Orks

Heimat Die Wilden Lande
Aussehen ca. 175cm/180cm? (sehr große Abweichungen möglich), kräftig und breit, braune oder schwarze Haare, braune Augen, graue bis schwarze Haut
Charakter streitlustig und prahlerisch
Fähigkeiten Kampf, Jagd, Wildnisleben

Heimat

Die Orks leben in den Wilden Landen, die sich nördlich und westlich der Zuhandal-Kette ausbreiten. Einige verstreute Stämme leben auch weiter im Süden am Rande der Steppen oder östlich, neben einigen Clans der Menschen. Die Heimat der Orkstämme ist, wie der Name schon sagt, wild und unwegsam. Es gibt dort keine größeren Städte, obwohl man verstreut viele kleine und auch etwas größere Dörfer findet. Straßen wurden nie gebaut, und viele Pfade lassen sich nur im Sommer gefahrlos begehen.

Aussehen

Orks gehören zu den menschenähnlichen Wesen – ihre Gestalt gleicht im Großen und Ganzen derer der Menschen, Elfen oder anderer Völker Alvaranias. Der Einfachheit halber sollen sie hier mit den Menschen verglichen werden. Im Durchschnitt erreichen Orks eine Körpergröße von 1.60 – 1.70m, sie sind also etwas kleiner als die meisten Menschen. Ihr Körperbau ist gedrungen und wirkt breiter als der von Menschen; auch Frauen sind oft recht muskulös – ganz zu schweigen von den männlichen Orks. Große, breite Hände und recht kurze, leicht gekrümmte Beine sind weitere Auffälligkeiten, genau wie der kräftige Kiefer mit großen Zähnen, breite Gesichter mit wenig vorspringenden, eher platten Nasen und einer niedrigen Stirn. Trotz dieser Merkmale könnte man meinen, dass man einen Ork manchmal mit einem Menschen verwechseln könnte, doch besonders die graue Hautfarbe lässt es dazu nicht kommen. Von hellgrau- bis beinahe schwarzhäutigen Orks soll schon alles gesehen worden sein. Die Augen- und Haarfarbe braun dominiert, wobei es dabei jedoch auch Ausnahmen gibt.

Die Kleidung der Orks besteht meist aus Leder, im Winter auch mit Fell. Sie ist einfach gearbeitet, weist aber mit Farben aufgemalte Verzierungen auf. Durch viele Gürtel, Schnallen und Schlaufen wird sie zusammengehalten. Auch Rüstungen werden aus Leder gefertigt, wobei es allerdings nicht selten vorkommt dass erbeutete Kettenhemden oder eiserne Rüstungsteile getragen werden, besonders von reichen Orks.

Charakter

Die Orks sind wie das Land in dem sie leben: rauh, unzivilisiert, wie viele sagen, und kampfeslustig. Sie prahlen mit ihren wahren oder erfundenen Taten, erzählen liebend gern Geschichten darüber und bleiben oft keineswegs bei der Wahrheit. Im Allgemeinen kann man aber zu Recht behaupten, dass die Orks ehrenhaft sind. Ein einmal gegebenes Versprechen gilt ohne Wenn und Aber – doch sie vergessen auch keine Kränkung ihrer Ehre. Ebenso streitlustig wie sie sind, geben sie sich auch gern dem Vergnügen hin und verbringen Abende in fröhlich-rauer Gesellschaft mit dem Genuss von Alkohol, Geschichten und lauten Wetten.

Waffen

Waffen, hauptsächlich Speere, Dolche, Bögen und Spieße, werden aus Holz und Knochen sowie bearbeiteten Steinen geschaffen – obwohl dies primitiv klingen mag, sind sie doch in der Hand eines Orks mächtige Waffen. Sowohl Männer als auch Frauen üben von der Kindheit an den Umgang mit ihnen, Frauen allerdings eher um während eines Überfalls ihr Hab und Gut und die Familie verteidigen zu können. Und jene Überfälle sind nicht selten – besonders im Herbst und Sommer, wenn genug Vorräte vorhanden sind, ziehen kleine Banden von Orks aus, um benachbarte Dörfer auszuplündern, Rache für einen vergangenen Überfall zu üben oder einfach nur Ruhm zu ernten. Jeder Ork prahlt um sein Leben gerne davon, wie viele mächtige Feinde er schon getötet hat, und nicht selten kann man in seiner Behausung Körperteile der berühmtesten seiner Opfer finden – viele Glauben, dass damit die Kraft des Besiegten auf den Sieger übergehe.

Fähigkeiten

Ein in den Wilden Landen aufgewachsener Ork ist bestens gerüstet für das Leben in einem lebensfeindlichen Gebiet. Alles was man in einer solchen kriegerischen und rauen Gesellschaft braucht, ist ihnen vertraut: Der Umgang mit Waffen und einfachen Werkzeugen, Jagd und das Verarbeiten getöteten Wildes, das Entfachen von Feuer mit einfachsten Mitteln und die Orientierung in weglosen Gebieten sind beiden Geschlechtern vertraut. Damit einher gehen große Stärke und Ausdauer und die Fähigkeit, Schmerzen, Kälte und Hunger zu ertragen. Andererseits fehlt es den Orks oft an Fingerfertigkeit. Ihre geistigen Fähigkeiten sind nicht weit entwickelt, für komplexe Gedankengänge benötigen sie ihre Zeit, und verlassen sich deshalb lieber auf alte, bekannte Ansichten, Verhaltensweisen und Techniken, anstatt neues auszuprobieren.

Kultur und Lebensweise

Es gibt beinahe hundert verschiedene Orkstämme. Manche umfassen nur eine Gruppe von 25 Orks, andere bestehen aus mehreren hundert, wenn nicht sogar tausend Angehörigen, die sich dann wiederum in kleinere Banden oder Dörfer aufteilen. Unter diesen verschiedenen Stämmen, ja selbst innerhalb eines Stammes, kommt es immer wieder zu Krieg und Feindseligkeiten. Kein allgemein gültiges Gesetz verbietet diese.

Einige Orks bevorzugen es, nicht sesshaft zu leben sondern zumindest einen Teil des Jahres umherzustreifen. Zum Ende des Sommers kehren sie dann meist zu ihren Dörfern des letzten Winters zurück, bauen sich neue Wohnstätten oder bewohnen verlassene Dörfer. Dies ist jedoch eher die Ausnahme. Um etwas Ackerbau betreiben zu können und damit nicht nur von der Jagd abhängig zu sein, leben die meisten Orks ganzjährig in Dörfern mit einfachen Hütten aus Holz, Lehm, Rinde oder Tierhäuten. Die Größe dieser Hütten ist dabei nicht nur von der Anzahl der Familienmitglieder, sondern auch vom Reichtum der Bewohner abhängig.

Im Gegensatz zu den Völkern im Osten Alvaranias erscheinen die Orks unzivilisiert und kulturlos, doch betrachtet man die Stämme genauer, findet man einige Dinge die dem widersprechen. Zum ersten wäre dies, dass die Orks Felder bebauen und Tiere halten; sie haben verschiedene Anbaumethoden entwickelt, um den Ertrag zu erhöhen. Allerdings sind die Jagd und das Sammeln von Nahrung ebenso wichtig wie die Landwirtschaft. Schmuck aus Knochen, Steinen, Leder und Holz sowie in seltenen Fällen aus Metall und erhandelten Muscheln ist sehr beliebt. Auch Federn, Felle und Klauen von Raubtieren finden hierbei Verwendung. Metallverarbeitung kennen die Orks nicht, ebenso wenig wie den Abbau von Bodenschätzen. Die wenigen eisernen Waffen oder andere Gegenstände aus Metall erlangten sie durch Handel mit den Menschen.

Regierung

Jede Bande und jedes Dorf wird von einem Häuptling geführt. Dieser qualifiziert sich für diese Würde meist einfach dadurch, dass er seinen Vorgänger im Zweikampf besiegt. Zur Herausbildung von Dynastien kommt es so demzufolge recht selten. Die meisten Orks sind ihrem Häuptling allerdings nicht nur aus Furcht treu bis in den Tod ergeben; Häuptling zu sein bedeutet nicht nur Reichtum und Macht, sondern auch die Verantwortung für die Versorgung seines Stammes oder Dorfes. Des Weiteren ist es Brauch, dass der Häuptling recht oft Feste veranstaltet und Gelage gibt, sowie nach Kriegszügen die Beute freigiebig verteilt. Sichert er mit der Erfüllung dieser Pflichten sein Ansehen und gibt sich dabei keine Schwäche, kann er sich der Verehrung seiner Untergebenen sicher sein.

Religion

Orks kann man weniger als „religiös“ denn als „abergläubisch“ bezeichnen. Zwar kennen sie wie viele anderen Völker Alvaranias die Sieben Götter, doch gibt es neben diesen noch ebenso mächtige Totemgeister, die die Orks um Kraft und Unterstützung anflehen. Die Zeichen dieser Totemgeister tragen sie in ihren Standarten und auf ihren Waffen, um sich auch im Kampf ihres Wohlwollens sicher zu sein. Jeder Orkstamm hat einen eigenen Schutzgeist, den sie in besonderer Weise verehren und durch Opfer gnädig stimmen wollen. Neben den Totemgeistern werden die Geister der Ahnen hoch verehrt. Außerdem kennen Orks viele Glück- oder Unglück bringende Gegenstände und Vorzeichen, verschiedene Tabus die zu brechen Unglück bringt und Rituale die nötig sind, um in bestimmten Situationen den Zorn der Geister nicht auf sich zu ziehen.

Magie

Die Orks haben eine starke Bindung zu ihren Totemtieren und Schutzgeistern. Es geschieht sogar manchmal, dass diese in den Verlauf des Schicksals eingreifen, um ihren Schützling zu unterstützen.