde war, konnte er seine Neugier nicht länger zügeln und so begann er die junge Frau an seiner Seite auszufragen: „Also Vey, du sagtest du kommst aus Menaion, aber bist fern deiner Heimat. Von wo genau kommst du denn her? Und was treibt dich allein in diesen undurchdringlichen Dschungel? Hast du dich verirrt? Ich hoffe ich trete dir mit meinen Fragen zu nahe, aber wenn dem so sein sollte, dann sag es ruhig. Ich fürchte ich bin eine sehr neugierige Gesellschaft.“. Er schenkte ihr ein strahlendes Lächeln und strich sich das wirre, blonde Haar hinter die leicht spitzen Ohren.


Zurück zu Menainon



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron