Fragen zu den besonderen Wesen

Immer her damit! (Lob ist natürlich auch gern gesehn *grins*)
Benutzeravatar
Soraya
Glücksritter
Beiträge: 68
Avatar: 'Anathematixs
Alter: 20
Rasse: Elvoin (Gestaltwandlerin)
Heimat: Gha'mor
Waffen: ein stumpfes Messer
Inventar: Raben Amulett

Re: Fragen zu den besonderen Wesen

Beitrag von Soraya » Sa, 05. Okt 2013 10:40

Hört mit euren metapherhaften Beispielen auf :D weder Kakao noch Zahnbürsten sind magische Artefakte! :hehe:

Ich bleib dabei, ich *glaube* bzw kann mir gut vorstellen, dass, wenn dem Träger des Amuletts dieses weggenommen wird und der das Amulett berührt, er auch das Mal und somit zum Gestaltwandler wird. Aber ob sich zwei Träger ein Amulett teilen können, das weiß ich nicht ;)

Benutzeravatar
Azrael
verschollen
Beiträge: 32
Avatar: MKM-Phyton
Alter: 34 Elfenjahre
Rasse: Bergelf (Vampir)
Heimat: Wald von Sieryan
Waffen: Glefe, Anderthalbhänder

Re: Fragen zu den besonderen Wesen

Beitrag von Azrael » Sa, 05. Okt 2013 10:49

Hihi ich find aras vergleich mit der zahnbürste sogar noch besser :thumb:
"Schmerz kann nicht lügen,
Schmerz ist die einzige Realität."

Benutzeravatar
schwarzer Drache
Negwenhó
Beiträge: 101
Avatar: Leo Enin
Rasse: Dämon
Heimat: [color=#500000]Alvarania[/color]
Waffen: Magie
Inventar: eine Drachenerbin

Re: Fragen zu den besonderen Wesen

Beitrag von schwarzer Drache » Sa, 05. Okt 2013 10:49

Najo, ganz abwegig is Sorayas Frage nun nicht ;)
Bei den Gestaltwandlern steht nicht, dass das Amulett nur auf den Träger beschränkt ist


Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein zweiter ebenso gezeichnet werden könnte, auch wenn dann nur der Träger des Amuletts die Macht nutzen kann.
Auch wenn ich wohl vermute, dass Schattenherz es wohl ähnlich wie Arachael sieht :)
Dunkle Schwingen, dunkle Worte. Bild

Benutzeravatar
Soraya
Glücksritter
Beiträge: 68
Avatar: 'Anathematixs
Alter: 20
Rasse: Elvoin (Gestaltwandlerin)
Heimat: Gha'mor
Waffen: ein stumpfes Messer
Inventar: Raben Amulett

Re: Fragen zu den besonderen Wesen

Beitrag von Soraya » Sa, 05. Okt 2013 10:51

Ich glaube ihr versteht mich falsch. Darum gebe ich mal ein konkretes Beispiel, worauf ich hinaus will:

Soraya ist die Trägerin des Rabenamulettes. Sie hat das Mal und das Amulett und ist die Gestaltwandlerin. Gesetz den Fall, Azrael würde das Amulett in die Hand nehmen: Würde er dann auch ein Mal bekommen und die Fähigkeit des Gestaltwandelns bekommen, obwohl Soraya die Trägerin dieses Amulettes ist oder nicht? Wenn nein, erübrigt sich meine Frage, und wenn ja, würde Soraya dann ihre Gestaltwandlerfähigkeiten verlieren? Oder würden beide das können, je nachdem, wer das Amulett gerade bei sich hat? Nein, wollen wir nicht machen, es interessiert uns nur ;)

Aras Beispiel ist abartig, wer benutzt eine fremde Zahnbürste? :xx: :hehe:

Benutzeravatar
Nor
Totenhorcher
Beiträge: 5
Avatar: Sandara
Alter: 44
Rasse: Ork/Werwolf
Heimat: die wilden Lande
Waffen: Giftkralle, Zähne&Klauen
Inventar: Asche der Toten

Re: Fragen zu den besonderen Wesen

Beitrag von Nor » So, 06. Okt 2013 13:54

Shandira hat geschrieben: die Verwandlung wird durch den Mond beeinflusst, ob zu sehen oder nicht, ob das Licht den Werwolf berührt oder nicht, spielt dabei keine Rolle. Der Mond muss einfach nur da sein :aww:
Nun habe ich da noch eine Frage. Auch wenn in der Weltenbeschreibung steht dass die Verwandlung ab Dämmerung einsetzt, gibt es, besonders im Herbst/Winter viele Tage, wo der Mond schon sehr früh am Himmel steht auch wenn die Sonne noch nicht untergegangen ist, oder sogar noch am Himmel steht, wenn die Sonne schon aufgeht.

Wenn Mondlicht alleine ausreicht, müsste dann ein, mit Lykantrophie Infizierter, nicht schon beim Aufgehen des Mondes sich verwandeln müssen, oder wenn nicht zwangsläufig müssen, dann aber können, wenn er es wünscht?
Ich bin des Mondes düstrer Bote!

Benutzeravatar
Ara
Glücksritter
Beiträge: 51
Avatar: sirwendigo
Alter: 48
Rasse: Erdgeist
Heimat: Steppe

Re: Fragen zu den besonderen Wesen

Beitrag von Ara » So, 06. Okt 2013 14:13

Oder würden beide das können, je nachdem, wer das Amulett gerade bei sich hat?
- So würde ich das für richtig halten... Wer auch immer das Amulett physisch in seinem Besitzt hat (also es quasi in den Händen hält...) hat die Möglichkeit sich damit zu verwandeln... würde Sorraya die Gestaltwandlerin sein und das Amulett besitzen... würde es aber nun für einen Moment an Azrael weiter geben... dann hätte er meiner Meinung nach für den Zeitraum in dem er das Amulett besitzt, ebenfalls die Möglichkeit sich damit zu verwandeln ^^
Wenn Mondlicht alleine ausreicht, müsste dann ein, mit Lykantrophie Infizierter, nicht schon beim Aufgehen des Mondes sich verwandeln müssen, oder wenn nicht zwangsläufig müssen, dann aber können, wenn er es wünscht?
- Theoretisch ist ja immer Mondlicht anwesend... Mondlicht ist ja nicht mehr als das Sonnenlicht, welches an der Mondoberfläche in Richtung Erde reflektiert wird... selbst wenn wir den Mond und seine Reflektion tagsüber nur selten sehen, da das Umgebungslicht eben zu stark ist.. ist er und sein Licht ja trotzdem vorhanden... ich würde es so verstehen, dass das Mondlicht intensiver wirken muss als das restliche Tageslicht... also die Einwirkung von an der Mondoberfläche reflektiertem Licht muss stärker sein, als die normale Einwirkung des Sonnenlichts... also Dämmerung/Abend eben :mrgreen:

Benutzeravatar
Qimmiq
Spinner
Beiträge: 178
Avatar: koshka
Alter: 33
Rasse: Mensch

Re: Fragen zu den besonderen Wesen

Beitrag von Qimmiq » So, 06. Okt 2013 14:24

Wenn ich vielleicht mitraten dürfte:
Soraya hat geschrieben:[...] wer benutzt eine fremde Zahnbürste? :xx: :hehe:
Vielleicht empfinden Gestaltwandler einen Amulett-Tausch ja schlicht gleichermaßen - wie nanntest du es noch gleich ... abartig?
Nor hat geschrieben:Wenn Mondlicht alleine ausreicht, müsste dann ein, mit Lykantrophie Infizierter, nicht schon beim Aufgehen des Mondes sich verwandeln müssen, oder wenn nicht zwangsläufig müssen, dann aber können, wenn er es wünscht?
Nach meinem Kenntnisstand von Folklore und phantstischer Literatur gelten Werwölfe auch lose mit zu den Kreaturen der Nacht, deren Mensch-Sein nichts denn eine Larve darstellt hinter welcher sie vor dem Tage Schutz suchen. Auch gilt in der Folklore, wenn ich nicht irre, das Taggestirn meist als mächtiger, denn die nächtliche Himmelsscheibe, insofern ja vielleicht die Präsenz der Sonne jene des Mondes übertrumpft und ergo auch bei aufgegangenem Mond der Wolf erst mit dem Untergang der Sonne sich zu befreien vermag?
schwarzer Drache hat geschrieben:Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein zweiter ebenso gezeichnet werden könnte, auch wenn dann nur der Träger des Amuletts die Macht nutzen kann.
Auch wenn ich wohl vermute, dass Schattenherz es wohl ähnlich wie Arachael sieht :)
So wie ich's verstehe, müsst es aber jedes Mal nen neues Mal, quasi nen neuen Seelenkontrakt, aka -vertrag geben, womit nach ein paar Wechseln und ab der tierischen Modigikationen die Tauschmichspieler bald aparter denn selbst der Zombie-Boy drum ausschauen dürften. :giggle:
‘Grandson,’ she said, ‘look upon me. I am patient. I watch and I wait. Then all things come to me. If your people learn this, they will be strong indeed.’

Benutzeravatar
Adraéyu
Zaubersänger
Beiträge: 149
Avatar: Magali Villeneuve
Alter: 37
Rasse: Raéyun
Heimat: heimatloser Vagabund
Waffen: Langbogen
Inventar: eine obszöne Laute

Re: Fragen zu den besonderen Wesen

Beitrag von Adraéyu » So, 06. Okt 2013 16:14

@ qimmiq, ja das mag vielleicht sein, aber hier in DB ist vieles anders, als in der anderen mythologischen Welt. Daher frage ich und mal schauen was Dira/Schatti dazu sagen, hm?

@Ara, ja stimmt schon, aber gerade in den kalten Monaten sieht man ja den Mond. Und wenn es mal ein bewölkter Tag ist und daher weniger Sonnenlicht durchkommt, stellte sich mir einfach diese Frage. Und da Dira gesagt hat dass der Werwolf sich auch in einer Höhle verwandeln würde, wo kein Mondlicht ihn erreicht, schätze ich dass es mit dem Aufgang des Mondes zusammenhängt und nicht mit der Dämmerung. Und der Mond geht streng genommen eben früher auf als erst mit der Dämmerung.

Ich fände den Aspekt im RPG interessant auszuspielen, wenn der Werwolf auch am Tag hervorbrechen könnte, wenn der Mond bereits aufgegangen ist und gedämpfte Lichtverhältnisse vorherrschen.

@ Mal, ne da steht doch extra, dass das Mal sogar über den Tod hinaus erhalten bleibt. Einmal gezeichnet, immer gezeichnet. Aber meiner Aufassung nach könnten mehrere Lebende von dem selben Amulett gezeichnet werden, es aber nur einer nutzen. Der Träger
In den Weiden werden uns're Träume klingen,
und die Winde werden uns're Lieder singen.
Lasst uns mit den Funken übers Feuer springen,

in der Walpurgis Nacht.

Benutzeravatar
Schattenherz
Legende
Beiträge: 281
Avatar: Schattenherz

Re: Fragen zu den besonderen Wesen

Beitrag von Schattenherz » Di, 08. Okt 2013 13:33

Ich bin mir über die Antwort selbst noch nicht so ganz klar, werde aber in den nächsten Tagen eine liefern, Soraya.

Benutzeravatar
Yatsuna
verschollen
Beiträge: 201
Avatar: Daniel "Wade" Hammonds
Alter: 26
Rasse: Halb Mensch(Werwolf)
Heimat: Eiswüste
Inventar: Wasserschlauch, Bekleidung, Dolch, Schuhe,

Heilung bei Werwölfen

Beitrag von Yatsuna » Mi, 22. Jan 2014 20:05

Hallo,

ich hab mal eine Frage wie ist das mit der Heilung bei Werwölfen? Können sie sich selbst heilen wenn ja, würde es mit Bluttrinken schneller gehen oder müssen schwere Wumden auch wie bei gewöhnlichen Menschen verarztet werden? Oder können sie sich selbst heilen nur in ihrer Wergestalt?
Ärgere dich nicht, dass der Rosenstrauch Dornen trägt, sondern freue dich, dass der Dornenstrauch Rosen trägt.!

Benutzeravatar
Assija
Drachenblut
Beiträge: 100
Avatar: Elin Dalstål
Alter: 23
Rasse: Drachenerbin
Heimat: Aysibrir
Waffen: ein schwarzer Drache
Inventar: Hirtenflöte

Re: Heilung bei Werwölfen

Beitrag von Assija » Mi, 22. Jan 2014 21:02

Werwölfe profitieren von einer schnelleren Wundgenerierung. In den Formen als Wolf und Mensch ist diese in abgeschwächter Form vorhanden. Große Wunden brauchen jedoch schon in Werwolfsgestalt bis zu einem Tag, um zu verheilen. Wunden durch Silber entsprechend länger. Diese haben auch oft ein Fieber zur Folge, da der Körper das ätzende Gift abstößt.
:thumb:
Ich bin das Eigentum von meinem Eigentum
bin allem hörig, was mir gehört.
Ich bin besessen von dem, was ich besitze
Und allen Dingen über die ich verfüge,
füge ich mich brav.

Benutzeravatar
Schattenherz
Legende
Beiträge: 281
Avatar: Schattenherz

Re: Heilung bei Werwölfen

Beitrag von Schattenherz » Do, 23. Jan 2014 10:54

Blut trinken hilft jedenfalls nichts bei Werwölfen :) Und in menschlicher Gestalt sind sie bei schweren Wunden auch auf eine Verarztung angewiesen.

