Gilden

Gilden gab es in den vier Königreichen schon seit ca. 400 nach den Drachenkriegen. Sie beruhen alle auf ähnlichem Prinzip, sowohl die normalen Handwerkergilden wie auch Söldner-, Assassinen- und Diebesgilden, wobei letztere jedoch erst ca. 700 entstanden. Von jenen soll nun auch genauer gesprochen werden.

Um 700 nach den Drachenkriegen bildeten sich verschiedene lockere Zusammenschlüsse zur gegenseitigen Unterstützung und Nachrichtenweiterleitung um sich vor der Entdeckung durch Armee oder Stadtwache sicher zu sein. Mit der Zeit wurden diese Zusammenschlüsse größer, unter einem Gildenmeister besser und weitreichender organisiert, blieben jedoch geheim. Sie nutzten die Schwäche der Königshäuser aus und übten immer mehr Einfluss auf Stadträte und Territorialfürsten aus, was natürlich letztendlich in bestimmten Gebieten für die Gildenmitglieder zu günstigeren Voraussetzungen zum Ausüben ihrer Profession führte. In den verschiedenen Gilden entwickelten sich Ehrenkodexe, deren Nichtbeachtung zum Ausschluss führte. Außerdem wurden nun auch 'Lehrlinge' zur Ausbildung aufgenommen und es bildeten sich Schulen die sie - teilweise gegen eine recht hohe Bezahlung - in den Künsten der Gilde ausbildeten.

Diebesgilde

Sowohl in Mérindar als auch Arcanis gibt es jeweils zwei Diebesgilden, dich sich zwar nicht völlig feindlich gegenüber stehen, jedoch genauestens darauf achten dass ihre Regeln und Abkommen nicht verletzt werden. Die mächtigste dieser vier Gilden hat ihr Hauptquartier in Irukhan, der Hauptstadt von Arcanis. In Mérindar befinden sich besonders mehrere Städte im Süden Andiriendars und die Hauptstadt Merridia unter dem Einfluss der Diebesgilden.

Söldnergilde

Die Söldnergilde war nur in ihrer Anfangszeit geheim, gehört nun jedoch schon lange zu den anerkannten Gilden in den beiden Königreichen. Trotzdem bestehen weiterhin Verbindungen zu den Diebes- und Assassinengilden.

Assassinengilde

Die Gilde der Meuchelmörder ist wohl die berüchtigste aller Gilden. Seit dem letzten Jahrhundert wird sie von Aymân, der Stadt an den zwei Flüssen, aus regiert. Früher jedoch war Shannija, eine reiche Stadt im Fürstentum Nejun, die 'Stadt der Mörder'. So kommt es, dass sich dort auch heute noch die besten Schulen der Kampfkunst befinden, die von den Assassinen überwacht werden. Der Ehrenkodex der ausgebildeten Assassinen ist streng; wer ihn bricht, wird sofort aus der Gilde ausgeschlossen und verliert jeden Schutz der ihm gewährt wurde. Sollte er gar Geheimnisse der Mördergilde ausplaudern, wird ein ihm gleichgestellter Assassine ausgeschickt um seine Leiche zu den Oberhäuptern der Gilde zu bringen.

Magiergilde

Seit die Magie im Norden Alvaranias nicht mehr mit Misstrauen betrachtet wird und Magier nicht mehr Gefahr laufen, hingerichtet zu werden, ist auch diese Gilde offiziell anerkannt - obgleich sie natürlich ihre Geheimnisse bewahrt hat. Die Gebäude der Magier sind Schulen, Universitäten, Bibliotheken - Zentren des (elementar-)magischen Wissens. Aufgenommen wird theoretisch jeder mit ausreichend großem magischen Potential (somit meistens nur Elfen, ganz selten auch Halbelfen) - Beziehungen und Geld sind nicht von Nachteil, schon um die nicht gerade erschwingliche Aufnahmegebühr bezahlen zu können, doch es gibt auch Schüler aus ärmeren Verhältnissen in der Gilde, wenn ihre Begabung nur groß genug ist. Sie werden dort in die Geheimnisse der Elementarmagie eingeweiht, die Beherrschung von Feuer, Wasser und Wind. Wie alle anderen Gilden gewann auch die Magiergilde besonders in Mérindar nach dem Tode Astrelans an Macht, so dass ihre Oberhäupter nun in Merridias Königspalast ein und aus gehen und teilweise als wichtige Berater Bradelus' fungieren. Tagsüber gehört Merridia ihnen - nachts jedoch streifen die Diebe umher.