Bei so kurzen Fragen bitte die vorhandenen Fragen-Threads verwenden, in der vagen Hoffnung, dass es dann ein bisschen übersichtlicher bleibt :aww:

Benutzeravatar
Nebelgeist
Diamantfell
Beiträge: 24
Avatar: Elif Siebenpfeiffer
Alter: 20 Jahre
Rasse: Kentauroi (Gestaltwandler)
Heimat: Khirudan
Waffen: Naginata & Langbogen
Inventar: - drei Briefe
- ein Gestaltwandleramulett (Kranich)
- ein Beutel mit allerlei Nützlichem
- eine riesige Felldecke

Re: Fragen zu den besonderen Wesen

Beitrag von Nebelgeist » Fr, 18. Jul 2014 22:15

Hallo zusammen,

ich hätte mal eine Vampirfrage:
Wenn eine Person schon in sehr jungen Jahren gebissen wird, altert sie ja körperlich langsamer. Aber was ist mit dem geistigen Altern? Geht das normal weiter oder bleibt es auf dem Stand der körperlichen Entwicklung?
Hintergrund dieser Frage ist Folgendes: Wenn z.B. eine sonst schnell alternde Katzenelfe im Alter von 5 Jahren gebissen wird und an dem Virus erkrankt, altert sie dann geistig in dem Tempo weiter in dem ihr Körper normalerweise altern würde, während die körperliche Entwicklung langsamer wird? Würde sie dann beispielsweise im Alter von 15 Jahren auf dem geistigen Stand eines 25 Jahre alten Menschen sein und dabei etwa aussehen wie 15?
Dasselbe würde mich für einen Elfen interessieren. Wenn es anders herum ist, ergäbe sich für einen elfischen Vampir eine extrem lange Kindheit, oder?

Sorry wenn die Frage etwas wirr ist, ich habe auch schon einen Knoten im Hirn vom Nachdenken.
Legende: „Nebelgeist spricht“ / Nebelgeist denkt / „Andere sprechen“
Geh Wege die noch niemand ging damit du Spuren hinterlässt.

Benutzeravatar
Adraéyu
Zaubersänger
Beiträge: 149
Avatar: Magali Villeneuve
Alter: 37
Rasse: Raéyun
Heimat: heimatloser Vagabund
Waffen: Langbogen
Inventar: eine obszöne Laute

Re: Fragen zu den besonderen Wesen

Beitrag von Adraéyu » Sa, 19. Jul 2014 14:43

Ich denke nicht, dass das ins Gewicht fallen kann.

Unerheblich davon, wann jemand infiziert wird, treten bereits nach einigen Jahren erste Anzeichen von Geisteskrankheiten auf, die irgendwann bis in Wahnsinn gipfeln können.

Ich denke dass eine frühere Infektion die Entwicklung der geistigen Fähigkeiten nicht verlangsamt. Man wird einfach nur älter. Das bedeutet nicht dass man zwangsläufig auch langsamer altert bzw sich langsamer entwickelt. Geistige Entwicklung ist imo soweit unabhängig von dem Alterungsprozessen der Zellen.
Doch da Vampire früher oder später alle verrückt werden, wirkt sich der Vampirisumus auf jüngere vielleicht nur dahingehend stärker aus, dass einem ungereiften Geist weniger die Möglichkeiten gegeben sind gegen diesen Wahnsinn länger zu bestehen und ihm daher früher verfallen, als ein gefestigter Geist eines Erwachsenen.

Und sobald die ersten Anzeichen des geistigen Verfalls zum Wahnsinn hin auftreten kann man ohnehin nicht mehr von einer normalen geistigen Entwicklung sprechen. Denn dann kommen wohl eher Psychosen und Neurosen hinzu, welche die geistige Entwicklung mehr als nachhaltig beeinflussen.
In den Weiden werden uns're Träume klingen,
und die Winde werden uns're Lieder singen.
Lasst uns mit den Funken übers Feuer springen,

in der Walpurgis Nacht.

Benutzeravatar
Carmabelle
verschollen
Beiträge: 19
Alter: 75 Jahre
Rasse: Nordelfe
Heimat: Merridia

Re: Fragen zu den besonderen Wesen

Beitrag von Carmabelle » Sa, 19. Jul 2014 18:44

Sie altern körperlich langsamer, während der Denkprozess nicht beeinflusst wird.
Gerade bei einem ausgewachsenen Menschen dürfte das egal sein, da das Hirn ja schon voll ausgebildet ist.

Zur Geisteskranheit:
Nach einigen Jahren sind mehr oder weniger starke Geisteskrankheiten nicht selten; ob dies jedoch durch die Krankheit selbst oder die Lebensumstände der Vampire ausgelöst wird, ist nicht bekannt.
Steht in der Beschreibung.
Bild

Antworten